Freitag, 29. April 2011














Holm, Andrej (Hrsg.)
Reclaim Berlin
Soziale Kämpfe in der neoliberalen Stadt
Assoziation A - April 2011




"In den 1990ern galt Berlin als „größte Baustelle Europas“. Investoren aus aller Welt versenkten ihr Geld in heute noch leerstehende Bürokomplexe. Unternehmensansiedlungen und Konzernzentralen machten einen großen Bogen um die Stadt. Auch heute boomt vor allem der Berlin-Tourismus und der Immobilienmarkt. Die ökonomische Basis der Stadt und die immobilienwirtschaftlichen Gewinnerwartungen fallen weit auseinander. Mögen spektakuläre Investorenprojekte wie MediaSpree eher als riskante Spekulationen auf die Zukunft erscheinen, so wurden doch in fast allen Innenstadtgebieten massive Gentrifizierungsdynamiken in Gang gesetzt."





Blog des Autors: Gentrification Blog - Nachrichten zur Stärkung von Stadtteilmobilisierungen und Mieter/innenkämpfen.





In Düsseldorf wurde im März ein Kongress unter dem Motto „Wem gehört die Stadt?“ veranstaltet, wie ich gerade im Blog lese. Köln hat solch eine Veranstaltung auch dringend nötig. Und zwar ohne das hier in der Stadt bereits professionell organisierte und uralte Sündenbock-Syndrom, das ablenken soll von den Ursachen. Ein genehmigter Volksverhetzungsstand muß nicht in Flammen aufgehen, die professionell angeschobene Esoterik-Szene jedoch auf jeden Fall noch mehr Ausfallerscheinungen erleiden, wenn sie allzu weit nach rechtsaußen abdriftet. Was auch schon mal über den Weg von links aus geht. Und es gilt: Dummheit schützt vor Folgen nicht. Aber auch Muslime mit allzu strengem Freund-Feind-Denken oder evangelikale Dämonensucher, die sich im Seminar-Sumpf der Psycho-Kirchen mit monatlicher Aufwärts-Statistik für die Drückerkolonne verirrten, haben genau wie fehlgeleitete EinzelhändlerInnen ein Recht auf Einsicht und Veränderung, die allerdings zügig gehen sollte, denn wie einige mittlerweile wissen: Die Möglichkeiten zur Enttarnung sind vielfältig, die Folgen nicht immer so angenehm. By the way: Ich hörte, es kursieren irgendwo Listen im Netz mit Namen von KölnerInnen, die bei neoliberal blinkenden und faschistisch arbeitenden Psychogruppen oder deren Tarnorganisationen Kurse besucht haben? Schöne neue Medienwelt? Ach wie elitär und intelligent. Kurse zur Anleitung, wie Köln weiter okkupiert werden soll? Das Auslagern von Arbeitsverhältnissen beispielsweise an externe Düsseldorfer Dienstleister mit besonderer MitarbeiterInnen-Handhabung? Beliebt auch bei kirchlichen Organisationen? Haben die eigentlich auch die grünen Gardinen gestrickt, die gestern und heute so pressewirksam aus dem Fenster wehten bei der Verhaftung von 3 Al-Goiada-Terroristen in Düsseldorf? Nein, wie kreativ aber auch. Genauso kreativ wie die Gestaltung von Wahlen am PC. Und manchmal total spirituell. Denn Bildung bringt Erleuchtung. Auch in Köln. Und die Bildungsszene aus ihrer stillen Schattenexistenz ins helle Licht. Wie lautet das Motto am 7. Mai? Köln ist bunt? Ja. Und Köln wird wieder eine soziale Marktwirtschaft. Mit matriarchalen Strukturen. Und los!
















.
.












Four Lions und vom vergeblichen Versuch, Krähen zu dressieren.
Vier Nebbichs aus Sheffield beweisen es: Islamistischer Terrorismus ist gar nicht so einfach. Faisal zum Beispiel hortet in seiner Garage dutzende Flaschen Bleichmittel, um daraus einen Sprengsatz zu bauen. Sein Terrorzellenbruder Barry ist entsetzt: »Die verhaften uns!« Faisal beruhigt ihn: »Ich hab’ im Supermarkt so getan, als wäre ich von der IRA.«















.
.


















Beltane Fire Society
















.
.













via
Das Maibaumtaxi
Alles andere muß man(n) dann selber machen.
















.

Donnerstag, 28. April 2011

.













Tod und Wiedergeburt weiblicher Weisheit

















.













Landesgartenschau Norderstedt 2011
dreifach einmalig
21. April bis 9. Oktober 2011


Wer will, kann "Kräuter und Gewürze, Olivenbäume, Dattelpalmen, Feigen und Granatapfel" in einem Bustan sehen.


















