Donnerstag, 30. April 2009

.






'Doch auch viele Medien kommen bei Irmgard Tauss schlecht weg - allerdings erlebt sie Überraschungen: "Ich hatte meine Schubladen, in die ich alles und jeden gesteckt hatte. Jetzt gibt es diese Schubladen nicht mehr. Die Bild-Zeitung ist erstaunlich fair, im Gegensatz zur Heimatzeitung. Der SWR spielt falsch, Radio Berlin-Brandenburg bedauert ein 'Versehen' in der Berichterstattung, ein CDU-Oberbürgermeister geht freundschaftlich und demonstrativ mit Jörg Tauss über den Marktplatz, ein SPD-Bürgermeister aber will nicht einmal mehr die Erklärung des SPD-Kreisvorstands mittragen, in der Tauss als politischer Freund bezeichnet wird."'



Website Jörg Tauss






.
.





Chappi für den wenig charmanten Rottweiler






.

Mittwoch, 29. April 2009

.





















Lady of the Greenwood
Beltane












.
.

















Beltane Fire Society







.
.







Bald ist Walpurgisnacht







.
.





Nein, nein, nein. So nun auch nicht.






.
.






Recent tweets on swine flu include:
(via)






.
.






"Mingora ist nicht finsterste Provinz, kein Teil jenes pakistanischen Wilden Westens, den westliche Medien bei der Berichterstattung über die Taliban so gern beschwören. Es ist eine Stadt, die vor Energie und Ambition aus den Nähten platzt; es gibt Hochschulen für Rechtswissenschaft und Medizin, eine Fachschule für Pflegepersonal, Privatschulen, die auf Englisch unterrichten; es gibt sogar ein Museum für Regionalkultur. Aber am Tag, an dem der Frieden kam, verschwanden die Frauen. Von den Strassen, aus den Büros, sogar aus dem grossen Basar, wo nur Familien zugelassen sind und nichts Schlimmeres verkauft wird als bunte Stoffe, Taschen, Schuhe und Accessoires."






.
.



















Party-Flyer









.
.






"Man solle sich nicht auf die Deutschen verlassen, denn für Deutsche seien Türken ohnehin alle gleich. Wenn die Deutschen könnten, würden sie die Türken durch eine Tätowierung kennzeichnen und ihnen das Gleiche antun, was sie während der Nazizeit getan haben."






.

Dienstag, 28. April 2009

Montag, 27. April 2009

.






Wie meine Leser wissen, bin ich eine Freundin der Transparenz. Und der Transformation. Was fängt noch mit T. an? Egal. Interessiert und ein wenig amüsiert las ich daher heute das Interview mit Stella Rimington und klickte nicht unter dem Artikel auf das Informations-Angebot, sondern gab meinem individuellen Amazon die Anweisung, eines ihres Bücher zu bestellen. Was waren meine Cookie-Köche fleissig! Und erst recht diejenigen Mütter der Magie, die keinerlei Konkurrenz kennen. Heute abend trudelte daher in meinem Account von einer Mailingliste für Feen, Hexen und andere Heilige die erste Ankündigung eines deutsch-englischen Familiencamps ein.
Was ich damit sagen will? Nun, ich überlege noch. Vielleicht so etwas wie: Mütterlichen Schutz, meinen Computer und Magie kriegt man ohne Risiko nie? Nein, ich glaube, das meine ich eigentlich eher nicht.







.
.





Etwas überdosiert





.
.





Habe ich doch wieder mal bei der Weiterbildung geschlafen und das Counter-Entertainment für Enten nicht ins Blog gesetzt. Dafür gibt's als Ausgleich den Hinweis, dass das wöchentliche Klassenziel der ISLA derjenige nicht erreicht, der den Download macht, den Israel-Boykott-Button links länger betrachtet oder ihn gar ernst nimmt.




.
.






"Ein Sprichwort besagt, dass jede Generation dasjenige Stonehenge bekommt, das sie verdient."

Bernadette Brady, Astrologie zwischen Chaos und Kosmos.







.
.






Forschungsschwerpunkte






.
.






Dan Brown: Auf "Da Vinci Code" folgt "The Lost Symbol".


Der neue Thriller des Bestseller-Autors erscheint am 15. September auf Englisch. Hauptfigur ist erneut Wissenschaftler Robert Langdon. Im Mittelpunkt sollen diesmal die Freimaurer stehen.







.
.






Der Virus der Schweine. Hoffentlich helfen Masken.






.

Sonntag, 26. April 2009

.






"Keine vier Wochen später sprach sich Joe Klein, Kolumnist des amerikanischen TIME-Magazins für eine Legalisierung von Marihuana aus. Auch er argumentiert wirtschaftlich: Eine 10-Prozent-Steuer auf Marihuana würde allein dem kalifornischen Staat Einnahmen von 1,4 Milliarden Dollar bescheren, sowie zahlreiche Jobs in der Landwirtschaft und im Handel schaffen."







.
.






Unter Männern
(via)







.
.







"Was wir brauchen, ist ein besseres Marketing für unsere Produkte. Die sind in Vergessenheit geraten, aber die Leute lernen isländische Naturprodukte langsam wieder schätzen“, sagt sie und streicht mit ihrer Hand über ein gegerbtes Ziegenfell, das sie mit anderen Produkten wie Wollhandschuhen auf dem Tisch vor sich ausgebreitet hat.



„Die ideale Sitzunterlage für kalte Tage“, sagt die Bäuerin, die die Linksgrünen wählen will. Ihre Hoffnung ist, dass Naturerzeugnisse wieder populär werden und Betrieben wie dem ihren zum Aufschwung verhelfen. „Das nutzt auch dem Tourismus, die ausländischen Gäste wollen gern echte Farmen besuchen, die noch Dinge für den Markt herstellen und kein Museum sind.“ Auch was die Moral betrifft, kann die Bäuerin der Krise etwas abgewinnen: „Die jungen Leute mussten sich doch bisher kaum etwas erarbeiten, haben sich alles auf Pump kaufen können. Durch den Crash lernen sie den Wert von Dingen wieder schätzen.“







.
.























"Die Krise hat hierzulande gesellschaftlich sogar ihr Gutes."








.

Samstag, 25. April 2009

.





Kinderleicht





.
.






"Noch so ein paar Plakate und es gäbe gute Gründe."






.
.






Ich bin mal in ihr Blog gegangen. Das Zwinker-Smiley nach dem Satz über die Zwerge, die mit viel Mühe an der Stange gehalten werden müssen, abgebildet in der Nähe des Fotos mit dem Schauspieler Sodann, lässt mein Mitleid für Menschen nur noch mehr wachsen, die in diesem Milieu leben und an den psychischen Folgen der Mittel und Methoden leiden. Ladies, es gibt viel zu tun! Ich wünsche uns allen für diese Arbeit: Viel Vergnügen!






























.
.






"Seit fast drei Jahrzehnten diskutieren Muslimvertreter und Politiker über islamischen Religionsunterricht an deutschen Schulen. Jetzt zeichnet sich eine pragmatische Lösung ab."


Daher gibt's als nächstes Unterrichtsfach für Jungen und Mädchen das Fach Weibliche Mythologie oder: Die Grundlagen unserer Kultur. Nicht nur der schwarze Stein der Kaaba in Mekka wird dann mit ganz anderen Augen gesehen. Vielleicht müssen wir aber auch unter einem gemeinsamen Namen sämtliche spirituellen Strömungen zusammenfassen und dann mit werbewirksamer Aufmerksamkeit für die Verbreitung dieses Weltwissens sorgen. Wir brauchen dazu allerdings keine Märtyrer, die sich unter allgemeiner öffentlicher Anteilnahme ins Paradies sprengen, Kopftuchträgerinnen als Frontfrauen, riesige goldbestückte Kirchenpaläste mit lateinamerikanischen Ablegern für die Befreiung des armen Volkes und den alljährlich inszenierten Auszug aus Ägypten. Oder etwa doch? Wie auch immer: Weibliches Handwerk ist im Kommen.






.
.





Und wieviel Prozent Mädchen ist dann der nächste Trigger-Tiger? Eine wirklich wirksame Waffe. Meistens. Manchmal. Die Produktion von wütenden tschetschenischen Witwen, mit denen es sich besser bomben lässt, liegt nicht im Interesse der Göttin, die gegen diese Methoden ihre eigenen Wunder wirkt.





.

Freitag, 24. April 2009

.






Herr Wallraff, Sie schreiben, die Bahn sei mit sehr fragwürdigen Methoden gegen ihre Mitarbeiter vorgegangen, habe Angestellten Pornos und Hitlers "Mein Kampf" auf ihre Computer gespielt, um besser kündigen zu können – haben Sie da nicht etwas dick aufgetragen?



Ich habe sehr sorgfältig recherchiert und zitiere aus eidesstattlichen Erklärungen der Betroffenen.



Nach Ihren Recherchen sprechen wir im Daten-Skandal bei der Bahn nicht mehr über eine aus dem Ruder gelaufene Korruptions-bekämpfung, sondern über sehr viel weitergehende Aktionen des Konzerns...



Es ist bei der Bahn ein Überwachungssystem und ein Begünstigungssystem entstanden, wo mit Zuckerbrot und Peitsche der Hofstaat zum parieren gebracht wurde.






zeit.de: In unterschiedlichen Spähaktionen mit Namen wie »Aktion Eichhörnchen« und »Operation Babylon« wurden Zehntausende Mitarbeiter überwacht.



