Samstag, 31. Oktober 2009

.










"Legen Sie das Malleus Maleficarum beiseite und gedenken Sie der Verstorbenen. Und ob Sie sich dabei verkleiden, tanzen oder nicht sei Ihnen überlassen. In diesem Sinne: Fröhliches Samhain!"










.
.








Four times the Major Sabbats mark,
Twice in light and twice in dark.



In death the spark of life is born
At Samhain when the veil is torn.



Vier große Sabbatfeste richt -
Zwei im Dunkel, zwei im Licht.



Der Tod gebiert das neue Leben,
Samhain wird den Schleier heben.







Die Weisung
in: Badewannen-Meditationen.
Die Weisheit der Hexen.










.
.











Ein Wochenend-Seminar 'Schöner und schärfer mit Schamanismus'? Die Indianer sind stinksauer. Update: Und gleich daneben der Sauna-Test mit einigen arg fremd-inspirierten Konzepten? Mit Wellness und Gesundheit lässt sich halt gut Geld verdienen. Die Vermittlerinnen der Alten Religion erhellen die Orte gerne mit Fackeln vor der Tür oder fotografieren dort, wo ihre eigene Inspiration leider viel zu viele Flügel hin zu fremden Nestern bekommen hat. Natürlich meine ich jetzt nicht ganz bestimmte Wellness-Zonen, sei es nun in Ehrenfeld oder in Bergisch Gladbach, wo ja auch manches Modische unter Einsatz von ganz toller Technik gefördert wird. Und komme mir bitte niemand auf die Idee und benutze die Justiz mit Hilfe von viel Geld. Das ist vollkommen zwecklos! Es gibt einfach zu viele Frauen, die es im Laufe der Jahrhunderte schlicht satt geworden sind, dass man zwar ihr Wissen und ihre Fähigkeiten gerne ganz umsonst nimmt, sie selber und ihren Glauben jedoch versucht, auf dem Scheiterhaufen eines räuberischen und asozialen Kapitalismus zu verbrennen. Das schöne Wort der sozialen Marktwirtschaft, die ich unterstütze, passt hier nämlich so ganz und gar nicht. Diese beruht auf Geben und Nehmen. Leider dienen den Unrechts-Systemen noch viel zu viele Stiefelträgerinnen. Deshalb braucht es durchaus einprägsame Mittel und Methoden. Und hier noch ein Tipp für tierliebende Frauen: Wie man einen "gezielten Warnschuss" setzt.









.
.









"Diese Männer, die so etwas tun, hassen Frauen". Und dann gibt es nach meiner Erfahrung noch die Frauen, die ihre Männer darin bestärken, andere Frauen zu vernichten, weil sie selber neidisch auf selbstbewusste Frauen sind, die etwas wagen, was sie selber nicht getan haben. Sie dienen sich lieber der männlichen Macht an. Viel Unterstützung erfahren habe ich früher eher von den Frauen (und Männern), die etwas gewagt hatten, während es leider viele kleine WadenbeißerInnen gab, die den Finger nur allzu gerne in offene Wunden legten, weil sie damit endlich einen Fehler im anderen gefunden hatten. Eine kleiner Trick von Seminarleiterinnen gerade in Frauenseminaren ist es, erst einmal absichtlich einen Fehler zu machen und auf diese Schwäche hinzuweisen, um die Skepsis, Angst und leider auch den Neid vor "der da vorne" zu nehmen. Aber es gibt trotz allem immer wieder auch Unterstützung und Zuspruch von denen, die sich nicht trauen, vorne zu stehen. Frauen aus der zickenfreie Zone. Zum Beispiel.









.
.








Dr. Wolfgang Wodarg: Lassen Sie sich in Deutschland nicht gegen "Schweinegrippe" oder "Neue Grippe" impfen!



29.09.2009: Diese Empfehlung gebe ich als Arzt und Gesundheits-politiker aus tiefer Sorge um mögliche Nebenwirkung der in Deutschland erhältlichen Impfstoffe, die ohne Not und nur aus Profitgier mit patentierten Zusatzstoff-Kombinationen auf den Markt gebracht werden. Herkömmliche Impfstoffe, die in anderen Ländern sehr wohl mit guter Wirksamkeit existieren, haben die Pharma-Monopolisten mit Hilfe des Paul-Ehrlich-Institutes vom lukrativen Deutschen Markt verdrängt. Hier -zur Kenntniss- eine Mitteilung des unabhängigen Arzneimittel Telegramms, welches die Lage in Deutschland analysiert und, meiner Meinung nach, treffend dargestellt hat."









.

Freitag, 30. Oktober 2009

.









(Bild: Kali) Nachtrag. Wenn ich Bilder suche, mag ich weder geleitet werden auf Seiten des allzu germanischen Deutschlands, noch gelenkt werden auf Seiten wie die des Vereins Deutschland Clean und Rein oder gar auf diese seltsame Kombination von beidem, die es entweder in Kooperation gibt oder aber von hinten angeschoben bei bräunlichen (esoterischen) Angeboten nicht nur im Netz. Comprendre?! Ich fürchte, ich muß sonst doch das Angebot annehmen für dieses technische Tool mit Ähnlichkeitsfinder vom Genie, natürlich auch seit einiger Zeit mit detailliert informiertem Anschluß und Lizenz zum Planieren statt Sanieren.









.
.









Es wäre wirklich zu großzügig, wenn statt der Umwelttralala-Seite in weiß, clean and white, und der dort abgedruckten fremden Pressemitteilung wieder die Ursprungsquelle über die dringende Warnung vor dem Schweinegrippe-Impfstoff Pandemrix hier auf dem Bildschirm erschiene. In der vorhin ausgedruckten Pressemitteilung vom 26.10.2009 vom DBU - Deutscher Berufsverband der Umweltmediziner e.V. in Berlin wird eine dringende Warnung vor dem Schweinegrippe-Impfstoff Pandemrix ausgesprochen. Eine wenige Minuten später ausgeführte Google-Suche mit dem einleitenden "der deutsche berufsverband der umweltmediziner dbu hat trotz der in den medien" führt leider nur zu clean and white hier am Bildschirm. Soll Deutschland denn so clear werden? Clear Deutschland bringt halt viel Money, nicht wahr? Von Umwelt-krankheiten steht übrigens nichts in der Pressemitteilung der DBU, wohl aber von Multisystemerkrankungen. Der Rest allerdings ist im Original übernommen worden, leider ohne Link zum DBU, daher hier trotzdem der Link auf die so umweltbewussten und sich mit fremden Federn schmückenden Anbieter vom Verein Deutschland clean and rein.








.
.








"Ist mein Kind noch normal?"









.
.















Goddessmidnighttatoo
Kerry Fuhr
Fine handcrafted Glass Beads












.
.








Über das Schreiben und Medien-Mogule. Immer detailliert informiert und aktiv im Auftrag unterwegs. Natürlich ist er bei so viel Werbung nie beleidigt, denn niemand sonst spaltet und schreibt so schön. Emily the Strange gibt's übrigens auch in Düsseldorf.









.
.









Reithandschuhe für den Winter und andere Ideen? Ich freue mich zu sehen, dass auch Tchibo die Idee des Holdenhof offenbar für unter-stützenswert hält und tierliebende Frauen gerne stärken möchte. Darüber werde ich dann im Blog informieren ab dem 9. November 2009, denn wie wir wissen, hilft ein gesundes Selbstbewusstsein gegen allzu extremistische Weltbilder. Übrigens: Das Dossier über den Venlo-Zwischenfall wurde veröffentlicht in 2009?










.
.









Eventuell nachtaktiv und "gruselig wird's im Kölner Zoo zu Halloween, wenn am Samstag zwischen 18 und 22 Uhr gespenstische Gestalten die Besucher erschrecken."









.
.












Ich brauche je nach Entwicklung der nächsten Tage Freiwillige, die bekleidet mit ISLA-Shirts oder -Kappen in einer Gruppe gemeinsam an ausgewählten Orten in aller Öffentlichkeit Personen fotografieren. (Foto) ... Nein, so arbeiten WIR natürlich nicht!












.
.








"Die Polizei schloss nicht aus, dass sich jemand lediglich der Granate entledigen wollte." Wäre schön, wenn sich wieder jemand ent-schlossen hätte, doch lieber friedvoll zu sein.









.
.








Video
Alan Posener
Der Vatikan und Bullshit
(und andere, die von Beruf Islamkritiker sind)









.

Donnerstag, 29. Oktober 2009

.









Naaa, wem fällt was auf bei diesem Beitrag von heute aus dem Womblog? Auch dieses Blog ist ein interessanter Honigtopf. By the way: Wer wird denn so dumm sein, und Flugblätter und andere Informationsträger nur im inneren Kreis verteilen? Und wer mag da keine JuristInnen?










.
.









Die grüne Idee an sich kann nichts dafür, wenn sie von U-Booten immer wieder unterwandert wird. Allerdings wird in diesem Beitrag verwischt die Grenze zwischen Prostitution und Zwangsprostitution. Im übrigen gibt es durchaus Prostitution ohne Zuhälterei. Die generelle Verdammung von Prostitution und Pornografie ist Teil des sexnegativen Feminismus im Deutschland der 70er und 80er-Jahre. Diese fundamentalistische Steuerung ist mitverantwortlich für einen jahrelangen Trend der Brutalisierung des milliardenschweren Porno-Marktes. Mittlerweile ist das Internet zum Glück aktiv, mit Gewalt lässt sich immer weniger Geld machen, da es diese bereits kostenlos im Netz gibt und ich hoffe, dass der fundamentalistische Trend der Verdammung von Sexualität bei gleichzeitiger Gewinnmaximierung auf dem Pornomarkt nun durch den sogenannten sexpositiven Feminismus umgedreht wird.









