Montag, 31. Mai 2010

.











"Wenn das Zerwürfnis mit der Türkei tasächlich so groß ist, warum werden dann bis dato Luftwaffenübungen der israelischen Armee in der Türkei durchgeführt?"












.
.












'Sie sind Aktivisten fundamentalistischer islamischer Organisationen und Parteien in der Türkei, die maßgeblich dazu beitrugen, einen Blockadebrecher-Konvoi nach Gaza zu schicken – die „humanitäre“ Organisation IHH und die religiöse Saadet-Partei, die die Scharia einführen möchte.'
"So ist es bezeichnend, dass die Kämpfe nur auf einem der Boote der Gaza-Flotille ausbrachen. Und zwar auf der Mavi Marmara, das einzige der Passagierschiffe, welches von der radikalislamistischen IHH befehligt wurde."
Update: "gewaltfreier, „passiver“ Widerstand" auf der Mavi Marmara? Wie kommen das Domradio, Erzbistum Köln, und auch die Vertreterin von Pax Christi zu dieser Einschätzung?













.
.






















Sitzende Catal Hüyük
Tonfigurine gefertigt von
Archeomyth








"Catal Hüyük wurde 1958 entdeckt. Nach einer längeren Pause wurden die Grabungsarbeiten erst in den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts wieder aufgenommen. Die Häuser waren ineinander verschachtelt; man stieg über das Dach ein. Im Inneren fanden die Ausgräber derart viele Hinweise auf die Große Göttin, dass Catal Hüyük zu einem Mekka der Matriarchatsforschung wurde. Wandmalereien in roter, Lebenskraft evozierender Farbe. Ihr bekanntestes Abbild, heute im Museum für Anatolische Zivilisationen in Ankara, stellt sie als Herrin der (wilden) Tiere dar: Eine kleine Tonfigurine zeigt eine voluminöse, sitzende Frauengestalt, flankiert von zwei Panthern." Aus: Die Türkei ist ein Kelim.






"This Web site is designed for those interested in the ongoing excavations at Çatalhöyük, Turkey. Its aim is to provide information about the activities of the Project and of the different aspects of the research being conducted at Çatalhöyük.
The Neolithic site of Çatalhöyük was first discovered in the late 1950s and excavated by James Mellaart between 1961 and 1965. The site rapidly became famous internationally due to the large size and dense occupation of the settlement, as well as the spectacular wall paintin gs and other art that was uncovered inside the houses. Since 1993 an international team of archaeologists, led by Ian Hodder, has been carrying out new excavations and research, in order to shed more light on the people that inhabited the site."













.
.










Väterliche Führung - Die neue deutsche Leitfigur:
"Ungeachtet der Feminisierung des öffentlichen Lebens scheint sich die vaterlose Gesellschaft nach der Autorität einer stämmigen Vaterfigur zu sehnen, die auf vertraulich-volkstümliche Weise stets weiß, wo es langgeht."












.
.












Nun, vielleicht haben ja manche Mitglieder der profitierenden und daher Lunte legenden Industrien in ihrem nächsten Leben eine Chance auf Perspektivenwechsel.
Und dazu gehört selbstverständlich auch die Buchstaben-Industrie, die an diversen Fronten mitmischt. JPost leider von hier aus gerade nicht erreichbar.
„Free Gaza“-Sprecherin Audrey Bomse: Die Besatzung der unter türkischer Flagge fahrenden „Mavi Marmara“ habe der Übernahme durch das israelische Militär ausschließlich gewaltfreien, „passiven“ Widerstand entgegengesetzt, unterstrich sie in einer ersten Stellungnahme.












.
.











"We were not expecting such an operation in international waters," Omer Faruk Korkmaz, an official of the pro-Islamic aid group, IHH, that led the aid shipment said in Turkey.


'He called the flotilla a provocation, specifically called the IHH, an Islamic aid organization, "extremist supporters of terror."'












.
.












"Nicht nur die andauernde israelische Besetzung palästinensischer Gebiete - Gaza freilich wurde von den Israelis längst geräumt - hält Mankell für ein Unrecht, sondern die Existenz des Staates Israel an sich. Es gebe "keinerlei Gründe dafür", dass die Gründung des Staates Israel 1948 "eine völkerrechtlich legitime Handlung war", schrieb er nach einer Reise durch Israel und die Palästinensergebiete im vergangenen Sommer. Folgerichtig bedeute auch eine Zwei-Staaten-Lösung nicht, "dass die historische Besatzung aufgehoben wird". Die Frage sei nur noch, ob die Israelis "freiwillig einer Abwicklung des Apartheidstaates zustimmen werden. Oder ob es zwangsweise geschehen wird". Damit befindet sich Mankell in voller Übereinstimmung mit der radikalislamischen Hamas, die Gaza unter ihre Terrorherrschaft gebracht hat und in Wahrheit für die Notlage seiner Bürger verantwortlich ist. Denn sie braucht Gaza ausschließlich als Basis für die Verwirklichung ihres Endziels und somit der Vision Mankells: der Auslöschung Israels.
Was fanatische "Antizionisten" wie Mankell verschweigen: Israel blockiert den Gazastreifen keineswegs, um es "auszuhungern", sondern um Waffenlieferungen an die Hamas zu verhindern. Durch Hilfstransporte der UN ist die Versorgung der Bevölkerung gewährleistet."













.
.











Freizeittipps für Gaza












.
.












"Mehrere Hundert israelische Elitesoldaten waren den Angaben zufolge im Morgengrauen um 4.30 Uhr von Helikoptern und Schnellbooten an Bord des türkischen Schiffes gekommen. Die von pro-palästinensischen Gruppen und einem türkischen Menschenrechtsverband gecharterten Schiffe hatten sich nach Angaben der Organisation "Free Gaza" ganz klar in internationalen Gewässern befunden."













.

Sonntag, 30. Mai 2010

.












"erzähl noch was vom bösen Castro,
dessen verhexte Anhänger Kennedy getötet haben
Du hättest besser MEINE Seminare für Polilitsche Bildung besucht, du Clown!!!
Und das "Taschengeld", mit dem du versucht hast, mich bisschen zu locken ganz am Anfang? Mit paar Pornobildchen dabei?
Boah, du ANFÄNGER!!!

Unverschämte SMS geschickt, während man mit anderen "auf dem Bett liegt", um sicher zu sein, dass sie nicht vorbeikommt. Hahaha.
Und du hast noch "ganz andere Sachen gemacht"? Ach, wirklich???
Du bist einfach nur jemand, der Frauen in Wirklichkeit hasst.
Eben als Zuhälter geeignet, der versucht, Frauen wie mir in die Wade zu beissen, indem er sie belügt und für blöd verkauft.
Tja. Nutzt gar nichts, wenn deine Tochter Hubschrauber bastelt ...







Der Chef vom Bahnhof Zoo. Wenigstens etwas Karriere.
So, dann werden wir halt auch C.A. ein wenig aufklären.
Du Möchtegern! Und immer schön an das Meeting auf dem Spielplatz denken.
Der frühe Vogel fängt den Wurm? (Eingeschlagene Autoscheiben und prophetische SMS-Sätze?) Stimmt ...! (Im Mediapark soll übrigens angeblich ein Teil der Beute aufgetaucht sein.)








...






aber frag ruhig noch mal jemanden gleich beim ersten "Date", bei dem du mir ja soooo soft in die Augen gesehen hast, wer denn nu ins Weiße Haus geflogen sein könnte ... (oder ob ich denn auch der Meinung sei, dass es ein Kommunikationsproblem z.B. bei der CIA gab?)
So, ... Und nu geh noch bisschen Combat 18 spielen im blau-weissen Raumschiff.
Ich hole mir derweil gelb-grüne Wüstenschutzmützen.
ganz ohne emotionale Dreckslügen!!!
bis dann"













.
.












Zu schade, dass mein Rechner auch weiterhin ein wenig fremdbestimmt arbeiten will.












.

Samstag, 29. Mai 2010

.











Das Kölner Stadtgrün













.
.











"Wer schaut beim Vorbeihasten schon auf die kleinen Schönheiten am Wegesrand? In Pflasterritzen wachsen sie und Mauerfugen an Borsteinkanten, auf Rasen und City-Brachen. Viele werden heute als "Unkraut" abgetan. Dem wilden Grün im Herzen Berlins sind Heiderose Häsler und Iduna Wünschmann auf der Spur und durchstreifen dabei die Jahrhunderte. Denn Pflanzen erzählen Erstaunliches über die Stadt. 2o Kapitel darüber, wozu wilde Pflanzen den Menschen einst dienten: zum Essen, zum Heilen, zum Waschen, zum Kinderkriegen oder zum Morden ..."





Berliner Pflanzen: Das wilde Grün der Großstadt
von Heiderose Häsler, Iduna Wünschmann











.
.












