Samstag, 31. Januar 2009

.




Der Blogger und Politikwissenschaftler Gus diZerega, der auch ein neues akademisches Online-Journal gestartet hat, arbeitet nun als erster offizieller Pagan-Blogger bei Beliefnet.com
In diesem Interview spricht Gus diZerega über das Verhältnis von Christen und Paganisten. (via The Wild Hunt).





.
.




"Der Vatikan reagierte unterdessen mit scharfer Kritik auf den neuen Fall: Dies sei mit dem Christentum nicht vereinbar, sagte Vatikansprecher Federico Lombardi am Freitag, nachdem ein italienischer Priester der traditionalistischen Pius-Bruderschaft öffentlich erklärt hatte, die Gaskammern der Nationalsozialisten hätten zur Desinfizierung gedient." (via)




.
.




"Der Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus ist Aufgabe der Mehrheit"? Und die Minderheit muss schweigen? Nein, ich hoffe, sie hockt nicht schon wieder schweigend als Opfer in der Ecke. Ich hoffe, sie ist nicht das Opfer, das dieses Mal zwar nicht abgeholt, aber stattdessen entweder tot gelobt oder vom Therapeuten ruhig gestellt wird. Ruhig gestellt von willigen Helfern, die gerade ihre Ausbildung als alles verzeihende Familienaufsteller beendet haben und nun ganz im Dienst des gesunden Selbstbewusstseins der Täter arbeiten. Eine Auffassung, nicht nur vertreten an katholischen Ausbildungsinstituten: Alles und allen wird verziehen. Sei es der SS. Sei es dem Vergewaltiger, der derart entschuldigt auch künftig seine bedürfnisbefriedigenden Aufgaben mit seinen Eiern in Freiheit erfüllt. Vielleicht hatten die Opfer ja auch einfach nur ein ungünstiges Karma?
Wie sagte doch ein alter, eigentlich eher linker Soziologie-Professor: Erklären heisst nicht entschuldigen! Und wer weiss, dass die Eier dann gut gekühlt auf Eis oder hinter eisernen Gittern liegen, der überlegt vielleicht vorher, was er tut. Oder aber die Energie geht zurück an den Absender!




.
.




Kurze Nachhilfe für Suggestions-Strategen: An Ihren Taten sollt Ihr Sie erkennen! Und V ist: Victory. Vendetta. Valentine.




.
.





"Der Bund wiederum braucht die Anteile des Investors, um den täglichen Mittelabfluss bei der HRE zu stoppen, die Übernahme des Instituts durch einen Konkurrenten zu verhindern und damit die eingesetzten Steuergelder zu sichern. Die Hypo Real Estate ist nur deshalb noch nicht bankrott, weil ihr der deutsche Staat und andere Banken insgesamt gut 90 Milliarden Euro an Hilfen zur Verfügung gestellt haben. Werden sich Bund und J.C. Flowers nicht einig, könnte der Finanzinvestor über das neue Gesetz enteignet werden. Das Gesetz soll bis Ende des Jahres befristet werden. Innerhalb dieser Spanne erhält die Regierung jedoch die Möglichkeit, jede Bank zu verstaatlichen."




.

Freitag, 30. Januar 2009

.




Hier trudeln am laufenden Band Bekennerschreiben ein. Es fehlt eigentlich nur noch die anonyme Armee zur Verteidigung der Blauschwanz-Papageien.
Man läuft mal wieder in fremden Spuren, versucht sich im Einsatz dienenden Wissens aus der Psychologie und Philosophie, hinterlässt aufgeklebte Visitenkarten am Briefkasten - ähhhm, gut, meine Allgemeinbildung weiss jetzt wirklich, dass Thalia die Muse der Theaterspieler ist - parkt verdammt viele V's vor den Türen, mal aus Sachsen mit grünem Jesus auf der Scheibe, mal mit grünlichem Outfit über dem ansonsten eher unbekleideten Auftritt von Gina V., oder spielt mit unfreundlicher Geste fast so schlecht wie der eiskalte Engel aus dem Auto im Treffpunkt für Nadel und Faden. Vielleicht lag's ja auch am V auf dem Nummernschild. Und dann waren da noch die, die im Googlemail-Account eine Werbebegleitung zum allerletzten Kommentar des Threads auf einer Seite sendeten, die mich nicht mehr haben wollten, weil ich genauso blinke wie ich abbiege.
Möchte sich vielleicht noch jemand bekennen? Ich leite das Bekenntnis gerne weiter zur lokalen Selbsthilfegruppe für anonyme Bekenntnis-Süchtige.




.
.




Diese Forderung, die auf Ackermann zurückgeht, läuft darauf hinaus, eine staatliche Kläranlage für die Exkremente des Kapitalismus zu errichten, die Bank- und Geldwirtschaft aber im Übrigen so weiter machen zu lassen wie bisher




.
.




Am Montag, den 2. Februar, wird Lichtmess gefeiert. Ein anderer Name ist Imbolc, das Fest der Flammen, oder auch Kerzenfest genannt:


"Früher wurden in der Winterzeit aus dem Talg der im Herbst geschlachteten Tiere Unschlitt-Kerzen gefertigt. Auch die kostbaren Wachskerzen entstanden in Heimarbeit während des Winters. Zu Lichtmess wurden die neu gefertigten Kerzen geweiht. Die brennende Kerze symbolisiert außerdem das neuerwachte Licht - und die keltische Feuergöttin Brigid."


Erste Zeichen des Frühlings nahen. "Die Zeit der längeren Tage und des strengeren Winters ist die Zeit des Neubeginns. Nutzen wir sie - auch wenn dem Neubeginn vielleicht erst einmal harte Zeiten folgen werden! "


Eine sehr schöne Seite, die aus katholischer Sicht über die heidnische Kulturgeschichte des Festes berichtet: Mariä Lichtmess.
Die Bildersuche "Imbolc" bei Google bietet weitere Anregungen.




.
.




"Es ist ja, in der Finanzwelt wie im Leben, Vieles eine Frage von Psychologie, Einstellung und Perspektive. Vielleicht sollte Frau Merkel einmal probeweise versuchen, das Geldgewerbe nicht als notleidenden Bittsteller zu betrachten, sondern als knallharten Erpresser. Denn allmählich - Zinsen auf dem Tiefpunkt, Rettungsschirme beschlossen, Liquidität hoch - entsteht der Eindruck, die Banken selbst seien es, die das Zirkulieren von Geld verhindern: Die Wirtschaft wird als Geisel genommen, um Druck auf die Politik auszuüben."





.

Donnerstag, 29. Januar 2009

.




Sehr ärgerlich ist, wenn in dem online bestellten Hexenkalender nur dümmliche Sprüche von männlichen Intellektuellen stehen, die berühmt waren. Sehr ärgerlich ist ebenfalls, wenn ich im sogenannten astro-magischen Kalender wieder mal nur die abgrundtief blöde patriarchale Interpretation meines Sternzeichens Jungfrau finde. Ich verweise aus so viel (absichtlichem?) Mangel an Kulturkenntnis daher noch einmal auf diese kleine Kulturgeschichte weiblicher Mythologie:


Thorsten, Geraldine:
Sternzeichen der Göttin. Die Astrologie der Frau.
München : Goldmann, 1990




.
.




"The people of Bolivia have just voted in a constitution that for the first time recognizes the rights and cultures of its indigenous people as of equal value with those Bolivians whose views were decisively shaped by Spanish colonialists. For Pagans this is particularly important because Bolivia’s new constitution not only guarantees religious freedom, it also recognize Pacahmama as of equal stnding with Jesus."




.

Mittwoch, 28. Januar 2009

.




Eine freundliche Frontberichterstattung aus der schönen neuen Netzwelt. Jenseits des Atlantiks. In Deutschland ist fast alles ganz anders. Hier gibt es zum Glück nicht nur Selbsthilfegruppen wie die Anonymen Alkoholiker, sondern auch die Anonymen Blogger.




.
.




"The more crocodile tears people like him spill for dead Jews the easier it is for them to demonize the living ones and avoid being tagged as anti-Semitic. In such hands, Holocaust memorials have become a cover to pound the Jewish state with greater moral authority." (via)




.
.




WELT ONLINE: Viele türkischstämmige Migranten wollen sich nicht integrieren. Sie isolieren sich in ihren Bezirken und verweigern sich der deutschen Gesellschaft. Überrascht Sie das Ergebnis der Integrationsstudie des Berlin-Instituts?


Lale Akgün: Nein, das Ergebnis überrascht mich überhaupt nicht. Es ist eine völlig zutreffende Momentaufnahme der Situation vieler türkischer Einwanderer in Deutschland. Allerdings darf sich jetzt auch niemand darüber wundern, denn vor 50 Jahren wurden ja gezielt billige Arbeitskräfte in der Türkei angeworben. Das waren in den vielen Fällen Analphabeten ohne Schulabschluss, ohne Ausbildung und mit völlig antiquierten Wertvorstellungen. Es wurde damals auch nichts unternommen, um ihnen Deutsch beizubringen oder sie im Bildungssystem aufzufangen. Das rächt sich heute, denn die alten Verhaltens- und Denkmuster sind in den Folgegenerationen erhalten geblieben.





.

Sonntag, 25. Januar 2009

.





Mein Freund Moses ist tot.





.
.





Es kursiert eine Prophezeiung, dass dieser Papst - oder war es doch der nächste - der letzte sein werde. Er nimmt das offenbar ernst und ist gerade dabei, den Laden von innen aufzulösen. Nur, dann bitte die anderen beiden monotheistischen Religionen auch. Und Buddha geht gleich mit. Dann wird neu verteilt. Und dieses Mal schreien die Ladies ganz laut: Hier! Auch wir! Und lassen ihren Statuen nicht schon wieder die Köpfe abschlagen, ihre Priesterinnen vergewaltigen und töten, ihre Häuser abbrennen. Der Glaube an die Vielheit und an das Eigene wird gestärkt, denn Gott und die Göttin tragen viele Masken.