Granatapfel










"Ein Wort, fürwahr, sollen die Menschen kennen,
das sollen verstehen die Bewohner der Erde!
Komm, Schwester, ich will es suchen
inmitten meines göttlichen Berges Zapon,
im Heiligtum auf dem Hügel meines Besitztums,
auf dem lieblichen Berge des Siegs.
Siehe, ich habe die Kunde vernommen,
dir will ich sie wiederholen.
Das Wort des Baumes und das Wispern des Steines,
das Seufzen des Himmels mit der Erde,
die Botschaft des Ba'al,
das Wort des Erhabenen unter den Helden:





'Ich verwerfe im Lande die Kriege
Lege auf die Erde Heilige Liebe,
Gieße Frieden in die Mitte des Gefildes,
in deinem Garten, unter dem Granatapfelbaum
laß uns die Heilige Hochzeit feiern!'"





Und es erwidert die Jungfrau Anat:
"Ich will verwerfen im Lande die Kriege,
will legen auf die Erde Heilige Liebe,
will Frieden gießen in die Mitte des Gefildes,
in meinem Garten, unter dem Granatapfelbaum
wollen wir die Heilige Hochzeit feiern.
Leuchten lassen soll der Ba'al sein Horn!'"









Zitiert aus:
Gerda Weiler, Ich verwerfe im Lande die Kriege.
Das verborgene Matriarchat im Alten Testament

















.
.














Nach dem gleichen Schema wie im "Krieg" mit dem IRS kochte Scientology anschließend auch Interpol weich. Schon Hubbard hatte die internationale Polizeiorganisation neben Psychiatern, der U.S. Food and Drug Administration und dem FBI als einen seiner Hauptfeinde und Teil der weltweiten Verschwörung gegen Scientology angesehen, weil sie die Sekte wieder ins Visier genommen hatte. Robert Vaughn Young hatte Interpol durch seine Recherchen über die SS-Vergangenheit einiger ihrer führenden Funktionäre Mitte der 1970er Jahre erstmals in Verlegenheit gebracht. Ende 1994 kam es zu einem überraschenden Treffen zwischen David Miscavige und Raymond Kendell, dem Generalsekretär von Interpol. Wenig später triumphierte die Sektenzeitung Scientology Today: "Die Scientology Kirche und Interpol haben einen lange währenden Konflikt beigelegt." Kendell und die Führer der "Kirche" würden nun eine "Ära des Friedens" begründen. Wie zur Bestätigung des Kniefalls verschickte Kendell an alle 176 Interpol-Mitgliedsländer das sekteneigene 871-Seiten-Hochglanzwerk What is Scientology und außerdem Propagandamaterial über die Steuerbefreiung in den USA - ein einmaliger Vorgang. Kritiker befürchten, dass auch Interpol seitdem in Sachen Thetanen auf beiden Augen blind ist. Tatsächlich hat die in Paris ansässige Behörde nie wieder kritische Berichte über Scientology publiziert. Wie im Fall des IRS hatte die Sekte jahrzehntelang Informationen über fragwürdige Ermittlungen, den Schutz von Nazi-Verbrechern und die Verwicklung von Interpol-Beamten in Drogengeschäfte gesammelt und sie in die Medien lanciert.






Aus: Nordhausen - Billerbeck




Die Verlinkung des Stichwortes Nordhausen - Billerbeck ergibt immer wieder unterschiedliche Ergebnisse. Inbesondere dieser Beitrag wird dabei häufig nicht angezeigt. Weitere Zitate folgen, so ein Verweis auf die Steuerbefreiung unter der Clinton-Regierung, die nunmehr steuerbefreite Kirche mit ihren vielen Lizenzen wurde in anderen Ländern damit zu einem Fall für das State Departement, oder einem Zitat zum Training der Scientologen bei Milli Görüs. Außerdem Zitate aus der Arbeit des Geheimdienstes und dem Umgang mit Kritikern, der Aufbau in Osteuropa, das Abziehen von Informationen zum Aufbau und Förderung eigener Geschäfte sowie Zitate zur Existenz von Straf- und Umerziehungslagern.
















.
.












Legal bei Edeka: Hanf und Hafer - Biokekse. Und wehe, einer der BlogleserInnen weiß immer noch nicht, dass es Hanf, die nützlichste Pflanze der Welt, mit und ohne THC gibt. ;-) Einen uralten Eifeler Bauern fragen!
Update: Und mit welchen Keksen haben sie diese Hochzeit gefeiert?















.
.












"Fakten, Fakten, Fakten und jetzt hoffentlich ohne propagandageschulte Dreifachagenten. Endlich :-)"















.
.













Ei, Ei. Wieder mal frohe Farbenlehre. Die Gründung einer afrikanischen Zentralbank brauchte offenbar Hilfe von außen. Und die “Globale Islamische Medienfront” (GIMF) arbeitete auch im/mit Anschub. Jungs, wann lernt Ihr es?
By the way: Link auf die Linke Zeitung?
Nachtrag: Die Dressurpläne fliegen frei und Erdnüsse gibt's auch aus der Dose. Möchte noch jemand einladen zum Ausflug in den therapeutischen Obstgarten, vielleicht angetörnt mit etwas Dope?