... Die alten Vorwürfe erschienen also nun in neuem Licht. Sie wirkten gar nicht mehr so unwahrscheinlich. Mir lag zum Beispiel die Geschichte von Frau T. vor. T. ist eine Spezialistin für Fragen der Datenverarbeitung. Eines Tages, hatte Frau T. berichtet, sei es an ihrem Arbeitsplatz zugegangen wie in einem Science-Fiction-Roman. Der Cursor auf ihrem Dienstcomputer fing zu laufen an, ganz ohne ihr Zutun, von irgendwo aus der Ferne bediente ein elektronischer Eindringling ihren Rechner. »Ich hatte die Chance, den Eindringling auf meinem Rechner beim Löschen eines Dokuments zu beobachten«, hat sie schriftlich bezeugt. »Wir haben beide um die Bedienung der Maus gekämpft. Der Eindringling hat gesiegt und das Dokument gelöscht.«







.
.





Der Lärm der Unken





.
.






Beruhigend undiplomatisch
Update:
Taliban ziehen sich zurück.






.
.






"Erstmals verhandelt die internationale Justiz die bestialischen Frauenmorde in der nordmexikanischen Grenzstadt Ciudad Juarez. Wenn am Montag in Santiago de Chile die viertägige Anhörung des Interamerikanischen Menschenrechtsgerichtshofs (CIDH) beginnt, sitzt Mexiko auf der Anklagebank."







.
.






Michelle Obamas Bio-Garten beunruhigt die Biotech-Lobby. Wer hat denn was gegen diese Form von effektiver Resozialisierung?






.
.
























Korsett Stilett











.
.






Muuuuh! Rinder-Wahnsinn im Königreich. Die angebliche Invasion der Nazi-Kuh.







.
.







... "Ein Wort, fürwahr, sollen die Menschen kennen,
das sollen verstehen die Bewohner der Erde!
Komm, Schwester, ich will es suchen
inmitten meines göttlichen Berges Zapon,
im Heiligtum auf dem Hügel meines Besitztums,
auf dem lieblichen Berge des Siegs.
Siehe, ich habe die Kunde vernommen,
dir will ich sie wiederholen.
Das Wort des Baumes und das Wispern des Steines,
das Seufzen des Himmels mit der Erde,
die Botschaft des Ba'al,
das Wort des Erhabenen unter den Helden:





'Ich verwerfe im Lande die Kriege
Lege auf die Erde Heilige Liebe,
Gieße Frieden in die Mitte des Gefildes,
in deinem Garten, unter dem Granatapfelbaum
laß uns die Heilige Hochzeit feiern!'"





Und es erwidert die Jungfrau Anat:
"Ich will verwerfen im Lande die Kriege,
will legen auf die Erde Heilige Liebe,
will Frieden gießen in die Mitte des Gefildes,
in meinem Garten, unter dem Granatapfelbaum
wollen wir die Heilige Hochzeit feiern.
Leuchten lassen soll der Ba'al sein Horn!'"










In:
Gerda Weiler, Ich verwerfe im Lande die Kriege.
Das verborgene Matriarchat im Alten Testament









.
.




































.
.







Ich habe keinen Fernseher mehr. Wohl aber die Juniorin, was hin und wieder dazu führt, dass ich doch noch in die Nähe des Fernsehers gerate. Stichworte innerhalb weniger Minuten aus dem Apparat leider nur für Insider oder intensive Leser dieses Blogs: Kleine Katzen aus der Ukraine auf Tollwut prüfen, Einsatzort München, bei Ziegen in den Muttermund fassen, Nachwuchs, Neues für Tierärzte aus Hannover. Undsoweiter. Ich drücke dann doch mal die "Record"-Taste beim nächsten individuellen Wellenreiten. Wabernde Worte, die immer wieder nur eines zeigen: Wenn man schon keine Macht über die Frau hat, dann will man sie wenigstens machtvoll beschallen. Soviel für heute an Methodenkenntnis für neue Mitglieder der ISLA.







.

Donnerstag, 23. April 2009

.







Nein, nicht nur soziale Kälte führt dazu, dass Kinder in der Schule fehlen. Manchmal sind die Kinder auch so sensibel oder so gut erzogen, dass sie merken, wenn jemand versucht aus einer Schule eine Sekte zu machen und werden schlicht krank, was eine sehr gesunde Reaktion ist. Eltern mit eigenständigen Gehirnzellen entscheiden sich dann schon mal nach langer Leidenszeit, ihre Kinder in den letzten Tagen des Schuljahres vor dem Schulwechsel nicht mehr in die Schule zu schicken und nehmen dafür gerne behördliche Briefe in Kauf. Sie handeln natürlich mit Unterstützung anderer. Anderer Lehrer zum Beispiel. Und manchmal auch anderer Eltern. Eine der Mütter, die vor einigen Jahren ihr Kind genau wie 16 andere Kinder in zwei Jahren auch von der Schule nahm, sagte mir, sie hätte sich nach langer Zeit von ihrem Freund trennen müssen, denn der sei leider ein Scientologe gewesen. Sie wolle natürlich niemandem etwas unterstellen. Aber irgendwie kämen ihr jetzt die Mittel und Methoden ziemlich bekannt vor.
Nun, die Methoden ähneln sich natürlich und nicht jedes Mal sind es die, deren Namen jeder kennt. Und wer einmal anfängt, in fremde Nester zu stechen, den stechen halt schon mal die fremden Viecher. Oder triggern einem den Tagesablauf. Ich hatte schon immer etwas gegen falsche Fuffziger, die versuchen, in fremden Gewässern zu fischen. Oder sich einen Honigtopf basteln mit merkwürdigen Mitteln. So mußte wegen mir eine Kollegin am pädagogischen Institut der Uni gehen, weil sich der VPM versuchte dort breit zu machen. Da ich damals bereits als Referentin zum Schwerpunkt "Extremismus und autoritäre Psychogruppen" arbeitete, hatte eine andere Kollegin mich um Hilfe gebeten, die massiv unter Druck gesetzt wurde. Wie der ASTA damals das Problem an der Uni löste, erzähle ich hier lieber nicht.
Leider ist halt der Inhalt manchmal etwas anderes als das, was auf der Verpackung steht. Nicht immer ist dort, wo Reformpädagogik draufsteht, Reformpädagogik drin, weil U-Boot-Führer mit anderem Kurs das Ruder übernehmen haben und sich diverser Mittel und Methoden bedienen, als da wären der Vorwurf der sexuellen Belästigung eines Sechsjährigen an der Betreuerin des angeschlossenen Schulhorts. Wohlgemerkt: Der Kleine soll die Große belästigt haben, und nicht umgekehrt. Die Mama des Kleinen, eine Medienfachfrau, hatte von dem Laden nämlich auch die Nase voll, überlegte sich dann aber doch, ohne großes Aufsehen zu gehen. Ein Laden übrigens, der gerne in den Gewässern des WDR wildert. Es gibt halt viele kleine Führer, die unbedingt ein Volk brauchen. Wie eine andere Mutter einmal sagte. Und nun verweise ich noch einmal für alle Trigger-Tiger, die seit Jahren offfenbar so gerne und hoffentlich auch gutbezahlt meinen Tagesablauf triggern, auf diesen Artikel:

Dolchstoß vom Pazifismus und den Frauen. Hätten die Nazis gestürzt werden können? Einige revolutionstheoretische Überlegungen zum Aufstand der Rosenstraße-Frauen 1943







.
.






Neulich mal wieder beim Einkauf: Es gibt Kaufhäuser, die wollen offenbar pleite gehen. Wie ich irgendwann einmal las. Die entfernen sich von vorgeschlagenen Listenpreisen der Hersteller so weit, dass nur noch der Mann im Mond das Produkt kaufen würde. Und branden gleichzeitig den Hersteller als exklusiv und überteuert, was der sicher immer und überall gut findet. Ein Schminktäschchen aus Plastik nicht unter 20 Euro? Das findet auch die Angestellte merkwürdig und kann gut verstehen, wenn die Kundin sich kurz an den Kopf fasst. Natürlich gibt's das Ganze auch schon für die Hälfte, und nicht etwa im Schnäppchenmarkt an der Hundemeile neben dem Drogenstrich. Es gibt das Produkt zum Beispiel in Hürth, wo man wahrscheinlich nicht eine dieser Edel-Immobilien unterhalten muß und es im Laden aber trotzdem ganz gut aussieht. Da es mir gefallen hat, hier der Hinweis, dass man dort auch eine gute Auswahl an stabilen Holztischen findet sowie Kleinkram, welcher die zweite Hälfte der Welt angeblich nicht braucht, als da wären Schminktäschchen, Tassen und Kissen in Türkis.
Noch mehr Anmerkungen zum Einkaufen: Aufgrund der ersten Frühlingsblase an der Ferse nach dem Tragen offener Schuhe brauche ich zur Abwechslung bequeme Schuhe und hoffentlich keinen Arzt, weil ich mal wieder eine Vision habe: Frau wählt ein Modell aus in einer großen Datenbank wie zum Beispiel beim bösen Amazon. Dann bestellt Frau, wenn sie weiß, dass ihr die Schuhe dieses Herstellers passen. Oder geht auf die Seite des Herstellers, denn dort ist ein übersichtlicher Katalog und angeschlossen an jedes Produkt ein Händlerverzeichnis in der Art: Diesen Schuh finden Sie bei ... Von dort aus geht's zum Händler, und der hat auf seiner Seite beim Schuhmodell die Angabe, ob der Schuh immer noch auf Lager ist. In den Zeiten von Warenwirtschaften mit Hilfe des PC doch eigentlich eher kein Problem, denn die Produkte werden ja ohnehin eingegeben. Aber ich sehe es ein: Es bleibt eine Vision. Sonst wären nämlich jede Menge Menschen beleidigt: Messeveranstalter, Einkäufer, Medien, Werber und andere Artgenossen, die der Frau unbedingt sagen wollen, was sie braucht.