Huhu. Kuckuck ... Falsches Land. Ich komme aus Deutschland ... Und darf ich jetzt bitte wieder die JPost im Original lesen? Beim Anklicken unter dem Titel bei Google, der momentan beim 27. Mai steht, geht's bei den Headlines auch schon mal in mein eigenes Blog statt ins Blatt. Update: Zu schade, dass ich gerade keine Bilder mehr vom meinem PC ins Blog laden kann. Update: Mit viel Fantasie doch ge-schafft. So was aber auch. ;-)







Israel Informationsservice
Werfen Sie auch einen Blick auf die Rubrik Bilder & Filme in der Rubrik "60 Jahre Israel"! Israel 2.0. Die Botschaft des Staates Israel in Berlin bei. ...
www.israel.de/ - Im Cache - ÄhnlichBotschaft des Staates Israel, Berlin
Aufgaben und Tätigkeiten der Botschaft, dazu umfassende Informationen über Staat, Politik, Kultur und Tourismus, neueste Meldungen und zahlreiche ...
berlin.mfa.gov.il/ - Im CacheVisumsbefreiung für Russen - The Israeli Government's Official ...
Botschaft des Staates Israel - Berlin .... Um ein Studentenvisum für Israel austellen zu können, benötigen wir bitte folgende Unterlagen: ...
berlin.mfa.gov.il/.../document.asp?...0... - Im Cache - Ähnlich

Weitere Ergebnisse anzeigen von berlin.mfa.gov.il

Visumsbefreiung für Russen - The Israeli Government's Official ...
Botschaft des Staates Israel - Berlin .... Um ein Studentenvisum für Israel austellen zu können, benötigen wir bitte folgende Unterlagen: ...
berlin.mfa.gov.il/.../document.asp?...0... - Im Cache - Ähnlich












.
.










"Dabei müssen Sie nicht nervös sein, dass wir etwas falsches sagen", frotzelt die Kammer-Vizepräsidentin, als sie die beiden sieht.











.

Donnerstag, 27. Mai 2010

.













"Deutschland ist – anders als die USA – ein Paradies für Leer-verkäufer. Hierzulande gibt es noch nicht einmal ein Gesetz, mit dem Spekulanten dazu verpflichtet werden, Leerverkäufe bei der BaFin zu melden. Ohne diese Meldung tappt die BaFin im Dunklen. Das in dieser Woche verhängte "Verbot" betrifft auch nur den Handel mit den Aktien der zehn größten deutschen Finanzinstitute. Ein Schelm, wer Arges dabei denkt.





Wer nun gegen die Stabilität des Euro-Bankensystems wetten will, geht halt nach Paris. Kein Wunder, dass der deutsche Alleingang den Franzosen nicht gefällt. Doch eigentlich könnten auch sie sich sorglos zurücklehnen, da die BaFin eine ganze Liste mit Ausnahmen ver-öffentlicht hat, die die Regelung de facto als Nullnummer charakterisieren – so ist beispielsweise zwar der ungedeckte Leerverkauf deutscher Bankenaktien untersagt, nicht aber der Handel mit Derivaten auf diese Aktien. Wer also gegen die Ackermänner wetten will, kann dies immer noch ganz legal tun.





Spekulationen mit europäischen Staatsanleihen sind verboten!





Was die Medien dazu veranlasst hat zu melden, der ungedeckte Leerverkauf aller Euroland-Anleihen sei verboten, ist nicht erkennbar. Das BaFin-Verbot gilt nur für deutsche und einige österreichische Anleihen und dabei auch nur, wenn einer der Handelspartner der Regulierung der BaFin untersteht, also entweder eine in Deutschland registrierte Niederlassung ist oder sich einen deutschen Handelsplatz aussucht.
Natürlich kann jede Bank in London weiter mit deutschen Staatsanleihen spekulieren wie es ihr gefällt. Ebenso verhält es sich mit dem ungedeckten Handel von CDS auf diese Anleihen. Nur dass hier niemand so genau weiß, was das überhaupt nach den Vorstellungen der BaFin sein soll, da zwar der ungedeckte Leerverkauf, nicht aber das Hedging anderer Positionen verboten ist. De facto trifft dieses Verbot daher auch niemanden, da jede Bank und jeder Fonds irgendetwas hedgen kann, das irgendwie in Verbindung mit dem Kreditrisiko eines Euro-Staates steht.
Das "rigorose" Verbot der BaFin sorgte so dann auch bei der Deutschen Bank ganze zwei Stunden lang für Verwirrung. Dann handelten die Ackermänner weiter – natürlich wie eh und je über London, das vom "Verbot" der BaFin sowieso nicht tangiert ist."













.
.













'Vor dem US-geführten Angriff auf den Irak im Jahr 2003 kursierten in US-Geheimdienstkreisen zahlreiche Vorschläge, wie man vielleicht doch noch einen Sturz des Diktators Saddam Hussein herbeiführen und so Blutvergießen vermeiden könnte. Einige dieser Ideen hat nun die Washington Post aufgedeckt.
So schlugen die Geheimdienstler vor, man könne ein Video pro-duzieren, das ein Saddam-Double beim Sex mit Knaben zeigt. "Es hätte aussehen sollen, als ob es mit einer versteckten Kamera aufgenommen worden wäre, zitiert die Washington Post einen CIA-Mitarbeiter, "sehr grobkörnig, als ob jemand heimlich mitgefilmt hätte".'














.
.













So So. Man nennt sich also Feen-kraut. Und schreibt dann so etwas? "Einem vierblättrigen Kleeblatt werden Glücksbringende Eigenschaften nachgesagt und dass der Besitzer im Stande ist, Hexen zu erkennen und Zaubereien zu durchschauen. Des Weiteren heißt es, dass er/sie ein Stück vom Paradies besitzt, da die biblische Gestalt Eva ein vierblättriges Kleeblatt aus dem Paradies als Andenken mitnahm." Gefunden als Link mal wieder bei der arg beackerten Wikipedia auf der Suche nach dem Stichwort Rotklee (Rot-Klee, Wiesen-Klee).














.
.











Türkische Rindfleischspieße
mit Spitzpaprika und Joghurt




"Warum dieses Gericht gesund ist: Die Rindfleischspieße in Kombination mit Spitzpaprika bilden ein gesundes Duo: Das Eisen aus dem Rindfleisch und das Vitamin C aus der Paprika schaffen es gemeinsam, die Eisenspeicher aufzufüllen. Denn das Vitamin hilft dem Körper dabei, das Eisen besser zu verwerten."












.
.


















Die Dreifache
Mutter alles Lebendigen
















.
.












Alle überwachen am besten alle, ein behutsamer Lernfaktor und eine unaufdringliche Stilberatung für Mitlesende in nächtlicher Leselektüre selbstverständlich inklusive. Und dann wäre da noch die Frage nach den groß gedruckten Terminen der Kölner Müllabfuhr wegen Fronleichnam rechts neben dem Beitrag über eine jüdische Veranstaltung in diesem Kölner Wochenblatt, links daneben die in grün gehaltene Werbung mit Pferdemädchen, oben drüber ein Beitrag über einen Evita-Abend, auch für Mädchen. Eine individuelle Druckausgabe vor der Haustür?













.
.











"... autoritär, ängstlich und zwanghaft. Wie alle Spitzel in meiner Umgebung."












.

Mittwoch, 26. Mai 2010

.












"Die deutsche Mitte ist ein schwarzgrüner Wanderlehrpfad mit Sinn für grenzüberschreitende Einflüsse geworden, in der Tatkraft und sparsame Rede geschätzt werden."












.
.











Zitat aus einem offenen Brief vom Juni 2006 an den Präsidenten
des Bundesamtes für Verfassungsschutz von Jochen Scholz, Oberstleutnant und Verfassungsschützer a. D., via Telepolis:






o Die Regierung Schröder/Fischer hat unser Land 1999 in einen völkerrechtswidrigen Luftkrieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien geführt. Die Begründungen für diesen Krieg beruhten auf Fälschungen – wie dem nicht vorhandenen, im BMVg multimedial wirkungsvoll erstellten Hufeisenplan zur angeblichen Vertreibung der Koso-Albaner – und standen im eklatanten Widerspruch zu den Erkenntnissen und Lagebeurteilungen der Jahre 1998/1999 des Auswärtigen Amtes, des Amtes für Nachrichtenwesen der Bundeswehr, des Führungszentrums der Bundeswehr („Unterrichtung des Parlaments“) und der OSZE, die unseren Politikspitzen sämtlich bekannt waren. Der letzte Satz der Lagebeurteilung des Amtes für Nachrichtenwesen vom 22. 3. 1999, zwei Tage vor Kriegsbeginn, lautete: „Es sind auch weiterhin keine Tendenzen zu ethnischen Säuberungen im Kosovo feststellbar.“






o Dieselbe Regierung hat der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika seit 2002 den deutschen Luftraum, deutsche Häfen und die nur für den NATO -Verteidigungsauftrag überlassenen Liegen-schaften u. a. in Ramstein, Spandahlem und Stuttgart-Vaihingen zur Verfügung gestellt, um den völkerrechtswidrigen Krieg gegen den Irak zu führen. Der damalige Bundeskanzler hat dies öffentlich mit der Lüge von „Bündnisverpflichtungen“ gerechtfertigt, für die es nach dem NATO-Truppenstatut von 1993 jedoch keine rechtliche Grundlage gibt. Die Regierung der Großen Koalition führt dies fort, obwohl Artikel 20 Absatz 3 die Exekutive an Recht und Gesetz bindet.






o In beiden Fällen wurde die Verfassung gebrochen, indem entgegen der Artikel 25, 26 und 87a sowie der Präambel des Grundgesetzes gehandelt wurde."