Noch mehr Material? "Die Anklage steht im Zusammenhang mit dem Absturz eines us-amerikansichen Jets in Yukatan, Mexiko, 2007, der knapp vier Tonnen Kokain geladen hatte. Unser investigativer Freund und Kollege Daniel Hopsicker ging den Besitzern und Vorbesitzern des mysteriösen Gulfstream Jets mit der Zulassungsnummer N987SA umgehend nach – und landete mitten in dem CIA-Sumpf, in dem er seit zwei Jahrzehnten recherchiert: der Geschichte des Iran-Contra-Chefpiloten Barry Seal und dem Flughafen Venice Beach, Florida, auf dem die späteren 9/11-”Hijacker” ausgebildet wurden."





Mit Drogen kann man einfach ganz viel Geld verdienen. Und man kann den randalierenden Mob ruhigstellen. So erzählte mir eine Bekannte, deren Vater einst hoher Militär unter Franco war, und sie deswegen die Ehre hatte, Sonntags von der Leine gelegt zu werden, um das Opus Dei zu besuchen, dass nach dem Ende der Diktatur riesige Lagerräume voll von Dope unter den Augen der Guardia Civil angelegt wurden. Wovon die nunmehr freie spanische Jugend denn auch reichlich Gebrauch machte.















.

Mittwoch, 27. April 2011

.













Na gut. BILD behauptet: "Rot ist das neue Blond".















.
.












Helen geht es wieder ganz gut, Luca ist dank Stillen nur leicht betroffen, und auch ich bin zwar noch etwas geschwächt, habe aber das Virus einigermassen überstanden.














.
.













"In immer mehr Stadtteilen stehen Läden für den täglichen Bedarf leer oder fehlen gänzlich. Stadt und Bürger versuchen, den Trend zu stoppen. Bis Ende 2011 soll das ensprechene Konzept fertig und online einsehbar sein." Kölns Vize-Amtsleiter für Stadtentwicklung, Werner Stüttem, ermutigt Bürger, sich zu artikulieren. Seniorentreffpunkte etwa. Noch im Sommer sollen die ersten Anhörungen beginnen.
















.
.





















Praktisches für den Haushalt.
Heute: Der Salz- und Pfefferstreuer.
Hier ein Ziegenstreuer.
















.
.












"Wer sich dem Dressurplan verweigert, kommt hier rein, bis er sich gebessert hat." Tierische Umerziehungslager. Siehe dazu auch Nordhausen - Billerbeck. Update: Bei wiederholter Suche erhalte ich leider unterschiedliche Ergebnisse für die Datenbank-Abfrage nach den Namen.














.

Dienstag, 26. April 2011

.













Monsterwissenschaft - Nicht nur für angehende LehrerInnen. Lebenspraktische Pädagogik, die sich bestimmt auch mal um Baby-Spielzeug kümmern kann. Warum müssen riesige Fratzen auf die Teile für die Kleinsten gemalt werden? Wessen erwachsene Psyche durfte sich da mal so richtig ausleben? Hier wird das Zeug vom Junior jedenfalls nur mit Verachtung gestraft. Echtes kommt eher an. Mag sein, dass er da natürlich auch einen gewissen Vorbehalt der Erwachsenen gegenüber Monstermachern spürt. Wie die Kleinsten sowieso eine Menge spüren. Eventuell spürt er später ja auch die Vorbehalte gegenüber Erwachsenen, die im Krokodilskostüm beim Kasperletheater endlich mal so richtig die wild gemachte Sau rauslassen können vor kleinen Kindern.















.
.












Kinderköchin
Interessantes aus der Küche für kleine und große Kinder.


Auch für Erwachsene wie mich, die wissen wollen, warum Kalbsbrät in die Kinder-Minestrone mit viel Gemüse kommt. Die vielen Farben in der Suppe? "Durch die unterschiedlichen Farben enthält die Suppe zudem einen starken Cocktail von bioaktiven Phytostoffen, z. B. Carotinoide."
Links mit Empfehlungen zur sogenannten Ernährungspyramide nehme ich allerdings nicht allzu ernst, spielen bei deren Zusammensetzung doch Groß-Agrarinteressen eine dominante Rolle.
















.












Rom - Unbekannte haben gestern über eine Strasse in Rom eine Nachahmung des Auschwitz-Schriftzuges «Arbeit macht frei» angebracht.















.
.













Ein Tipp für angehende sogenannte Feen und ökofeministische Hexen auf Seminarsuche. Googelt mal unter "Phoenix Lectures". Und die anderen können den Herrn aus der Crew ruhig weiter im Glauben lassen, dass das Training mit Aschenbechern und anderen Requisiten zuerst in aller Ruhe nicht nur in Marokko bei Polizeioffizieren und Nachrichtendienstlern durchgeführt worden war, sondern sich auch hier in Köln ungestörter und steigender Beliebtheit erfreut. Siehe das aktuelle Protokoll. Wie ist es denn so, wenn man per toller Technik Nordhausen/Billerbeck mitlesen muß? Gut, ich mag die Vorurteile (des männlichen Autors?) gegenüber Rothaarigen auch nicht besonders. Aber insgesamt handelt es sich doch um eine reichhaltige Dokumentensammlung.