.
.






So eine Überraschung!






.
.






Auf den Punkt gebracht
(via)






.

Dienstag, 21. April 2009

.







In mir beginnen alle Pfade
Und münden wieder in mich ein.
Ihr sollt am nächtlichen Gestade
Für eine Zeit wie schlafend sein.




Dem Korn, das in der Erde ruhte,
Entsteigt der Keim, des Stengels Saft.
Ich nähre ihn mit meinem Blute,
Ich treibe ihn mit meiner Kraft.





So steigt er aus dem engen Kerne
Ins Weite drängend an den Tag.
Doch wie ein Klang aus großer Ferne
Bewegt ihn meines Herzens Schlag.





Die Blüte wächst, die Ähren wehen,
Der Same fällt, es bricht das Reis,
Und Wälder werden und vergehen
Auf mein Geheiß.





Was einst der Sonne zugewendet
Des Lebens hohes Glück genoß,
Was immer sich im Licht vollendet,
Es kehrt zurück in meinen Schoß.





Ewig steigt und pocht mein Blut,
Auch was schlimm erscheint, ist gut.
Alle, die in mir beginnen,
Werden einst das Licht gewinnen,
Steigen, Sinken, Auf und Nieder,
Alle, alle kommen wieder ...




































Marie Luise Kaschnitz, Bei der Erdmutter
in: Vera Zingsem, Der Himmel ist mein, die Erde ist mein.
Göttinnen großer Kulturen im Wandel der Zeiten











.
.
















"Rule, Britannia! Britannia, rule the waves:
Britons never (never never) shall be slaves"








.
.






"Das Zuhälter- und Spitzelsonderprogramm hat als Highlight die Romeo-Aufklärungskampagne. Wie wir einmal versuchten, Kriegs-Nutten zu rekrutieren und uns irgendwie aus Versehen eine Holde ins Netz ging. *fg* Nur Reden bringt Glück. Und den Holden selbstverständlich Gold."



'is sie sooo einsam und frustriert.



"Entmutigen, demütigen, verletzen, verwirren, bedrohen - Und dem Mädchen mal ein bissschen Selbstbewusstsein geben. Hat wohl noch nicht gut gefickt. Weiss nicht, was das ist.



Hach ja - Ist doch immer dasselbe .... !!!! *gggggggggggggggg*"








.
.






Oh weia!
(via)







.
.






Sagte ich schon, dass die ISLA ein Zuhälter- und Spitzel-Sonderprogramm durchführt? Gerade Frauen sind sehr willkommen, denn das Schlachten der Hasen und Holden hat Hochkonjunktur in den Zeiten des Internets und der Freiheit zur bloggenden Meinung für jede und jeden. Wir freuen uns natürlich auch über organisierte und nicht organisierte Förderer, Ermittler und andere Freunde. Schulungsmaterial stellt die ISLA in ihrer Bibliothek zur Verfügung, außerdem werden Trainings angeboten. Schlagworte für die eigene Recherche finden sich zum Beispiel hier oder hier. Für das Schöne und Gute wird es daneben natürlich eine Fülle an Auswahl auf dem Holdenhof geben.



































.
.






"Frauen geben gerne zu, daß sie ihre erotische Kraft verstecken, um das gespiegelte Selbstgefühl ihres Partners aufzupäppeln. Wir unterschätzen meines Erachtens, wie häufig das geschieht und welche negativen Auswirkungen es hat. In ihrem Buch Sexual Personae schreibt Camille Paglia, daß Frauen ihre 'Erdmutter-Sexualität' seit Jahrhunderten abgeschwächt haben, weil sie Männern Angst einjagt, und zwar so sehr, daß diese als Kompensation die moderne Wissenschaft erfanden.




Fußnote:



Frühere Untersuchungen über die soziobiologische Evolution der weiblichen Erotik und der Entstehung des Neokortex liefern die biologische Grundlage für die Entdeckung, daß Frauen ein größeres Interesse an Erotik haben als Männer. Wenn man bedenkt, daß 'Ficken', wie ich betont habe, für Frauen besonders stark tabuisiert ist, wird deutlich, daß wir noch ein weiteres Paradox geschaffen haben: Die erotische Entwicklung von Frauen ist in der heutigen Gesellschaft stärker eingeschränkt als die der Männer, gleichzeitig aber soziobiologisch weiter."





Aus:
David Schnarch, Die Psychologie sexueller Leidenschaft







.

Montag, 20. April 2009

.





Ich frage auch mal meine Tochter.
"Was fällt dir denn auf Anhieb zu der Seite ein?"
Stirnrunzeln. (Muß ich jetzt wieder was Kreatives sagen ... was will die schon wieder von mir? Soll lieber endlich die Einverständnis-erklärung für mein Bauchnabelpiercing unterschreiben ... Oh Mann, wenn Erwachsene im Internet sind ...?)
"Leicht langweilig."
"Aha."
Nimmt die Maus in die Hand, fährt über die Schrift: "Das Rot passt nicht".
"Ah ja. Und sonst? Fällt dir noch was ein?"
"Nö. Nichts."
Geht in ihr Zimmer, macht die Tür zu.
Gehe hinterher, klopfe an. Sie sitzt am PC.
"Mausi, nur eine Frage noch: Gibt es irgendwas, das dich dazu anregen könnte, auf die Seite zu gehen?"
Überlegt. (Wenn ich jetzt nix sage, unterschreibt die schon wieder nicht ... ?)
"Na was Provozierendes. Was nicht jeder sagt."






So, und nun mein Kommentar:


Liebe Leute, wo ist das Tagebuch? Und auch wenn man eine Volkspartei ist, die für alle offen in alle Richtungen sein will, so muß die Seite ja nicht gleich genauso aussehen. Soll heissen: Besser klarer Kurs. Klare Navigation. Und nicht Partisanenkampf in alle Richtungen für Internetkenner. Und Chaos-Theorie geht auch anders. Hat jemand noch mal gerade ein Screen-Shot von der Obama-Seite?
Wenn ich hier auf die Seitenzahlen klicke, (Update: "Hier" ist weg. War das kein Permalink?), dann fängt das Bild mit den beiden Herren Steinmeier und Schröder an zu wackeln und fällt nach links um. Auch eine nette Idee! Deswegen wird das große Foto von Herrn Steinmeier links im Bild ja auch bei jedem Klick mal größer und mal kleiner. So wie Alice im Wunderland. Auuaaaaaaaahhh!!! Aber natürlich war alles das reine Absicht. Ein wenig Material zum Aufregen, damit man sich reiben kann. Ganz gut für den Anfang.






.
.





Gut, dass er seiner Frau vertraute und sie nicht auch Mitglied der Aktionsgruppe "Lügen - Zufassen - Isolieren - Verwirren - Psychiatrisieren" war.






.
.




























Rezension Amazon:
Gerda Weiler, Das Matriarchat im Alten Israel



"Vorweg möchte ich gleich sagen: Dies ist das beste Buch, welches ich in den letzten Jahren gelesen habe. Warum? Gerda Weiler hat in ihrem wissenschaftlichen Buch in anschaulicher Weise Fragen beantwortet, die bereits christliche Kinder bewegen. Was ist das Geheimnis von Weihnachten, von Ostern ? Warum trägt Maria immer einen blauen Mantel? Warum hat Moses Hörner? Nicht nur Wissenschaftlern, die sich mit Religionen im vorderen Orient beschäftigen, gibt Gerda Weiler einen neuen Bezugsrahmen, auch Suchenden, die sich mit der Geschichte Palästinas und Ägyptens beschäftigen. Es geht um den Ursprung der Menschheit, um Lebensräume vor fast dreitausend Jahren. Aber es geht auch um die Ursprünge unserer abendländischen Kultur."








.
.





Übrigens, die Romeo-Nummer kenne ich bereits seit Anfang der Neunziger, als ein Freund die Verteidigung eines Ausrutschers der ehemaligen Minister-Mitarbeiterin mit Kairo-Aufenhalt übernehmen sollte. Comprendre?






.

Sonntag, 19. April 2009

.






Katalognasen unterm Kopftuch


Unterm Schleier blüht der Schönheitswahn: Iranische Frauen brutzeln in der Sonne bis zur Ohnmacht und süffeln Essig als Schlankmacher. Jasmin Tiefensee lebt seit Jahren in Teheran - und kann das alles noch immer nicht fassen. Notizen aus dem Land von tausend-undeiner Nasenkorrektur.






.
.





Zahltag!






.
.





Zitate u.a. aus dem Trigger-Tiger-Tank Telepolis. Kleiner Tipp: Am besten auch vor der eigenen Haustüre kehren!