...






Politiker der Linkspartei, die über andere Formen der Wirtschaft nachdenken, weil der seit 1990 entfesselte „Raubtierkapitalismus“ (Altkanzler Helmut Schmidt) für jedermann sichtbar weltweit über Leichen geht, müssen nach Auffassung Ihres Amtes wegen des Verdachts der Verfassungsfeindlichkeit unter Beobachtung gestellt werden. Obwohl das Grundgesetz die Wirtschaftsform offen lässt. Offensichtlich waren seine Mütter und Väter der Ansicht, dass die knapp zweihundertjährige Geschichte des Kapitalismus angesichts einer Wirtschaftsgeschichte von mehreren zehntausend Jahren die Festschreibung einer alleinigen ökonomischen Heilslehre nicht rechtfertigt. Ich empfehle dazu als Hintergrundlektüre „The Great Transformation“ des österreichischen Ökonomen Karl Polanyi."








Anmerkung:




Ich gehe - aus verschiedenen Gründen - davon aus, dass der internationale Goddess-Kongress am 28. und 28. Mai auf dem Hambacher Schloß daher sowohl gut besucht als auch gut beobachtet wird. Ich wünsche uns allen einen auch weiterhin inspirierenden, kreativen und alles durchdringenden Lernprozess, der sich nicht in Dualismen erschöpft:





'Die Formen von Trennung und Isolation, die wir heute in der patriarchalen Unkultur erleben - sei es die Trennung des Äußeren vom Inneren, des Sakralen vom Profanen, des Menschen von der Natur, des Makrokosmos vom Mikrokosmos - haben ihren Ausgangspunkt in einer Grundeinstellung, die alles nach Profit bewertet.
Das Leben in seiner ganzen Vielfalt und Ganzheitlichkeit wird nicht mehr wahrgenommen. Es herrscht eine zerstörerische Denk- und Verhaltensweise, welche die patriarchösen wirtschaftlichen und politischen Ziele so überhöht, dass sie als die eigentlichen Lebensinhalte erscheinen.





„Matriarchale Spiritualität ist keine patriarchale Institution, sondern eine Bewegung mit politischer Essenz im Sinne eines anderen Politikbegriffes, der systemüberschreitende Politik meint.“'




Ein Zitat von Heide Göttner-Abendroth













.

Dienstag, 25. Mai 2010

.











Bin gerne auch eine "notgeile Wachtel".












.
.













'Die Bundespolizei ist bemüht, die Öffent-lichkeit über das martialische Aufstands-bekämpfungsszenario zu besänftigen und verspricht ulkig eine "besondere Berück-sichtigung der Menschenrechte (insbe-sondere im Zusammenhang mit Frauen)"'. Siehe dazu auch den Thread "Die EGF: Euro-Polizei mit Sonderrechten": Einem Rats-beschluss der EU zufolge soll die EGF auf die gesamte EU ausgeweitet werden. Und bevor sich wieder ein paar Teilnehmer und be-wundernde Zuschauer "wie im Rollenspiel" aus dem Reich aufführen, wäre vorher wohl für alle ein wenig Politische Bildung angebracht nicht nur zum derzeitigen Demokratiedefizit der EU. Und wo ist die nationale parlamentarische Kontrolle?














.
.












"Über diese Konstellation hat noch keiner nachgedacht: SPD-Landeschefin Hannelore Kraft wollte die CDU gemeinsam mit den Grünen zu Gesprächen über Möglichkeiten einer Schwarz-Rot-Grünen Koalition einladen. Doch die Ökopartei lehnte ab."













.

Montag, 24. Mai 2010

.











Hmmmh. Alsoooo, ich hätte gerne ... vielleicht die mit der Leiter?












.
.











Tja, wer sich "Esowatch" nennt und sehr unterschiedliche Beiträge bringt, die sich auch mit Kräuterkunde und -kundigen befassen, sollte schon selber alle Tassen im Schrank haben. Genau wie andere Strategen auch, die mal wieder geschickte PR-Aktionen fahren.












.
.











Ich gehe davon aus, dass in Zukunft jede Aktion und Äußerung unterlassen wird, die in mir den Eindruck hinterlässt, dass man froh ist, wenn ich "aus dem Spiel" bin. Ferner gehe ich davon aus, dass mein Tageshonorar seit Erscheinungsdatum "Generation Blogger" bekannt ist und die betroffenen Organisationen gerne einen angemessenen Beitrag zur Förderung des Holdenhof (in bar und Sachleistungen) zahlen werden.












.
.












Unterwegs im blauen Raumschiff und andere Geschichten: 'Claus Schenk Graf von Stauffenberg schrieb noch am Anfang Kriegs in einem Brief an seine Frau Nina aus dem 1939 durch die Wehrmacht besetzten Polen: "Die Bevölkerung ist ein unglaublicher Pöbel, sehr viele Juden und sehr viel Mischvolk. Ein Volk, welches sich nur unter der Knute wohlfühlt. Die Tausenden von Gefangenen werden unserer Landwirtschaft recht gut tun."'













.
.












Wir erleben momentan erneut, wie die Werbung mit marktschrei-erischen Mittteln darauf abzielt, jede Frau abhängig von einem Medikament zu machen, um den unausweichlichen Wechsel hinauszuzögern oder aufzuheben. Ohne die Bedeutung der Symptome, die während dieser Übergangsphase auftreten können, bagatellisieren zu wollen, und ehe wir uns fragen, wie wir ihnen beikommen, müssen wir verstehen, warum alle anderen Übergänge (Pubertät/Ehe/Geburt) im Leben einer Frau ihren Wert erhöhen sollen, die Menopause jedoch nicht. Warum soll es negativ sein, von Aufgaben der Kindererziehung befreit zu sein und Zeit für andere, neue Dinge zu haben? Macht eine Frau, die nicht mehr von der Nachkommenschaft in Anspruch genommen wird, der Gesellschaft etwa Angst?






Die weisen Frauen: Im vorchristlichen Europa wurde älteren Frauen Machtpositionen und große Verantwortung übertragen. Diese Frauen waren in der Heilkunst tätig und arbeiteten als Hebammen. Sie leiteten Zeremonien bei unterschiedlichen Anlässen - von der Geburt bis zum Tod. Mit dem aufkommenden Christentum wurden sie entehrt, zu Verbrecherinnen abgestempelt und bei lebendigem Leib verbrannt. Heute ist das Alter nicht mehr Synonym für Weisheit, Erfahrung und Reife, an denen die Alten die Jüngeren Anteil nehmen lassen. In unseren westlichen, sogenannten "entwickelten" Zivilisationen gilt eine Frau, die die Menopause hinter sich hat, als "unnütz". Sie muss Angst haben, dass das Ende der Fruchtbarkeit auch das Ende der Sexualität und bald auch das Ende des Lebens bedeutet, denn Schönheit und Jugend sind die einzigen Erfolgs-chancen für eine Frau in unserer Gesellschaft. Warum sollen die leicht ergrauten Schläfen des "reifen" Mannes vorteilhaft sein, während die Frau ihre unter einer Haartönung verschwinden lassen muss?






Aus:
Rina Nissim, Wechseljahre Wechselzeit. Ein naturheilkundliches Handbuch für Frauen












.

Sonntag, 23. Mai 2010

.

















„Ihr nennt mich mit tausend Namen
und sprecht doch nur euch selber aus“

















.
.












In der Nacht von Freitag auf Samstag war wieder jemand aus dem Reich der Aufmerksamkeitsökonomie unterwegs: Dieses Mal eine eingeschlagene Autoscheibe.













.

Freitag, 21. Mai 2010

.












Gerade von Yoomaki angekommen. Das Material ist so angenehm auf der Haut! Ein Kleid für etwas schlankere Frauen, das mehr tailliert ist, als es auf dem Foto scheint, wie Frau Gloggengießer im Text selbst schreibt. Obwohl als Modell ein Mädchen abgebildet wurde, ist es für schlanke Frauen jeden Alters geeignet. Es wurde im Elfen-Look geschneidert und ist aufgrund des weich fließenden Materials und der kurz über dem Knie abschließenden Länge für's Büro genauso wie für die Freizeit oder den Gang über den Markt geeignet.
Yoomaki hat mit einer Mädchen-Kollektion angefangen, und die Modelle auf den Fotos sind eher angelehnt an die Zielgruppe von Dawanda, der deutschen Online-Plattform für Kunsthandwerk. Auch in Deutschland ändert sich langsam aber sicher, dass das Internet von Frauen allen Alters im Alltag sehr gerne benutzt wird.














.

Donnerstag, 20. Mai 2010

.



