.
.























Ein seltener Besuch von ihr mit ihm bei der Ur-Oma. Wahrheit ohne Maske tut allen weh. Aber auch er wird die Wahrheit erfahren. Sehr viel früher als ich. Früher als Helen. Die Wahrheit hilft zu immunisieren gegen die Wirkung unkontrollierter und depressiv-aggressiver Pflichtgefühle alter gehirn-gewaschener Eliten in Uniform und ihren Familien. Pflichtgefühle sind von Nutzen, allerdings suchen sich andere Gefühle aufgrund allzu strenger Leinenführung schon mal merkwürdige Auswege nach draußen. Andere Gefühle als Pflichtgefühle sind lästige und unerwünschte Gefühle. Was manchem spirituell-therapeutisch zu Trainierendem sicher sehr bekannt vorkommt. Wenn sie nach den Ferien wieder ganz zur Schule gehe, dann habe sie ja ihre Pflicht getan und könne aufhören mit dem Stillen. Leider leider ist in solch einem Haushalt kein Platz für die Dokumentensammlung der Schwiegermutter aus Theresienstadt. Die wird in den Mülleimer geworfen, ohne auch nur ein einziges Mal die Kinder zu fragen. Israel ist beim Besuch ein wirklich "beeindruckendes Land". Alles so sauber dort. Aber "es reicht jetzt hier in Deutschland mal". Eventuell noch vorhandene Grabsteine oder Dokumente mit eigenen Augen betrachten? Was "will die bei dem Verein in Duisburg?" Nun, vielleicht mal sehen, wie Gladio auch hier versucht hat, völkerverbindend und völkertrennend ganz im Sinne des Kalten Krieges zu wirken? Eine neue Generation. Sichere Versorgungsinstanz oder Tiefseetaucher aus innerer Überzeugung? Komisch, dass der Blick da plötzlich so grinsend klar wirkt. Eine neue Generation. Therapeutisch trainiert und Clear? Gerne genommen auch mit Elementen aus der alten spirituellen Krieger-Achse, die sich schon damals als Elite fühlte?
Gegen solche zwanghaft neurotischen Wahnideen hilft nicht nur Aufklärung auf dem lebenslangen Lernweg weiser Frauen. Ich finde es klasse, dass im Verhältnis deutschen zu türkischen SchulkollegInnen und FreundInnen besonders viele türkische junge Männer und Frauen die Bilder von Luca in Helens Facebook-Account mit "Gefällt mir" markieren.

















.

Montag, 25. April 2011

.














Genug erzogen: Kinder im Hort, Alleinerziehende und komplette Kleinfamilie ab zum Dienen außer Haus ins Pascha-Paradies. Wenn man nicht gerade profitierender Millionär des Pascha-Paradieses ist und die Wahlfreiheit hat: Wie wäre es mit dem Aufbau einer soliden Clan-Struktur?
















.
.











bitly
Bitly helps you share, track, and analyze your links














.
.












Ein Gespräch mit Ali Ertan Toprak, dem zweiten Gemeindevorsitzenden der Alevitischen Gemeinde Deutschlands.



"Die Alevitische Gemeinde wurde vom Bundesfamilienministerium beauftragt, ein Aufklärungsprojekt gegen Extremismus unter Türkeistämmigen aufzubauen. Zu dem Zweck haben wir zum Beispiel dem NRW-Integrationsministerium einen Fragebogen geschickt, in dem wir um Einschätzungen baten zu Ausmaß und Ursachen von Islamismus und Nationalismus unter jungen Türkeistämmigen."



Welt Online: Mit welchem Ergebnis?
















.
.













Über eine Million Internetnutzer innerhalb der ersten zwei Wochen. Und ich habe mal wieder nichts davon mitbekommen. Liegt vielleicht auch daran, dass Männer die Technik einfach besser beherrschen. Was man schon alleine daran erkennt, dass auf der Facebook-Seite oben fünf Fotos ohne eine einzige Frau abgebildet sind. Haaalt. Stop. Stimmt nicht. Beim Anklicken habe ich eine ganz außen links gefunden. Beim weiteren Anklicken sind es noch mehr. Und dann sind, Update: waren da auch noch die drei von der Air Force unter "Gefällt mir" zu sehen. Drei, die hiermit einen eigenen Link bekommen.















.













Internationaler Kongress Matriarchatspolitik
Tonhalle St. Gallen/Schweiz
12. bis 15. Mai 2011
















.
.













Tante Emma auf Rädern: "Ewald Diemary ist Fahrer eines rollenden „Heiko“-Supermarktes. Nicht nur auf dem Land boomen die mobilen Verkaufsstellen: Auch in immer mehr Kölner Stadtteilen ersetzen sie die fehlenden Geschäfte vor Ort – vor allem Senioren wissen dies zu schätzen." Stadtteile - Kontakt
www.heiko.info














.
.