.
.










Gerne einladen möchte ich auch die Frauen und Männer, die es bereits gewohnt sind, durchaus schlag-kräftig wirken zu wollen wie bei-spielsweise JuristInnen, PolizistInnen, Ermittlerinnen. Willkommen!











.
.









Die umstrittene Vergabe des Kölner Messeneubaus an den Oppenheim-Esch-Fonds war rechtswidrig. Das hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstagmorgen festgestellt. Die Jahresmiete für die Messebauten "liegt bei weit über 20 Millionen Euro. Sollte die Messe nicht mehr aus eigener Kraft zahlen können, muss die Stadt gleichsam wie ein Bürge einspringen. Angesichts der hohen Verluste der Messe, gilt das als sicher." Der Stadt Köln drohen nun Zwangs-gelder in Millionenhöhe. Update: Die Stadtverwaltung akzeptiert den Richterspruch.










.
.








Und wieder der Newsletter aus dem Auditorium-Netzwerk:



Schmid, Bernd: Systemische Professionalität
ArtikelNr: JOK1036D 29,95 EUR
Konzepte für Beratung, Organisation und Psychotherapie
Aufnahme vom 20. - 22. November 2008 in Bad Homburg



Es werden im Wesentlichen Konzepte für die Professions-, Organisations- und Kulturentwicklung, (...) vorgestellt und vertieft. Themenfelder: Persönlichkeit, Kommunikation und Beziehung, Verantwortung und Macht, Systemischer Ansatz und Steuerung, Team und Teamentwicklung, (...) Dieses Seminar eignet sich für alle, die Training, Beratung, Supervision, Moderation oder Teamentwicklung als Dienstleistung anbieten.









.
.









Gute Nacht, München!












CeiberWeiber: "Vielfach wird Halloween als reiner Kommerz wahrgenom-men, als Gaudi für Kinder, die sich immer mehr verbreitet. Kritische Artikel bezeichnen es als amerikanischen Brauch, der nach Europa impor-tiert wurde, wobei gerade noch bewusst ist, dass Halloween usprünglich von den britischen Inseln stammte. Tatsächlich ist es eigentlich die Wiedereinführung des "heidnischen" Totengedenkens der KeltInnen, die hier, in der Schweiz und in grossen Teilen Deutschlands schon lebten, bevor sie zu "InselkeltInnen" wurden. Samhain, gesprochen Sa-un oder So-win, bedeutet Ende des Sommers und basiert auf der alten Teilung des Jahres in ein Sommer- und ein Winterhalbjahr. Erst die Römer führten einen Kalender ein, bei dem das Jahresende "unlogisch" mitten in den Winter im Dezember fiel. Samhain überstand die Christianisierung deswegen recht gut, weil die KeltInnen bei aller Freude an Festen auch in dieser Jahreszeit hierbei doch auch recht nachdenklich waren und innehielten."




















San Francisco:
The 30th Annual SPIRAL DANCE Saturday, October 31, 2009
A ritual to honor our beloved dead and dance the spiral of
rebirth









threads of the spiderwoman: "Día de los Muertos is on November 2nd, with celebrations beginning on November 1, (Día de Muertos Chiquitos--The Day of the Little Dead) ( also All Saints Day) and continuing on November 2, (All Souls Day). It is a joyous occasion when the memory of ancestors and the continuity of life is celebrated, and a beloved holiday in Mexico and South America.
Like the Celtic traditions of Samhain, which were also associated with the end of the year and the last harvest festival, it was believed that at this time of the year the souls of the departed can return to visit the living (the "veils are thin"). It is not a time of mourning since, as the Latin saying goes, "the path back to the living world must not be made slippery by tears"."









MYTH*ING LINKS
An Annotated & Illustrated Collection of Worldwide Links to Mythologies, Fairy Tales & Folklore, Sacred Arts & Sacred
Traditions by Kathleen Jenks, Ph.D.



SAMHAIN,
Halloween,
& the Day of the dead










.
.








Ich brauche je nach Entwicklung der nächsten Tage Freiwillige, die bekleidet mit ISLA-Shirts oder -Kappen in einer Gruppe gemeinsam an ausgewählten Orten in aller Öffentlichkeit Personen fotografieren.









.
.










(Illustration) "Einen Giftcocktail aus bis zu 20 Substanzen zum Pflanzenschutz hat Greenpeace in getrockneten Kräutern und Gewürzen entdeckt, darunter für den Menschen riskante Nervengifte." Frische Kräuter hingegen seien im Vergleich zu 2008 nur noch gering belastet. Bei Obst und Gemüse seien seit 2007 weniger Pestizidrückstände beobachtet worden, teilten die Umweltschützer mit. Hier der Beitrag über Petersilie auf Gernot Katzers Gewürzseiten, Uni Graz.











.
.








Beachtenswert. Das Grinsen auf dem Gesicht des Spitzels aus der EDV-Branche und langjährigen Wahlhelfers über die Wahlergebnisse.









.
.









Nebelwerfen. Oder: Die Kunst, sich unter fremder Flagge zu präsentieren! Suchanfrage um 12:10:16 im Feedreader "Firmenliste Scientology" ergibt bei Google auf meinen Bildschirm diese beiden Einträge, die direkt untereinander stehen. Eine kleine Geschichte des Tabaks hatte ich gestern nacht gelesen in einem Buch von Sergius Golowin.



ISLA - Independent Sensitive Liberation ArmyWie wäre es mit einer Firmenliste? Einer Namensliste? Wie war das noch? .... “Global warming” is more Scientology than ... . LebensArt. ...
independentsla.blogspot.com/.../blog-post_9860.html - Im Cache - Ähnlich
SBP-Blog... von ein paar Hundert lautstark geifernden Anti-Tabakianer grölend beflügelt, die bereits peinlich an Mitglieder der Scientology Church erinnern, ...
sbp.twoday.net/?day=20071221 - Im Cache - Ähnlich










.
.










Es hilft nicht, wenn die Kinder der Kleinbürger-SA, welche man von hinten lenkt und anschiebt, erzogen werden mit dem Material, welches ich zu Hause lese, und das dann auf absonderlichen Spitzelwegen den Eingang in elterliche Erziehung finden soll, wie ich wieder einmal festgestellt habe. Abgesehen von einer entsprechenden Qualifikation als notwendige Grundlage zum Verständnis des Materials und abgesehen davon, dass sich die Kleinbürger-SA nicht ohne Konsequenzen an den Enkeln vergreift, abgesehen von einer eklatanten moralischen Schwäche der Eltern stelle ich leider einen erheblichen therapeutischen Behandlungs-bedarf bei den Kindern der gehirngewaschenen Spitzel fest, was aufgrund dieser elterlichen Prägung auf Anhieb erklärbar ist. Eine psychisch labile Frau, die so weit nach unten fällt, dass sie den Vater des eigenen Kindes bei seiner Spitzeltätigkeit mit anderen Frauen belauscht? Eine Frau, die streckenweise nicht an sich halten kann und unter fadenscheinigen Vorwänden anruft, was menschlich sogar einigermassen erklärbar ist? Wie tief kann man sinken? Wie weit fortgeschritten ist die Spaltung der Persönlichkeit? Fast muß ich als Autorin den Beteiligten sogar dankbar sein für so viel Stoff zum Verarbeiten. Solch eine Geschichte hätte ich vorher niemals für möglich gehalten. Und dann wären da natürlich noch die Frauen in meiner Umgebung, die aus autoritären Verhältnissen kamen, sich hier im Westen leider von faschistischen Strukturen haben anlocken lassen und nun von psychisch stark belasteten Spitzeln geführt werden: Das Netz der männlichen und weiblichen Stiefelträger eines menschenverachtenden Systems ist deutlich geworden. Ebenso deutlich geworden wie die Mittel und Methoden. Erhalte ich keinen Schadensersatz in der bekannten Höhe für die vergangenen Jahre seit der Veröffentlichung von "Generation Blogger", ändert sich in wenigen Tagen wie angekündigt die weitere Vorgehensweise. Und die handelnden Personen werden sicher ahnen, was ich mit welchen Konsequenzen für sie in meinem Buch beschreibe. Natürlich wird eine Klage dagegen vergeblich sein, denn die Mittel effektiver und zielgerichteter Öffentlichkeitsarbeit sind mir bekannt.







Ich weiß, dass es großes Interesse an meiner Arbeit und an meinen geschulten Fähigkeiten gibt. Ich verknüpfe mit einer Zusammen-arbeit eine für mich befriedigende Lösung des Spitzelproblems und bin mir sicher, dass es zahlreiche Frauen gibt, die sich dafür interessieren, wie Faschisten und deren Stiefelträgerinnen arbeiten, wie man Frauen, Mütter, Ehefrauen, Geschiedene, Gut Verdienende, Alleinstehende, versucht zu werben oder aber zu zerstören. Als Politologin hatte ich Fachkenntnisse, meine Seminare waren gut besucht. Nun besitze ich eigene praktische Erfahrung und als eine der Vermittlerinnen der Alten Religion kann ich nur sagen: Wir haben noch sehr viel vor! Willkommen zu Hause!










.

Mittwoch, 28. Oktober 2009

.









"IDF Chief of General Staff Lt.-Gen. Gabi Ashkenazi and General Wolfgang Schneiderhan, Commander of the Bundeswehr (German Federal Defense Force) light candles in memory of the Jewish victims of the Nazis."