Die Worte der Sternengöttin:


"Wenn ihr das, was ihr sucht, nicht in eurem Inneren findet, werdet ihr es im Außen niemals finden."


"If that which you seek you find not within, you will never find without."





.
.




"Die Leute haben doch inzwischen mehr Angst vor ihrem Anlageberater als vor al-Qaida".





.

Samstag, 24. Januar 2009

.




Herrschaft und Heil: Politische Theologie in Altägypten, Israel und Europa





.
.




Tanzen gegen ADS?


"Ich zeige durchaus Mitgefühl, aber ich versuche dann, eine praktische Lösung für mein Problem zu finden. Ich werde nicht der Sozialarbeiter, der die Probleme oft noch verschlimmert, indem er sie angeht und das Kind darauf festlegt. Ich fordere es heraus, Neues zu entdecken."


Anmerkung: ... Doch, es sind auch die Eltern! Eltern, die ihre Kinder schlagen, wenn diese nicht schnell genug ans Telefon kommen. Mütter, die sich lustig über ihr Kind machen, es vor allen anderen blamieren. Mütter, die statt einer geeigneten Mittagsbetreuung ihre Kinder ab mittags im vollgestopften Computerraum am Arbeitsplatz festnageln. Gameboy und Online-Ballerspiele garantiert. Eigenes Programmieren oder ähnlich Anspruchsvolles dank permanentem Lärmpegel und Druckerausdünstungen im Arbeitsraum nicht möglich. Erlaubter Bewegungsraum: Einen Meter um den Computer.
Daraus werden dann Kinder, die anderen in der Klasse urplötzlich die Bleistiftspitze in die Hand rammen. Diagnose: ADS!




.
.




Der Wiener Aufforderung im Feed-Reader komme ich doch gerne nach. Daher dieser Kommentar im Intim Report:



Ja, die Artikel von Bijoux Indiscrets sind wirklich viel zu schade, um nicht der Indiskretion preisgegeben zu werden. Wie ich selber bei meinen Recherchen im Netz vor einigen Tagen feststellte.
Grüsse von Glasproduktion zu Glasproduktion. Commander Morgaine



P.S.
Auf der Suche nach der Adresse des Feigenblatts, die ich bei Bijoux Indiscrets als Empfehlung gefunden hatte - ich selber habe sie wieder abbestellt aufgrund zu hoher Spiegelquote - fand ich diesen hilfreichen Wegweiser: Die Zeitschrift Feigenblatt erscheint quartalsweise in deutscher Sprache und ist zum Preis von 5,00 € im Flughafen- und Bahnhofsbuchhandel oder beim gut sortierten Pressehändler erhältlich. Der Standort des nächsten Pressefachhändlers kann über die Website des Blauen Globus' www.blauerglobus.de in Erfahrung gebracht werden.





.

Freitag, 23. Januar 2009

.





Mein aktueller Kenntnisstand zu diesem Thema ist, dass diese Aktionen nicht auf dem Teil der Domplatte stattfinden, welcher der katholischen Kirche unterstellt ist. Von dort hatte die Security der Kirche sie freundlich entfernt. Entfernt genau wie diverse Demonstrantinnen für die Gleichberechtigung von Frauen in der Kirche. In diesem Zusammenhang ein weiterer Hinweis eines Bekannten, der mir erklärte, dass die Weigerung von Kardinal Meisner, gemeinsam mit Muslimen im Dom zu beten, darauf zurückzuführen ist, dass derart besuchtes Gebiet von Freunden und Ungläubigen fortan als eigenes okkupiertes Land gilt. (Link via)





.
.




Und hier nur ein kleiner Dialog unter uns beiden: Glaubst du Knalltüte wirklich im Ernst, ich hätte nicht gewusst, dass du frischen Fisch fängst, während du dir von mir beim Umzug helfen lässt? Dir von mir helfen lässt, den Holzboden zu reinigen? Hast du geglaubt, dass ich dir im Baumarkt die Nummer mit dem Armen Ritter abnehme, der plötzlich doch ein bisschen, aber nur ein ganz klein bisschen Geld hat? Gerade soviel, dass die Neigung zur Hilfe eben doch immer noch bestehen bleibt? Irgendwo zwischen Kasse und Regal hatte hinten im Laden eine wundersame Geldvermehrung stattgefunden. Die Frau wartete geduldig vorne, während, ja, während hinter den Regalen eine der Helferinnen dem Herrn ein wenig mit Barem aushalf.
Erstaunlich nicht, was gut geschulte Hasen so alles bemerken. Und ohne was zu sagen. Auch die, die dann durch den Gang ging, kam mir übrigens bekannt vor.
Selbst wenn einem nur noch zum Weinen zumute ist und das Auge im Wohnraum vielleicht einen falschen Eindruck hinterlässt: Manchmal muss man ein wenig verweilen, um die Gesichter zu sehen. Und die Nebel zu teilen.
Und noch etwas: Die Idee, jemanden per SMS zum Ficken zu wecken, wenn der gerade eingeschlafen ist, ist auch nicht so ganz neu. Kannst ja noch mal in Ruhe überlegen, warum ich dir wärmstens "Departed - Unter Feinden" vorgeschlagen habe. Ende des Dialogs.


Noch eine Empfehlung an die leider gehirngewaschenen RekrutInnen aus der Clowns-Armee: Am besten raus der Kampfzone, Ladies and Gentlemen! Eure Gesichter werden sonst bekannter, als euch lieb ist. Oder aussagen! Zum Beispiel beim Anwalt, der die Honorare für die Holden und Hasen eintreibt.




.
.






















In Ehrenfeld ist nicht nur die alleinerziehende Nachbarin mit kleinem Kind (in der Wohnung unten drunter) beim Anblick und Anwesenheit des Hasen plötzlich so wütend. So unglaublich wütend!
Eine weitere Spezialität ist das leicht geheimnisvolle Telefonieren mit anderen in Anwesenheit. "Kannst mir bitte mal gerade eine Cola vom Kiosk da hinten holen?"
Auch hier werden mit ein wenig nachhaltig wirkender Information die Energien wieder in die richtige Richtung fließen. Statt Einsammeln von Menschen, an die Lunte gelegt wurde und kräftig kanalisiertem Eintritt in die Clowns-Armee gibt's ein Gruss von den Hasen und Holden: Energie zurück an Absender!



Und die nächste Ausgabe dieses großen SM-Magazins hat hoffentlich ein paar LeserInnen weniger. Ebenso wie der kräftig beworbene Verlag mit dem Bloggerbuch, dessen Kundinnen immer mehr beglückt werden mit Titeln wie "Lude leicht gemacht". Oder war es doch eher: Das erst Mal und immer wieder. Tagsüber Anwältin und Ärztin. Und nachts dann spitzelnde Nutte.
Die Headhunter der Clowns-Armee legen halt sehr professionell Lunte an alle, die man gut gebrauchen kann. Sie brauchen gerade mal wieder eine gut geführte Terroristin? Rekrutiert wird offline und online. Dazu der Eintrag vom 17. September 2007 bei "Morgaine And The Machine":




Leitfaden


1000 Wege, um aus 10.000 Bloggern 10 zu machen.
Oder
10.000 Wege, um aus 1000 Bloggern 10 Freiwillige zu machen.



1. Schau, wer aktiv bloggt.
2. Freu' dich über seinen Besuch auf deiner Seite.
3. Verteile Liebliches.
4. Und dann Er.Lauschtes
5. Schau' ab und zu in weitere Fach-Literatur.




Tipp: Den letzten Link bitte nicht allzu ernst nehmen! Die Bösen sind nicht immer die auf der anderen Seite des Atlantiks. Und so viele böse Satanisten gibt es auch nicht. Wohl aber professionelle Methoden der Persönlichkeitsspaltung, um teilweise billige und fast immer willige HelferInnen zu erzeugen.





.
.




Ich rekrutiere das Team, dass diese Arbeit mit nachhaltiger Wirkung erledigen wird. Eine Arbeitsgruppe kümmert sich um den Ausstand der Honorare. Man sollte sich gut überlegen, ob noch einmal der Versuch unternommen wird, Hasen, übrigens ein altes Symbol, und die Holden, nach matriarchaler Mythologie die Priesterinnen der Göttin Holle, entweder mit faschistischen Methoden zu führen oder aber bei Widerstand zu schlachten. Ich bemerke dazu mit Interesse das Amazon-Angebot von Carl Schmitt. Grüsse an die Politologen unter uns. Habe ich richtig den Satz in Erinnerung, dass man trotz intensiven Studiums bei keiner Kosmologie geblieben sei? Nun, das ist eine Frage des Willens zum Einlassen auf das Innere. Da wirkt eventuell der Einfluss des Bildes von Max Ernst mit Kind und schlagender Mutter etwas irritierend.




.
.




















A Birthday
Emma Florence Harrison





via ArtMagick





.
.




Auch wenn mancher sich sehnt danach, vom (ehemaligen) Feind geliebt zu werden: Es geht nicht gut, wenn das die einzige Motivation ist. Gerichtet an die, die unbedingt blond haben
woll(t)en. Blond ist auch eine schöne Farbe. Es gibt andere. Geschrieben nicht nur in Erinnerung an eine sehr merkwürdige und zu schnelle Reaktion auf meine bissige Bemerkung. Da hatte jemand Kenntnis und konnte gar nicht schnell genug vor laufendem Mikro dementieren. Diese Kenntnisse sind kein Wunder. Sie liegen in der Familie!




.
.




















Putto and Butterfly
Arnold Böcklin






Via ArtMagick
Your source of Visual Intoxication
Calendars


Link zu Arnold Böcklin auf die Seite von Rüdiger Sünner,
Autor von: Schwarze Sonne - Entfesselung und Missbrauch der Mythen in Nationalsozialismus und rechter Esoterik





.
.