(Bild)
Die Gärten der Frauen
FU Berlin - Literatur
















.
.











... Stimmt. Combat 18 ist doch eher "81". Auch Fahren will gelernt sein. Da hilft weder ein dickes Motorrad noch die schick bestickte Lederjacke. Sorry an die anderen Autofahrer.













.
.













Österreich: "Grüne planen Homepage zur rechten Szene. Öllinger will Informationen über Rechte sammeln - Außerdem kritisiert er die Arbeit des Verfassungsschutzes.







Der Abgeordnete der Grünen, Karl Öllinger, widerspricht dem Chef des Verfassungsschutzes. Dieser hatte im Rahmen der Veröffent-lichung des neuen Verfassungsschutzberichtes gesagt, die Zahl der rechtsextremen Straftaten würde stagnieren, diejenigen der linksextremen hingegen rasant steigen. Außerdem würden oftmals linke Straftaten als solche nicht erkannt werden. Das Gegenteil sei der Fall, so Öllinger. Außerdem planen die Grünen eine eigene Homepage, auf der Informationen rund um die rechte Szene in Österreich gesammelt veröffentlicht werden sollen." (Interview)






Online in ca. einer Woche bis zehn Tagen: www.stopptdierechten.at
Schwierig ist es allerdings auch zu erkennen, wenn Rechtsradikale und Rechtsextreme, doch, da gibt es einen Unterschied, die einen denken nur so, die anderen tun es, sich mit linker Symbolik tarnen. Hier in Köln übernimmt schon mal generalstabsmässig eine im Gleichschritt marschierende linke und eher jugendlich orientierte Bewegung die Straßenkontrolle gegen einen sogenannten Islami-sierungskongress. Man glaubte allen Ernstes, unentdeckt im Schatten zu spielen und manche/r wundert sich über einfallendes Licht auf das eigene Leben.













.
.










"Mathe-Hilfe 2.0: Ein Student stellt Videos auf YouTube, in denen er Schülern Mathe ganz einfach erklärt. Auf Wunsch rechnet er auch Aufgaben vor – in verständlicher Sprache und völlig kostenlos." Auf der Seite mit dem Mann, der den grobgestricken Pullover ohne Elch trägt, gibt's dann kostenlose und kostenpflichtige Nachhilfe. Website mathehilfe.biz












.
.











"Der stellvertretende Sprecher der Knesset, ein arabischer Israeli, befindet sich derzeit auf Europa-Tournee". Artikel mit ein wenig Werbung für Haaretz, der zeitgeistig kritsch israelischen Zeitung mit deutscher Dumont-Beteilung, ein intensiv informiertes Verlagshaus und Mitglied im Männertheater, das auch in Köln investiert hat und daher manchmal etwas blind auf dem berichtenden Auge ist.












.
.











"Ihm hören auch etwa ein Dutzend türkische Männer zu. Ihre Aufmerksamkeit gilt aber eher Özdemirs Assistentin Tuba Bozkurt, die kompetent und züchtig-sexy - oben Kopftuch, unten enge Jeans - die Logistik des Auftritts mit den örtlichen Funktionären abspricht."












.
.









"Schneller geschrieben als gedacht?"











.
.











Ein rot gefärbter Schauspieler. Woher er als IT-Consultant oder so seine Ideen hat? Keine Ahnung. Der Versuch, auch auf diesem Feld abzuräumen, ist aber fast allen klar. Nimmt das irgendjemand noch ernst?












.
.











Latest online news ... ? Heute ist der 20. Mai. Und nicht der 17.












.

Mittwoch, 19. Mai 2010

.












Laut meinem Bildschirm möchte Herr Prantl offenbar ein Date mit der Kölner Kräuterfrau. Irgendwo müssen die Ideen dieser Industrie ja herkommen. Wäre zu blöd, wenn die Ideengeber ihre eigene Performance hätten. In Form von Blog-Blüten. (Grüsse von hier aus an sie. So geht das ... Zum Beispiel.) Nett, die Performance von Herrn Prantl. Und auch dieser Kommentar dazu: "Wie, wo und wann kann man mit welchen Finanzdingsbumssteuern wieviel Geld einsammeln? Mein bescheidener Vorschlag: Vermögenssteuer. 1997 handstreichartig unter Mitwirkung des Bundesverfassungsgerichts von der Regierung Kohl ausgesetzt. Seitdem nicht wieder aktiviert, weil einfach die Vorgabe des Verfassungsgerichts nicht erfüllt wird, die Immobilienvermögen gleich den Geldvermögen steuerlich zu behandeln. Jährlich werden seit 1997 zweistellige Milliardenbeträge den Vermögenden erlassen, insgesamt so an die 200 -300 Milliarden. Kein Wunder, dass die Geldvermögen in Deutschland auf 6 Billionen und die Staatsschulden auf 1,7 Billionen Euro angeschwollen sind."













.
.











Als bezahlter Dozent einer Institution, die in erster Linie der Demokratie und erst in zweiter Linie dem Wohlergehen einer Multimilliarden-Industrie mit subtilen Verflechtungen in diverse Organisationen hinein verpflichtet ist, vertritt Michael Wolffssohn eine mehr als mehrwürdige Meinung, die leider extremismusfördernd wirkt. Wie ich als ehemalige Referentin finde, die bei der Bundeswehr ein paar Seminare durchgeführt hat. Allerdings natürlich als Frau. Nicht nur die sehr unterschiedlichen Erfahrungen bei der Bundeswehr, die selbstverständlich (fast) ein "Spiegelbild der Gesellschaft" ist, wie ich in Gesprächen dort immer wieder hörte, haben mich dazu veranlasst, "Generation Blogger" zu schreiben.
Ich kann mir daher auch vorstellen, dass Michael Wolfssohn große Probleme hat mit drastischen Worten, die man manchmal wählen muß, und daher leider seine Augen vor der Wirklichkeit verschließt:





"Qualität also ist der Grund, weshalb unsere Zeitung schon 175 Jahre überdauern konnte, wirtschaftlichen Krisen und Kriegen zum Trotz. Und auch weiter überdauern wird. Denn das gedruckte Wort erlaubt keine »ungefilterten Jedermannsgedanken«, wie sie so häufig in Blogs und Foren im Internet zu finden seien. »Es packt einen das Grausen, und man ruft: Ein Königreich, ein Königreich für eine Zeitung«, spricht Wolffsohn weiter. Der Applaus gibt ihm Recht."












.
.











Im Onlineshop von Femme Fatale - Erotische Kultur" gibt es ab Ende Mai den neuen Film Live Love Lust" von Erika Lust. Vorbestellungen sind möglich.












.
.













"Das Recht glücklich zu sein". Neues vom Subcommandante und den Zapatistas: "Die internationalen Reaktionen auf die schrecklichen Ereignisse in Oaxaca sind geharnischt. Bewaffnete Zivilisten griffen am 27. April mit Schnellfeuerwaffen eine Menschenrechtskarawane an, ein finnischer Beobachter und eine mexikanische Aktivistin starben, 20 weitere im Kugelhagel stehende Personen trugen mentale und körperliche Verletzungen davon. Die EU erklärte sich "sehr besorgt" über die Verschlechterung der Menschenrechtssituation und vier UNO-Sonderbotschafter nannten die in völliger Straffreiheit und in offener Kollaboration mit den Behörden agierenden bewaffneten Zivilisten gar beim Namen: Paramilitärs. Deren Existenz wird jedoch von der mexikanischen Regierung Calderón – momentan in Europa unterwegs – immer noch vehement bestritten."







"Seit Mitte 2009 ist eine deutliche Verschärfung von Medienkampagnen festzustellen, die sich gegen die Zapatistas und andere soziale Bewegungen in Mexiko richten. Sogar fortschrittliche Kreise der katholischen Kirche, darunter das Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de las Casas, geraten ins Visier der Medien und werden als verlängerter Arm der EZLN dargestellt. Ein angebliches Geheimdienstdokument unterstellte dem Pfarrer Jesús Landín gar, Ver-bindungen zwischen Kirche, EZLN, der marxistischen Guerilla EPR und dem organisierten Verbrechen zu knüpfen und Schlüsselperson eines für 2010 geplanten bewaffneten Aufstands zu sein.
Begleitet werden die Medienkampagnen, die nach Ansicht von CIEPAC die zapatistische Bewegung vor allem bei der mexikanischen Bevölkerung diskreditieren sollen, von tatsächlicher Repression. Die Anzeigen gegen Angriffe auf soziale Aktivisten reißen nicht ab. Im Januar wurden zwei Gemeinden im Lakandonischen Regenwald gewaltsam geräumt. Im Februar wurde die zapatistische Gemeinde Bolon Ajaw mit Schusswaffen angegriffen.
Hintergrund der Auseinandersetzungen sind neben der Angst der Oligarchie vor einer weiteren Stärkung von Basisbewegungen Landstreitigkeiten und Entwicklungsprojekte in der Region."













.

Dienstag, 18. Mai 2010

.











Mode im Kasaner Bahnhof?
In der Moskauer U-Bahn wäre es auch schön gewesen.
Es lebe die tierische Völkerverständigung!