.
.















Kerry Fuhr
Fine handcrafted Glass Beads
via Etsy














.
.








Ich bin mir sicher, dass Dirk Niebel seine Aufgabe genau so ernst nehmen wird wie Philipp Rösler.









.
.








"Die hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann steht als erste Frau an der Spitze der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)."









.
.











Halloween-Special:
Der Kölner Stadtanzeiger hat heute die verhexte Kürbiskoch-Show im Angebot. Angerichtet werden Kürbismonde mit magischen Pesto. Und hier die Termine der Kürbiskoch-Show im Ateliertheater. (Serverfehler beim Atelier-Theater!)











.
.









Aus dem Newsletter Auditorium-Netzwerk:




Tenzin Palmo – Buddhismus mit großem Herzen und klarem Verstand. Das ist es, was Tenzin Palmo lehrt. Die gebürtige Engländerin erklärt die buddhistischen Lehren auf eine Art und Weise, die besticht durch erstaunliche Bodenständigkeit, ein tiefes Verstehen des mensch-lichen Denkens, Fühlens und Handelns sowie durch ihren Humor. Ihre enorme Klarheit und Ausstrahlung ziehen an und ihre Biografie macht gespannt. Wie lebt eine Europäerin mit nicht allzu guter körperlicher Konstitution 12 Jahre lang alleine in einer winzigen Höhle in 4.000 Meter Höhe? Was hat diese Frau gelernt, um dies zu meistern? Auch wenn wir andere Lebenspfade gehen – gibt es etwas, was sie uns zeigen kann – wie jede(r) von uns mit den eigenen „Höhlen-Erlebnissen“ besser umgehen kann? Sie sagt selbst, dass diese Höhlen-Jahre, Rückzugsjahre die glücklichsten waren und, dass sie sich am wohlsten fühlt im Schweigen und in der Meditation. Nur ihre Aufgabe – der Aufbau eines autarken Nonnenklosters in Nord-Indien – brachte sie dazu, auf Reisen zu gehen, Vorträge und Belehrungen zu halten, um Gelder zu sammeln. Tenzin Palmos Anliegen ist, es die eingefahrenen Strukturen des männlich dominierten tibetischen Buddhismus zu öffnen für eine spirituelle Gleichberechtigung. Sie steht darüber in regem Austausch mit dem Dalai Lama.





Vita: Tenzin Palmo wuchs in London auf und wurde in ihrer Jugend Buddhistin. 1964, im Alter von 20 Jahren, entschloss sie sich, nach Indien zu gehen und ihrem spirituellen Pfad zu folgen. Dort traf sie ihren Guru, Seine Eminenz den 8. Khamtrul Rinpoche, einen grossen spiritueller Meister. Sie wurde die erste Frau aus dem Westen, die als tibetisch buddhistische Nonne ordiniert wurde. Sie blieb 6 Jahre lang bei Khamtrul Rinpoche und seiner Gemeinde in Himachal Pradesh, Nordindien; dann schickte sie dieser in das Himalaya Tal Lahaul, um dort intensiver zu praktizieren. Tenzin Palmo blieb dort mehrere Jahre in einem kleinen Kloster und verblieb auch in den kalten Wintermonaten dort im Retreat. Dann suchte sie mehr Abgeschiedenheit und bessere Bedingungen zum Praktizieren und fand dies in einer nahen Höhle, wo sie nochmals 12 Jahre lang blieb, die letzten 3 Jahre in striktem Retreat. Sie verließ Indien 1988 und ging nach Italien, wo sie in verschiedenen Dharma Zentren lehrte.
Bevor S. E., der 8. Khamtrul Rinpoche 1980 verstarb, bat er Tenzin Palmo bei verschiedenen Gelegenheiten, ein Nonnenkloster aufzubauen. Sie verstand dessen Bedeutung und erinnert sich: "Als ich in einem kleinen Kloster in Lahaul war, erkannte ich für mich selbst, dass Nonnen, wie intelligent und hingebungsvoll sie auch sein mögen, keine Gelegenheit und keinen Zugang zu höheren Studien und Lehren hatten. Dies machte mich so traurig, weil den Mönchen alle Belehrungen gegeben und sie in Retreats geschickt wurden, während die Nonnen übersehen und wie Diener behandelt wurden." Im Februar 2008 wird Tenzin Palmo der Titel „Jetsunma“ verliehen, was "Erhabener Meister" bedeutet, vergeben von Seiner Heiligkeit, dem 12. Gyalwang Drukpa in Anerkennung ihrer spirituellen Leistungen als Nonne und ihrer Bemühungen, den Status der weiblichen Praktizierenden im Tibetischen Buddhismus voran-zubringen. Mehr Informationen unter: www.tenzinpalmo.com








.

Dienstag, 27. Oktober 2009

.








Vorlesung
Universität Basel
Dr. Daniele Ganser - Die NATO und ihre Geheimarmeen
14. September 2009









.
.









Habe auf dem Markt erfahren, dass eine der Eingeweihten, die mir mit einem triggernden Lächeln auf den Lippen begegnete, einer anderen, sehr netten Händlerin mit ganz merkwürdigen Methoden gedroht hat. So ganz gesund klang das nicht.









.
.




















Mein heimliches Auge Nr. 24 ist da!
Erschienen im konkursbuch Verlag
Claudia Gehrke.













.
.








Kleine Scherzfrage: Welche von beiden ist vom CIA und hilft beim vollkommen friedlichen und weltweiten Firmengründen mit viel Licht und Liebe? Update: Ähhmm ... Ich hatte das Bild von Hillary Clinton ganz oben über dem Artikel nicht gesehen.









.
.










Wieder ein kleiner Tipp aus meinem Live Traffic Feed. Es sind die Briten und die Amerikaner: Mind Control. Ein Vortrag von Dr. Rauni Kilde. Sie sieht so gar nicht verrückt aus. Ihre Essenz: Trotz allem kann jede und jeder den eigenen Weg gehen. Wenn man das weiß, und wenn man andere wirk-lich gerne hat, dann gibt es keine vernichtenden Tricks, Täusch-ungen und Technik. Und keiner ist mehr von Homosexualität, Religion und Krebs durch Gedankenkontrolle bedroht und kann Licht und Liebe aus dem inneren Kreis verteilen. Allerdings vergisst Frau Dr. Rauni Kilde völlig in ihrem Vortrag zu erwähnen, dass nicht nur die britisch-amerikanische Achse hin und wieder nicht ganz koscher arbeitet. Aber das macht natürlich die Zielgruppe so überschaubar. Sicher, manche Information wirkt ein wenig angsterzeugend. Doch wir halten alle zusammen gegen die oben. Und ansonsten hilft gegen allzu viel Angst vor Manipulation vielleicht auch ein leckeres Essen, ein Glas Bier. Und das Umgraben des eigenen Gartens. Heute schon versucht, in möglichst vielen Feed-Readern Anekdoten über Mind Control und andere amerikanische Geschichten aus dem Alltag der psychologischen Kriegsführung zu hinterlassen?









.
.








Netter grüner Pullover. Die Kleinbürger-SA vergreift sich nicht ohne persönliche Konsequenzen an den Enkeln!








.

Montag, 26. Oktober 2009

.







Danke, Daddy! Der libanesische Sender gehört saudischen Prinzen.








.
.








"Hintergründe der Massenimpfungen (Video): In wenigen Wochen beginnen die Massenimpfungen gegen die Schweinegrippe, gegen eine Krankheit also, die auch nach offizieller Lesart harmloser ist als eine normale Virusgrippe."









.
.











(Illustration) "Wien - Oregano, Majoran und verwandten Kräutern aus der Gat-tung "Origanum" (Dost) werden ver-schiedene gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt. Ein mole-kularbiologisches Screening hat ergeben, dass vor allem Syrischer Oregano (Ori-ganum syriacum) auch große Mengen an Thymoquinon enthält. Die Substanz, die auch im Schwarzkümmel vorkommt, gilt als vielversprechende Substanz für die Krebstherapie." Und für alle GärtnerInnen unter uns steht in den Kommentaren, was man mit den drolligen Tieren macht, die Oregano ebenfalls essen. Nein, auch diese Lebewesen werden weder geteert noch gefedert oder gar mit Salzsäure gefüttert. Wehe, es kommen mir Klagen! Oregano ist übrigens genau solch eine Hexenabwehrpflanze wie Liebstöckl. Jedenfalls laut arg ambitionierter Schreiber bei Wikipedia. Die Zahl der Artikel über angebliche Abwehrpflanzen gegen die weisen Frauen wächst kontinuierlich im Netz. Warum wohl? Nun, ich empfehle gerne Pflanzen, die gute Geister mögen. Oder aber neben einer Madonnen-lilie stehen wollen. Im Christentum galt die Lilie bis ins Mittelalter als heidnisch konnotiert.










.

Sonntag, 25. Oktober 2009

.









Notstand? Welcher Notstand? Über die Frage des Warum, über Melkkühe und Goldesel. Danke für den Tipp. Tolle Taktik aus den trüben Tümpeln. Und so ein schöner Science Fiction. Wir schütten ein paar Viren aus. Huppps. Aus Versehen ist da doch leider die Virenbox im Zug undicht geworden. Und dann jammern wir über die doofe Demokratie so lange, bis alle glauben, dass der Faschismus jetzt ganz offiziell Einzug gehalten hat ins Haus. Tolle Staatsstreich-Idee. Ich geh' gerade noch mal blättern in der Literatur. Die anderen können dann ja solange weiter von hinten anschieben und ein-sammeln im eher weniger bunt Braunen. Später überlege ich mir dann noch, wie man einen Honigtopf mit treuen trojanischen Bienen versorgen kann. Nur noch eine Frage: Was ist NSPD-51?