Ein Mensch, der sich sehr schlecht benahm,
spürt zwar in tiefster Seele Scham.
Jedoch, sofern er kein Gerechter,
benimmt er fortan sich noch schlechter,
weil du für seine falsche List
ein wenn auch stummer Vorwurf bist.
Dies ist der Grundsatz dem er huldigt:
"Es klagt sich an, wer sich entschuldigt!"
Auch ist ihm dieser Wahlspruch lieb:
"Die beste Abwehr ist der Hieb!"
Und, da er sich einmal beleidigt,
bleibt ihm nur, dass er sich verteidigt,
indem er, sich in dir betrachtend,
in dir sein Spiegelbild verachtend,
dasselbe zielbewußt verrucht
endgültig zu zertrümmern sucht.



Eugen Roth, deutscher Lyriker (1895-1976)
via




.

Donnerstag, 22. Januar 2009

.




Die Grafik, die meine Tochter zusammen mit mir seit zwei Wochen für den Holdenhof entwirft. Wenn sie denn gerade Lust hat. Schließlich gibt es Wichtigeres im Leben einer fast 16jährigen. Auch raumplanerische Umsetzungen sind aus dieser Farbgestaltung früher schon geworden.
Es freut mich, dass wir so wegweisend sind. Allerdings (bis jetzt) ohne Honorar.
Wenn ihr etwas gefällt, und sie wird gefordert, ist sie schnell. Ansonsten schläft sie gerade wieder eher ein. Gefiel da die Idee im Auto, es mal mit folgendem Vorschlag zu probieren: Verfassungsschutz, BND, Mossad, CIA oder aber das Pentagon hacken leicht gemacht?
Zu überlegen ist der Einsatz einer psychologischen und ökonomischen Arbeitsgruppe, die sich auf der Grundlage des vorliegenden Materials mit den Folgen der Versuche befasst, Führungsrollen durch Missbrauch von Psychologie zu übernehmen.
Verlinkt wird übrigens der eine oder andere Text trotz Trigger. So, wie auch heute wieder geschehen.
Und hier etwas anderes: Auf der Startseite des Spiegel zu diesem Blockbuster-Artikel sitzt heute der Clown vorne auf dem Motorrad und hinten lächelt das weibliche Volk. Das eine oder andere, in diesem Fall vorwiegend weibliche Volk, das sich gerne führen lässt. Das Volk, das man auch schon mal versucht, gegeneinander auszuspielen zwecks besser zu bedienender Clowns-Armee. Nein, gesprochen wird hier heute nicht über versuchte Führungsmethoden wie das Erzeugen von feuchtem Prickeln, das sich offenbar bei einigen einstellt, die per Technik mit dabei sind beim Live-Stöhnen der anderen. Gemeint sind auch nicht etwas plump anmutende Elfen-CDs mit Widmung und Herzchen verziert, die völlig aus Versehen im Zimmer im Regal stehen. Oder Elfen-Bücher, die morgens per Post ankommen und genau die gleiche auffallende Farbe tragen wie das beim Termin am gleichen Tag getragene und kunstvoll gestopfte Loch in der Hose. Genau die gleiche auffallende Farbe wie die Formen, die man selber am Tag davor in diesem Laden in der Hand hatte. Nein, gemeint sind hier heute nicht solche Zufälle. Obwohl es davon Dutzende gibt. Sondern Zufälle auf zwei Rädern. Zufälle, die dazu führen, dass die eine die andere an der Ampel auf dem Rücksitz des Zweirads sieht. Durch Zufall natürlich fast vor der Haustür. Was für Zufälle doch das Leben auch auf dem Zweirad schreibt. Genauso zufällig wie der scharfe Schuss aus dem Volk, das sich vereint, wenn der Bock den Gärtner treibt.
Soviel für heute zu traumatisierten Führern. Dem weiblichen Volk. Und den Folgen: "Zurück an Absender!"




.
.




"Scheiße, kein Empfang.
Hey, kann ich mal euer Handy haben?"






.
.





"Es wäre es an der Zeit, sich auf die Suche nach einer naturverträglichen und tierfreundlichen Landwirtschaft zu machen, die so sparsam wie möglich mit Dünger und Pestiziden umgeht. Die Landwirtschaft müsste die guten Ideen aus dem Biolandbau mit den Erkenntnissen der Agrarwissenschaft verbinden und die ökologischen Vorteile der Grünen Gentechnik intelligent nutzen. Sie müsste sich an sinnvollen Zielen orientieren und nicht an vermeintlich ewig gültigen Methoden. Es geht um die menschliche Gesundheit, um Boden- und Gewässerschutz, um Artenvielfalt und nicht zuletzt um Ernährungssicherheit. Wer diese Ziele verwirklicht, tut das Richtige, auch wenn er dabei Rudolf Steiners Gebote verletzt. Der heute in Deutschland vorherrschende integrierte Landbau ist bereits ein gutes Stück in diese Richtung gegangen." (via)





.
.




Wir Amerikaner haben zudem den Riesenfehler gemacht, als Hilfslieferungen einfach US-Überschüsse zu schicken, anstatt die regionale Landwirtschaft vor Ort zu fördern.




.
.




Die Gewaltenteilung hat demnach noch funktioniert.




.
.




"Wir wollen eine Ordnung, die alle Deutschen zu Trägern des Staates macht und ihnen Recht und Gerechtigkeit verbürgt, verachten aber die Gleichheitslüge und beugen uns vor den naturgegebenen Rängen."





.
.




'Heute in den Feuilletons' titelt "Aufstand der Blogger" und verlinkt einige Medien-Blogger:



"Wenn Linke, Islamisten und NPD-Nazis unter der Kuscheldecke des Antisemitismus einen flotten Dreier veranstalten, ist das völlig ok. Und wenn Katholiken von der Sorte, die den Juden das Versagen der Kirche im Dritten Reich nicht verzeihen können, diese ménage à trois feierlich mit Weihwasser besprenkeln—bitteschön! Auch so kommt man in die Hölle, meine Herrn."




"Der Staat hat sich aus der Reglementierung von Bademoden herauszuhalten. Eine Gesellschaft, in der das Tragen von Thongs und Arschgeweihen erlaubt ist, wird auch damit leben können, dass es vollverhüllte Irre gibt, die im Freibad jeden Zentimeter Haut bedeckt halten wollen. (Warum man dann überhaupt ins Freibad will? I don’t get it!) Aber bitte sehr, soll doch jeder nach seiner Fasson unglücklich werden."



Siehe dazu:
Zwickel-Erlass (Wikipedia):

Als Zwickelerlass wurde im Volksmund ein am 18. August 1932 vom preußischen Innenministerium herausgegebener Erlass bezeichnet, der vorschrieb, welche Kleidung beim Baden zu tragen war. Er wurde so genannt, weil darin das Wort Zwickel mehrfach vorkam.

Die in den späten Zwanziger Jahren sich lockernden Sitten machten auch vor der Bademode keinen Halt. Insbesondere die Badebekleidung der Frauen wurde zunehmend knapper. Da Konservative hierin eine Gefahr für die öffentliche Ordnung sahen, gab das Ministerium eine Polizeiverordnung zur Ergänzung der Badepolizeiverordnung heraus, in der detailliert vorgegeben wurde, wie die Badebekleidung von Männern und Frauen auszusehen hatte.

U. a. musste der Badeanzug von Frauen die Vorderseite des Oberkörpers vollständig bedecken und mit einem Zwickel versehen sein. Der Rückenausschnitt durfte nicht über das untere Ende der Schulterblätter hinausgehen. Männer mussten mindestens eine Badehose mit angeschnittenen Beinen und einem Zwickel tragen, in Familienbädern sogar einen Badeanzug. Außerdem war öffentliches Nacktbaden generell untersagt.

Es war der letzte Erlass einer frei gewählten Regierung vor dem Nationalsozialismus. Der Zwickelerlass gilt noch heute als Symbol für das unangemessene Eingreifen des Staates in persönliche Angelegenheiten.




.
.




Schlamassel mit der deutschen Schuld




.
.



Staat und Religion
Der Berliner Schulstreit um Ethik- und Religionsunterricht




.

Mittwoch, 21. Januar 2009

.




Haut Couture
Ohne Kommentar!
:-)





.
.





Im November 2003 erwähnte ich ungefähr 33.333 Mal das Wort Medienmix. Das war kein Spaß. Und was war mit Journalisten, die zu Mönchen werden und Bier brauen in den Zeiten von Blogs? Das war erstens ein Zitat und zweitens ein Fehler! Beim nächsten Mal schreibe ich jedes Mal darüber: ACHTUNG HUMOR! Oder: Zu Risiken und Nebenwirkungen wie Enttarnung aus Versehen fragen Sie bitte ihren örtlichen Dienst-Hasen, ähhh, Dienst-Habenden!
Das glaubt mir wahrscheinlich bis heute keiner. Oder etwa doch? Und das, wo ich doch wirklich früher nur aus Versehen channelte und profezierte.
Ich hätte aber auch schreiben können: Nicht schlagen. Schreiben! Es ist genug für alle da.
Heute schreibt die Süddeutsche "Bloggen mit Obama" und verlinkt im Artikel auf das Weiße Haus. Und hier ein weiterer Blog-Beitrag der Süddeutschen mit Links auf große Medien-Blogs. 'Obama: Blogschau zur Inauguration "Der Albtraum ist vorbei"'





.
.












Zum zweiten Mal kleiner Allergieanfall mit Übelkeit, Zusammenziehen der Bronchien. Na so was.







Heisses Wasser in der Tasse auf oberen Bauch zum Entspannen, Mineralien aus der Erde und Calcium hilft heilen.


Für Interessierte an Arbeitsmaterial Runen:
Inanna. Das Runenbuch für Frauen
Jan Fries, Helrunar. Handbuch der Runenmagie
Wikipedia: Jan Fries
Funktionierender Link auf seine Seite


Es gibt im Web übrigens kleine Gestörte, die auf ihren Seiten den Suchenden gerne umgekehrte Runen anbieten. Wer's dann weiss, hat eine ganz einfache Möglichkeit: "Zurück zum Absender!"





.
.













Anteilnahme



Soft of Eye and light of touch -
speak ye little, listen much.