Rezept:
Kalte Gurkensuppe mit Brotchips

















.
.














Huunger! Boah, so eine Desinformationskampagne macht echt Laune auf lila Gurken. Oder so. Los, meine kleinen schizoiden Engel, äähh, Verzeihung, Teufel. Genauer gesagt: Total teuflische Teufel. Und jetzt noch mehr federn, federn, federn. Mit Tinte natürlich. Oder ist das Spielzeug in der Hölle etwa gerade ausgegangen? Ei, wo sind sie denn, all die bösen Geister und Dämonen, die es an der langen Leine zu führen gilt? Böse, böse, wer so was sagt wie diesen Satz:
"Nach meiner beruflichen und privaten Erfahrung besteht leider eine enge Verbindung zwischen Antisemitismus und Menschen, die sich vereinsamt, benachteiligt, unerotisch, zu wenig gebildet und hässlich fühlen."
Oooohhhh! Und jetzt schön weiter versuchen, den Kölner Acker zu bearbeiten. Ich schaue in der Zwischenzeit mal, was mein Kühlschrank so hergibt. Das gute alte Internet sagt dazu: Zucchini-Kartoffel-Tortilla mit Serrano-Schinken
















.
.













Nun ja. Kleine Ausfallerscheinungen. Ich höre von ihr gerade am Telefon, dass sie ebenfalls heftigen Durchfall hat. Eine SMS-Einladung zu "Asparagus", so viel echtes Latein im Gegensatz zum falschen in der Lese-Lektüre, der zwar entwässert, es aber nicht war.














.
.













Phobien erkennen? Auch Pinguine haben manchmal Probleme. Was macht denn der Kleine da auf Bild 63? *ggg* Nachtrag: Warum wurde der Kommentar von "Facharzt" gelöscht, dass es um Sensibilisierung geht, womit sich Springer allerdings ins eigene Fleisch schneiden würde?















.

Sonntag, 24. April 2011

.




















Das nächste Fest im Jahresrad:
Walpurgisnacht
Beltane 30th April - May 1st
The Goddess and the Green Man:
Beltane Tree Blessing Charme
















.
.













"Herr Broder! wenn Sie die Frage stellen, wieso die Bahngleise nach Auschwitz nicht bombardiert wurden, gibt es eine einfache und unabweisbare Wahrheit. Sie heißt John Jay McCloy. Lesen Sie selbst in den historischen Quellen. Machen Sie Ihre Arbeit selbst, Herr Broder, aber tun Sie sie endlich! Für diesen John J. McCloy sollten Sie sich eingehender interessieren. Er war von 1941 bis 1945 der Staatssekretär (engl. Under Secretary of State) im amerikanischen Verteidigungsministerium (engl. United States Department of Defense) und hier mit einer Vielzahl unterschiedlicher Aufgaben befasst.
In der englischen Wikipedia finden Sie zusätzlich den Hinweis "McCloy was a crucial voice in setting U.S. military priorities.", sowie auch: "He was a legal counselor to the major German chemical combine I. G. Farben".
Offenbar war sein Einfluß so groß, dass er nicht nur Amerika davon abhalten konnte, die Nazi-Maschinerie der Vernichtung in Auschwitz zu stoppen, sondern auch die Briten.
Sie sollten sich vielleicht auch für die Eigentumsverhältnisse, Finanzierung und den Fluß der Gewinne des Oberschlesischen Stahl-Trusts in Oswiciem interessieren. Falls Sie eine Hilfestellung brauchen, dann empfehle ich Ihnen die Schlüsselworte "Upper Silesian Steel Trust", "Harriman", "Nazi".
Weitere Tiefere Eiblicke finden Sie auch unter dem Schlüsselwort "Business Plot"."





Google - "Upper Silesian Steel Trust"
Google-Suche "Upper Silesian Steel Trust Harriman Nazi"





"Der entscheidende Punkt ist, dass die deutschen Industriellen, die Hitler finanzierten, hauptsächlich Direktoren von Kartellen mit einer amerikanischen Verbindung, Eigentümerschaft, Beteiligung oder irgendeiner Form von Unterstützung waren. Die Unterstützer Hitlers waren nicht, im Großen und Ganzen, Firmen von rein deutschen Ursprung und repräsentativ für deutsche Familienfirmen. Außer bei Thyssen und Kirdorf waren es in den meisten Fällen die deutschen multinationalen Firmen - i.e. I.G. Farben, AEG, DAPAG usw. Diese Multinationalen waren in den zwanziger Jahren mit Hilfe von amerikanischen Anleihen aufgebaut worden und hatten in den frühen Dreißigern amerikanische Direktoren und eine bedeutende amerikanische finanzielle Beteiligung."