.
.

















Youtube-Video
Leo Wundergut - Kein Schwein steckt mich an
(Schweinegrippe Song)










.

Samstag, 24. Oktober 2009

.









„…there is an angel passing…“ Wem nützt der nationale (Grippe)notstand? Update: Hier den Fischfängern? Heute schon frischen Fisch gefangen? Oder frisches Fleisch? Sie sind ExistenzgründerIn? Dann ab ins Netz!









.
.










CeiberWeiber: "Vielfach wird Halloween als reiner Kommerz wahrgenom-men, als Gaudi für Kinder, die sich immer mehr verbreitet. Kritische Artikel bezeichnen es als amerikanischen Brauch, der nach Europa impor-tiert wurde, wobei gerade noch bewusst ist, dass Halloween usprünglich von den britischen Inseln stammte. Tatsächlich ist es eigentlich die Wiedereinführung des "heidnischen" Totengedenkens der KeltInnen, die hier, in der Schweiz und in grossen Teilen Deutschlands schon lebten, bevor sie zu "InselkeltInnen" wurden. Samhain, gesprochen Sa-un oder So-win, bedeutet Ende des Sommers und basiert auf der alten Teilung des Jahres in ein Sommer- und ein Winterhalbjahr. Erst die Römer führten einen Kalender ein, bei dem das Jahresende "unlogisch" mitten in den Winter im Dezember fiel. Samhain überstand die Christianisierung deswegen recht gut, weil die KeltInnen bei aller Freude an Festen auch in dieser Jahreszeit hierbei doch auch recht nachdenklich waren und innehielten."










.
.








MYTH*ING LINKS
An Annotated & Illustrated Collection of Worldwide Links to Mythologies, Fairy Tales & Folklore, Sacred Arts & Sacred
Traditions by Kathleen Jenks, Ph.D.



SAMHAIN,
Halloween,
& the Day of the dead









.
.









The Goddess & The Green Man: "Halloween/Samhain is one of the major festivals of the Wheel of the Year, for many Pagans the most important festival of all. It is the third and final harvest festival of nuts and berries and a fire festival. All the harvest is in, all is complete, it is the end of the cycle of birth and growth, it is the point of death. The seeds of the harvest have fallen deep into the dark earth, they are unseen, dormant, and thus apparently lifeless."









.
.



















San Francisco:
The 30th Annual SPIRAL DANCE Saturday, October 31, 2009
A ritual to honor our beloved dead and dance the spiral of
rebirth










.
.











threads of the spiderwoman: "Día de los Muertos is on November 2nd, with celebrations beginning on November 1, (Día de Muertos Chiquitos--The Day of the Little Dead) ( also All Saints Day) and continuing on November 2, (All Souls Day). It is a joyous occasion when the memory of ancestors and the continuity of life is celebrated, and a beloved holiday in Mexico and South America.
Like the Celtic traditions of Samhain, which were also associated with the end of the year and the last harvest festival, it was believed that at this time of the year the souls of the departed can return to visit the living (the "veils are thin"). It is not a time of mourning since, as the Latin saying goes, "the path back to the living world must not be made slippery by tears"."










.
.










"Broder wollte von mir schon vor Jahren, dass ich die jüdische Ge-meinde ein bisschen aufmische".
Und dann wäre da noch das Stichwort Burda. Die letzten Hefte sehen so aus, als ob ihnen die Ideen und die Inspi-ration ausgegangen sind.
(Foto: Macha NightMare)










.

Freitag, 23. Oktober 2009

.










(Foto) Und? Alle auf ihren Plätzen zur abendlichen Unterhaltung? Also: Achtung. Fertig. Los! Youtube-Video, in Englisch mit spanischen Untertiteln. Das sagt Dr. Rauni Kilde zur Schweine-grippe. Auf Esowatch, der Seite, die immer dann zur Zerstreuung auftritt, wenn es um viel Geld und irgendwie Eso-terisches, Psychologisches und Technisches geht, ist ihr ein eigener Beitrag gewidmet. Interessant in diesem Artikel mit kleinen grauen Aliens und Zwergen nicht nur dieses Zitat: "Kilde beschuldigte in diesem Zusammenhang die US-amerikanische American Psychiatric Association. Diese sei, so Kilde, ein heimlicher Partner staatlicher Einrichtungen, indem sie die in 18 Sprachen erscheinende Publi-kation Diagnostic Statistical Manual IV (DSM IV) herausbringe, die dazu diene, Mikrochip- und Mind Control-Opfer zu diffamieren und ihnen eine paranoide Form der Schizophrenie zu unterstellen."
Ich schlage vor, den Begriff der paranoiden Schizophrenie zum Mode-Wort des Jahres 2010 zu machen oder aber im berühmten Kölner Karnevalszug einen eigenen Wagen mit diesem hübschen Wahn-Wort zu maskieren. Geworfen werden von diesem Wagen natürlich nur echte Chips aus Kartoffeln und Paprika. Erst die machen nämlich das Volk so richtig schön scharf.



Im Youtube-Video behauptet Dr. Rauni Kilde zur Schweinegrippe, dass es zwei Ziele gebe: Milliarden zu verdienen und Milliarden auszurotten. Es sei Mr. Kissingers Plan gewesen, die Welt-bevölkerung zu reduzieren mit Hilfe der Grippeimpfung. Dieser Plan sei vorgetragen worden auf dem Treffen der Bilderberger in diesem Jahr in Griechenland. Dieses habe zu einer Spaltung unter den Teilnehmern geführt. Mit Hilfe von Einschüchterungspropgaganda in den Medien sollten sich möglichst viele impfen lassen, jedoch bevorzugt Kinder und Schwangere. Dr. Rauni Kilde sagt, diese Einschüchterung werde nicht funktionieren.
Zur Abwechslung hier ein Link auf einen Artikel über eine Testimpfung bei schwedischen Krankenschwestern, die zu schweren Impfschäden bei den Betroffenen geführt hat. Es gibt von Dr. Rauni Kilde weitere Interviews auf Youtube zu den Plänen der künstlichen Reduzierung der Weltbevölkerung. Die WHO spielt laut Kilde eine Schlüsselrolle in dem Projekt der künstlichen Reduzierung.
Irgendwie erinnert mich dieser Vorgang an falsche Frontgruppen. Merke: Immer einen Juden mit ins Spiel bringen. Und dann die Zunge rausstrecken: Ätsch! Alles Antisemitismus! Zu viel Dampf im Kessel muß schließlich irgendwie abgeleitet werden.









.
.









Der Thread mit den Kommentaren von HändlerInnen zu den abgemahnten Katzenpfoten auf der KunsthandwerkerInnen-Plattform Dawanda. "Der Outdoor-Ausrüster Jack Wolfskin lenkt im Streit mit Kleinhändlern um angebliche Markenrechtsverstöße ein. Das Unternehmen will seine umstrittenen Abmahnungen (Link via) zurücknehmen. «Die zum Teil heftige Kritik unserer Kunden in den aktuellen Fällen der DaWanda-Anbieter nehmen wir ernst und zum Anlass, unser Vorgehen kritisch zu hinterfragen», erklärte Geschäftsführer Manfred Hell am Freitag am Unternehmenssitz in Idstein im Taunus. Der Werbeblogger kommentiert diesen Vorgang. Aus den Kommentaren dort: "Es wurden hunderte Abgemahnt! Seit Mai sind die schon am Abmahnen gewesen, es hat sichnur keiner getraut das mal Öffentlich zu machen!" Und: "Ich habe gestern mit einem Kollegen gesprochen der mich darauf aufmerksam gemacht hat das Jack Wolfskin das Logo mittlerweile nicht nur in der typischen Form auf Kleidung druckt sondern auch in anderen Grössen, Formen, Farben, schräg gestellt nicht schräg gestellt). Damit ist die Grundlage geschaffen sämtliche Pfoten als juristisch ähnlich bezeichnen zu können. Das ist absurd und gehört vor einen Gericht geklärt. Bildmarke muss weg." Auch in diesem Thread: "In Berlin musste ein gut gehendes Cafe seinen Namen Cibo Matto (dt.: verrücktes Essen) ändern. Tchibo hatte sie verklagt". Ach, das ist interessant. Die phonetische Ähnlichkeit war es also. Dann hätte ich eine Frage: Woher bekommt Tchibo eigentlich die Ideen für die Produkte ... ?!









.

Donnerstag, 22. Oktober 2009

.








Pssst! Ganz leise sein, denn das ist ganz geheim! Was gegen die Pest hilft, hilft nicht gegen die Grippe der Schweine.









.
.