Mit sanftem Blick, Berührung leicht,
mit Zuhör'n wird sehr viel erreicht.




.

Dienstag, 20. Januar 2009

.






















Blessed be!










.
.




Pressemeldung von unserem Provider der ISLA-Domain:
Host Europe unterstützt innovative Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz in Rechenzentren


- Innovatives Studienprojekt 'Serverfarming' der RWTH Aachen
- Green IT: Host Europe international und im deutschen Vergleich weit vorn
- 1. Preis für 'Nachhaltiges Wirtschaften'





Sehr geehrte Kunden und Interessenten,


die steigende Nutzung des Internets erfordert eine immer größere Rechenleistung, die überwiegend von großen Serverfarmen (Datacentern) erbracht wird. Deren Energiebedarf übersteigt mittlerweile den des internationalen Flugverkehrs. Host Europe hat sich deshalb als einer der ersten Hostinganbieter in Europa zu einem umfassenden Green IT-Programm verpflichtet und mit dem Bau des neuen 'grünen Rechenzentrums' in der gesamten Branche einen Maßstab für verbesserte Energieeffizienz gesetzt.
Darüber hinaus fördert Host Europe Studienprojekte zur innovativen Energienutzung und engagiert sich aktiv im eco-Arbeitskreis Datacenter sowie international bei The Green Grid und Climate Savers Smart Computing.


Innovatives Studienprojekt 'Serverfarming' der RWTH Aachen
Seit 2007 fördert Host Europe aktiv das Studienprojekt 'Serverfarming' der RWTH Aachen, das sich zum Ziel gesetzt hat, die unvermeidliche Serverabwärme räumlich erfahrbar zu machen und neue hybride Nutzungsszenarien zu entwickeln. Herausgekommen sind visionäre Ideen, die der gesamten Branche neue Impulse geben können. Gewinner des Wettbewerbes ist der Entwurf von Michael Backes, der eine Serverfarm mit Wohnungsmodulen zu einer architektonischen Einheit verschmilzt. Die vorgeschlagene Gebäudeform orientiert sich konsequent an der Geometrie von Kühltürmen. So kann die Abwärme der Server im Winter zu Heizzwecken und im Sommer zur Kühlung genutzt werden.
Dadurch lässt sich die Wohnfläche, bei gleichem Energiebedarf, um mehr als 17% vergrößern. Die Entwürfe des Gewinners stehen ab sofort als Download zur Verfügung.




.
.




Habe ich irgendwo was überlesen? Bin ich mal wieder zu doof zu verstehen? Auf den Punkt gebracht: Alle Insekten nach Einsatz tot! Und wie wir wissen, braucht's zum Überleben noch bisschen mehr als nur artengeschützte Haltung von Zweibeinern. Was also soll die Diskussion über Grenzwerte von Pestiziden beim Menschen?




.
.





"Es hat in der islamischen Republik seit 1979 bis jetzt über 100.000 politische Hinrichtungen gegeben, unter den Opfern gibt es auch Schwule, Lesben, bi- und transsexuelle Menschen. Die Leichen der Oppositionellen, die hingerichtet wurden, hat man nach Angaben ehemaliger Inhaftierter des Teheraner Evin-Gefängnisses, in israelische Fahnen gewickelt und verscharrt.


Seit der Machtübernahme von Ahmadinejad hat die Anzahl der Hinrichtungen von Systemgegnern, Frauen, aber auch von Jugendlichen unter 18 Jahren erheblich zugenommen. In den Mullah-Gefängnissen gibt es 174 Arten der Folter, darunter Auspeitschen, Steinigungen und Amputationen von Gliedmassen. Es gab bisher mehr als sieben Millionen Verhaftungen, unter den Verhafteten waren auch Frauen, die die Zwangsverschleierung nicht akzeptiert haben. Die Unterdrückung und sexistische Diskriminierung von Frauen ist an der Tagesordnung. Es werden religiöse Minderheiten wie die Christen, die Bahai und Juden sowie ethnische Minderheiten wie die Kurden verfolgt und ermordet."





.
.




Über Turbo-Äpfel, Massen-Meinungen. Massen-Ware. Und Massen-Produktion. Ich weiß, es ist anstrengend, über Artenvielfalt nachzudenken. Denn Stärke glauben halt viele doch nur in der und durch die gespritzte Masse zu finden. Aber Vorsicht! Die Nebenwirkungen von Nervengas führen zu gelegentlichen Ausfällen von antriebswichtigen Teilen.




.
.




Lautes Lachen im Kinderzimmer: Das beliebteste Video bei Youtube ist "Achmed the dead terrorist"
Update: Ich höre gerade, das Video gibt's auch mit deutschen Untertiteln.




.
.




Die Weisung


Bide the Wiccan laws ye must
in perfect love and perfect trust.


Auf das Gesetz der Hexen sollst du bauen,
in wahrer Liebe und rechtem Vertrauen.









Die Weisheit der Hexen. Badewannen-Meditationen.







.

Montag, 19. Januar 2009

.





Ein erneuter Einsatz von Massenvernichtungswaffen, nicht getestetes Nervengift? Nein, das ist keine Meldung aus dem Irak. Sie kommt aus der deutschen Landwirtschaft. Da wird schon mal mit ABC-Waffen gekämpft und leider passieren hin und wieder auch Kollateralschäden. Dieser Einsatz eines Nervengiftes beispielsweise vernichtete durch Staubverwehungen aus Versehen nicht nur ein paar Insekten auf abgegrenzten Feldern, sondern alle anderen Insekten in der ganzen Gegend gleich mit. Was? "Neue Imker braucht das Land"? Wenn ich Biene wäre, würde ich mich aus diesen Landen verziehen. Wenn man mich nicht vorher umgebracht hat. Oder ich gestorben bin an einem seit Jahren wütenden Virus, der aus Asien eingeschleppt wurde bei einem weiteren Versuch, fleissige Turbo-Bienen zu züchten. Statt Turbo-Produktion kam der Tod.
Ich glaube, ich verschwinde, solange ich noch fliegen kann. Bestäubt doch Eurer Obst alleine! Und wer braucht schon Blumen. Oder Honig. Den nehme ich mit. Ich habe nämlich ein eigenes Höschen mit Honig. Und für Euch Kriegskünstler hier noch ein Hinweis auf 9 1/2 Wochen. Die Anwendung von Honig in der Kampfzone kann zu unerwarteten Risiken und Nebenwirkungen führen. Wechselvolle Spiele. Und plötzlich war sie weg.































.
.





Jugendliche zeigen Flagge
Und hier faselt die WAZ-Mediengruppe
(via)





.
.




Sehr lustig. Ein Interview aus einem der Trigger-Tiger-Tanks. Oder: Über Böcke und Gärtner. Alle setzen alle ins Glashaus. Aber wahrscheinlich ist auch das alles nur eine gefakte Bildschirmanzeige und ein Fliegendes-Passwort-Programm.


"Mit Hilfe des Südwestrundfunks sind Sie auf Akten der DDR-Stasi gestoßen, in denen davon die Rede ist, dass Verena Becker seit 1972 von westdeutschen Abhörorganen unter Kontrolle gehalten wird … "


Michael Buback: ... "bearbeitet und unter Kontrolle gehalten wird."





.

Sonntag, 18. Januar 2009

.




This belief system adheres to a strategic plan addressing four specific tactics:



1. The Destruction of Israel
2. The Death and destruction of all non believers including Christians, Jews, Hindus and all others
3. The exploitation of women and children as tools of terror, from human shields to suicide bombers.
4. The manipulation of media in order to justify and brand behavior, victimization.



...



"We can be both Pro Israel and Pro the Palestinian People. Let us help Israel and the Palestinians by both eradicating the terrorist groups while simultaneously building schools, infrastructure, and providing opportunity. Let us replace fear with hope, rockets with opportunity. At the end of the day, let us understand that Islamic religious totalitarianism is the 21st Century version of Hitler’s National Socialism. What do we do with evil? Negotiate compromise, surrender or confront? The answer will determine not only the fate of Israel, but the fate of world peace for years to come." (via)





.
.





Der gebildete Antisemitismus

"Das selbst gemalte Plakat in Düsseldorf schöpft aus dem Fundus unserer "Vergangenheitsbewältigung". Hier passt das Unwort einmal. Es trifft ganz gut die tiefe, um nicht zu sagen: tierische Befriedigung, die es vielen verschafft, den Juden in Israel den Spiegel vorzuhalten."





.
.




Weshalb man Juden und die Nachkommen des Holocaust auch in Deutschland besonders bewachen muß:
"Was halten Sie davon, Ihre Thesen den zutiefst traumatisierten Opfern und Überlebenden des Holocaust oder den Opfern der Militärdiktaturen dieser Welt ins Gesicht zu sagen? Jeder Überlebende ein potenzieller Gewalttäter? Ich bin zutiefst erschrocken über Ihre Argumentation, die für die Faschisten dieser Welt eine willkommene Argumentationsgrundlage bietet."


Und was bietet sich Ihnen da als Lösung an? Triggernde Blogs mit unterschiedlicher Bildschirmanzeige vielleicht? Triggernde Artikel und Gespräche, mit den Mitteln der Paradoxie arbeitende Helfer? Alles ausgerichtet darauf, die Energien lukrativ zu kanalisieren wie beispielsweise bei der Arbeit in einem auswärtigen Bordellbetrieb? Zum Ausleben der erfahrenen Schmerzen unter Aufsicht. Lukrative Geschäfte, angelockt und abgewickelt nicht nur im esoterischen Honigtopf: Uneingeschränkt dienstbereit!



Lady, der Glanz in deinen Augen, als du der jüdischen Frau in deinem Business-Netzwerk das Set für sado-masochistische Spiele aus dem Baumarkt besorgt hast, das war wirklich nicht zu übersehen. Ein neuer Freund? Ein Herr, der sie endlich einmal schlecht behandelt? Und sie findet das so richtig geil? Ein Herr, der ihr endlich zeigt, wo es lang geht? Ist das deine Auffassung von der Ethik des Arztes? Du hast schnell gemerkt, dass ich aufgrund diverser Umstände eine entwickelte Intuition habe. Hast gemerkt, dass ich selbst gut genug informiert bin über besondere Begehrlichkeiten von Organisationen. Hast gewusst, dass ich weiß. Trotzdem Danke, dass du so mutig warst, mir zum Abschied die getarnte Wahrheit über Methoden wie triggernde Gespräche mithilfe detaillierter Information durch die Blume zu vermitteln.