.
.











„Ihr nennt mich mit tausend Namen
und sprecht doch nur euch selber aus“





Internationaler Goddess-Kongress 2010
Spiritualität und Politik
Große Mutter - Göttin - Ahnin - Großmutter
The living Goddess
Die politische Dimension weiblicher Spiritualität





Hambacher Schloss vom 28. – 30. Mai 2010













.

Montag, 17. Mai 2010

.













































.
.













"Gott ist Vater, mehr noch, er ist uns auch Mutter." Ein Zitat von Johannes Paul II aus dem Jahr 1978. "Gott – das ist doch dieser alte Mann mit Rauschebart. Dieses Bild, das sich in den Köpfen der Christen geformt hat, ist beharrlich männlich. Daran aber soll sich etwas ändern. Im Bamberger Diözesanmuseum wird eine Ausstellung inszeniert, die die verborgene Seite des biblischen Gottes ent-hüllt: „Gott weiblich“ titelt die Präsentation, die schon vor ihrer offiziellen Eröffnung landesweit für Furore sorgte." Im Zentrum der Ausstellung steht eine einzigartige Zusammenschau von Göttinnen und Frauenbildern aus dem Alten Orient, rund 250 Exponate aus einem Zeitraum, der sich über annähernd zehn Jahrtausende erstreckt. Und die ersten Kommentare unter dem Artikel sind bereits auf Kriegsmodus eingestellt, wie nicht anders zu erwarten, wenn man zum Kern kommt.
Die Ausstellung „Gott weiblich – eine verborgene Seite des biblischen Gottes“ ist im Bamberger Diözesanmuseum, Domplatz, vom 8. Mai bis zum 3. Oktober zu sehen. Täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr. Die Ausstellung behandelt folgende Themenbereiche:








1. Das Haar: Inszenierung und Verhüllung
2. "Segen der Brüste" - die Göttin Aschera
3. Fürbitterinnen
4. Himmelskönigin
5. Maat - Frau Weisheit
6. Unfassbares Geheimnis
7. Leben und Tod: Mutterschaft und Totenklage
8. Isis - ein Familiendrama
9. Göttin und Pflanzen
10. Göttin und Tiere
11. Göttin und Löwe
12. Tanit - eine gefährliche Mutter?
13. Jungfräulich - kämpferische Göttin
14. Göttinnen und die Taube als Liebesbotin









Ein Zitat zur ersten Ausstellung im Rottenburger Diözesanmuseum bei "beziehungsweise - weiterdenken - Forum für Philosophie und Politik" aus dem Jahr 2008: "Es hat sich eben doch was verändert, seit Christa Mulack 1985 ihr Buch "Maria, die geheime Göttin im Christentum" veröffentlichte und mit ihren Thesen zur Persona non grata in offiziellen Kirchenkreisen wurde. Nicht, dass ich in der Ausstellung oder der sie begleitenden Literatur irgendeinen Hinweis auf die Forschungen von Christa Mulack oder Gerda Weiler gefunden hätte. Da sind die Berührungsängste wohl immer noch zu groß ... Weitere Abschnitte beschäftigen sich mit "Frau Weisheit", der "Göttin und die Pflanzen" oder den "Göttinnen und die Taube als Liebesbotin". Sie sind ästhetisch präsentiert, gut erklärt und schön anzusehen; faszinierend insbesondere verschiedene kaum zwei Zentimeter große Rollsiegel, auf deren Abdruck zum Beispiel eine als Baum verehrte Göttin mit zwei Fischen und zwei Verehrerinnen, kunstvoll herausgearbeitet, sichtbar werden. Die flankierenden Fische symbolisieren das Wasser und, laut Keel, kann der "Baum des Lebens" wie das "Wasser des Lebens" eine Erscheinungsform der "Mutter alles Lebendigen" sein.
Durchsetzt sind die antiken Exponate mit christlichen Marien-darstellungen, die den Untertitel der Ausstellung "Von der orientalischen Göttin zum Marienbild" legitimieren. Anschaulich ist zu sehen, was Feministinnen schon länger wissen: Die Marien-symbolik und bestimmte uns durch sie vertraute Körperhaltungen sind weit älter, als das Christentum. Die Christen haben erst im Jahr 431 auf dem Konzil von Ephesos ihrer monotheistischen Religion Maria als Gottesgebärerin beigegeben, nachdem sie gemerkt hatten, dass sie ohne ein weibliches Äquivalent zur alten Göttin wohl kaum eine Chance haben würden, sich unter den Menschen in Mitteleuropa weiter auszubreiten.













.
.












Auge um Auge in dieser Form: Was du nicht willst, dass man dir tu', das füg' auch keinem anderen zu. Sie wartete vor dem Lehrer-zimmer, um sich abzumelden. Der Herr kam nicht, und sie ging einfach. Was sicher nicht in Ordnung war. Warum allerdings wurde von vier Jugendlichen, die ebenfalls gingen, nur sie ins Klassenbuch eingetragen? Ich höre gerade am Telefon, dass dieses Verhalten auch andere Lehrer merkwürdig finden. Danke!













.
.












So So. Gleich drei mal eine Green Card für die USA, pro Link im Artikel der JPost eine. Leider wird allerdings im Google-Cache auf meinem Bildschirm immer die gleiche Startseite angezeigt seit zwei Tagen, da weiß ich jetzt natürlich nicht so genau, bei wem ich lande, wenn ich ins Grüne klicke, vor allem, weil vorhin mal wieder die Meldung kam, dass der Acrobat Reader, also der mit den PDF-Dateien, eine aktuelle Version benötigt zum Anzeigen der Seite. Hannover traue ich ehrlich gesagt so viel Technik nicht zu. Obwohl: Seitdem sie aus der Ukraine und anderen ehemaligen Ostblock-staaten hochmotivierte Frauen und Männer zum Dienst einladen, könnte es ja jetzt klappen mit dem total modernen James Bond mit Rotkäppchen-Kappe und Kleid. Ach nee, falsch, der ist ja Engländer. Da muß man sich doch glatt fragen, wer hier wieder wen lieb hat. Schwierig zu sagen. Haben die USA die Israelis so lieb? So lieb, dass sie alle heim ins große Reich holen wollen? Haben sie sie genauso lieb wie manche Rechtsextreme, die man gut behütet, indem diese von hinten angeschoben und betreut werden? So jemand ist nämlich ein kostbares Gut. Vor allem dann, wenn man eine besonders intensive schauspielerische Ausbildung in Deutschland genossen hat. Man kann schließlich nie wissen, was gerade gebraucht wird. Flötenspiele vielleicht. Oder Märchen von goldenen Zeitaltern, die Kunde geben von Frauen, die endlich mit dem Bloggen aufhören, weil der Blauwal ins Becken springt.
Heute schon heimlich die 18 gezählt? Wäre nur blöd, wenn die Israelis jeden einzelnen kennen. Die haben nämlich auch ein paar davon und wissen, was Goldfische im Glas gerne futtern. Sind Goldfische eigentlich farbenblind? Irgendeiner muß nämlich mal entdeckt haben, dass Weiss eine schöne Farbe ist. So weiß wie Schnee. So weiß wie Fefe. Und so weiß wie Ashes to Snow. Fire to Blood. Feathers to Fire.













.

Sonntag, 16. Mai 2010

.















Gut, ich war da vielleicht ein wenig zu unsensibel. Für einen traumatisierten, und daher eher männlich orientierten Mit-arbeiter mit ADS war das zuviel.













.
.











"Prime Minister Binyamin Netanyahu defended moving pagan graves near Ashkelon's Barzilai Medical Center on Sunday morning, after Deputy Health Minister Ya’acov Litzman leveled a veiled accusation of anti-Semitism at authorities and construction of the hospital’s reinforced emergency department began.
25 haredi protesters were detained overnight Saturday and early Sunday as construction began under the close watch of large numbers of security forces, including anti-terror squads.




Some 30 haredi protesters from Jerusalem came to the hospital to protest moving the graves and recited psalms near the site. Meanwhile, three haredim were arrested in Jerusalem for trying to block streets in the Mea She'arim and Geula neighborhoods. Police briefly blocked off Shabbat Square in Mea She'arim, due to protests.
The Israeli Antiquities Authority (IAA) announced at 11:00 Sunday morning that it would be broadcasting live from the site where the graves are being moved, but Litzman quickly buried the plan. His office instructed the IAA to remove the video from its website."











.

Samstag, 15. Mai 2010

.










Eine andere Welt ist pflanzbar
Gemeinschaftsgärten weltweit.












.
.