"als individuen handelten sowohl die nazi- als auch die US-menschenquäler nach denselben strickmustern. näheres dazu unter dem stichwort "milgram-experiment". insofern, auf menschlich-individueller ebene gibt es keinen unterschied. beide wähnten, im auftrag einer "höheren macht" zu handeln, beide hielten ihre schwäche (nämlich ihre unfähigkeit, sich unmenschlichen anordnungen zu widersetzen) für stärke (angesichts des von ihnen verursachten leids).



auf gesellschaftlicher ebene gibt es die allseits bekannten unterschiede. die verbrechen der CIA-folterknechte und ihrer weisungsgeber flankieren eben keine systematische und industrialisierte vernichtungsmaschinerie aufgrund pauschaler
äußerlicher kriterien wie "rasse"."





"Zwar war auch schon lange bekannt, dass Ärzte und Psychologen bei der Folter behilflich waren (Abu Ghraib, die Folter und die Mitverantwortung der Ärzte, Das Pentagon und die Folter). Das wurde jetzt erneut bestätigt. Das unter Bush und Cheney aufgebaute Folter- und Unrechtssystem übte sicher erheblichen Druck auf alle in der Befehlskette aus, erschreckend ist allerdings doch immer wieder, wie die Menschen – bis hinauf in die intellektuelle "Elite" (Die intellektuellen Wegbereiter von Folter und Willkürjustiz) - fügen, Gutachten zur Rechtfertigung des Unrechts verfassen, Befehle befolgen und "kreativ" wie gerade Ärzte und Psychologen Ratschläge anbieten, um die Folter zu verstärken und die Opfer psychisch und physisch zu brechen (Ein System der Folter in Guantanamo).




Deutlich wurde dies auch wieder im Fall von Subaida, der nach seiner Übergabe an die CIA nur noch Kontakt mit einem CIA-Agenten hatte, der ihn verhörte, und einem Psychologen. Hervorgetan hatte sich aber offenbar besonders der Psychologe, wie die Washington Post aufgrund der veröffentlichten Dokumente schreibt, der nun ein Versuchsobjekt gefunden zu haben schien. Er bot – in Zusammen-arbeit mit anderen - Ideen, Methoden und Rechtfertigungen an, um den Mann zu unterwerfen, woraus die zehn "harten Verhörmethoden" – auch "einzigartig und innovativ" genannt - entstanden: extremer Schlafentzug, Schlagen, Knallen gegen eine Wand, Waterboarding, Aussetzen an Insekten, um Angst zu erzeugen, Einsperren in enge Käfige, Nacktheit, um das Selbstwertgefühl zu untergraben, Diät, die furchtbar schmeckt, laute Musik ("Dieser Geheimdienst foltert nicht"). Die Zwecke heiligen die Mittel – und natürlich alles im Dienste von Freiheit, Demokratie, Rechtsstaat. Und weil der Psychologe diese Maßnahmen befürwortete und versicherte, dass dadurch keine schweren körperlichen oder psychischen Leiden verursacht würden, fanden auch die Juristen nichts dabei. Die Experten arbeiten sich zu und stützen einander."




"Der Heiler ist einzig für seinen Patienten da. Anderenfalls könnte man von ihm mit Berechtigung fordern, Menschen nicht mehr zu behandeln, die keinen Nutzen für die Gesellschaft haben oder ihr gar schaden. Chirurgen würden so schnell zu Henkern, Psychologen gäben gute Folterknechte ab, kennen sie sich doch mit den Ängsten und Motiven ihres Gegenüber besonders gut aus. Nach dem 11. September stellte sich allerdings schnell heraus, dass nicht alle Vertreter dieses Berufsstands dieser Meinung sind."





Uneingeschränkte deutsche Solidarität?




"Wird einer Person absichtlich oder irrtümlich von Ärzten, Psychiatern, Justiz oder Politikern eine Geistesstörung (Wahn, Paranoia) zugeschrieben, um zutreffende Erkenntnisse, die diese Person an die Öffentlichkeit bringt, zu diskreditieren, dann spricht man in der Fachliteratur vom Martha-Mitchell-Effekt. Dr. Thomas Grüter schreibt hierzu (2004, S. 12): "Die Fehldeutung von Tatsachen als Wahnideen ist unter dem Namen »Martha-Mitchell-Effekt« bekannt.
Martha Mitchell war die Frau des ehemaligen US-Justizministers John Mitchell. Im Oktober 1972 wurde er beschuldigt, den Einbruch in die Wahlkampfbüros der demokratischen Partei im Watergate Hotel in Washington D.C. beauftragt zu haben. Frau Mitchell informierte mehrfach die Presse darüber, dass ihr Mann nur als Sündenbock für den eigentlichen Drahtzieher herhalten sollte: Präsident Richard Nixon. Das Weiße Haus streute daraufhin falsche Informationen über ein angebliches Alkoholproblem der Ministergattin und unterstellte ihr Wahnideen."





"Die Waffen, vor denen ich seit 2001 warne und auf deren Anwendung gegen Bürgerinnen und Bürger ich aufmerksam gemacht habe - was dazu führte, dass man mich psychiatrisiert und mundtot gemacht hat - finden sich jetzt im neuen Bayerischen Polizeiaufgabengesetz (1.1.2006) unter der Formulierung: "Elektroimpulsgerät und
vergleichbare Waffen" im Art. 61 (4).
http://www.polizei.bayern.de/news/recht/index.html/5936
Art. 61 (4): "Als Waffen sind Schlagstock, Elektroimpulsgerät und vergleichbare Waffen, Pistole, Revolver, Gewehr, Maschinenpistole, Maschinengewehr und Handgranate zugelassen. Waffen können auf Anordnung des Staatsministeriums des Innern zeitlich befristet als Einsatzmittel erprobt werden."





Buchhandlung '89 in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen:
Psychologie, Opposition und Staatssicherheit Jürgen Fuchs beschreibt die schlimmen Zusammenhänge von Pychologie und Stasi.




Die Operative Psychologie des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR



"Dass das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) der DDR psychologische Erkenntnisse nutzte, erscheint heute als erwiesen, aber dass es dazu einen eigenen Lehrstuhl an der Geheimdienst-Hochschule hatte, wissen die wenigsten.



Mit einer Arbeit wie “Die Gewinnung Inoffizieller Mitarbeiter und ihre psychologischen Bedingungen” konnte man an dieser Stasi-Hochschule seinen Doktortitel machen und ihn bis heute auch behalten. Um das Vorgehen zu perfektionieren, entstand 1965 an der Stasi-Hochschule in Potsdam-Eiche ein Lehrstuhl für sogenannte "Operative Psychologie". Ca. 10 000 Offiziere haben dort Kurse in Psychologie gehört."






Wikipedia:



"Die Hauptaufgabe der HVA war die Auslandsaufklärung (Spionage), darunter die politische, Militär-, Wirtschafts- und Technologiespionage. Daneben zählten Aktionen gegen westliche Nachrichtendienste (Gegenspionage mittels „Eindringen“ in deren Strukturen), Sabotagevorbereitung und die so genannten „Aktiven Maßnahmen“ (Desinformation) im „Operationsgebiet“ BRD und West-Berlin zu den Aufgaben der HVA.



Bekannt geworden ist in der Öffentlichkeit die „Methode Romeo“ der DDR-Auslandsaufklärung HV A. Die Aufgabe so genannter „Romeos“ bestand seit den frühen 1960er Jahren darin, Sekretärinnen von westdeutschen Politikern durch Vortäuschung von Liebe für sich zu gewinnen (Stasi-Jargon „intim betreut“), emotional abhängig zu machen oder sogar „gezielt nachrichtendienstlich“ zum Schein zu heiraten. Die oft ledigen und einsamen Frauen, die zuvor von ostdeutschen Experten ausgesucht wurden, gaben ohne Wissen des eigentlichen Auftraggebers geheime Dokumente ihres Arbeitsbereiches an ihre Liebhaber weiter. Im Jargon der Stasi wurde der Begriff „Ficken fürs Vaterland“ zu einem geflügelten Wort für diese Einsätze (siehe auch Heiratsbetrug)[1]. Teilweise wurde den Frauen die Herkunft ihrer Partner aus anderen Staaten als der DDR „unter fremder Flagge“ vorgetäuscht."





(Siehe Hörspiel: Chiffre Morgaine in Blogland, Uneingeschränkt dienstbereit)






"In Potsdam stoppte ein Rathaus-Ausschuß die Beratungsstelle eines Stasi-kritischen Vereins. Prominente Ex-Dissidenten sind unerwünscht



... Es ist viel delikater. Eine Mehrheit von Stadtverordneten aus PDS, CDU und Bürgerbündnis überstimmten die SPD-Vertreter des Gremiums, weil ihnen der Verein und vor allem die ihn tragenden Personen nicht genehm sind. Denn die sind keine Unbekannten: in der ostdeutschen Psychiatrieszene nicht und in der Auseinandersetzung mit der Stasi-Vergangenheit schon gar nicht.



Vor allem die Psychologen und Publizisten Klaus Behnke und Jürgen Fuchs, 1977 infolge der Biermann-Affäre aus der DDR ausgebürgert und heute in der Psychosozialen Initiative tätig, sind den Potsdamer Lokalpolitikern ein Dorn im Auge. Die Bürgerrechtler rühren in der Wunde der ostdeutschen Psychologie: ihrer Verstrickung mit dem Ministerium für Staatssicherheit.