.
.









Ich erstatte Anzeige. Um meiner selbst willen. Nicht, weil ich hoffe, dass die Wahrheiten wirklich ans Licht kommen.







.
.





LustundLiebe.at:
Frauenfreundliche und paartaugliche Pornos


"79 Prozent aller Frauen möchten sich gemeinsam mit ihrem Partner Pornofilme ansehen. Den richtigen für das "erste (cineastische) Mal" zu finden, ist aber gar nicht leicht. Wir haben eine Liste von Filmen zusammengestellt, die Frauen und Männer ansprechen, deren größtes Sexualorgan sich zwischen den Ohren und nicht zwischen den Beinen befindet."



Und weil's so schön ist, kann man von manchen Filmen auch immer mal wieder die Trailer am PC ansehen, wenn die Lust gerade laufen gegangen ist. Mein momentaner Favorit: 'Five Hot Stories For Her' von lustfilms.





.
.





Aneros - Der neue männliche Orgasmus





.

Samstag, 17. Januar 2009

.










Horny ballons
via lustfilms





.
.




"Hier konnte durch Leistung, Ethos und Erfahrung eine Katastrophe vermieden werden. Wie das möglich war? Sullenberger, der Pilot, ist 57 Jahre alt, er hat 40 Jahre Flugerfahrung, nicht zuletzt als Kampfpilot. Die drei Flugbegleiter sind „Veteranen“ der Fluggesellschaft US-Airways.
Fazit: Erfahrung zählt! Das sei en passant auch unseren Unternehmen gesagt, deren Anstellungspolitik immer häufiger im Zeichen des Jugendkults und der Selbstdarstellung steht, und damit unsere Gesellschaft arm an Wissen und Kunstfertigkeit gemacht hat."





.

Freitag, 16. Januar 2009

.




















Meine ganz persönliche Amazon-Werbung: "Sie haben es sich verdient: Meine letzten 40 Tage...".
Sehr schön anzusehen das dazugehörige Cover mit einer friedlich fliegenden Feder. Ja, ich finde auch, dass ich viel Gutes von Feinden und federtragenden Freunden verdient habe. Bei so viel Arbeit am Objekt.
Und hier hat einer offenbar bald Lust auf eine Reise nach Litauen. Vorsicht, da gibt es vielleicht noch mehr falsche Hexen! Die führen nicht nur Hunde, Katzen, Hengste und Hamster an der langen Leine. Sondern gewähren bei mehrfach geleisteten Diensten sicher auch Rabatt oder Ratenzahlung für klamme Kunden aus dem beobachtenden Gewerbe.





.
.






















Noch eine Interessengemeinschaft (ehemaliger) U-Boote?






.
.




Anti-Terror-Plattform - Die Antwort auf Terrornetzwerke
Frauen ohne Grenzen verändern die Welt
Women Without Borders Change The World
Dazu der Artikel "Der Mut, mit den Feinden zu sprechen"
(via)


P.S.
Ich begrüsse auch den Gast mit litauischer Flagge, der soeben nach dem unteren Eintrag über litauischen Hexenservice zu uns ins Blog gekommen ist.




.
.




Das detailliert informierte Blog Wild Hunt hat auch etwas zu sagen über Systemwechsler. Was sich doch alles unter dem Mantel von angeblichen Hexen tummelt. Wie sagte ich heute: Es gibt viel zu tun gegen die Feinde der Demokratie.




.
.






Sie haben Zeit und gerade kein Hobby? Wie wäre es mit einer sinnvollen ökologischen Beschäftigung: Rent a bee!
Antworten auf Fragen wie "Warum sterben so viele Bienen" und "Was ist eine Wildbiene" finden Sie hier.






.
.





Möchte sich vielleicht noch jemand outen als ZuträgerIn und HelferIn des Organisierten Verbrechens? Allen noch Einsichtswilligen empfehle ich das Blättern in der Biografie der peinlichen Puppe Horst Mahler. Wer sich beispielsweise aus einem totalitären System heraus abwerben lässt von einem anderen totalitären System, der ist
- noch - nicht demokratiefähig. Ich trenne hier nicht zwischen den Begriffen Organisierte Kriminalität und totalitäres System. Die Methoden der Zersetzung, der Versuch, Andersdenkende zu vernichten, ist Teil einer totalitären Geisteshaltung. Mit Wille und Vorsatz wird versucht, Menschen zu zerstören. Das ist ein Verbrechen.
Natürlich sind Menschen traumatisiert, wenn sie aus nicht nur die Seele vergewaltigenden Systemen kommen. Doch es gibt einen Unterschied zwischen Erklären und Entschuldigen. Als Erwachsener ist jeder für sein Verhalten verantwortlich. Wer sich als ein Feind der Demokratie erwiesen hat, ist dafür selbst zur Verantwortung zu ziehen. Man hat mich versucht zu vernichten nach der Veröffentlichung von "Generation Blogger". In diesem Buch habe ich Blogs als ein Mittel und Werkzeug der demokratischen Gesellschaft beschrieben, als ein Werkzeug politischer Partizipation, als ein Mittel für den Aufbau eigener Existenzen in der Marktwirtschaft. Nicht nur aufgrund eigener Familiengeschichte, sondern auch nach langjähriger eigener Erfahrung nehme ich Angriffe auf die Demokratie und das Mittel dagegen, die wehrhafte Demokratie, sehr ernst. Ich bin sicher, so sehen das gerade in diesen Zeiten viele Frauen und Männer.





.
.


















Gesehen bei Hosieria







Und wieder etwas aus der Reihe: Mehr Farbe für das Land. Mode für Mutige! Grüne Stiefel habe ich jetzt. Natürlich über das Internet. Oder sind Sie schon mal über so viel Farbe für die Beine hier in Köln gestolpert? Ich jedenfalls nicht. Gut, das stimmt jetzt nicht ganz. Lila kommt nämlich seit einem Jahr langsam. Aber gewaltig. Etwas weniger würde es vielleicht auch tun. Und dafür vielleicht etwas mehr Abwechslung bei anderen Farben? Zu meinen grünen Stiefeln möchte ich gerne passende Strümpfe. Auch in Grün. Und halterlos. Was doch sicher kein Problem ist über das Internet. So dachte ich. Und stieß auf Strumpfhosen in der Farbe Khaki oder Military. Das will ich nun eigentlich eher nicht. Gerne aber so etwas wie auf der abgebildeten Verpackung. Nur sind diese halterlosen Strümpfe leider nicht lieferbar in echt. Und warum wird dann damit geworben?






.
.




These back materials plus the charts and pictures throughout the book make it ideal for classes, whether they be in universities or outside academia in small private groups. Switching to Goddess is an excellent book for newcomers to Goddess spirituality–whether enthusiastic or skeptical.





.

Donnerstag, 15. Januar 2009

.




The Wild Hunt berichtet: Suzanne Wenger ist tot.
Hier ein Video-on-Demand des ORF über ihr Werk




.
.




Gefällt das Passwort so gut?




.
.




Earth, observed





.
.





Auch das habe ich in meiner jahrelangen Arbeit vor Ort zum Thema "Extremismus und autoritäre Psychogruppen" im Umgang mit Leuten gelernt, vor denen ich teilweise ausdrücklich gewarnt wurde: Ein klarer eigener Standpunkt und die Bereitschaft, den anderen als Erwachsenen ernst zu nehmen, wird wesentlich mehr akzeptiert als geheucheltes Verständnis, das aus mangelnder Empathiefähigkeit folgt, oder gar karitatives Erbarmen aus der Position des Stärkeren heraus. Der Versuch, indirekt Meinungen und Einstellungen zu manipulieren, sie damit zu ändern, aus der vermeintlichen Position der Stärke heraus bewirkt keine langanhaltenden Verhaltensänderungen. Ich kann dem anderen sagen, dass ich den Schmerz versuche zu verstehen. Aber ich mache jeden Erwachsenen verantwortlich für die Folgen seines Handelns. Das gilt erst recht für Zuträger und Teilnehmer Organisierter Krimininalität. Wenn man Kriminelle weiter wirken lässt, tanzen sie auf den toten Köpfen ihrer Opfer. So wie in Ausschwitz. Es kann sein, dass Rosa Luxemburg Kräuter züchten durfte. Das war, bevor man sie erschlug und in den Kanal warf. Es gibt einen Unterschied zwischen Erklären und Entschuldigen.





.
.
























Es reicht jetzt! Der Vorfall in Duisburg, für den sich der Polizeipräsident mittlerweile entschuldigt hat, war offenbar
nicht der einzige.


"In Mainz beispielsweise machten die Teilnehmer einer anti­israelischen Kundgebung unter Rufen wie »Ihr Judenschweine!« Jagd auf Gegendemons­tranten, die Israel-Flaggen gezeigt hatten. Ein Polizeisprecher gab jedoch letzteren die Schuld: Dem Südwestrundfunk sagte er, das Zeigen von isra­elischen Flaggen sei eine »Provokation« gewesen, weil es sich bei den Trägern der Fahnen gar nicht um Israelis gehandelt habe."





.
.




Nach dem Lesen dieses Artikels eine kleine Korrektur an meinem Beitrag "Es wird bunt": Blogs sind heute eine gute Möglichkeit, die (patriarchal dominierte Form der) Fragmentarisierung von Gesellschaft und Gemeinschaft wieder aufzuheben. Das bedeutet eben nicht den Rückfall in ein einheitsgraues Kollektiv, sondern eine bunte Vielfalt von Lebensmöglichkeiten.





.
.