So, meine Herren und Damen Stalker nicht nur aus den Kriegsfotzenfirmen, die versuchen, von klugen und kreativen Frauen Ideen abzuzocken und diese Frauen gleichzeitig zersetzen mit den professionellen Methoden der Operativen Psychologie. Besonders einfallsreich ist das nun nicht, einerseits anonym im Schatten die Ideen abziehen, Zer-setzungsspiele betreiben und andererseits Hilfe anzubieten gegen genau dieses merkwürdige Spiel. Ihr seht ja nun selbst an diesem Blog, wie schnell man als Einzelne/r sichtbar gemacht werden kann. Wobei das hier natürlich noch sehr moderat ist. Es geht auch anders. So ein Blog lässt sich endlos verbreiten. Wenn man und frau weiß, wie. Wollt Ihr wirklich so enden? Zum Beispiel? Das lässt sich nämlich manchmal leider nicht mehr verhindern. Wollt Ihr das wirklich? Wollt Ihr das Euch selbst, Euren Kindern, Euren Partnern, Eurer Familie antun? Nicht nur die FreundInnen und FörderInnen des Holdenhof wirken sichtbar wohltuend für kluge und kreative Frauen.













.
.










Na so was. Und das erst.












.
.











Leider nicht mehr so ganz aktuell laut meiner Bildschirmanzeige:
Jerusalem Post | Breaking News from Israel, the Middle East & the ... - [ Diese Seite übersetzen ]
Latest online news from The Jerusalem Post, the world's top English-language daily newspaper covering Israel, the Middle East and the Jewish World.
www.jpost.com/ - vor 19 Stunden gefunden












.

Freitag, 14. Mai 2010

.










Holdenhof: Wer es lieber hell mag.












.
.












Sie sagt: Wann immer ihr es nötig habt,
einmal im Monat,
am besten bei Vollmond,
sollt ihr euch zusammenfinden an geheimem Ort ...
Euch will ich Dinge lehren, noch unbekannt.
Und ihr werdet frei sein von Abhängigkeit ...
euren hohen Idealen treu bleiben;
euer Streben stets darauf richten.








Laßt euch durch nichts aufhalten oder ablenken ...
Mein ist der Kelch des Weins des Lebens
und der Kessel der Cerridwen ...
Ich bin die Mutter allen Lebendigen,
meine Liebe wird über die Erde ausgegossen ...
Ich bin die Schönheit der Grünen Erde ...
und der Weiße Mond zwischen den Sternen,
und das Geheimnis der Wasser.








Und die Sehnsucht in den Herzen der Frauen ...





Vor meinem Angesicht
laß dein innerstes Selbst sich entfalten
in Entzücken vor der Unendlichkeit ...






Wisse von dem Geheimnis:
Wenn du das, was du suchst,
nicht in dir findest,
wirst du es auch außerhalb nicht finden ...
Denn sieh,
Ich bin von Beginn an mit dir gewesen.





Und ich erwarte dich jetzt.




Sei gesegnet.













.
.

















"Nun, es gibt für alles einen Honigtopf. Wer wird denn da gleich ins offene Scheunentor laufen?"

















.
.












Organisiertes Stalking.de: Zur ersten Methodenanalyse ganz nett. Es ist immer wieder interessant, wer warum aufklärt und arme Opfer abfischt auf den Spielfeldern der Fotzenfirmen "Tarnen, Tricksen, Täuschen." Wie wir jetzt ja fast alle wissen, müssen nicht nur in Köln, sondern vor allem in Stuttgart und Berlin irgendwo ein paar größere Nester sein, siehe den zitierten Text unten. Arme Literaturnobelpreisträgerin Hertha Müller, die auf der Seite auch erwähnt wird. Warum steht auf "Organisiertes Stalking" eigentlich der Absatz, dass Hinweise auf Organisierte Kriminalität von der Polizei angeblich nicht bearbeitet bzw. Akten sogar gelöscht werden? Vielleicht, damit man sich eben nicht an diese wendet? Ich nehme doch nicht an, dass die Tieftaucher-Tätigkeiten, die manchmal in allzu trübe Gewässer führen und die intelligente, kreative, vielleicht auch erfolgreiche Frau dann nicht mehr weiß, ob sie bei der leicht paramilitärisch organisierten Elite oder doch eher beim Dienst oder gar bei beiden gelandet ist, schon allzu erfolgreich waren. Trotz inniger Zusammenarbeit auf deutschem Boden nicht erst seit dem 11. September 2001. Den Hinweis auf das Abfischen auch in der SM-Szene nicht nur mit 666-Ambiente finde ich jetzt gerade auf der Seite leider nicht mehr vor lauter Zahlenmagie, wie zum Beispiel ebendieses 666-Ambiente oder aber das Wahlhelferwirken mit Profi-Computerkenntnissen mit und ab 18. Hier ein paar Zitate:





"Die Opfer häufen sich auffallend im Raum Berlin und im Raum Stuttgart. Die Mehrzahl der Opfer ist weiblich; die meisten Opfer sind 50+; die Mehrheit hat ein Hochschulstudium abgeschlossen; unter den Opfern finden sich auffallend viele (erfolgreiche) Selbständige, deren Karriere durch Unbekannte zerstört wird (z.B. Rufmordkampagnen im Internet, Ausspionieren ihrer PC-Festplatte, Diebstahl ihrer Kundendaten und geistigen Eigentums, von ihnen entwickelte Produkte werden plötzlich unter anderen Namen vermarktet usw.) ..."






"Wie Klaus Jansen in dem Interview betont, müsste die örtliche Polizei jede Anzeige auch unter dem größeren Aspekt von organisierter Kriminalität betrachten. Wie jedes Opfer von organisiertem Stalking, das uns bekannt ist, bisher festgestellt hat, tut die Polizei dies jedoch ganz systematisch nicht. Im Gegenteil – sobald eine Straftat nach organisierter Kriminalität aussieht, wurde das Verfahren bisher noch jedes Mal eingestellt. Wiederholungen derselben Straftaten an unterschiedlichen Orten, die am selben Opfer innerhalb eines kurzen Zeitraums verübt werden und daher auf organisierte Kriminalität deuten, werden schlicht ignoriert, die Akten und Aktenzeichen der einzelnen Anzeigen gelöscht. Straftaten, die aufgrund ihrer technischen Versiertheit auf organisierte Kriminalität hinweisen, werden als „nicht möglich“ abgetan und gar nicht erst polizeilich aufgenommen. „Wenn Nachrichtendienstler aus dem alten System, die Familienväter sind, sich zum Beispiel mit dem Geldfälschen auskennen und sie dann plötzlich arbeitslos werden, werfen sie möglicherweise ihre menschliche Ethik über den Haufen und suchen sich neue Betätigungsfelder. Wir haben mittlerweile aber auch eine Mischung aus Verbrechersyndikaten, die mit nachrichtendienstlichen Expertisen und zunehmend wirtschaftlicher Kompetenz angereichert sind“ (...)"






"Auch zahlreichen Opfern von organisiertem Stalking fällt seit Jahren auf, dass die ausführende Täterschicht vor allem in der Autobranche (darunter auffallend häufig Daimler-Mitarbeiter), der Baubranche, der IT-Branche, in Sicherheitsfirmen und Schlüsseldiensten, aber selbst unter Mitarbeitern der Telefongesellschaften und unter Bankangestellten zu finden ist. Vor allem in den neuen Bundesländern scheinen sich auch viele Mitarbeiter in Behörden aller Art aktiv an dieser neuen Form der organisierten Kriminalität zu beteiligen. Auch finanziell schwache Gruppierungen, die für ein illegales Zweiteinkommen besonders anfällig sind (Hartz-IV-Empfänger, arbeitslose Jugendliche, Kleinverdiener, Motorradgangs) wirken bei organisiertem Stalking auffallend häufig und in größeren Gruppen mit. Des weiteren melden Opfer von organisiertem Stalking unabhängig voneinander deutliche Beobachtungen, dass sich unter ihren Tätern auffallend viele polnische, russische sowie türkische Staatsbürger befinden. Offensichtlich hat sich wie in Italien, Griechenland und den ehemaligen Ostblockstaaten auch in Deutschland systematisch eine Schattenwirtschaft aufgebaut, an der die ausführenden Mittäter sich in einem inoffiziellen (Schwarzgeld-)Nebenjob etwas dazu verdienen, ohne ihre jeweiligen Aufträge und deren Hintergründe zu hinterfragen, während die Hintermänner in den höheren Etagen der deutschen Wirtschaft und Behörden sitzen und mit den kriminellen Machenschaften zwar nicht in Verbindung gebracht werden können, jedoch sehr viel illegales Geld an ihnen verdienen.Im Unterschied zu anderen Ländern, auf deren korrupte Strukturen die deutschen Medien offen hinweisen, wird diese Unterwanderung unserer eigenen Wirtschaft, Behörden und Regierung durch ein breites Netz von Drahtziehern, Kriminellen und Mittätern in den offiziellen Nachrichten so wenig wie nur möglich erwähnt, vermutlich um den sozialen Frieden im Land nicht zu gefährden und um weiterhin das saubere Bild aufrecht zu erhalten, das Deutschland noch immer nach außen hin präsentiert. (Abb. oben: Jürgen Roths positive Reaktion auf unsere Webseite)." Zitatende.







In der Werbebranche sagt man dazu auch "Branding". In schlechtem Deutsch: Ein Image verpassen.












.
.