Auf einem Kongreß Ende 1993 und zuletzt in ihrem Buch „Zersetzung der Seele“ (Rotbuch Verlag 1995) leuchteten Behnke und Fuchs die Rolle der Psychologie bei der Unterdrückung in der DDR aus. Und dabei spielt Potsdam eine herausragende Rolle. An diesem Ort, genauer: in der ehemaligen Hochschule des Ministeriums für Staatssicherheit, unterhielt man einen eigenen Lehrstuhl „Operative Psychologie“.



Wissenschaftler verdienten sich dort ihre akademischen Grade unter anderem mit Arbeiten über das effektive Anwerben und Führen von Inoffiziellen Mitarbeitern selbst im Kindes- und Jugendalter (FOCUS 13/95), sie brüteten die Strategien aus, wie Dissidenten und oppositionelle Gruppen zu „zersetzen“ seien."









Nachtrag:



Search Alias "Terra" und "Captain Kitty", ISLA-Blog. Terra meldete sich im alten ISLA-Blog als Freundin von Helens ehemaliger sehr schreibbegabter Klassenkameradin mit psychischen Problemen, nachdem diese bei der ISLA anfang, zu schreiben. Terra, die/der sehr schnell anfing, im ISLA-Blog professionell Zwietracht zu säen, unterstützte Captain Kitty leider in Attacken gegen meine Tochter bzw. schrieb nach meiner Einschätzung auch unter ihrem Namen, um zwischen den Mädchen Neid zu säen, der entstanden war, weil meine Tochter als sympathisch und gutaussehend gilt und dann auch im Gegensatz zur Freundin erste Erfahrungen mit Jungen machte. Es gibt einen Beitrag von Kitty, in dem über ein drittes Mädchen gesprochen wird, welches als Nutte bezeichnet wird, weil sie mit einem Jungen schläft. Die Anspielungen auf meine Tochter sind unverkennbar. Zur Identität von Terra habe ich eine Vermutung.
In der Schule erhielt die ehemalige Freundin dann Sonderförderung in Form von Besuchen einer Schreibwerkstatt, während meine eigene Tochter die Klasse wiederholen mußte, weil ihre Leistungen abfielen und sie gemobbt wurde, wie mir die neue Klassenlehrerin später bestätigte. Bemerkungen eines anderen Lehrers, welche von einem detailliert informierten Wissen über meinen Alltag zeugen, sind mir noch gut im Ohr. Nun ist meine Tochter allerdings gut behütet, wie ich doch sehr hoffe. Auch in diesem Fall gilt: Zahltag!






.

Samstag, 18. April 2009

.






An so viel indivdiduellem Amazon lasse ich doch gerne auch andere teilnehmen:



























Das geheime Handbuch der Drachenkunde.
Eine Anleitung für den Umgang mit Drachen





























Drachologie. Ein Kurs für Drachenforscher -
Aufspüren und Zähmen






Bei mir gibt's heute Möhreneintopf. Habe sie gerade auf Holz geschnitten. Und natürlich kommen mir nur noch ökologisch einwandfreie und einigermassen groß gewachsene Bio-Möhren auf den Tisch.
Ja, danke der Amazon-Nachfrage, es schmeckt. Echt lecka! Einen schönen Abend noch.







.
.






'Den jedoch vielleicht irritierensten Aspekt der Strategie, den Zugang zu illegalen Inhalten durch Stoppschilder zu erschweren, die man nahezu ohne Aufwand einfach umfahren kann, brachte am Freitag CCC-Sprecher Andy Müller-Maguhn auf den Punkt: "Da die Server erst dann auf die BKA-Sperrlisten gelangen können, wenn sie den Ermittlern bekannt sind, gibt es keine Ausrede der Strafverfolger, nicht unmittelbar gegen die Betreiber vorzugehen."'







.
.






Das Spitzel- und Zuhältersonderprogramm. Zahltag ist natürlich eine Alternative.






.
.







Freiheit für Folterer?







.
.






"Trotz Todesurteils eines polnischen Gerichts wurde NS-Gauleiter Erich Koch, einer der größten Sadisten der SS, nie hingerichtet. Seine Lebensversicherung: das legendäre Bernsteinzimmer."







.
.





Schweisser-Schicksal: "lebendes Verkehrshindernis, herumirrender Gockel oder Versager"






.
.





Ihr werdet sie erkennen an ihren Methoden.





.
.
































Es ist schwer, sich vor dem Gift derer, die zerstören wollen, zu schützen. Das Gift derer, die sich als deine Freunde ausgaben. Das Gift der doppelten Gesichter, die Nähe suchten und dann ihre Giftnahrung verteilten, damit alles Lebendige stirbt. So, wie sie selber gestorben sind.


Folge mir in mein Haus und wenn du willst, dann lebe, achte, sehe. Aber sei dir dessen gewiss: Ich schütze mein Haus nun vor der Zerstörung. Ich werde dir daher auch nicht folgen in dein Haus, denn dein Haus ist voll von der Wut des Willens zur Zerstörung.







.

Freitag, 17. April 2009

.





Noch ein Trüffel aus dem Tierheim.





.
.





"Anders als in der Bibel dargestellt, wurde das antike Land Kanaan vor mehr als 3000 Jahren vermutlich von einer Frau regiert. Israelische Archäologen entdeckten bei Grabungen in Ost-Jerusalem eine Keramiktafel mit der Abbildung einer Herrscherin, wie die Universität von Tel Aviv mitteilte."






.
.

















Bon appétit!








"Take off only what is necessary." Maßarbeit. Und deswegen gibt's bei einigen noch die handgefertigte Zuschneidung auf Zauberers bestes Stück. Daher plädiere ich hiermit auch für mundgerecht geschnittene Möhren. (via)








.
.





Piraten? Ja, diese Information las ich gestern abend auch im Blog von Matthias Bröckers.







.
.




























Ich möchte übrigens direkt in mein Blog gelangen, und nicht erst über eine Umleitung. Habe ich mich klar genug ausgedrückt?
So, und welches aufstrebende Unternehmen mit angeschlossenem FremdeIdeeneinsammler-Pool will noch beworben werden? Wenden Sie sich bei eventuell auftretendem Unwillen von Kunden oder Freunden und Verwandten doch zum Beispiel an Ihren Seminaranbieter. Oder an die, die es bestimmt nur gut gemeint haben mit Ihnen. Wie? Diese haben Ihnen nicht gesagt, dass man so einen Pool auch von innen aufsprengen kann und einem dann die Teile um die Ohren fliegen, wenn man sich nicht schnell genug in Sicherheit bringt? Kleiner geheimer Tipp an dich ganz persönlich: Dich behüten die Holden und die heiligen Hasen!







.

Donnerstag, 16. April 2009

.






„Der einzige Weg um Leute zu kontrollieren ist, sie anzulügen.“




„Niemand unter uns richtet oder bestraft gerne. Trotzdem sind wir vielleicht die einzigen Leute auf der Erde mit einem Recht zu bestrafen ...“.





„Verwenden Sie staatliche Behörden, wenn es nicht anders geht, ... aber versuchen Sie zu handeln, ohne die örtlichen Gesetzesvertreter miteinzubeziehen. Wir sind immer besser dran, wenn wir es selbst oder mit Privatdetektiven machen ... Seien Sie gerecht. Stecken Sie nicht routinemäßig einen Kopf auf die Lanze, solange es nicht der richtige Kopf ist. Aber denken Sie daran, daß es Zeiten gibt (H.i.O.) in denen es lebenswichtig ist, einen Kopf, irgendeinen Kopf, auf die Lanze zu stecken, um aufkeimende Unordnung zu ersticken.“




„Es gab bisher keinen Angreifer, der nicht vor lauter Verbrechen stank. Alles, was wir tun mußten, war nachzuschauen, und Mord kam zum Vorschein.“





„SP-Order (Anmerkung: Erklärung zur „Unterdrückerischen Person“).
Freiwild. Ihr kann das Vermögen weggenommen werden, oder ihr kann durch jedes Mittel Schaden zugefügt werden von jedem Scientologen, ohne daß dieser dafür irgendwie zur Rechenschaft gezogen wird. Sie kann ausgetrickst, verklagt oder belogen oder vernichtet werden.“




(In der sog. „C-Clearance“ für ODC wird nur überprüft, ob die betreffende Person keine „Potential Trouble Source“ (PTS) 104 ist und in Scientology gut vorankommt. „Potentielle Schwierigkeitsquelle“: Eine Person, die mit einer „unterdrückerischen Person“ in Verbindung steht.)




„Scientology steht für Freiheit. Diejenigen, die keine Freiheit wollen, neigen dazu, Scientology anzugreifen. Diese Sektion untersucht die einzelnen Mitglieder der Angreifergruppen und sorgt dafür, daß die Ergebnisse der Nachforschungen entsprechende rechtliche Schritte nach sich ziehen und öffentlich bekannt werden.“







Aus: Der Geheimdienst der Scientology-Organisation






.
.






Dolchstoß vom Pazifismus und den Frauen

Hätten die Nazis gestürzt werden können?
Einige revolutionstheoretische Überlegungen zum Aufstand der Rosenstraße-Frauen 1943
von G. Hogweed




"Es kann gar nicht deutlich genug darauf hingewiesen werden, daß diese Machtheorie aus Hitlers Erfahrung der Niederlage im Ersten Weltkrieg stammte. Seiner Wahrnehmung nach wurde der "Dolchstoß" damals von zwei Strömungen geführt: dem Pazifismus und den Frauen. Und in der Tat waren ja die großen Friedensdemonstrationen des Jahres 1918 mehrheitlich Frauendemonstrationen. Hitler nahm also wahr, daß öffentliche Unzufriedenheit von Frauen im eigenen Hinterland die Kriegsanstrengungen an der Front und damit eine vermeintlich unantastbare Macht vollständig zerstören konnten. Es war für ihn eine Lehre: sowas sollte sich nie wiederholen."