"Es ist falsch, zu sagen, es sei nicht erlaubt, 15-jährige oder jüngere Mädchen zu verheiraten", sagte der Großmufti von Saudi-Arabien demnach in einer Vorlesung. Auch zehn oder zwölf Jahre alte Mädchen seien schon "heiratsfähig", sagte der ranghöchste saudi-arabische Geistliche. (via)




.
.





Via newsletter lustfilms:
bebaroque


"The bebaroque label was started in July 2007 by Mhairi McNicol and Chloe Patience. Both designers completed their BA(hons) in Textiles at the Glasgow School of Art in 2005 and then went off separately to gain Master degrees in Textiles and Fashion. Chloe moving on to the Edinburgh College of Art, whilst Mhairi remaining at the GSA.
Both Chloe and Mhairi separately began designing leg wear and decided to join forces, creating something very special and unique to the market. With Mhairi's elaborate hand embroidery and Chloe's intricate drawing skills upon hosiery, a truly innovative design process was developed."






.
.




Es wird bunt!


Die Trennung in Sakrales und Profanes, in Kunst und - ja, was eigentlich - Alltag, in Herd, Haus, Innenraum einerseits und öffentlichem Machtraum andererseits ist eine Trennung der patriarchalen Gesellschaft mit all ihren Machtmitteln. Richtig bewusst geworden sind mir die Auswirkungen dieser Fragmentarisierung nach der Geburt meiner Tochter.
Seitdem ich versuche, diese Trennungen nicht mehr zu leben und mir Gedanken darüber mache, wie diese Einheit in Alltagshandeln umgesetzt werden kann, geht es mir besser.
Die Beginenhöfe des Mittelalters waren ein Beispiel für die nicht vorhandene Trennung von Leben, Kunst, Kunsthandwerk und Spiritualität von Frauen, kritisch beäugt und schließlich zerstört von der Kirche und einem patriarchalen Kapitalismus. Übrigens: Das Vermögen der verbrannten Frauen und wenigen Männer wurde wohl wem zugesprochen? Tja, so ein Scheiterhaufen war schon eine sehr lukrative Einnahmequelle, von dem Mann Paläste bauen und reichlich Gold kaufen konnte. Da freuten sich sehr die Kirche und die zufällig gerade neu entstehenden medizinischen Fakultäten mit reinem Männerzugang.
Blogs sind heute eine gute Möglichkeit, die Fragmentarisierung von Gesellschaft und Gemeinschaft wieder aufzuheben.
Zu einer inspirierenden Wechselwirkung von Kunst und Politik siehe unter anderem: Heide Göttner-Abendroth, Die tanzende Göttin. Prinzipien einer matriarchalen Ästhetik. The Dancing Goddess. Principles of a Matriarchal Aesthetic





.

Mittwoch, 14. Januar 2009

.




The Fairy Queen and Omens





.
.
















Basteln
mit Kindern







Dem kleinen grünen Männchen, das gerade hier im Blog nach "Todesorgasmus" suchte, kann ich gerne das Buch mit der kleinen grünen Spinne auf dem Cover leihen. Ich habe es jetzt ausgelesen. Die Gebrauchsanleitung für diese Art Orgasmus: Gevögelt und gekillt wird von hinten. Aber Achtung! Erst, nachdem das Opfer erschöpft ist. Was für Hengste sicher kein Problem ist. Für Hamster allerdings schon.





.
.





Liegt einer der Tempel der Isis eigentlich in der Nähe dieses SM-Magazins in Solingen? Der Tempel, für den ein großes deutsches Meinungsmachermagazin und Trigger-Tiger-Tank vor ein paar Monaten Werbung machte, als es eine Psychologiestudentin und Junghexe in angeblicher Ausbildung beschrieb? Ich bin sicher, die kleine Freundin auf der Couch, die so fleissig mit Nadel und Faden umgehen kann, wird dazu auch Auskunft geben. Ansonsten empfehle ich ihr das Buch: Lude leicht gemacht. Oder so ähnlich. Das Buch aus dem Verlag, in dem auch das gut getarnte Blogger-Buch nach unserem erschien, dass dann an der bloggenden Bar so innig beworben wurde. Übrigens: Sich als Undercover-Agent im Chat auszugeben, der das Hexenhaus hütet, ist ein uralter Trick. Deswegen sollte man nicht gleich wütend werden, wenn einem daraufhin der Besuch der Abendvorstellung "Departed - Unter Feinden" vorgeschlagen wird.





.
.
























Der wandert, der findet den Weg der sich windet.
Den wandelt die Mitte, der lenkt seine Schritte
von innen nach außen.
Und wen auf dem Weg das Schicksal berührt,
der nenne mir die, die den Tanz anführt.
Der Honig im Topf ist ihr zugedacht,
die in der Mitte des Herzens erwacht.




Ansha



Die Weisheit der Hexen. Badewannen-Meditationen.
Rituale und Beschwörungen für ein glückliches Leben.





.
.





Vita activa


Den detailliert informierten Bloggern bei Wildhunt empfehle ich eine Einführung in das Werk von Hannah Arendt. "Vita activa" zum Beispiel. Außerdem eine andere Taktik. Oder eine angeleitete Einführung in einen Ethik-Kurs.





.
.





Er klingt irgendwie ein wenig verärgert. Was ich ebenfalls gut verstehen kann. Ich zitiere mich selber: "Nach dem Eindruck der letzten Jahre ziehe ich die Schlussfolgerung, dass Teile der Medien in den Bereich der organisierten Kriminalität involviert sind. Wer nicht mitspielt in einem der Netzwerke, den versucht man zu vernichten." Und deswegen gibt es schmackhafte "Omelettes mit grünen Eiern". Keine Sorge: Es leben auf der Erde genügend Leute, die nachhaltig wirken wollen gegen Zuhälter und andere männliche oder weibliche Zuträger der Organisierten Kriminalität. Persönliches Pech, wer sich so weit aus dem Fenster wagte in diesen kriminellen Netzwerken. Selbst wenn das - wie so oft in der Geschichte - wieder nur der mit Geld vergoldete Befehl war, den man einfach befolgen musste. Die Wahrheitskommissionen werden sich befassen müssen mit den Stiefelträgern aus der Medienindustrie, die dafür sorgten, dass der Kapitalismus derart aus dem Ruder lief und seine Netze in der Organisierten Kriminalität knüpfen konnte. Die Ablenkung von der eigenen Schuld durch den Fingerzeig auf die Finanzindustrie oder aber böse ausländische Mächte, die irgendwie doch keiner kennt, wird da nicht weiter helfen. Ein Netz besteht aus vielen einzelnen Knoten. Und die gilt es zu zerschlagen. Jeder und jede einzelne trägt die Verantwortung. In meinem Fall weiß ich einige einzelne Namen, sie sind nur allzu sichtbar geworden in den Jahren seit der Veröffentlichung von "Generation Blogger". Und ich bin sicher, ich werde noch mehr Namen erfahren.





.
.




Er erhält einen Orden für den "Kampf um das Gute", was ich gut verstehen kann. Das Gute trägt manchmal eben auch ein grünes Band der Sympathie. Außerdem lässt sich mit dieser Farbe so richtig erdverbunden und angepasst leben. Deswegen also zurück den Wurzeln. Und zurück zur alten Achse. So, wie es offenbar auch Mode ist bei der mit merkwürdigen Spielmethoden und bis ins Detail informierten Blogger-Achse um Herrn Spielverderber.
Und da waren dann auch noch die bloggenden Rebellen. Natürlich nur die mit den Märkten. Dazu ein etwas älteres Zitat aus dem Sumpf:



"Nicht erst seit dem G 8-Gipfel im Juli dieses Jahres tritt Rußland mit einem neuen, starken wirtschaftlichen Selbstbewußtsein auf. Und parallel dazu ist Rußland auch wieder ein eigenständiger Akteur in der Weltpolitik geworden, worauf die imperiale, transatlantische Finanzoligarchie mit wachsender Feindseligkeit reagiert. Putins Deutschlandbesuch der vergangenen Woche unterstreicht Rußlands ernsthafte Anstrengungen, vom Status eines Rohstofflieferanten wegzukommen und gleichberechtigter Partner einer umfassenden industriellen Kooperation zu werden, in der Deutschland ein Schlüsselrolle spielen soll."




Wie gesagt: Grün ist eine gern getragene Farbe. Auch der Handel mit grünem Gemüse wie vielseitig verwendbaren Gurken soll manchmal ja wirklich kleine alchemistische Wunder bewirken: Aus Grün werde Gold! Dazu allerdings braucht man Geschick. Und vor allem: Gute Leute! Sonst wird aus Grün nämlich nur allzu schnell vergammeltes Braun.





























.

Dienstag, 13. Januar 2009

.





Nach dem Eindruck der letzten Jahre ziehe ich die Schlussfolgerung, dass Teile der Medien in den Bereich der organisierten Kriminalität involviert sind. Wer nicht mitspielt in einem der Netzwerke, den versucht man zu vernichten. Die Veröffentlichung von "Generation Blogger" hat für mich fatale Folgen gehabt. Blogs sind das Mittel des Internets zum Aufbau sozialer Netzwerke, sie sind vielseitig einsetzbar für Existenzgründungen, Gewerbe und Handel, so wie ich es damals beschrieb. Aber sie bedrohen natürlich auch die Medienindustrie mit ihren vielen Verquickungen, wenn sie denn nicht eingebunden sind.
Medien werden genutzt, um kollektive Schockreaktionen mit Hilfe von Bildern hervorzurufen. Menschen, die unter Schock stehen, sind leichter zu führen. Der 11. September 2001 war das größte, medial inszenierte Trauma.
Traumatisierte Menschen sind nicht nur leichter zu führen. Sie sind auch wesentlich leichter instrumentalisierbar als nicht traumatisierte. Zu unterscheiden sind kollektive und individuelle Folgen der Traumatisierung.
Wer in den Einflussbereich von traumatisierten Menschen gerät, die missbraucht werden, der spürt die Wut und das Gift, das diese Menschen versprühen. Von einer Sekunde auf die andere bricht hinter dem Lächeln, hinter der Freundlichkeit, die Aggression hervor. Diese Traumatisierten versuchen, das Lebendige im Anderen zerstören, sie bringen anderen Demütigungen und Verletzungen für den Zweck bei, zu dem sie benutzt werden. Gleichzeitig können sie damit anderen das anzutun, was sie erlebt haben, sich rächen für das selber Erlittene.