Der "JOY Trend Award 2010" geht an ... die Hasenhüter-Company. Das bekannteste deutsche Trend-Magazin zeigt "So stylen Sie Ihren Freund wie Justin Bieber" und berichtet über Stars mit auf-gespritzten Lippen, "Wir zeigen, welche Stars gerne mal eine dicke Lippe riskieren", über die Schönheits-OPs der Stars, "Silikon-Busen-Parade: Diese Stars haben sich das Dekolleté aufpumpen lassen", oder auch über "Stars ungeschminkt. Ob Jessica Simpson oder Peaches Geldof, diese Stars sind immer gestylt. Hier sind sie ohne Make-up."












.
.

















(Foto) 29.4.: "Und wie gesagt: Es gilt jetzt der Völkerverständigungstarif: 3 mal 3"
















.
.











Die Yoni ist ein heiliger, ein lebenssspendender Ort. Was dagegen eine männliche oder weibliche Fotze ist? Und was ein Social Engineering? Kennt jemand noch nicht die Tricks der Fotzen-Firmen und ihrer MitarbeiterInnen, Dinge ins Absurde zu ziehen, indem zum Beispiel mediale Persönlichkeitskopien (mit abgezocktem Material) aufgebaut oder ein etwas merkwürdiger Ruf verbreitet, kurz, indem die Mittel und Methoden der international üblichen Zersetzung angewendet werden? Angewendet werden von verdeckt arbeitenden Wirtschaftsfaschisten und ihren paramilitärischen Dienstleistern, StiefelträgerInnen und HelferInnen beispielsweise? Nun, es gibt für alles einen Honigtopf. Wer wird denn da gleich ins offene Scheunentor laufen? Ein System besteht immer aus Einzelnen, die sichtbar gemacht werden können. Überall. Und auf allen Seiten. Notfalls holt man sich Hilfe aus anderen, interessegeleiteten Systemen.







Das MfS definierte die Ziele und Methoden der Zersetzung wie folgt:




„Die Zersetzung ist eine Methode des MfS zur wirksamen Bekämpfung subversiver Tätigkeit. Mit der Zersetzung wird durch verschiedene politisch-operative Aktivitäten Einfluss auf feindlich-negative Personen, insbesondere auf ihre feindlich-negativen Einstellungen und Überzeugungen in der Weise genommen, dass diese erschüttert und allmählich verändert werden beziehungsweise Widersprüche sowie Differenzen zwischen feindlich-negativen Kräften hervorgerufen, ausgenutzt oder verstärkt werden. Ziel der Zersetzung ist die Zersplitterung, Lähmung, Desorganisierung und Isolierung feindlich-negativer Kräfte, um dadurch eine differenzierte politisch-ideologische Rückgewinnung zu ermöglichen.“




– Ministerium für Staatssicherheit: Wörterbuch zur politisch-operativen Arbeit, Stichwort: „Zersetzung“[8]
In der geheimen „Zersetzungsrichtlinie“ Nr. 1/76 heißt es ergänzend:




„Maßnahmen der Zersetzung sind auf das Hervorrufen sowie die Ausnutzung und Verstärkung solcher Widersprüche beziehungsweise Differenzen zwischen feindlich-negativen Kräften zu richten, durch die sie zersplittert, gelähmt, desorganisiert und isoliert und ihre feindlich-negativen Handlungen einschließlich deren Auswirkungen vorbeugend verhindert, wesentlich eingeschränkt oder gänzlich unterbunden werden.“




– Richtlinie Nr. 1/76 zur Entwicklung und Bearbeitung Operativer Vorgänge vom 1. Januar 1976[9]






Die Zersetzung war ein rein psychologisches Unterdrückungs-instrument, welches wissenschaftliche Erkenntnisse der „Operativen Psychologie“ gezielt nutzte und damit „Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl eines Menschen untergraben, Angst, Panik, Verwirrung erzeugen, einen Verlust an Liebe und Geborgenheit hervorrufen sowie Enttäuschung schüren“[10] sollte. So sollten bei politischen Gegnern Lebenskrisen hervorgerufen werden, sie verunsichern und psychisch belasten, sodass dem Opfer die Zeit und Energie für staatsfeindliche Aktivitäten genommen wurde. Das MfS als Drahtzieher der Maßnahmen sollte hierbei nicht erkennbar sein.[11] Der Schriftsteller Jürgen Fuchs sprach deshalb auch von „psychosozialen Verbrechen“ und einem „Angriff auf die Seele des Menschen“.[10] Wenngleich sich bereits für die späten 1950er Jahre Methoden der Zersetzung nachweisen lassen, wurde die Zersetzung als Methode Mitte der 1970er Jahre wissenschaftlich definiert und vornehmlich in den 1970er und 1980er Jahren angewendet.[12]




Als „bewährte anzuwendende Formen der Zersetzung“ nennt die Richtlinie 1/76 unter anderem:




„systematische Diskreditierung des öffentlichen Rufes, des Ansehens und des Prestiges auf der Grundlage miteinander verbundener wahrer, überprüfbarer und diskreditierender, sowie unwahrer, glaubhafter, nicht widerlegbarer und damit ebenfalls diskreditierender Angaben; systematische Organisierung beruflicher und gesellschaftlicher Misserfolge zur Untergrabung des Selbstvertrauens einzelner Personen; [...] Erzeugung von Zweifeln an der persönlichen Perspektive; Erzeugen von Misstrauen und gegenseitigen Verdächtigungen innerhalb von Gruppen [...]; örtliches und zeitliches Unterbinden beziehungsweise Einschränken der gegenseitigen Beziehungen der Mitglieder einer Gruppe [...] zum Beispiel durch [...] Zuweisung von örtlich entfernt liegender Arbeitsplätze“




– Richtlinie Nr. 1/76 zur Entwicklung und Bearbeitung Operativer Vorgänge vom 1. Januar 1976[13]




Zu den Zersetzungsmethoden gehörten ferner offene, verdeckte oder auch vorgetäuschte Bespitzelung, Brief- oder Telefonkontrolle der „bearbeiteten Feindpersonen“, Beschädigen privaten Eigentums, Manipulationen an Fahrzeugen bis hin zur Vergiftung von Lebens-mitteln, „falscher medizinischer Behandlung“ und strategisch gezieltem Treiben in den Suizid.[14]













.

Donnerstag, 13. Mai 2010

.











"Die 79-jährige Elfriede Vavrik hat mit "Nacktbadestrand" einen autobiografischen Bestseller über die Lust im Alter geschrieben - Für die an.schläge hat Michèle Thoma die Autorin zum Gespräch getroffen."












.
.













Die Holde weiß, Pilze liegen abends schwer im Magen. Aber da sie manchmal nachtaktiv ist, darf sie die dann trotzdem essen. Gekauft wurden: von Aldi die Bio-Kartoffeln, von der Metzgerei aus Nippes ein Stück Bauchspeck, vom Mini-Ökomarkt an der Agneskirche eine Handvoll Austernpilze und ein Pak Choi. Dann ging die Herdhüterin an ihr Werk.
Kartoffeln fast gar gekocht, ungefähr fünf Minuten vor Ende der Garzeit klein geschnittene Stücke vom Pak Choi dazugegeben. Währenddessen Bauchspeck in der Pfanne ausgelassen, die Austernpilze dazu. Dann das Kochwasser abgeschüttet, wird morgen noch für eine kleine Suppenmahlzeit zwischendurch genommen, Kartoffeln in große Würfel geschnitten und zu den Austernpilzen in die Pfanne gegeben, ebenso den Pak Choi und zwei Knoblauchzehen, ein paar Minuten mitgebraten, Ursalz, frisch gemahlener Pfeffer und auch noch Cayennepfeffer dazu, ja ja, sie weiß schon, von der Gemüsebrühe paar Eßlöffel abgeschöpft und mit Bio-Rinderbrüh-pulver vermischt, kein Glutamat, kriegt sie sonst Bäh-Gefühl, den Pfanneninhalt damit abgelöscht und gewartet, bis die Kartoffeln wieder schön mehlig waren. Fertig. Lecka!













.
.
















Es wächst vor Ort, was gebraucht wird. Nach jahrelangen Erfahrungen weiß die Holde, dass die Arbeit am PC bei ihr entzündungsfördernd wirkt. Der Salbei anderthalb Meter weit weg vom PC will deswegen ein großer, wilder Strauch werden?














.
.