Ah ja. Wenn man nicht will, dass Google die eigene Seite besucht, dann kann man das nicht unterbinden durch einen einfachen Befehl? Und die bösen Blogger sind auch schuld? Diese Robin Hoods, ähhh, ich meine natürlich diese Diebe und Betrüger vom Volk aus dem Wald? Ich bin auch eine vom Volk aus dem Wald. Ich zitiere als Bloggerin, so wie ich das bereits früher als wissenschaftlich Arbei-tende gewohnt war, und habe mit diesen Zitaten dem geschätzten und manchmal weniger geschätzten Werk anderer einen Fetzen Inhalt geraubt, um ihn in meinem eigenen Kessel zu einem garantiert nicht giftigen Eintopf zu verarbeiten. Ich mache Werbung für andere, indem ich auf Seiten verlinke, auf denen Werbung geschaltet ist und erhöhe damit Traffic und Wert der Seite. Und damit bin ich böse, denn darüber weint die Content-Industrie. Also die Industrie, die von dem in Buchstaben gefassten Leben anderer lebt. Um was geht es? Um das kriegerische Bewachen von Tempeln und Eingängen? Um das Behüten dieser Armeen von Meinungs-kämpferInnen, und um das Gold der richtigen Wortwahl? Um Kultur als Kampfinstrument? Als böse Frau aus den weiten Wäldern, als Autorin von "Generation Blogger", dem bösen, bösen ersten deutschsprachigen Buch über Blogs werde ich da wohl aus der Erfahrung der vergangenen Jahre heraus eine Fortsetzung schreiben und mit meiner verrückten, paranoiden und schizophrenen Fantasie des Volks aus den weiten Wäldern einen eigenen Tempel und einen effektiven Vertriebskanal konstruieren müssen. Vielleicht sollten die Vermittlerinnen der Alten Religion ja auch einen eigenen Verlag gründen. Und dessen Gründungsort ist dann natürlich: Die weiten Wälder.




“Referenzen durch Verlinkungen und Zitate – auch und gerade ohne Absprache oder gar Entlohnung des Urhebers – ermöglichen über-haupt erst die Kultur des vernetzten Gesellschaftsdiskurses und sind unbedingt schützenswert.”




Update: Soeben macht mir meine individuelle Blogger-Werbung im Bearbeitungsmodus den Vorschlag zu einem "Betriebsausflug in die Gaskammer. Als Krankheitsfall getarnter Mord". Bitte nicht zuviel Stoff auf einmal. Ich bin faul und schreibe am liebsten wenige Worte.








.
.







Sehr gelacht, als ich das heute in der Buchhandlung durchgeblättert habe. Im Jürgen Elsässser Blog spielen sie gerade mit dem "Schizo-Syndrom".








.
.









(Foto) Wie wir wissen, waren es viele KleinbürgerInnen, die halfen, das Unrecht zu stabilisieren. Es waren die, die unter anderen Verhältnissen niemals Macht ausüben konnten. Es waren sie, die das Hitler-Regime stabilisierten durch die Diffamierung Andersdenkender. Sie waren groß geworden in autoritärer Umgebung, oft genug ohne liebevolle Begleitung, ausgesetzt einem System, das nur Unter-werfung, Ohnmacht und bedingslose Führerschaft kannte. Sie arbeiteten im Faschismus zur Bewältigung ihres eigenen Schicksals als Spitzel, sie genossen die Macht in den Lagern. Sie waren und sie sind besonders anfällig für die Mitglied-schaft in autoritären System mit geschlossenen Weltbildern, denn es sind Systeme, das das eigene Erlebte widerspiegeln. Systeme, in denen sie sich als Erwachsene endlich ein Stück Macht erhoffen. Sie erschleichen sich auf scheinheilige Weise das Vertrauen ihrer Umwelt, denn das ist die Macht, die sie haben und genau die sadistische Scheinheiligkeit, in der sie aufwachsen mussten. Sie liefern Nachbarn, Freunde, ja, die eigene Familie nicht nur im Faschismus im wahrsten Sinne des Wortes ans Messer. Diese Menschen wurden und werden indoktriniert, in ihrer grenzenlosen Wut und Dummheit mit Hilfe des Aufbaus von Feindbildern und Rassismus geführt, der sie selbst auf- und andere abwertet. Der vermeintliche Feind dient zur Stabilisierung des eigenen Selbst-wertgefühls so wie die sadistische Gesprächsführung mit den Einsprengseln aus dem Leben des und der Anderen, welche da zum Beispiel sind: Die Juden. Die Türken. Die Amerikaner. Die Intellektuellen. Die Frauen der Alten Religion. Auch das ist eine Aufgabe der Vermittlerinnen der Alten Religion: Die Wirkung der DienerInnen des Unrechts im guten Sinne des Wortes zu neutralisieren.








.

Mittwoch, 21. Oktober 2009

.







Hans-Joachim Maaz, Die neue Lustschule - Sexualität und Beziehungskultur, erschienen: 22.09.09 - Leseprobe




"Sexuell aufgeklärt sind wir alle, meinen es jedenfalls. Doch besitzen wir auch sexuelle Reife? Für den bekannten deutschen Psychiater Hans-Joachim Maaz ist dies nicht lediglich eine Frage von Techniken und Erfahrung. Vielmehr hängt unser Vermögen, uns selbst und unserem Partner Lust zu verschaffen, stark davon ab, inwiefern unsere Beziehung zu ihm von Gleichrangigkeit, Gefühlsoffenheit und Vertrauen geprägt ist. Sexualität ist ein ganzheitliches Geschehen, das körperliche, psychische, soziale und spirituelle Aspekte umfasst. Maaz allerdings belässt es nicht bei dieser Behauptung, sondern zeigt in seinem neuen Buch, auf wie vielfache Weise die genannten Aspekte miteinander verknüpft sind. Dabei entsteht ein neuartiges Bild unseres Sexlebens, das lustbetont und zutiefst human ist."








.
.
















"In den USA, wo Californien 1996 der Vorreiter bei der Legalisierung von Medical Marihuana war - einem Modell, dem mittlerweile mehr als ein Dutzend Bundesstaaten gefolgt sind - wurde diese Lega-lisierung jetzt auch auf Bundesebene vollzogen. Unter dem Bush-Regime hatte das Verbot zu bizarren Auseinandersetzungen mit der Drogenverfolgungsbheörde DEA und der Bundespolizei FBI geführt, deren Razzien etwa in den Hanfapotheken in San Francsico vom dortigen Polizeichef mit dem Hinweis gekontert wurden, dass nunmehr die Stadtpolizei das von Krebs,- und Aids-Patienten dringend benötigte Medikament anliefern würde."
















.
.








Die Vermittlerinnen der Alten Religion nehmen gerne tatkräftige Unterstützung entgegen von denen, die es ebenfalls nicht ganz so gut finden, wenn Menschen mit mangelndem Selbstwertgefühl sich aufplustern in leicht sadistischer Gesprächsführung mit detaillierten Kenntnissen aus dem Leben der Anderen. Eine Gesprächsführung, die das nicht Beweisbare betont. Eine Gesprächsführung in der irrigen Annahme, dass man im Schatten immer sehr sicher ist.








.
.








"Wo parkt man die nette Kollegin, wenn man von Herrn Hartz in den Puff eingeladen wird?"








.
.








So, ich bin mir nun sicher, dass man bei diversen Diensten jetzt versteht, was ich unter effektiver Öffentlichkeitsarbeit verstehe. Daneben gilt es effektive Aufklärungsarbeit bei den Unternehmen zu leisten, die innovative Produkt- und Vermarktungsideen aus dem Glashausgewerbe erhielten und sicher nicht wissen, dass die IdeengeberInnen nicht bezahlt wurden. Die Frist zur Auszahlung des Honorars für den Aufbau des Holdenhof ist der 31. Oktober 2009.








.
.








Video
Pastinakencremesuppe mit Olivengarnitur








.
.








"eine logistische Monsteraufgabe, der nicht mal eine technisch hochgerüstete zeitgenössische Spezialeinheit Herr werden würde."









.
.









(Foto: Tarot-Karte „Die Päpstin“ dargestellt als die Hure Babylon aus der Johannes-offenbarung, 15. oder 16. Jhd.) Den in den Siebzigern gedrehten Film "Päpstin Johanna" mit Liv Ullmann habe ich gestern nach wenigen Minuten wieder ausgeschaltet genau wie die Aufzeichnung der angeblichen Wissen-schaftssendung Galileo" zum aktuellen Film "Die Päpstin". Bereits bei der begleit-enden Galileo-Sendung zum Film "Sakrileg" war mir als Akademikerin mit guten Kenntnissen der Matriarchatsforschung fast schlecht geworden von diesem Versuch der Gehirnwäsche. Da man Frauen nicht länger von dem Machtmittel Religion ausschließen kann, versucht man jetzt, sie in dieses erniedrigende patriarchale System als Stiefelträgerin zu integrieren. Die friedvolle Religion nicht nur der Scheiterhaufen des weiblichen Wissens kam, um die Menschen zu befreien von ihren bösen Göttern und dem Glauben an die Gaben der Natur. Aha! Und es gab tatsächlich auch eine Frau an der Spitze dieser friedvollen Revolution.









.
.









Ich weiß, es ist kaum mehr zu ertragen. Aber jede Frau sollte wenigstens einmal solch einen Film gesehen haben. Den Sadismus der männlichen Möchtegern-Regisseure, die so aussehen, als ob sie es unglaublich nötig haben, ihr Selbstwertgefühl aufzu-plustern. "Nicht wahr, dir gefällt das doch!". Die Frauen, denen der Ekel im Gesicht geschrieben steht, und die trotzdem leise und mit leicht brüchiger Stimme ein "Ja, es gefällt mir" von sich geben zwischen all dem Dreck, in dem sie sich aufgegeilt und gleichzeitig erniedrigt geben müssen. Frau sollte solch einen Film wenigstens ein Mal angesehen haben, um eine leise Ahnung davon zu bekommen, was in den Köpfen mancher Männer - und Frauen - vor sich geht. Und dann aktiv daran mitarbeiten, dass dieser Dreck verschwindet. Diesen Porno-Produzenten geht es übrigens angeblich schon wirt-schaftlich schlechter durch das Internet. Hier ein Exemplar, von dem ich mir einige Videos mit einem Trigger-Tiger angesehen habe, der meinte, das Erniedrigungs- und Zersetzungsspiel mit mir unter Zuhilfenahme diverser StiefelträgerInnen in Medien nach der Veröffentlichung von "Generation Blogger" spielen zu müssen. Diese sind damit als Beteiligte sichtbar geworden. Ein Trigger-Tiger, der im Glashausgewerbe aktiv ist, und der wohl auch wußte, dass ich als Politologin bei verschiedenen Stiftungen als Referentin für "Extremismus, Antisemitismus und autoritäre Psychogruppen" gearbeitet hatte. Der sich nicht sicher war, ob ich nun undercover recherchiere oder nicht. Jemand, der nach außen ein liebevoller Vater ist und seinen angeschlossenen esoterischen Honigtopf von der Mutter hüten lässt, die selber am Glashausspiel beteiligt ist; jemand, der meinte, mir diesen Porno-Dreck zeigen zu müssen. Es gibt viel zu tun, damit der Dreck verschwindet und respektvolle Sexualität nicht nur im Film vermittelt wird. Vieles ist sichtbar geworden in meiner Umgebung. Es gibt viel zu tun auch für die Vermittlerinnen der Alten Religion!