.
.



























Ruhet in Frieden, Filosofen, Fern.Seher und Fakes!








.
.




Das Feigenblatt Magazin - Anja Braun verschickt heute folgenden Newsletter




Sehr lange haben Sie von uns keine Post mehr bekommen - der Grund ist, dass wir uns zur Rückkehr in unsere (Wahl-)Heimat Berlin entschlossen haben. Ab Mitte Mai lebt und arbeitet die Feigenblatt-Redaktion in der Groninger Straße 36 in Berlin. Mitten aus den Umzugsvorbereitungen nun aber unser Zwischenbericht von den interessantesten Neuigkeiten aus dem Bereich der niveauvollen Erotik:



Der Erotische Salon zeigt erotisches Kino

Der Berliner Erotische Salon - gerade in einer kleinen Kreativpause, die aber im Herbst beendet werden soll - startet ein neues, spannendes Projekt. Im Kreuzberger "Moviemento"-Kino wird ab nächste Woche einmal im Monat ein handverlesener erotischer Film die Sinne kitzeln. Die Aktion startet am Dienstag, den 21. April mit John Cameron Mitchells "Shortbus": In einem Club treffen verschiedenste Charaktere mit ihren Sehnsüchten und sexuellen Biografien aufeinander - leidenschaftliche Sexszenen inklusive! Vor Beginn geben die Gastgeber Silke Maschinger und Enno E. Peter eine kleine Einführung in die Hintergründe des Films. Und hinterher können die Zuschauer im Wintergarten des Kinos in gewohnter Salonmanier miteinander ins Gespräch kommen.
Fortgesetzt wird die Reihe mit den Klassikern "Geschichte der O" (21.5.) und "Der letzte Tango in Paris" (18.6.). Beginn ist jeweils 20 Uhr, der Eintritt kostet 10 Euro. Karten können unter http://tiny.cc/dqx08 vorbestellt werden.
www.erotischer-salon.de



Erotische Filme für Frauen


Liebe Leserin, lieber Leser! Den Inhalt diese Beitrags können leider nur Abonnenten der Erwachsenen-Version dieses Newsletters lesen. Wenn Sie ab der nächsten Ausgabe den Erwachsenen-Newsletter erhalten möchten, schicken Sie bitte einen Altersnachweis (Kopie/Scan des Personalausweises o.ä.) an erwachsen@feigenblatt-magazin.de oder per Post an Feigenblatt, Nordfelder Reihe 13, 30159 Hannover.




Ratze-Gummi


Dass die Benutzung von Kondomen das Aids-Problem verschlimmere, gab Papst Benedikt XVI. auf seiner letzten Afrika-Reise zum Besten. Der Vatikan setzt im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit ausschließlich auf sexuelle Enthaltsamkeit. Mit dem Präservativ "Ratze-Gummi" macht sich der Kondomhersteller lebenslust (www.lebenslust-shop.de) darüber lustig - die Gebrauchsanweisung liest sich so:



1. Spitze abschneiden
2. In Demut überstreifen
3. Hoffen das nix passiert



Viral-Videos



Werbeagenturen lieben virale Videos, die frech und lustig genug sind, dass die Internet-Benutzer sie gerne herumschicken. Und manchmal sind wirklich kreative Perlen dabei - zum Beispiel dieser Rorschach-Test für Erwachsene eines Ihnen zweifellos bekannten Erotikkonzerns:





Und dass die Apotheker gegen die unliebsame Konkurrenz aus dem Internet einen sprechenden Riesenpenis auffahren, verdient ebenfalls eine Würdigung in diesem Newsletter:




Veranstaltungen im April - Lesen und Kino
21 Gründe, warum eine Frau mit einem Mann schläft

In einer Lese-Performance präsentiert die Autorin Doris Lerche (siehe Feigenblatt 13) zusammen mit Günter Bozem (Percussion) Texte aus ihrem gleichnamigen Kurzgeschichtenband.

18. April, 20:30 Uhr
Venusberg-Bar, Uhlandstraße 21, Frankfurt/Main
www.venusberg-bar.de




Erotisches Salonkino

Die Macher des Erotischen Salons gehen unter die Filmvorführer. Zum Start der Programmreihe gibt's den Film "Shortbus" (FSK 18), inklusive Einführung und anschließender Diskussion.

21. April, 20 Uhr
Moviemento, Kottbusser Damm 22, Berlin
www.moviemento.de




Fremde Haut

Erotik-Coach und Autorin Christine Janson liest in der Venusberg-Bar aus ihrem neuen Roman. Es geht um die lustvollen Erlebnisse eines Paares, das sich einen ganz besonderen Wunsch erfüllen will: die Liebe zu dritt.

24. April, 20:30 Uhr
Venusberg-Bar, Uhlandstraße 21, Frankfurt/Main
www.venusberg-bar.de




Sexibility - oder die Metamorphose einer Nonne

Vanessa del Rae, Sex-Coach und Autorin, liest aus ihrer biographischen Erzählung über ihre sexuelle Entwicklung. Im Anschluss an die Lesung steht sie den Zuhörer/inne/n für Fragen und Gedankenaustausch zur Verfügung.

28. April, 19:30 Uhr
Liebhabereien, Knochenhauerstraße 5, Hannover
www.liebhabereien.com





Lyrikperle des Monats
Ludwig Thoma (1867-1921): Frühlingsahnen




Wohlig merken unsre Sinne
Nun den Frühling allgemach,
Denn es trauft aus jeder Rinne,
Und es tropft von jedem Dach.



Leise regt sich im Theater
Dieser Welt ein Liebeston;
Nächtens schreien viele Kater,
Und der Hase rammelt schon.



So auch uns ergreift die Glieder
Wundersame Lebenskraft;
Selbst solide Seifensieder
Fühlen ihren Knospensaft.



Treibet das Geschäft der Paarung!
Lasset der Natur den Lauf!
Denn ihr wisset aus Erfahrung,
Einmal hört es leider auf.






.
.






Geert Wilders provoziert erneut. In den Kommentaren fand ich außerdem einen Link auf modische "Anti-Vergewaltigungs-Unterwäsche für skandinavische Mädchen". Allerdings verlinke ich keine Seiten mit allzu rechter Reichweite. (via)







.
.


























Öffentliches Auftreten:
Hasen









.
.






Dezember 2008: "Und wer das Intrigen-Spiel mit verteilten Rollen aus dem Bekanntenkreis an der Kneipen-Theke mit mir meint spielen zu müssen, um mich wieder mal ein wenig zu demütigen und zu verletzen, dem kann ich nur raten, eines der Trainings mitzumachen, die diverse politische Stiftungen anbieten. Sagte ich nicht, dass ich selber Referentin und Seminarleiterin war? Nun, die Nummer "Ehrenfelder Spitzel-Land wird abgebrannt" wird auf jeden Fall fortgesetzt. Da versuchen sich nämlich diverse Dienst-Leister breit zu machen und mein Spezialgebiet als politische Referentin war nun mal "Autoritäre Psychogruppen". Deswegen wundern mich solche Methoden auch eher weniger. Nur tut's halt trotzdem weh. Wie wäre es mit einer Firmenliste? Einer Namensliste? Wie war das noch? Das Lokal ist jetzt eine GmbH ... Zum Beispiel? "






.
.






'Sorgfältig erinnert oder abgelegt und mit Querverweisen indiziert erzählen diese Daten eines Tages ihre eigene Geschichte. ... Wenn irgendwo ein Angriff auf Scientology beginnt, schauen wir uns die Leute an, die daran beteiligt sind und legen sie lahm. Der Angriff verschwindet. Der Grund, weshalb wir heute stabile Organisationen haben, wo wir früher nur Trümmer hatten, liegt darin, daß wir nachrichtendienstliche Wege gehen, um unsere Freunde von unseren Feinden zu unterscheiden, und daß wir schnell handeln. Es ist nicht so sehr bessere Organisation, sondern vielmehr der zusätzliche Friede, den wir uns durch wachsamere nachrichtendienstliche Aktivität erkauft haben. Wir kennen unsere Feinde, ehe sie zuschlagen. Wir halten sie von wichtigen Positionen fern. ... Nachrichtendienstliche Wachsamkeit ... zahlt sich aus in Form von Ruhe, Wachstum und Fortschritt. ... Nachrichtendienstarbeit ist daher die Tätigkeit, die Daten sammelt und sie summiert, damit wir unsere Feinde von unseren Freunden unterscheiden können und damit wir in jeder gegebenen Situation die Verursacher des Ärgers herausfiltern können ...“.'




...