Es ist schwer, sich gegen die Methoden dieser indirekten Versuche der Vernichtung von instrumentalisierten Trauma-Opfern zu schützen, die zu Tätern werden, denn es ist keine offene Gewalt, die angewendet wird. Und das macht auch den Umgang und die therapeutische Arbeit mit diesen Menschen so schwierig. Jeder Gutmeinende, jede Helferin wird erst herangezogen, um dann zu versuchen, auch sie zu zerstören.
Ich habe erlebt, wie die doppelten Gesichter des Traumas dazu führen, dass der Partner in den Arm genommen wird, die Frau ihm einen Kuss gibt, lächelt, ihm zärtliche Worte in meiner Gegenwart zuflüstert, obwohl sie einige Minuten vorher noch diesen Menschen so widerlich in seiner Sexualität beschrieb, dass es für mich nur schwer zu ertragen war. Die Auswahl ihrer Partner gleicht einer ständigen Bestrafung, so, als ob das Erlittene ständig wiederholt werden muss. Die erfahrene Gewalt wird dann an anderen abreagiert. Es sind Frauen wie sie, die sich von Zuhältern führen lassen. Die sich anwerben lassen von kriminellen Netzwerken.



Auch sie hat mir gegenüber die Methode der doppelten Gesprächsführung angewendet, die ich hier schon mehrfach beschrieb: Nach außen ein Gespräch über das Wetter, nach innen gezielt gesetzte Versuche der Demütigung und Verletzung, die nur jemand anwenden kann, dem man detaillierte Informationen über mein Leben gegeben hat.
Ich sah mir Fotos aus ihrer Kindheit an. Geflochtene Zöpfe und das Lächeln eines kleinen Kindes, seltsam unberührt. Ein Lächeln für den Fotografen und den Führer. Stalin im Klassenzimmer.
Menschen wie sie werden hier nach Deutschland geholt. Sie werden nicht nur für die Prostitution eingesetzt, sie werden missbraucht, um zu spitzeln, zu spionieren, Netzwerke aufzubauen und GegnerInnen auszuschalten.
Es sind auch Frauen oder Männer wie der deutsche Mann, der von seiner Mutter als kleines Kind verlassen wurde, der beim Wiedersehen nach Jahrzehnten das Auto dieser Mutter zu Schrott fährt, der Pflanzen erst hochzieht, um sie dann ohne Notwendigkeit in alle Einzelteile zu zerschreddern. Der Mann, der Frauen für kriminelle Netzwerke anwirbt, sie belügt, sie demütigt und verletzt, der versucht, die Frauen zu vernichten, die als Feinde dieser Netzwerke gelten.



Menschen wie diese beiden oder wie die Frau, die im Hintergrund mitanhört, wie der Vater ihres Kindes mit einer der Frauen schläft, die man zu vernichten versucht, werden genutzt als lenkbare Waffen in einem nicht sichtbaren Krieg.
Ich habe nur mit Mühe das Gift, das sie versprühen, von mir abgewehrt. Ich konnte Teile ihres eigenen Schmerzes nachvollziehen, Teile ihrer Wut. Und war fassungslos und zutiefst traurig, wütend. Es fällt mir schwer, daraus die notwendigen Konsequenzen zu ziehen, zumal es problematisch ist, hier juristisch relevante Tatbestände zu ermitteln. Ich habe verschiedene Wege gefunden, mit dieser Gewalt umzugehen. Ich beschreibe die kriminellen Methoden. Und ich beschreibe die Menschen. Sie sind Täter. Und sie sind zugleich auch Opfer.





.
.




Der friedliche Judenhass




.

Montag, 12. Januar 2009

.





Kerr Cuhulain's Blog

Kerr retired from the Vancouver Police Department in November 2005 after serving 29 years with them. Kerr is currently working as a police dispatcher for ECOMM for Southwestern BC. Kerr has been a Wiccan for 39 years and has been involved in anti-defamation activism and hate crimes investigation for the Pagan community since 1986.






.
.














Mein Name









... ist bekannt genau wie der der (Medien-)mitarbeiter, die mitwirkten beim Spiel zur Schaffung von lebenden Waffen. Diese Art der Alchemie ist hier etwas anders gelungen, und nun gilt es ganz im Sinne des Gesetzes, dass Energie dreifach zum Absender zurückkehrt, jede professionell eingesetzte Demütigung in ein nahrhaftes Menü zu verwandeln. Die Truppe wird sich daher nach der Rekrutierung kümmern um die Zubereitung von Omeletts aus frischen grünen Eiern. Wahlweise kann natürlich auch eine große Portion Wahrheit in Gold gewählt werden. Übrigens ging heute morgen der Link im Feed-Reader zum Grünen-Eier-Omelett noch auf einen Beitrag von Cat-Captain Bishop. Und nicht auf das detailliert informierte Blog Wildhunt.





.
.





So wird das nichts werden, Freunde!





.
.




„Die Stunde des Gerichtes wird nicht kommen, bevor Muslime nicht
die Juden bekämpfen und töten, so dass sich die Juden hinter Bäumen und Steinen verstecken und jeder Baum und Stein wird sagen: 'Oh Muslim, oh Diener Allahs, ein Jude ist hinter mir, komm und töte ihn!'“


Artikel 7 Hamas Charta





.
.





Der MetaPagan-Feedreader liefert gerade wieder einen erquicklichen Bericht über angeblich satanistische Blutrituale mit tödlichen Folgen, die von angeblich psychotischen Heiden gefeiert werden. Außerdem ist da noch ein Beitrag über Werwölfe und Hakenkreuze. Wie nicht anders zu erwarten, haben sich auch an diesem Platz gut informierte U-Boote eingeschlichen, die nichts lieber tun als Triger zu setzen, oder aber blutverschmierte Hakenkreuze unter dem Mantel einer angeblichen Hexe zu verteilen. Da fragen wir uns doch wieder: Cui Bono? Wie hoch ist das Honorar für den Job? Und wird in Bar oder mit blauen Blasen bezahlt?





















via
Radical Goddess Thealogy






.

Sonntag, 11. Januar 2009

.





Im Namen Gottes. Kleine Kostproben aus den Handbüchern für Gehirnwäsche: Wie mache ich Kinder zu Killersoldaten? Indem ich sie demütige und sexuell misshandele. Das gleiche geht natürlich auch mit Frauen und Männern. Mit Hilfe von Kontrolle, Reizüberflutung, paradoxen Handlungen, Schmerz, Tarnkappe und Technik sollen sie besonders scharf werden für den Sturm, man gibt sich wirklich viel Mühe für diesen Zweck. Mancher charmante Eso-Onkel hat reichlich Futter geleckt aus dem Honigtopf, und so wurden aus flotten Bienen und anderen Brummern frei fliegende Schwärme voller Waffen. Wären da nicht auch die Hasen. Und die Holden, meine kleinen Eso-Tiefseetaucher! Denn den Ausdruck 'grün getarnte Eso-Schwuchtel' würde ich natürlich nie benutzen.
Um sich darüber zu informieren, wie auch das Internet zum Anwerben von Killermaschinen genutzt wird, muss man allerdings nicht an die große Weltverschwörung der jüdischen Russenmafia und dieses weltweiten Technologiekonzerns glauben. Prostitution, Politik, Drogen- und Waffenhandel - Auf der obersten Ebene alles ein einziger Sumpf? Ein recht simples Welterklärungsmodell. Und dass Moskau von der Tschetschenen-Mafia regiert wird und Putin nur eine Puppe ist, finde ich auch nicht unbedingt unterhaltsam. Allerdings ist das Buch schon etwas älter, und manchmal ändern sich ja auch die Ansichten von Autoren. Wie passend, dass als einzige grundgute Organisation im Roman ein Vertreter des christlichen Glaubens ein paar tröstliche und warme Worte für die weibliche Hauptdarstellerin findet.





.
.





Mieser dreckiger kleiner Scheisskerl! Tust alles für das Bild vom bösen Juden. Und die deutschen Deppen verleihen dafür auch noch Preise. Ich hoffe, sie zahlen wenigstens gut?






.

Samstag, 10. Januar 2009

.



















Handspun Revolution





... takes a new look at an old craft. It presents handspinning as a highly creative, artistic endeavor.







.
.






Solidarität mit Israel!

Aufruf zur Solidaritätskundgebung für Israel
am 11. Januar 2009 um 14 Uhr
Ort: Berlin, Breitscheidplatz/Wittenbergplatz





Vorläufige Rednerliste am 11. Januar 2009



Lala Süsskind Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin
Frank Henkel MdA, Landes- und Fraktionsvorsitzender der CDU Berlin
Markus Löning MdB, Landesvorsitzender der FDP Berlin
Franziska Eichstädt-Bohlig, MdA, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen
Walter Momper Präsident des Abgeordnetenhauses, SPD
Dr. Kazem Mousavi Stop the bomb Bündnis, Green Party of Iran
Avi Efroni / Sharon Adler derBerliton.de und AVIVA-Berlin.de
Dr. Klaus Lederer Landesvorsitzender Die Linke Berlin






.
.


















Ballsaison









.
.




The season of the Witch
via


(Mythology stuff. Yes, Lieutenant Arya likes to wear symbols of the bunny. We see you.)





.
.




Lunelle 8

Sieht traumhaft schön aus: Stay Up in schwarz mit Pfauenfeder-Motiv von Falke. Dieses Modell kenne ich noch nicht. Ich habe eines in verschiedenen Farben aus der Winterware, die jetzt leider ausverkauft ist.