"Sein Beruf: Porno-Produzent. Raymond Bacharach (64) alias John Thompson sagt das mit Stolz, auch wenn er dafür jetzt auf der Anklagebank sitzen muss ... 'Die Pornofilme, so die Anklage, lasse die „Verherrlichung und Verharmlosung der Gewalt erkennen“. Aber gerade darauf stehen viele Kunden und zahlen viel dafür. Herstellung, Vertrieb und Vorführung solcher Gewaltdarstellungen sind aber verboten. Paragraph 184a Strafgesetzbuch droht dafür bis zu drei Jahre Gefängnis an. „Die Vorwürfe sind zu pauschal“, wendet Bacharachs Verteidiger Alexander Eckstein ein. Das Leiden der Filmdarstellerinnen sei eine „schauspielerische Darstellung“. Und der Angeklagte betont, die Damen hätten freiwillig mitgemacht. „Davon gehen wir aus“, so die Staatsanwältin. „Sonst würden hier weit schwerwiegendere Straftaten im Raum stehen.“
Zitat aus den Kommentaren: "Hast du mal gesehen wie diese Frauen nachher aussehen? Warst du mal beim Dreh dabei? Bestimmt nicht, sonst würdest du hier nicht verharmlosend schreiben. Die Staatsanwaltschaft meint übrigens nicht daß die Filme hart (wieso hart? eher soft würdest du doch sagen!) an der Grenze (welche Grenze, Grenzen sind da um überschritten zu werden) sind sondern klar im Abseits, gewalt-darstellend, gewaltverherrlichen, gewaltverbreitend, verboten, kriminell!"








.

Dienstag, 20. Oktober 2009

.
















Von wegen faule Jugend. Gerade wieder ein Wort gelernt: Jumpstyle. Beispiel im Bild: Youtube-Video Jumpstyle in Köln - 9. Meeting der Jumpcrew-Cologne.de. Es gibt regelmässige Treffen. Hier das Forum der Jumpcrew Cologne. Und sie grüsst alle, die sie kennt.










.
.








"Zwangsverheiratung, Unterdrückung und sogenannte Ehrenmorde: Das sind die Themen, mit denen türkische Frauen oft in Verbindung gebracht werden. Die Wissenschaftlerin Hülya Adak und drei Kolleginnen wollten es genauer wissen. Innerhalb von sechs Jahren haben sie 50 türkische Frauen in Deutschland und der Türkei zu ihrer Sexualität befragt. Offen haben die Frauen Einblicke in ihr Intim-leben gewährt. Sie berichten, was Sexualität für sie bedeutet und wie sie sie leben. Eine Auswahl der Geschichten haben die Wissenschaftlerinnen nun in ihrem Buch "So ist es, meine Schöne" veröffentlicht (Orlanda Verlag). Die SZ sprach mit Hülya Adak, Juniorprofessorin für Sozialwissenschaften an der privaten Sabanci-Universität in Istanbul."









.
.








Die Päpstin. "Für die spätmittelalterlichen Erzählungen von einer Päpstin Johanna gibt es keine zeitgenössischen Belege aus dem 9. Jahrhundert. Kirchenkritikern ist das ein Hinweis dafür, dass die Spuren vom Vatikan verwischt wurden. Die Katholische Nachrichten-Agentur zeichnet Stationen der Legendenbildung nach." Siehe auch: "Die Mehrheit der Historiker ist sicher, dass der jetzt startende Film von Sönke Wortmann reine Fiktion ist. Er beruht schlicht auf Legenden." Na und? Selbst wenn es so wäre: Dann machen wir jetzt eben Fakten aus Fiktionen. Und die schamanischen Feuerführerinnen sorgen dafür, dass niemand mehr gesteinigt wird.









.
.









Hhmmmm. Lecka Bilda und Links ... :-) Ein Artikel in der WELT über die Politikwissenschaftlerin Erika Lust von Lustfilms und andere PornoproduzentInnen des sexpositiven Feminismus: "Pornos für Frauen. Die Befreiung der weiblichen Lust. Pornos sind frauen-verachtend und stumpf? Nicht unbedingt: Immer mehr weibliche Produzenten und Drehbuchautoren bringen lustvolle Filme für Frauen auf den Markt. Darin geht es durchaus heftig zur Sache – wenn auch der Samenerguss nicht im Mittelpunkt der Handlung steht." Update: Yeahhh! Raus aus der Ecke! Ich sehe gerade, die DVD "Five Hot Stories for Her" von Erika Lust gibt es auch über das deutsche Amazon.









.
.








"In Italien sind spektakuläre Details über die Verhandlungen zwischen dem Staat und der sizilianischen Mafia publik geworden. Plötzlich reden sie alle. Auch jene, die davor siebzehn Jahre lang nicht reden mochten über die düsterste und rätselhafteste Stunde im Kampf Italiens gegen die Cosa Nostra. Über das Jahr 1992 also und die unklaren Hintergründe der Attentate auf zwei italienische Richter, zwei Symbolfiguren, zwei berühmte Mafiajäger: Giovanni Falcone und Paolo Borsellino. Es kommt sehr viel neues Zeugenmaterial aus jener Zeit an den Tag. Verstörendes, Vermutetes, lange Ver-schwiegenes." (Search ISLA-Blog: Regine Igel, Terrorjahre)









.
.









"Die Herrschaft der radikalen Islamistengruppe al-Shabab über weite Teile Somalias treibt immer abstrusere Blüten. Nachdem schon seit geraumer Zeit Kinofilme, Fussballspielen, Tanzen auf Hochzeiten sowie Melodien als Handy-Klingeltöne verboten sind und bereits mehreren angeblichen Dieben zur Strafe eine Hand oder auch ein Fuss abgetrennt wurden, stehen neuestens Büstenhalter im Visier der Sittenwächter.
Jede Frau, die mit Körbchen erwischt wird, werde ausgepeitscht sowie um ihren Oberweitenschutz gebracht, berichten Einwohner von Mogadiscio. Anschliessend müssten sie ihre Brüste schütteln, um den Vollzug des BH-Banns unter Beweis zu stellen. Als Begründung geben die Gottesmänner an, Büstenhalter erfüllten den vom Koran geächteten Tatbestand der «Irreführung»."









.
.









(Foto) "Über die vergangenen Jahre hatte sich immer deutlicher gezeigt, dass Cannabis bei einigen Krankheiten hilft. So lindert es in manchen Fällen chronische Schmerzen, ebenfalls nachgewiesen ist die appetitanregende Funktion. In den USA ist daher in mittlerweile 14 Bundesstaaten Patienten die Anwendung von Marihuana oder Haschisch erlaubt, es soll an die 300.000 autorisierte Cannabis-Nutzer geben. Aber die Regierung unter George W. Bush wehrte sich strikt gegen die Zulassung von Hanfprodukten als Medizin. Mehr noch, sie bekämpfte die Anstrengungen einzelner Bundesstaaten, Cannabis für Schwerkranke zugänglich zu halten. So war auf regionaler Ebene legal, was auf Bundesebene illegal war.
Ab sofort wird keine Strafverfolgung nach Bundesrecht mehr geben, sofern der Gebrauch medizinisch begründet ist. Dies gab das Justizministerium in Washington am Montag bekannt. Das sorgt zwar für Begeisterung in der Hanf-Lobby, dürfte aber über kurz oder lang zu neuen Problemen führen. Denn die Verschreibungen sind in einigen Bundesstaaten schon heute aus dem Ruder gelaufen, Herkunft und Vertrieb des heilkräftigen Krauts bewegen sich nach wie vor in einer Grauzone. Nun sind neue Lösungen gefragt." Literatur: Website Hanf von Matthias Bröckers.









.
.








... Vollkommen klar! Vielleicht auch ein wenig Werbung für
"Remote Control Toys"? Via Alley Cat - Schlüsselloch. *gg*









.
.









Etwas merkwürdig finde ich es schon, dass im moderierten Kommentarbereich der WELT zum Artikel über feministische Pornos der Beitrag stehenbleibt, auf den ich selber allerdings eben auch vor lauter Euphorie für ein paar Minuten reingefallen bin. Hier stand kurze Zeit ein Zitat und Link aus diesem Beitrag. Notiz an mich selbst: Nicht gleichzeitig googeln und veröffentlichen! Ergebnis bei Google: Das angeblich aufklärerische holländische Porno-Label der 70er wirbt heute mit (angeblichen) Teenie-Produktionen. Natürlich können Pornos für Jugendliche auch aufklärende Funktionen haben. Allerdings nicht als DarstellerInnen vor der Kamera. Das ist mindestens unverantwortlich. Alles weitere dazu spare ich mir heute. Und darf ich noch mal darauf hinweisen, dass feministisch nicht nur lesbisch bedeutet?