Einen endgültigen Beweis dafür, daß die Geheimdienststrukturen der SO weitgehend unverändert fortbestehen und die geheimdienstliche Arbeit fortgesetzt wird, liefert das als „vertraulich“ eingestufte aktuelle Ausbildungsprogramm der OSA-Agenten und die dazu gehörigen Studien- und Überprüfungsbögen.74 Neben diesem internen Ausbildungsmaterial, dem sogenannten „Investigations Officer Full Hat Pack“, muß jederOSA-Anwärter zwei Standardwerke studieren: das bereits in den siebziger Jahren von GO-Agenten verwendete Buch „The Art of War“ von Sun TZU und den Klassiker
„Vom Kriege“ des preußischen Generals und Militärtheoretikers Carl von CLAUSEWITZ. Zu den einzelnen Ausbildungsabschnitten gehören u.a. die Grundlagen der nachrichtendienstlichen Tätigkeit („Invest Basics“), Ermittlungstechniken („Investigation Tech“), „Sicherheit und Infiltration“, „Angriffe auf Scientology“, Umgang mit Regierungen, Public Relations sowie der Bereich Recht und Rechtsverfahren.






Aus: Der Geheimdienst der Scientology-Organisation






Nach dem Tode Hubbards 1986 stabilisierte sich die Organisation unter Führung des von David Miscavige gegründeten und geleiteten Religious Technology Centers.[17] Unter Miscavige hat sich Scientology vor allem einer Produktdifferenzierung gewidmet und eine Reihe neuer Unterorganisationen gebildet.[17] Auch in geographischer Hinsicht hat Scientology versucht, weiter zu expandieren. Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs eröffnete sich religiösen Bewegungen ein neues Missionierungsgebiet. Scientology versuchte, in den so genannten postkommunistischen Staaten Fuß zu fassen und hatte dabei gemischten Erfolg.[18] Zum Beispiel gelang es in Russland zwar, eine „größere Anhängerschaft“ zu bilden; jedoch geht der russische Staat sehr repressiv gegen Scientology-Organisationen vor.[19] In Ostdeutschland hatte Scientology unerwartet geringen Erfolg.





Aus: Scientology







.
.































Vergangenheitsbewältigung
(via)









.
.






Die Zeit 16.04.09


'Im politischen Teil haut Alice Schwarzer auf den Putz. Und völlig zu Recht. Warum, fragt sie, nehmen nicht einmal die Ermittler es ernst, dass in Winnenden elf von zwölf Opfern weiblich waren. "Was wohl wäre, wenn Tim K. in einer gemischt deutsch-türkischen Klasse elf Türken und einen Türkenfreund getötet hätte, das habe ich bereits zwei Tage nach der Tat gefragt. Die Antwort ist einfach: Die Hölle wäre los! Jeder halbwegs kritische Ermittler und Journalist würde nicht nur auf diesen Umstand hinweisen, sondern dem auch nachgehen. Und Schlüsse daraus ziehen, zum Beispiel eine Verbindung herstellen zwischen dem Einzeltäter und einem gesellschaftlichen Klima, in dem Fremdenhass existiert - der vielleicht nicht zufällig in seiner extremsten Zuspitzung solche Formen annimmt."'







.

Mittwoch, 15. April 2009

.






"Du bist ein Hund! Du bist keine Frau!", schrie Augenzeugen zufolge ein Mann einer verschleierten jungen Demonstrantin ins Gesicht, die ein Plakat mit der Aufschrift "Wir wollen keine Taliban-Gesetze" trug.



"Was sich heute in Kabul abgespielt hat, war bemerkenswert. Angekündigt und von afghanischen Menschenrechtsaktivisten organisiert, demonstrierten rund 200 Frauen vor der Moschee von Ajatollah Asif Mohseni, einem der einflussreichsten und zugleich radikalsten schiitischen Geistlichen in Afghanistan."







.
.






'Ein kanadischer Meteorologe, der aus Osteuropa stammt: "Jeder von uns ist so wie einst die Dissidenten der kommunistischen Länder in den Glauben getrieben worden, er sei ein total isolierter Außenseiter."'






.
.






"Also diese Vorstellung hat natürlich mit dem manichäischen Weltbild, das bei vielen Linken vorherrscht, zu tun, nach dem wir die Guten sind, und alles Böse vom Kapitalismus, vom Staat, von den Herrschenden und so weiter kommt, was natürlich sehr leicht die Form auch von einer Entlastungsstrategie annehmen kann."



Motiv einer so verstandenen Entlastungsstrategie sei die Abwehr von Schuld, so der Publizist. Nicht trotz Auschwitz, sondern wegen Auschwitz würden Ressentiments gegen Juden mobilisiert.
Der Freiburger Historiker Thomas Haury hat diesen Mechanismus in der DDR nicht nur beim Thema Wiedergutmachung ausgemacht. Sichtbar wird er seiner Meinung nach vor allem in der Haltung der SED zu Israel. Es sei in der SED-Propaganda durchaus üblich gewesen, den Judenstaat mit Nazi-Deutschland zu vergleichen.



"Schon 1967 - Sechs-Tage-Krieg- titelt das 'Neue Deutschland': 'Das ist Völkermord' und sprach von der Nazi-Luftwaffe Israels. Und das zieht sich durch bis 1982, als bei dem Libanon-Krieg Israel des Völkermords an den Palästinensern und des Holocausts und so weiter beschuldigt wurde. Also so ein realitätsfremder Irrsinn, der ist natürlich nicht anders zu erklären als aus Bedürfnissen, deutsche Schuld zu minimieren, indem man den Opfern oder dem Staat der Opfer genauso üble Untaten zuschreibt."






.
.





Eben erst gesehen: Die Links auf der Seite des Veranstalters der von mir so gerne besuchten "Frauenwelten". Das ist allerdings eine Überraschung aus Ehrenfeld. Soll ich eventuell direkt auf den dort gesehenen Link verlinken? Das Bernsteinzimmer finde ich leider nicht mehr.


Update:
Hoppla. Die Seite kann nicht mehr angezeigt werden? Gesehen, wer woher kommt? Bin ich wieder mal zu schlampig gewesen im Betrachten diverser Webseiten. Doch wie immer gilt: Carpe Diem! Denn die Helfer der Demokratie müssen ja auch irgendwo wohnen. In Ehrenfeld.







.
.






Der Fachmann für Piraten







.

Dienstag, 14. April 2009

.







Once we met in secret, in the dark
And whispered our words into the wind.
Now the work is free once more
And open to those who seek it.
For this we give thanks.




Marion Weinstein, Earth Magic










































.
.







Der süffisante Ton ehemaliger Freundinnen. Bekannten. Die, die es nicht verkrafteten, dass man das Wagnis einging, ein Kind in diese Welt zu setzen, während sie selbst den Zeitpunkt dazu verpasst hatten. Aber es gibt ja immer die ausgleichende Gerechtigkeit. Und sei es die Stellung in Kunst und Kultur. Das versüßt manche Lücke im Leben und lässt einen gerne kunstvoll vermarktete Zeilen über bitterböse Lieben und Leiden der anderen schreiben.







.
.







Vorhin mehrere mehr als wütende Mails geschrieben, die ich auch gerne weiterreiche. Wir kommen dann wieder in die Zeiten, in denen das Dreckspack sich nicht kostenlos bestückt mit fremden Federn und sich exklusiv einen goldenen Arsch und eine goldene Nase mit anderer Leute Ideen verdient. Wer hat die exklusivsten Techniken zum Abzocken? Wer die größten Arschlöcher für das Ausüben von Social Engineering, hier beschrieben als: Wie klaue ich auch noch die Ideen, die irgendwo im Orbit liegen oder auf dem Klodeckel der Kreativen? Es ist eine Frage der Koalitionen, die für den Zweck der Stilllegung der Methoden dieser kapitalistischen Fratzen eingegangen werden müssen, damit das, was einmal den Namen "Soziale Marktwirtschaft" trug, wieder unter den Trümmern der Bauten dieser asozialen Kapitalisten hervorgeholt werden kann. Asoziale Kapitalisten, die uns alle an den Rand des Faschismus gebracht haben. Im übrigen ist es hohe Zeit für Blogs und die Bildung von Netzwerken.







.
.






A Lesson from ZIM






.
.






“Global warming” is more Scientology than science.






.
.






LebensArt. In interessantem Kölner Magazin mit einer ausgesuchten Zielgruppenverbreitung geblättert. Hawainanische Massagen, Grüne Kultur, Wellness-Pools etc. Zu Hause direkt vor der Tür diese schicke gelb-grüne Radfahrerin, die fast so schick war wie die gelb-grüne Enduro Generic Trigger im Laden.





.
.





Hingerichtet


"Asaad räumte ein, in Khosh Rud habe die Regierung weniger Kontrolle als anderswo in der Provinz. Er habe Sicherheitskräfte in den Distrikt geschickt, um die „Mörder“ und die Familie des Mädchens festzunehmen. Nach islamischem Recht ist Sex außerhalb der Ehe strafbar."






.

Sonntag, 12. April 2009

.






Warum muß ich mich bei dem obersten Titel von Harvey M. Weinstein bei Amazon erst einloggen, um die volle Inhaltsangabe zu sehen? Märchenstunde?






.
.





















Ribbon Ritual











.
.







Das nächste Fest im Jahreszeitenkreis:



May Day
Beltane
Walpurgisnacht
Roodmas







.
.






Frauenwelten
Opern Passage (Kölner Ladenstadt), nähe Appelhofplatz
13. April






.
.





















Mugwart











.
.