Google - Suche "Business Plot"





Wikipedia: The Business Plot (also the Plot Against FDR and the White House Putsch) was an alleged political conspiracy in 1933. Retired Marine Corps Major General Smedley Butler claimed that wealthy businessmen were plotting to create a fascist veterans' organization and use it in a coup d’état to overthrow United States President Franklin D. Roosevelt, with Butler as leader of that organization. In 1934 Butler testified to the McCormack–Dickstein Congressional committee on these claims.[1] In the opinion of the committee, these allegations were credible. One of the purported plotters, Gerald MacGuire, vehemently denied any such plot. In their report, the Congressional committee stated that it was able to confirm Butler's statements other than the proposal from MacGuire which it considered more or less confirmed by MacGuire's European reports.[2] No one was prosecuted.





While historians have questioned whether or not a coup was actually close to execution, most agree that some sort of "wild scheme" was contemplated and discussed.[3][4][2][5][6] Contemporaneous media dismissed the plot, with a New York Times editorial characterizing it as a "gigantic hoax".[7] When the committee's final report was released, the Times said the committee "purported to report that a two-month investigation had convinced it that General Butler's story of a fascist march on Washington was alarmingly true" and "It also alleged that definite proof had been found that the much publicized Fascist march on Washington, which was to have been led by Major. Gen. Smedley D. Butler, retired, according to testimony at a hearing, was actually contemplated".[8]






On July 17, 1932, thousands of World War I veterans converged on Washington, D.C., set up tent camps, and demanded immediate payment of bonuses due them according to the World War Adjusted Compensation Act of 1924. This "Bonus Army" was led by Walter W. Waters, a former Army sergeant. The Army was encouraged by an appearance from retired Marine Corps Major General Smedley Butler, who had some influence over the veterans, being a popular military figure of the time. A few days after Butler's arrival, President Herbert Hoover ordered the marchers removed, and their camps were destroyed by US Army cavalry troops under the command of General Douglas MacArthur.
Butler, although a self-described Republican, responded by supporting Franklin D. Roosevelt in the 1932 US presidential election.[9]
By 1933 Butler was denouncing capitalism and bankers, confessing that as a Marine general "I was a racketeer for capitalism."[
















.
.
























Marianne Fredriksson: Maria Magdalena
Krüger Verlag 1999
Holdenhof-Mediathek

















.
.













Woaww! Only 6 minutes later!















.
.














M.I.A, Born Free from ROMAIN-GAVRAS on Vimeo.





Warning! Warnhinweis!
















.
.























Andrea Brackmann
Jenseits der Norm - hochbegabt und hochsensibel?
Klett-Cotta 2007
Holdenhof - Mediathek

















.
.














"welcher spuk hat dann ein ende? dr spuk, das die libyer mit den höchsten lebensstandard in afrika haben, die vorbilliche familien und bildungspolitik, der einige europäische länder nicht einmal das wasser reichen können? der spuk eines staates mit sozialen stukturen, der in afrika fast einzigartig ist, der spuk einer funktionoerenden wirtschaft? nein der spuk fing an als sich vom cia unterstütze sogenannte rebellen bewaffneten und mit hilfe dr nato aufmachten, diesen staat zu beseitigen, dessen einziger fehler es ist, unabhängig vom westen agieren zu wollen"
















.
.













"Das mitunter ausgesprochen hässliche Kapitel des Vatikans und der lateinamerikanischen Befreiungstheologie kann man als religionspolitische Kulturgeschichte des Kalten Krieges lesen."
















.
.













Die reichlich vorhandenen Seitenhiebe auf die roten Haare des zweifellos charismatischen Sektenführers L. Ron Hubbard im Buch von Nordhausen/Billerbeck scheinen mir doch ein Ausdruck des Neidkomplexes gegenüber Rothaarigen zu sein und sind somit ein Grund für die Dokumentation in der Ginger-Gen-Galerie. Die Dokumentation eines Neidkomplexes, der meiner Ansicht nach auch bei dieser psychologischen Untersuchung die Feder führte. Ungewöhnliches wird gerne pathologisiert. Wir kennen das aus der Hochbegabten-Forschung, bei der überforderte Psychologen schon mal zur Borderline-Diagnostik greifen. Zusammengefasst könnte man es so formulieren: Rothaarige sind wehleidig, hysterisch und überspannt. Letzeres ein Begriff, den die Nazis gebrauchten für Personen, die sich nicht ihrem mörderischem Kollektiv unterordnen wollten.
Es gibt da allerdings auch ganz andere Haltungen, die offiziell eher nicht beworben werden. Trainierte Rothaarige lassen sich gut nutzen. Zur Verdeutlichung des Scientology-Themas, als dessen Gründer L. Ron Hubbard gilt, hier noch einmal ein ISLA-Beitrag. Sei es die deutsche Bundeswehr, die Polizei, sei es die niederländische Militär-Akademie, seien es Massnahmen nicht nur in Köln-Ehrenfeld: In diesem Zusammenhang sicher eine bemerkenswerte Aussage:








"Miserabel recherchiert & oberflächlich. Die wichtigsten Daten und Informationen fehlen komplett:





Scientology ist gespalten.