(Update: Strumpf als Foto herunterladen war gerade leider nicht möglich und Mail wegen Foto dauert mir zu lang. Ich brauche noch was Zeit zum Selberdenken, Ideen entwickeln und Visionen schaffen, damit Schnüffler und andere bestimmt nicht Scharf Gewordene ihre eigenen Artikel auch in Zukunft mit fremden Federn spicken können.)





.
.




Wie sich alle einmal gegenseitig zu ihrer Objektivität und Unabhängigkeit gratulierten.




.
.





























.
.




"Ich glaube, die Auseinandersetzung mit unseren Volksmärchen, die an Altvertrautes, an Kindheitserinnerungen rühren, erlaubt auch zaghaften Frauen, einen ersten Schritt in Richtung Aufbruch zu tun. Das aufgezwungene Rollendiktat kann angstfreier gelockert und durchschaut werden, wenn wahrgenommen wird, wie der geschichtliche Gesellschaftswandel Stellung und Autonomie der Frau verformte, wie psychisch-physische Eigenständigkeit unterdrückt wurde.
Die verhüllte, geheimnisvolle Symbolsprache des Märchens erlaubt der Frau - schrittweise - zögernd, abwartend-verpönte, andrängende und abgewehrte Bedürfnisse als innere Bilder wieder zu beleben. Dabei hat die Frau die Möglichkeit, Farbtöne und Schattierungen anzuwenden, die vorerst wenig angstauslösend sind, um dann langsam, Schritt für Schritt, dem neu entstehenden inneren Bild mehr Kraft und Ausdruck zu verleihen.



Der mit dem Gesellschaftswandel einhergehende Unterdrückungs-prozess, die Umschichtung aller Werte und die Auswirkung dieser Entwicklung schildert Christa Wolf in ihrem Buch Kassandra. Die literarische Kassandra Christa Wolfs erlebt stufenweise den oben angesprochenen Bewusstseinsprozess. Kassandra erlebt die Qual der Ambivalenz, sie schildert ihre Ängste und Widersprüche. Auf einer höheren Bewusstseinsebene angekommen, meint Kassandra rückblickend:



Ich gönnte mir Zeit, ehe ich ihn (den Widerspruch) bemerkte, immer habe ich mir diese Zeiten von Teilblindheit gegönnt. Auf einmal sehend werden - das hätte mich zerstört.



Kassandra sucht ihre Identität, sie geht einen schmerzvollen Weg und findet zu den Müttern. Sie gewahrt Gleichgesinnte, die die alte matriarchale Gesellschaftsordnung beibehalten haben und zu Kybele, der großen Mutter vom Berge, beten. Diese Eingeweihten in die Kybele-Mysterien begleiten die suchende Kassandra sehr behutsam, ohne sie je zu drängen, ohne ihr Wissen aufzuzwingen.
Christa Wolf gibt uns mit Kassandra ein wichtiges Beispiel dafür, wie eine 'Frau im Aufbruch' begleitet werden muß. Leider wird vor allem in der Frauenbewegung oft wenig Toleranz und Verständnis gezeigt, wenn eine Frau erstmals ihre Fühler ausstreckt und ihre Erfahrungen vielleicht noch patriarchal gefärbt, darstellt. Oft wird sie brüskiert, und aggressiv angegangen. Verletzt ziehen sich diese Frauen dahin zurück, wo ihr Rollenverhalten nicht Anstoß nimmt. Feministinnen können von Christa Wolf lernen, wie Novizinnen aufgenommen und begleitet werden sollten."




Aus:
Sonja Rüttner-Cova, Frau Holle - Die gestürzte Göttin. Märchen, Mythen, Matriarchat




.
.




Israel informiert die Bewohner des Gaza-Streifens per Mobiltelefon über Angriffe.




.
.




Ich verlinke eigentlich nicht auf Blogs, die in einem Netzwerk integriert sind, das mit Multilevel Marketing als Vertriebssystem arbeitet. Es gibt seriöse und unseriöse Anbieter. Trotzdem halte ich persönlich überhaupt nichts von dieser Methode, die auch viele Frauen anzieht. Manchmal ergeben sich Überraschungen. Die eigentlich doch keine sind.





.

Freitag, 9. Januar 2009

.





Kurz und schnell:
Rezepte mit nur drei Zutaten
Chilischokolade - Thaimango - Kokosnuss






.
.




"Sex ist natürlich weiterhin politisch"


Was war eigentlich noch mal der ominöse G-Punkt? Eine erogene Zone, die kurz hinter dem Scheideneingang liegt.


Und gibt es ihn nun oder nicht? Der neueste Forschungsstand besagt, dass die meisten Frauen – nicht alle – einen G-Punkt haben. Manche Frauen haben weiter innen noch den sogenannten A-Punkt, außerdem gibt es den U-Punkt zwischen Klitoris und Scheideneingang; auch das sind potenzielle erogene Zonen.





.
.




Pagan Radio Network

Schöne Idee - Aber warum wollen sämtliche Dateien erst auf meinem Rechner abgespeichert werden, bevor ich sie spielen kann?




.
.





"Unlike past inaugurations, this one won't be funded by lobbyists or corporations. Barack is counting on grassroots supporters like you to make this the most open and accessible Inauguration in history."





.

Donnerstag, 8. Januar 2009

.





Weiter in der Rubrik "Böses Internet". Ich suche im Netz, was mir gefällt, schaue bei Schuh-Anbietern vorbei. Möchte das Paar haben, was ich auf der Seite des Anbieters sehe. Und wieder fragte ich danach in einem Kölner Schuhgeschäft. Ich korrigierte die erste Auskunft. Sie führen trotz gegenteiliger Behauptung (nicht mehr?) als einzige die Marke Tiggers in Köln. Es gibt sie zum Beispiel auch bei Roland Schuhe. Goertz. Oder bei Humanic. Bei Roland Schuhe hätte ich sie gerne gekauft. Die freundliche Verkäuferin dort sagte mir, dass sie leider keinen Einfluss auf die Auswahl haben. Die Einkäuferin bestimmt, was gut ist für den Laden.
Im anderen Laden muss ich wohl wieder eine ungehörige Frage gestellt haben. Das Gesicht ging gen Erdboden, immerhin bekam ich aber den Tipp, es mit "Factoring Tiggers" bei Google zu versuchen, um einen Laden zu finden, der mein gewünschtes Modell führt. Die Auskunft, dass man einzelne Paare bei anderen Anbietern, aber leider nicht bei der Firma Tiggers bestellen könne, war mir neu. Vor ein paar Wochen hieß es dort noch, Einzelwünsche der Kunden könne man generell leider nicht berücksichtigen. Heute ging es nun auf einmal mit 50 Prozent Anzahlung und Abnahmezwang. Nun, immerhin etwas. Auf mein Argument, dass es doch sehr kundenorientiert sei, wenn sich diese ihre Modelle selber im Internet aussuchen und dann vor Ort im Schuhgeschäft ihrer Wahl kaufen könnten, bekam ich keine Antwort. Dann verschwand die Lady im Büro und kam nach kurzer Zeit wieder zu mir: "UNS gefiel das Modell in Rot nicht. Wir haben es in Grün bestellt."
Sie kann offenbar Gedanken lesen. Denn das Modell Daisy gibt es in mehreren Varianten, und woher sie wußte, welches ich nun gerade meinte, blieb mir schleierhaft. Ein Modell fand ich im Laden.
Natürlich ist es bequemer und günstiger für das Geschäft, in großen Mengen zu kaufen. Aber ging es in diesem Fall vielleicht auch darum, der Kundin zu zeigen, dass man immer noch besser als diese weiß, was gerade dem guten Geschmack entspricht? So sieht übrigens das Modell "Daisy" aus, das MIR gefällt. Ich mache weiter in der Rubrik "Böses Internet und Kunden kaufen, was sie wollen".




.
.




Ja, mach nur einen Plan.
Sei nur ein großes Licht!
Und mach dann noch 'nen zweiten Plan.
Geh'n tun sie beide nicht.





Gerade gefunden in einem Artikel von Henryk Broder





.
.




Und hier ein Satz, den sich unsere schreibenden Berufszyniker hinter die Ohren schreiben können. Gerichtet an die, die mit Hilfe von Schnüfflern über das Scheitern der Anderen lästern, diese versuchen fertig zu machen. Gerichtet auch an die, die selber nix wagen ausser Buchstaben auf den Blog fallen zu lassen. Wie günstig war die Gelegenheit, die Bloggerin, die dieses böse Buch schrieb, mit allen Mitteln fertig machen zu wollen.
Ich habe zu den ersten gehört, die in Deutschland Buch und Internet verbinden wollten. Das war mein Projekt, bevor ich das Buch schrieb. Ich bin damit gescheitet. Blieb weiter beim bösen Internet, denn ich war naiv, optimistisch. Zu blöd zum Basteln von eigenen Börsenblasen. Hatte ein paar Ideen. Keine Ahnung von meinen eigenen Fähigkeiten. Habe im Buch kurz und knapp ohne langes Überlegen die Zukunft von Blogs beschrieben. Es fiel mir halt so in die Feder. Und bin damit dann völlig vom Weg dessen abgekommen, was man tunlichst nicht tun sollte, wenn man keine Feinde haben will.
Mein langes Gedächtnis erinnert sich nicht nur an die blonde Bank-Lady ohne Studium, deren Selbstbewusstsein es so richtig gut tat, der rothaarigen Lady mit Studium den Mitleidsbonus gnädig leider nicht zu gewähren. Ja, man konnte eben nicht anders. Die Vorschriften. Und wie schrecklich, wenn man so am Boden ist, gelle?
Nun, das Rad des Leben dreht sich weiter.



"In den Vereinigten Staaten, es ist weithin bekannt, läuft das anders. Da ehrt einen Handelnden tendenziell das Scheitern, und manchmal gibt man dem Pleitier besonders gerne neues Geld: Denn er hat seine Erfahrungen gemacht und hoffentlich aus ihnen gelernt. Erst derjenige, dessen Lebenslauf Verwundungen aufweist, ist wirklich gereift und des Vertrauens seiner Geldgeber und seiner Mitarbeiter würdig."



































.