.

Montag, 19. Oktober 2009

.










Seltsame kapitalistische Blüten. Ideen klauen, als eigene große Marke verwerten und die Ideengeberin mit merkwürdigen Mitteln klein halten. Oder aber sogar versuchen zu zerstören. Wie ich gestern wieder auf dem Markt an der Vorgebirgs-straße im Gespräch mit einer Händlerin erfuhr. Das passiert vielen kreativen, klugen und intuitiven Frauen, die unab-hängig sein wollen. Aber natürlich ist auch mancher Mann nicht frei davon, dass seine Ideen allzu billig eingekauft werden. Das Verhältnis von Bloggerinnen und Massenmedien? Weshalb sind manche Autoren und Autorinnen so wütend über das Internet? Warum der Aufschrei der Content-Industrie? Weil das Aufsaugen des Lebens Anderer nun nicht mehr so leicht unkommentiert bleibt? Weil jede und jeder das Recht hat, die Blüten ihres und seines eigenes Leben zu veröffentlichen und das niemand anderem zu überlassen braucht? Oder weil Kultur als Kampfinstrument nun sehr viel schwerer zu steuern ist? Sprechen wir weiter vom real existierenden Kapitalismus: Wir wissen, es hat sich seit Jahrhunderten nicht viel verändert für Frauen. Nur die Formen der Vernichtung nicht williger Frauen sind vielleicht etwas feiner geworden. Die sogenannte Hexe, die den Bischof heilte und zum Dank dann auf dem Scheiterhaufen brannte? Wir erinnern uns. Nicht wahr? Aber die Zeiten ändern sich nun doch. Es ist Zeit zur Ver-netzung der Feuerhüterinnen!










.
.








Aus den Kommentaren: "Bei vielen Pornos heutzutage hat man den Eindruck, man könne die Frau noch stundenlang dort bearbeiten, aber Kommen wird die nie."








.
.








Schamaninnen in Japan und wortgewaltige Projektion, die unter-schwellige Angst ausdrückt vor denen, die zwischen den Welten wandeln. Angst vor den Hagazussen, den Zaunreiterinnen und Botinnen der Anderswelt. Die Familie sollte sich kümmern um diese Fälle.








.

Sonntag, 18. Oktober 2009

.








SPIEGEL ONLINE: Auf der diesjährigen Jahreskonferenz des "Dialogs der Zivilisationen" war Iran das Gastland, das sich den 500 Teilnehmern aus 50 Ländern vorstellen konnte. Wollten Sie ein Zeichen setzen?



Jakunin: Zuvor waren China und Indien Schwerpunktländer. Bei uns sitzen Rabbis neben Mullahs und orthodoxe Popen neben Katholiken und "New Born Christians" aus den USA. Das ist das Markenzeichen des "Dialogs der Zivilisationen".



SPIEGEL ONLINE: Wie soll die neue Weltwirtschaftsordnung aussehen, damit künftig Abstürze wie die des vergangenen Jahres vermieden werden können?



Jakunin: Vor Ausbruch der Finanzkrise schwirrte die Welt vor Derivaten und kompliziertesten Geldprodukten. Die Summe des virtuellen Geldes belief sich auf rund 600 Billionen Dollar. Dagegen war der reale Sektor aller Volkswirtschaften, alle Fabriken und Betriebe weltweit, nur rund 60 Billionen Dollar wert. Diese Kluft müssen wir schließen.








.

Samstag, 17. Oktober 2009

.


















Was bitte ist ein KnisterMinister? Oder heißt es doch eher KnusperMinister?











.
.







Hmmmh ... ? Auf die unter den Links aufgeführten PDF-Dokumente im Telepolis-Artikel verweise ich wie immer an dieser Stelle. Fast jeder ist wahrscheinlich irgendwann erpressbar oder käuflich. Kommt halt drauf an, wie wichtig einem das eigene Wertesystem ist. Lasse ich mir die eigenen Werte wandeln und dann abkaufen? Oder ver-kaufe ich nur das, was mir wirklich wichtig und etwas wert ist, lasse es also fördern und fordere auch genau das?








.
.








Also gut. "Die Erfindung eines neuen Hitler" stösst ja auch bei verantwortungsvollen israelischen Männern mit sehr hohem Dienstrang auf Widerspruch, deren Gefahrenprognosen langsam den Wert eines koscheren Kinderüberraschungseis erhalten haben. Von Wahlprognosen ganz zu schweigen. Und Frauen aller Länder haben es sowieso nicht gerne, wenn man sie erstens drangsaliert und zweitens auch noch gegeneinander ausspielt. Deswegen soll ja angeblich das Internet, und diese Dinger, genannt Blogs, bei manchem Mann so unglaublich unbeliebt sein. Wo kämen wir denn hin, wenn wir grenzenlose Unterhaltung hätten? Aber könnte man sich denn nicht mal in illustrer Männerrunde zusammensetzen und bei einer Tasse Tee und einer erfahrenen Therapeutin das Gefühl vermitteln lassen, wie es so ist, im Zelt nicht nur zu schlafen, sondern auch noch den Einkauf in aller Öffentlichkeit damit machen zu müssen? Und ein Bier alleine unter der Burka, dem Tschador, oder welchem Ganz-körperkondom auch immer, ist auf Dauer doch auch ziemlich fade. Doch ich weiß: Es gibt immer jemandem, dem selbst das noch unglaublich nutzt.







.
.








So so. "Die Gesundheitsbehörden sind auf eine Kampagne der Pharmakonzerne hereingefallen, die mit einer vermeintlichen Bedrohung schlichtweg Geld verdienen wollten." Und: "Die bereits georderten und mit Steuergeldern vorfinanzierten 50 Millionen Dosen werden nun durch weitere 50 Millionen ersetzt (diesmal ohne Quecksilberverstärker)." Update: "Es besteht seit 6.7.09 die Pandemiestufe 6! Die legitimiert die Notstandsgesetze". Bitte? Update: Und jetzt auch noch die Schweizer Bild-Zeitung? "In einem Intercity-Zug ist gestern Abend bei Lausanne ein Laborbehälter mit Schweinegrippe-Viren explodiert ... Laut Laurent Kaiser, Leiter des Genfer Laboratoriums für Virologie, sei das in Lausanne entwichene Virus mit dem derzeit grassierenden Schweinegrippe-Virus nicht identisch. Aktualisiert um 08:49|28.04.2009" Update: "Die amerikanische Regierung hat allen Impfstoffherstellern absolute Immunität gewährleistet sollte es bei der an laufenden Impfkampanie zu Impfschäden kommen ... Im Übrigen bereiten etliche US Staaten wie z.B. Pennsylvania Gesetze vor die es legal machen die gesamte Bevölkerung zwangszuimpfen sollte der nationale Gesundheitsnotstand ausgerufen werden." Update: Klar, Vitamin D., liebe Kommentatorin. Wird vom Körper auch selbst hergestellt, wenn er denn ein wenig in die Sonne darf.








.
.








Interview Elinor Ostrom: "Markt und Staat haben Schaden angerichtet". In den Kommentaren: "Anarchistin? Jede Wette Sie haben kein Wort von ihrem Werk gelesen. Es geht darin um "spontaneous orders" -- also Ordnung ohne offiziellen Orderer. Spontaneous Orders sind unter anderem der Markt, aber auch Sprache. Und natuerlich soziale Normen." Und: "'under the sea' ins deutsche mit "unter dem meer" zu übersetzen,naja!?"









.
.















Lecker! Essen im Herbst.
"Was im Herbstgemüse steckt".











.
.

























.

Freitag, 16. Oktober 2009

.








Einfach im Zerhäcksler? Vielleicht keine ganz so gute Idee. Aber damit ist auch diese Bombe für neue Besitzer nicht mehr brauchbar. Zum Glück ist kein Brand entstanden.








.
.








Ach mein Amazon ... ! Lieber noch mal bei Kevin Mitnick nach-lesen! Mitnick ist der Mann, der bekannt wurde durch die An-wendung von elek-tronischer Martial Arts, was ihm allerdings nicht ganz so gut getan hat. Aber aus Erfahrung wird man ja bekanntlich klug. Sein Handy-Sender hat irgendwie einen Weg gefunden und war auf einmal ein Ortungssignal für Gartenstühle im Schatten. Hat irgendjemand gesagt, dass Social Engineering eine sichere Einbahnstraße ist?








.
.








"Es wird eine Zeit beginnen,
da werden die Steine singen ...
Hütet das Alte,
hütet das Feuer,
Macht über
das Weltenungeheuer
.





Diana Monson
in Susanne Fischer-Rizzi:
Mit der Wildnis verbunden










.
.










... Ja, ich weiß. Die Kleinbürger-SA wird nicht gerne an den Termin erinnert. Aber die Freunde und die Schutzstaffel der Holden, die die Vermittlerinnen der Alten Religion schützen, kümmern sich um jeden einzelnen Fall. Auch um einzelne (mediale) StiefelträgerInnen, Profiteure und Auftraggeber. Der Vorteil der letzten Jahre war, dass vieles sehr klar und einzelne handelnde Personen sichtbar geworden sind. Die Vermittlerinnen der Alten Religion haben viel Geduld. Versprochen!









.
.