Für alle Friedfertigen (Männer), die es noch nicht kannten, hier zum wiederholten Male die Rezeptidee zu Ostern: Magischer Hase im eigenen Saft mit Wein aus dem heiligen Gral. Als Ausrüstung brauchen Sie dazu lediglich einen dienstbaren Dosenöffner. Und einen assistierenden Engel. Peace! Und Grüsse aus der Enkel-Generation eines Polizisten, der damals seine Waffe nicht gegen seine eigenen Kameraden gezogen hat. Im übrigen sei hier besonders betont: Wo nichts ist, kann auch nichts gerupft werden. Aber eine Frage: Wer hat eigentlich warum ein Interesse daran, die Co-Autorin von "Generation Blogger", dem ersten deutschen Buch über Blogs, zum Schweigen zu bringen? Mit der folgenreichen Beantwortung dieser und anderer Fragen können sich dann diverse Organisationen befassen. Selbst wenn die Mail an die Staatsanwaltschaft mal wieder nicht ankommt und man der Aussagebereitschaft der Beteiligten eventuell etwas nachhelfen muß.





.
.






In aller Welt






.
.






Ladies, wollt Ihr wissen, wozu Kalte Krieger Wohnraumüberwachung benutzen? Wisst Ihr, was (mediales) individuelles Wellenreiten oder Funkpiraterie ist? Und noch eine Frage: Was würdet Ihr Ladies machen mit den Ladies, die Kalte Krieger in ihrer Arbeit unterstützen gegen das Böse, das ja ganz bestimmt eine Frau ist? Natürlich, auch Ihr habt es bestimmt geahnt: Das Böse ist eine Frau, die bloggt und muß daher geblockt und bearbeitet werden.






.

Samstag, 11. April 2009

.






"Wenn die Frau nicht krank ist und kein anderes Problem vorliegt, dann ist es das Recht des Mannes, Sex zu verlangen".





.
.




















Federboa







Wie wir einmal versuchten Frauen soweit zu demütigen, dass sie für uns alles tun. Alles anschaffen . Und wie Frauen mit viel Freude vor dem Kochen Federn rupfen.








.
.





Der Mann, der die Zapatistas führt


"Subcomandante Marcos: Kassensturz". Interviews und Vorwort: Laura Castellanos
Als 1994 die Indios in Mexiko einen Aufstand gegen die Großgrundbesitzer des Landes wagten, setzte sich ein Mann an die Spitze, den viele den neuen Che Guevara nannten: Subcomandante Marcos. Lange Interviews mit einer Journalistin ergeben das vorliegende Resümee einer Revolte.



P.S. Und so sehen das die Ladies! (Runter scrollen!) Nein, das sind keine Osterhasen mit Mützen. Das ist auch nicht die allerneueste mexikanische Mode. Das ist Marketing, inspiriert von Marcos. Aber Achtung! Der Subcommandante ist nicht mehr so ganz überzeugt von seiner Idee:



"Die Sturmmütze war so etwas wie ein Notbehelf für den Tag des Aufstands. Wir wären nie auf den Gedanken gekommen, dass sie ein so starkes Interesse auslösen könnte ... Es ist sehr heiß darunter, wenn es heiß ist, und wenn es kalt ist, dann klebt sie an der Haut und wird hart, denn sie ist aus dünnem Material. Es ist das Schlimmste, was einem passieren kann. Ganz im Ernst: Ich werde nie wieder einen Aufstand mit einer Sturmmütze machen."



Das kann ich gut verstehen.































P.P.S. Ich finde, das ist ausgleichende Gerechtigkeit, wenn auf meinem Rechner sowohl die Seite der CDU Köln als auch die mexikanische Seite der Zapatistas nicht erreichbar ist. Und den netten Fake gleich nebenan tue ich mir selbstverständlich nicht an.










.
.






Die Religion der Freiheit



"Wo politischer Idealismus sich in der letzten Generation überhaupt noch zeigte, da wirkte er nicht weniger abschreckend als in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts: Die Befreiungsbewegungen, die sich überall in der Dritten Welt entwickelten, glitten fast allesamt ins Terroristische ab, waren sie nun kommunistischer oder religiöser Prägung.
Die allerjüngste Gestalt des politischen Idealismus war der "Kampf der Kulturen", repräsentiert durch die Falken unter George W. Bush auf der einen und al-Qaida auf der anderen Seite - ein Konflikt von Fundamentalismen, die vor allem eines gemeinsam hatten: die Unfähigkeit zum Frieden.
Nicht zuletzt die Vereinigten Staaten, Führungsmacht der liberalen Welt, waren in parareligiösen Wahn abgeglitten. Ihr Vokabular, von der "Achse des Bösen" bis zu "feindlichen Kämpfern", teilte die Welt apokalyptisch in schwarz und weiß ein."






.
.






'Der stille Kampf der iranischen Feministinnen ist härter geworden. Einerseits geht der Staat mit zunehmender Schärfe gegen die Aktivistinnen vor, seitdem der konservative Hardliner Mahmud Ahmadinedschad Präsident ist. „Wir spüren den Druck viel heftiger“, sagt Shojaee. Ob sie sich von den Präsidentschaftswahlen im Juni eine Verbesserung verspricht? Sie winkt ab, sie hat nicht viel Vertrauen in die Politiker. Andererseits haben auch die Frauenrechtlerinnen den Einsatz erhöht: „Wir sind heute viel stärker und besser koordiniert als noch vor wenigen Jahren.“'






.
.






"Der Osterhase ist nicht alleine: In der Literatur, in Comics und Filmen zeigen Hasen und Kaninchen seit jeher, dass sie sehr viel mehr können, als nur im Heu rumsitzen und Löwenzahn mümmeln. Eine kleine "Hall of Fame" zu Ostern."







.

Freitag, 10. April 2009

.




































.
.







Quick Note: Swedish Easter Witches. Or: Some thoughts about the Christian devil. Do you know the Green Man? Deutsch: Der Gehörnte Gott. Siehe auch: Der Gott als Kriegerkönig.







.
.
























1912, keeping an eye on the witches








.
.






"Die Destruktivität der Täter, ihr Wunsch, alles Lebendige zu zerstören, lässt sich im Alltag erkennen an symbolischen Handlungen. Ein Beispiel: Wer mit viel Geduld eine große Pflanze zuerst aufpäppelt, um sie dann plötzlich ganz einfach ohne Grund zu zerschreddern, restlos zu zerstören, der spricht Bände über sein eigenes inneres Seelenleben."



Vertrauen in Menschen mit zwei Gesichter zu setzen, ist nicht unbedingt ratsam und kann fatale Folgen haben. Warum jemand zwei Gesichter bekommen hat, kann viele Gründe haben. Und nicht jeder wird damit zum Täter, gar zum Terroristen. Die Folge dieser Doppelgesichtigkeit ist unter Umständen die Suchtkrankheit, und jede Beziehung zu einem anderen Menschen wird davon geprägt. Wer sich diesem Beziehungssystem nähert, wird davon ebenfalls beeinflusst. Das wird der oder die feststellen, der in die Nähe von Beziehungen gerät, in denen einer oder beide suchtkrank sind. Jede Beteuerung, dass das Band zwischen den abhängig Gewordenen zerstört sei, ist mit Vorsicht zu betrachten, handelt es sich doch leider nur allzu oft um eine Lüge. Eine Lüge erst recht dann, wenn diese Suchtkranken auch noch ein gemeinsames Kind haben. Manche verlieren vor lauter Lügen jegliches Gefühl für sich selbst. Und für andere. Und lassen sich instrumentalisieren für Rollenspiele.
Nun, was meinen Part betrifft, so überlasse ich die Klärung diverser Rollenspiele den Ermittlern. Um die Vorgänge nachvollziehbarer für Außentstehende zu machen und den Ermittlungsvorgang ein wenig zu erleichtern, finden sich die Beteiligten in meiner Veröffentlichung mit zielgenauer Distrubution wieder. Seien es diejenigen, die glaubten, mir mit verteilten Rollen bei Hassan an der Theke ihre vermeintliche Überlegenheit demonstrieren zu können. Seien es die, die mir mit diversen Methoden meinen Tagesablauf triggern. Es ist mir nämlich wirklich ein Vergnügen, Spitzelnester auszuheben, die auf einem totalitären Misthaufen errichtet wurden. Das liegt mir sozusagen im Blut. Außerdem werden mich sicher auch viele Frauen verstehen und sich die eine oder der andere für eine ganz persönliche Bearbeitung dieses Falles interessieren.



Ich war gespannt, was passieren würde, nachdem ich den Kontakt abgebrochen hatte und man aus vorgeschobenem Anlass wieder einen Kontakt hergestellt hatte mit einem der Orte, an denen ich bin in Köln. In diesem Fall mit ein wenig Verärgerung gewesen bin über den Service. Nein, es ist nicht der neue Orion-Laden, der eingezogen ist in den ehemaligen Laden mit Werkstatt.
Und so war es wieder ein interessantes Spiel. Sowohl drinnen als auch draußen. Übrigens eine schöne Farbe auf der Enduro Generic Trigger, die dort gebraucht verkauft wurde. So ganz und gar nicht schwäbisch aufgebrezelt. Dazu ein wenig Grau und Blau. Und direkt vor der Tür der graue Wagen mit DU-Kennzeichen, dicht zugeparkt von Kennzeichen D. Die ironische SMS danach.
Nein, das sind nicht die Helfer der Demokratie. Das sind die heimlichen Helden, die ihre Hoffnung auf die Zerstörung der Demokratie setzen. Die zerstören wollen, so wie sie selber zerstört worden sind. HelferInnen, die andere vernichten wollen und ihre Auftraggeber dann eigene Interessen durchsetzen können.






.