Blog-Beitrag vom 16. März 2010: Anarchisten sind schlau und Spiessbürger sind blöde? Von wegen! Kein Raum mehr für den Mittelstand? Handwerk und Gewerbe mit vollkommen überhöhten Mieten in die Pleite getrieben? Wie wäre es mit: Auf Grünstreifen zwischen mehrspurigen Strassen Kohlköpfe und Möhren pflanzen? Auf Abrissgebieten Kartoffeln oder Tomaten in alten Autoreifen gedeihen lassen? Vor den Firmen von Grundstücksspekulanten Veilchen und Maiglöckchen verteilen? Mancher Gewerbetreibende in Köln pflanzt schon seit Jahren Blumen und Bäume vor sein Geschäft und wird dabei sicher auch vom Ordnungsamt unterstützt, selbst wenn der Blumentopf mal aus Versehen ein paar Zentimeter zu weit links auf dem Bürgersteig steht. Auch diese Organisation auf ihren schicken Motorrädern mit dem deutschen Adler auf der Jacke ist dem Allgemeinwohl verpflichtet, wie ich hier in meinem Blog bemerkte, als es um die Verkaufszeiten der Trödelhändler ging, die zwar in einigen Städten am frühen Morgen aufbauen müssen, aber erst ab 11.00 Uhr unter Androhung eines Ordnungsgeldes verkaufen dürfen. Eine gewisse Organisation, Struktur und Sicherheit für die Bürger ist immer hilfreich. Und wir alle sind in unseren Handlungen auch dem Allgemeinwohl verpflichtet, haben aber natürlich genauso das Recht auf eigene Entscheidungen. Wie ich nicht nur beim Aldi-Einkauf bemerke, wenn die Dame mit dem deutschen Adler und dem Motorrad-Helm schräg rechts vor mir an der Kasse die ganze Zeit an dem DVD-Stand mit dem Werbefoto vom Film über die Teufelshure und die Heilige wühlt. Eben das alte Thema. Manche Frau mag rote Haare. Genau wie mancher Mann. Und manche eben nicht. Betrachtet man die Bilder, so fällt auf, dass Maria Magdalena beispielsweise, die Apostelin, die zur Prostituierten umgedeutet wurde, immer rote Haare trägt. Was sich in einigen Köpfen bis heute niederschlägt. Jede und jeder hat natürlich das Recht auf eigenen Geschmack. Und auf eine Intimsphäre. Daher mache ich persönlich auch nur ganz selten Fotos von Fremden, die veröffentlicht werden. Das Blogger-Netz wächst. Und es wird wieder bunt in Köln. Lust auf Kräuter, Blumen und Gärten? Guerilla Gardening – Ein botanisches Manifest.












.
.











Er ist Wahlhelfer, "seitdem ich 18 bin".











.
.











"Ein für alle mal ist klarzustellen, dass es nicht um Schuldzu-weisungen geht – wohl eines der verheerendsten Missverständnisse der Verarbeitung unserer Deutschen Geschichte – sondern darum, wie wir uns als Menschen in einer Zivilisation begegnen."












.
.











Die Mut-Macher vom Deutschen Wetterdienst.












.

Mittwoch, 12. Mai 2010

.












Foto: Sauerampfer aus der Kräuterey von Gabriele Pauly. Alle Pflanzen werden auch ins Haus geliefert. 133 Rezepte für das Kraut gibt es alleine beim Chefkoch. Ich habe es heute auf dem Markt gekauft.
Wetter war aggressionsaufbauend. Bewundere die Gelassenheit mancher Marktfrau auf dem Nippeser Markt am Wilhelmplatz. Jeden Donnerstag: Mini-Ökomarkt an der Agnes-kirche im Agnesviertel. Einfach vom Ring/Ebertplatz aus auf die Neusser Straße einbiegen. Dann immer geradeaus Richtung Nippes, die Agneskirche ist auf der rechten Seite nicht zu übersehen. Heute, da morgen Feiertag, auf dem Ökomarkt einen locker gebackenen und leicht fruchtigen Mohnstreusel geholt und vorhin gegessen. Nix Bleigewicht im Bauch, sondern luftig und lecker!













.
.











Für Noch-Nicht-Kundige sagt das sehr viel über das Medien-Wesen.












.
.










Köln: "Mal gingen Wahlvorstände im Streit einfach nach Hause, anderswo wurde vergessen, die Zweitstimmen zu zählen."











.
.











Nach und nach fiel am heutigen Mittwochnachmittag die Top-Level-Domain .de aus.













.
.












Bei den Küchengöttern gibt es einen sehr übersichtlichen Saison-kalender. Entweder direkt "Neues aus dem Blog: Was bringt der Mai?" anklicken. Oder auf der rechten Seite runterscrollen zum Saisonkalender.












.

Samstag, 8. Mai 2010

.












Kuh For You - Kühe mieten? dpa vom 8.5.2010: Drei Kühe haben einen Autozug zwischen der Nordseeinsel Sylt und dem Festland am Samstag zu einem Nothalt gezwungen und den Zugverkehr für zwei Stunden lahmgelegt. Nachdem ein Lok-führer am Morgen drei Tiere im Gleis-bereich gemeldet hatte, gelang es den Einsatzkräften zwei Kühe einzufangen. Das dritte Tier blieb zunächst verschwunden.













.
.











"Der Deutsche Philologenverband spricht von einem „Schulkrieg“. Umso überraschender ist es, dass die Politiker in NRW sich privat einigermaßen einig zu sein scheinen, welches die beste Schulform ist, jedenfalls für die eigenen Kinder."












.
.











"Wie es scheint, müssen die Briten daheim und ohne fremde Hilfe versuchen, ein System zu entwickeln, das es ihnen ermöglicht, nicht nur allen Wähler Zugang zur Wahlurne zu bieten sondern auch genügend Wahlscheine zur Verfügung zu haben. Wie dies zu bewerkstelligen ist, soll schon bald in intensiven Beratungen der zuständigen Stellen erörtert werden."












.

Freitag, 7. Mai 2010

.











'Sie schwärmen von einer Passage voller Attraktionen zwischen Hansaring und Breslauer Platz, Kultur- und Einkaufsangeboten, einem Brauhaus und einer großen Markthalle, in der alle Einzelhändler des multikulturellen Veedels einen Marktstand als „Filiale“ aufmachen sollen - eine Kölner „Portobello Road“ mit Bahnbögen, so wie sie in Berlin und Wien umgebaut wurden. „Warum sollte so etwas nicht auch in Köln möglich sein?“'












.

Donnerstag, 6. Mai 2010

.











... to look very closely in the mirror and to do intensive soul-searching: "Seit eh und je bin ich der Einhaltung von Gleichheit und Gleichberechtigung wie auch des Gesetzes verpflichtet".












.
.
















Hasenhüter














.
.












Die Kinder-Kümmer-Nummer. Oder: Das etwas andere Social Engineering, welches sehr schön beschrieben wurde von Kevin Mitnick in: Die Kunst der Täuschung. Auf deutsch erschienen und betreut vom Verlag mit dem Blogger-Buchstabenbetreuer. Kevin Mitnick war es, der zum Beispiel das Handy-Ortungssystem etwas umfunktionierte und die Verorter ortete.
Holde und Hagazussen sind mit ihren Fähigkeiten, sind mit der Kunst, zwischen den Welten wandern zu können, auch verantwortlich für das Allgemeinwohl. Das heißt allerdings nicht, dass sie sich ihre Fähigkeiten mit billigen Tricks, Tarnen und Täuschen abjagen lassen. Erst recht nicht kostenlos abjagen lassen. Der Völkerver-ständigungstarif. 3 mal 3 ist wieviel?













.
.
















Und dann wäre da noch das. You know what I mean?















.
.











"Während US-Außenministerin Clinton in ihrer Rede den Iran als einzigen Staat denunzierte, der die Regeln nicht einhalte, kehrte der iranische Präsident den Spieß um und stellte in seiner Rede die USA als gefährliche Macht dar, die ihre Atomwaffen als einziges Land eingesetzt haben und jetzt nutzen, um Druck auszuüben und ihre Interessen durchzusetzen."




STEPHANOPOULOS: But you deny categorically that he's in Tehran today? He is not - Osama bin Laden is not in Tehran today?

AHMADINEJAD: Rest assured that he's in Washington. I think there's a high chance he's there.

STEPHANOPOULOS: I don't agree.












.

Mittwoch, 5. Mai 2010

.















Köln ist manchmal richtig klasse.
Danke für die gute Beratung heute.
Bis bald im Holdenhof!
















.
.













Aus dem Leben einer Medienbloggerin. Unterwegs im Auftrag: Mit dem Auge an der Kamera für die Firma OTTO und andere.
Der Kölner Stadtanzeiger, dessen Verlagshaus immer zu den gut Informierten gehört, welches sich auch nach England orientiert und in Israel Anteile an der zeitgeistig israelkritischen Zeitung Haaretz hat, möchte übrigens meiner Mutter einen Gefallen tun? Das finde ich nett. Denn sie kocht zwar selbst, kauft aber doch lieber den fertig geschälten Spargel zu ihrem Geburtstag. Wie sie mir gestern am Telefon sagte.
Vielleicht finden sich ja für weitere Hilfskräfte der Firma noch mehr englische Passwörter? So wie für eingewanderte Mode- und Software-Spezialistinnen aus der Ukraine? Gerade kreative und kluge Frauen wollen schließlich gut betreut werden.













.
.











Gesehen im Kölner Wochenspiegel: "Für 14-16jährige Hauptschüler suchen wir ehrenamtliche Patinnen und Paten, die Jugendliche auf dem Weg von der Schule in den Beruf begleiten." Website Ceno @ Die Paten e.V.












.
.




















Kappe statt Kopftuch















.