"Dass dieser diese Methoden – das Hendl darf nur dieses Futter von diesen Händlern - genauso anwendet und erfunden hat, vergisst man ob der Schönheit der Werbebilder anscheinend." ?









.
.







"Ladies and Gentlemen: this is without a doubt Barcelona’s most weird guy". (La vie en gris)







.
.








"Manche Gesellschaftstheoretiker sind überzeugt: Verbrechen sind dazu da, um eine Gesellschaft zu stabilisieren, durch ein komplexes Geflecht aus Strafe und Angst. Verbrechen können aber eine Gesellschaft auch destabilisieren. Genau diese Dialektik zeigt Haneke: Die Gesellschaft reagiert auf die Unfälle, Merkwürdigkeiten und Verbrechen zunächst solidarisch. Doch zunehmend wird sie durch sie innerlich ausgehöhlt. Haneke zeigt eine Gesellschaft, die sich ihrer eigenen Abgründe nicht stellen will, will sich die Ursachen der Vorgänge nicht bewusst machen, weil sie instinktiv spürt, dass diese in ihr selbst liegen. Diese Verdrängung verschärft die Spannung und gebiert neue Untaten."


Kommentar: "Leben bedeutet, als Täter wie Opfer anderen Schmerz zuzufügen und selber zu erleiden, die schmerzfreie Welt gibt es nicht. Wie gehen wir praktische mit diesem Faktum um?"








.

Donnerstag, 15. Oktober 2009

.









Oscar-Kandidat "Das weiße Band". Die schmerzhafte Kinderstube der Nazi-Generation". Aus den Kommentaren. Historikerin sagt: Ein Film, der lange überfällig war! Meine Mutter ist so ein Produkt dieser Nazi-Erziehung. Eine selten lieblose und gefühlskalte Frau, rassistisch und sozial-darwinistisch, dabei voller Minderwertikgkeits-komplexe. Weil sie keine Macht hat, wurde ihre Waffe die Verleumdung und die Lüge. Einmal ermunterte sie eine Nachbarin, eine besonders liebevolle und fürsorgliche Frau, die vor allem von uns Kindern geschätzt wurde, doch mit ihr Wein zu trinken - und das obwohl meine Mutter völlig abstinent ist. Diese Frau hatte gerade eine Entziehungskur hinter sich, weil sie nach ihrer Scheidung depressiv geworden war. Obwohl sie sich sträubte, überredete meine Mutter sie, wieder zu trinken. Meine Mutter erzählte diese Geschichte meinem Vater und mir lachend am Frühstrückstisch. Und das ist noch eine der harmloseren Dinge, die meine Mutter anstellte. Wer in so einer grausamen Erziehung Vorteile sieht, hat schlicht keine Ahnung von Geschichte und dem, was es braucht, um eine Gesellschaft zusammenzuhalten. Schöne Grüße von einer Frau, die in der 2. Generation unter der Nazierziehung leidet."


@Historikerin
nur mal so, der Film spielt 1913-14..na klingelts?


Historikerin sagt: Das ist schon angekommen, mein Lieber. Und es hat ganz gewaltig geklingelt. Der Film beschreibt die Generation, die zur Nazigeneration wurde. Ich beschreibe noch konkreter die Folgen der Nazierziehung direkt. Na, klingelts?


Disziplin und Liebe sagt:
Die Mischung macht´s








.
.








'Hamburg - Die Schweinegrippe-Besorgnis wächst. Seit Wochen bemühen sich Tausende Bundesbürger um eine ordnungsgemäße Infektion. Doch die Gesundheitsbehörden mauern.
Manche Pandemie-Laien wurden schon dabei beobachtet, wie sie sich aus schierer Verzweiflung am nächsten Flughafen unter einen Mob hustender Urlaubsheimkehrer mit "Malle"-Shirts mischen wollten. Andere riefen infizierte Mitmenschen per Kleinanzeige zu Schweinegrippe-Treffs auf, um im Rahmen eines bunten Abends alle Familienangehörigen mit anstecken zu lassen.
Oder sie flehten ihren Hausarzt an, das Kratzen im Hals endlich "als das zu sehen, was es ist: Ich hab die Seuche!"'








.
.








Da der Feedreader jetzt anzeigt: "hyperion, quai de la Tournelle, 27, paris": Nein, es heißt in diesem Zitat im letzten Satz nicht: Wahrscheinlich unter der Signatur eines revolutionären Orgasmus."








.
.








Nein, nicht immer ist das neue "Pornoland in Lesbenhand". Zwar wunderte auch ich mich in der Werbung über den etwas merkwürdigen Tonfall mancher führungs-willigen Frau mit göttin-inspirierten Lustreisen für junge und unerfahrene Frauen im Angebot. Denn das erinnert mich an die alten Tage an der Uni, in denen es Frauen- und Lesbenreferat hieß, der Zugang von vorneherein etwas beschränkt war, und die Hetera von manchen Kadern wie die Mutter eines Alien behandelt wurde. Was der Sache aufgrund dieser absichtsvollen Zuspitzung nicht immer gut getan hat. Aber natürlich schadet ein bisschen Bi fast nie. Hier daher noch einmal von Erika Lust das






Manifest für einen neuen Pornofilm:
intelligent, weiblich und feministisch.


Da sind wir endlich! Wir Frauen werden den Porno verändern.





Im neuen Pornokino möchte ich Frauen sehen, die entscheiden, wie wir repräsentiert werden: Ich möchte Frauen sehen, so wie sie sind, Frauen wie du und ich, Frauen mit Gefühlen, mit Ausbildung und Beruf, Mütter, verheiratete, geschiedene und alleinstehende Frauen, Liebhaberinnen, junge und alte, schlanke und mollige Frauen, die ihre Sexualität genießen und auch an den Sexszenen in den Filmen ihre Freude haben.





Die Sexualität der Frauen ist sehr ausdrucksstark. Das macht vielen Männern vielleicht zu schaffen, die lieber glauben, dass nur Huren und »heiße Weiber« sexuell attraktiv und die übrigen Frauen harmlos und unschuldig sind. Kaum ein Mann denkt gerne über die Sexualität seiner Mutter, Schwester oder Tochter nach. Dabei sind wir Frauen doch alle sexuelle Wesen, und nicht nur die Jenna Jamesons dieser Welt.





Ich werde die Hände nicht in den Schoß legen und warten, bis die Pornoindustrie sich bequemt, ihre Vorstellungen und Vorurteile über die weibliche Sexualität zu revidieren. Wenn wir es nicht tun, wird es niemand tun!





Unsere Gesellschaft neigt dazu, den Porno zu ignorieren, ihn als nebensächlich und anrüchig zu betrachten, ihn als ein Genre zu sehen, das mit anderen Aspekten des Lebens nichts zu tun hat. Doch das ist nicht wahr, denn der Porno ist nicht nur Porno, er ist ein Diskurs, eine bestimmte Art, über Sex zu sprechen. Er wirft einen bestimmten Blick auf das Männliche und das Weibliche. Aber er ist ein fast zu 100% maskuliner (und oft auch machohafter) Diskurs, es gibt kaum weibliche Stimmen, so wie es bis vor kurzem kaum weibliche Stimmen in der Politik oder in den Führungsetagen der Wirtschaft gab.





Ich bin nicht nur der Meinung, dass wir Frauen das Recht haben, uns am Pornokino zu erfreuen, sondern dass wir uns auch an der Ausrichtung des Inhalts dieses Diskurses beteiligen sollten. Wir müssen kreativ werden: Drehbücher schreiben, Filme drehen und produzieren …





Ich bin vor kurzem Mutter geworden, und ich glaube, es würde mir gefallen, dass, wenn meine Tochter sich als junges Mädchen einen Pornofilm anschaut, sie positive Botschaften über ihre Sexualität erfährt. Ich möchte nicht, dass ihr im Porno die Welt des Sex von Rocco, Nacho, Marc Dorcel, Private oder Penthouse erklärt wird. Ich spreche mich nicht für eine weibliche Zensur aus – die Männer werden ihren Standpunkt immer vertreten, was ich akzeptiere und respektiere -, ich möchte nur, dass es nicht die einzige Sichtweise bleibt. Ich will einen Porno, in dem es verschiedene Ansichten und Meinungen gibt.





Wir leben heute in einer Gesellschaft, die (ob es uns gefällt oder nicht) »pornofiziert« ist. Der Porno ist im Internet sehr präsent und hat auch Einzug in die Massenmedien gehalten; aus den obskuren Hinterzimmern ist er längst heraus. Deshalb ist es überaus wichtig, dass wir Frauen diese Entwicklung kritisch beobachten. Die Werte, die der Porno vermittelt, müssen von uns ständig in Frage gestellt und analysiert werden.





Als die feministische Bewegung in den sechziger und siebziger Jahren stark wurde, kritisierte sie die machohaften Werte, die durch das Kino und die Werbung noch verfestigt wurden. Heute müssen wir mit dem Porno ebenso verfahren. Wir können ihn nicht ignorieren und glauben, dass er nicht so wichtig sei, weil ja nur Männer ihn sich ansehen. Selbst wenn es so wäre: Das, was die Männer im Porno sehen und lernen, betrifft uns ganz direkt. Viele von ihnen verschaffen sich ein Bild von der weiblichen Sexualität nur über den Porno.





Ich glaube, wir Frauen sollten Einfluss nehmen auf Diskurs und Inhalt der Pornografie, denn so könnten wir den Männern auf sehr eindringliche und bildhafte Weise unsere Sexualität erklären. Gibt es eine bessere Möglichkeit, ihnen das verständlich zu machen, von dem wir wissen, dass viele von ihnen es nur schwer verstehen?









.