A.) "CST", Church of Spiritual Technology, Eigentümer USA, verwaltet copyrights und Immobilien, wird von Top-Aussteigern wegen CIA - Unterwanderung boykottiert.



B.) Freie Zone, freiescientologen, free zone etc. halten sich für die wahren Erben Hubbards, hier sind z.B. ALLE Top-Auditoren, die Hubbard jemals ausgebildet hat.



Die amerikanische Regierung hat seit 1969 mit Top-Agenten wie Prof. Dr. Hal Puthoff die Scientology Technologie zugegebenermaßen 20 Jahre lang mittels Geheim Projekt MKULTRA für Spionage und Biologische Kriegsführung missbraucht.




Kenner und Insider gehen davon aus, daß diese geheime Verstrickung & Verquickung der US-Armee via CIA in die Scientology bis heute anhält. (Quelle: Wikipedia)"















.

Samstag, 23. April 2011

.













Die einzige Möglichkeit, um Leute zu kontrollieren, ist, sie anzulügen. Schreiben Sie das in Großbuchstaben in Ihr Heft.


L. Ron Hubbard
















.













Sie hat den Esoterik-Treff zum Honigtopf umfunktionieren lassen, dank Abhör-Technik werden die besonders zu Bearbeitenden und nützlichen MitarbeiterInnen für den Sekten-Strich mit besonderer Ausbildung im Love Bombing ausgesucht und bearbeitet. Er kümmert sich um EinzelhändlerInnen, Gewerbetreibende und um einsame (Ehrenfelder) Geschäftsfrauen. Ganz besonders gut wirbt es sich bei unzufriedenen und wütenden Selbstständigen, die nach rechtsaußen abwandern wollen. Oder Jugendlichen mit rechten Neigungen. Davon gibt es in Köln aus nachvollziehbaren Gründe eine ganze Menge. Wobei es teilweise die gleichen Quellen sind, die diese Unzufriedenheit erst erzeugen. Und dann auch noch die Unzufriedenen lenken und leiten wollen.
Andere haben alle Hände damit zu tun, Angeworbene nicht nur bei den bereits Genannten, sondern auch bei der Polizei, der Staatsanwaltschaft, der Bundeswehr, im Kindergarten, in der Schule, in der Arztpraxis, an der Uni, in der Agentur und auf diversen Ämtern auf die Motivation ihrer neuen FreundInnen hinzuweisen und sie durch Öffentlichkeitsarbeit davon abzuhalten, ihr berufliches Umfeld zu einer Anwerbestation umzufunktionieren. Köln ist eine Medienstadt. Und voll von Menschen, die sich gerne profilieren wollen. Die Okkupation von fremdem Boden hat viele Gesichter. Und erzeugt leider schizoide Persönlichkeitsstrukturen. Im festen Glauben an den Auftrag, der entweder aus Anwerbung oder Vernichtung des Feindes im Angesicht gegenüber besteht, wird emotionslos gelächelt und gelogen. Machtmethoden machen geil auf mehr Macht, die das schwankende Ego auffüllen bis zum nächsten Tief.
















.
.













Solch ein Gewitter mit Regen in der Nacht kann echt angenehm sein.














.

Freitag, 22. April 2011

.













Mann. Mann. Mann. Immer diese kopierende C-Klasse aus den fremdgeführten autoritären Psychogruppen, die gerne mal Spion spielen will. Oder als Wahlhelfer seit dem Alter von 18 so gerne als Schriftführer mit Computerkenntnissen Eindruck hinterlässt. Oder Erdnuss in der blau lackierten Dose ist. Arme BRD. Lauter Kopierer mit schicker dunkler Brille auf Achse. Immer auf der Suche nach frischem Futter. Toll. Einfach toll. Diese Kopien haben vor Jahren leider schon in Berlin dafür gesorgt, dass der Verfassungsschutz offiziell kapitulierte. Es waren vielleicht zu wenig intuitiv Begabte an Bord. Aber wer weiß das schon.
So ein Kopierer kann einfach alles gebrauchen. Ideen. Blogs zum Datensammeln der BesucherInnen. Menschen als Lockvögel. Was mich auf Dauer doch etwas stört. Oder gleich meine eigene Art. Denn im NLP-Kurs hat man ordentlich aufgepasst. Auch die Einheit Pacen und Leaden kann immer eine Auffrischung gebrauchen. Und daher kopiert man meine Kommunikation und die Art des Umgangs mit Menschen möglichst ganz genau im Kundenkontakt. Aber Masche im Gegensatz zu innerer Einstellung fällt auf Dauer dann doch auf.
Die Gesamtausgabe vom Mythenmann Carre - wo ist nochmal der Strich - steht natürlich auch im Bücherregal. Wieso ich denn plötzlich "Die Libelle" lesen will. Ein kurzes Grinsen auf den Lippen, denn diese Märchen faszinieren offenbar ungemein. Mich hingegen interessiert lediglich die Charakterisierung einer rothaarigen Hauptfigur. Ansonsten bevorzuge ich nicht nur aufgrund meines Ginger Gens in Wirklichkeit die A-Klasse. Heute schon den felsenfesten Blickkontakt am Gegenüber geübt?
















.
.














GYÖNGYÖSPATA - Aus Angst vor einer rechtsradikalen Miliz sind mehr als 270 Roma aus einem ungarischen Dorf geflohen. Die 277 Frauen und Kinder hätten das Dorf Gyöngyöspata rund 81 Kilometer nordöstlich von Budapest wegen eines „Ausbildungslagers“ der Vedero-Miliz verlassen, sagte der Chef der Roma-Gemeinde, Janos Farkas, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Sie seien in Bussen des ungarischen Roten Kreuzes in ein Ferienlager nahe der Hauptstadt in Sicherheit gebracht worden. In dem Dorf waren laut Rotem Kreuz 400 Polizisten präsent, um Übergriffe der Miliz auf das Roma-Viertel zu verhindern.
In dem 2800-Seelen Dorf Gyöngyöspata leben rund 450 Roma. In den Straßen der Ortschaft hatte die Vedero-Miliz im vergangenen Monat mehrere illegale Patrouillen organisiert, um nach Angaben ihrer Verantwortlichen „für Ordnung zu sorgen“. Die örtliche Polizei weigerte sich damals einzuschreiten, obwohl die Roma-Gemeinschaft Einschüchterungen beklagte.




Nachtrag: In den Leserkommentaren wird ordentlich gefedert. Immer diese armen ausgebeuteten BürgerInnen, die die rechtsradikale Miliz zum Schutz ihres Eigentums zu Hilfe rufen müsssen vor diesen Bettlern und Betrügern. Früher gab's für so was noch ordentliche Lager. Dort lernte man dann, sich ordentlich zu benehmen. Noch was Musik für den Marsch gefällig?














.
.












Es war eine Zigeunerin, die Adolf Hitler prophezeit hatte:
"Dein Stern wird erbleichen und du wirst durch Feuer untergehen!"














.
.













Ah ja. Ein Olivenbaum wird in Köln auf dem Markt gepflanzt. Der dann den armen islamistischen Palästinensern der Hamas vom grün blinkenden Bürgermeister geschenkt wird? Wieder mal ein total tolles Ablenkungsmanöver. Siehe dazu diesen aktuellen Beitrag. Und diesen vom 27. Februar 2010: "Das Milliarden-Monopoly. Dazu: Mannheimer Morgen 27.2.2010. Bau-Skandal: IG-Bau-Chef Wiesehügel vermutet Verflechtungen beim Kölner U-Bahnprojekt, die Kontrollen außer Kraft setzten. "Das geht nur mit einem ganzen System" ... Was würden Sie anders machen? Wiesehügel: Mehr Firmen an Großprojekten beteiligen, auch Mittelständler. 02.05.2009. IG-BAU-Chef warnt vor Rechtsruck. Frankfurt. Vor einem massiven Rechtsruck infolge der Wirtschaftskrise hat der Chef der Gewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), Klaus Wiesehügel, gewarnt." Ende des Zitats.
Wirtschaftsfaschisten und ihre stiefeltragenden Dienstleister und HelferInnen mit allerlei Ablenkungsmanövern, teilweise paramilitärisch organisiert. Eine historische Kontinuität alter Linien. Nicht erst bekannt seit der vorwiegend außerdeutschen Forschung über Gladio und andere Organisationen, wie immer unter dem Motto: Streue das Wut-Virus, spalte und herrsche. Besonders über das religiöse Wut-Virus freuen wir Frauen uns doch ganz besonders, nicht wahr? Es gibt auch abgrundtief dumme EinzelhändlerInnen, die erwähnenswert sind.















.
.













"Als über Köln noch Hexen flogen
und andere historische Geschichten über berühmte Kölner"
Buch-Vorschau bei Amazon
















.
.























Youtube-Video
via















.
.













The Official Website of The Netherlands Board of Tourism & Conventions
www.holland.com



Once a year Breda is flooded by gingers from all over the world. This year, on 5 September the Redhead Day will be held in the city centre of Breda again. About 4000 people with red hair from twenty different countries will visit this event.
At the event, visitors can visit lectures, follow workshops and admire exhibitions. There is also a special kids programme. Highlight of the day is taking the group picture in Stadspark Valkenberg with the 4000 redheads.
The event is also welcoming everyone with another hair colour.




"Am 16. Februar 1566 unterzeichneten in Breda 16 niederländische Edelleute den sogenannten „Bredaer Kompromiss“, in dem sie um Abschaffung der von Philipp II. verschärften Religionsedikte und um Aufhebung der Inquisition baten. Dieses Aktenstück unterschrieben nach und nach 400 niederländische Edelleute, und es entstand daraus der Geusenbund. Der Bredaer Kompromiss war der Beginn des niederländischen Aufstandes gegen Spanien."















.
.













Das erste und einzige Mal, dass ich sie damals mit im Auto nach Mannheim nahm. In der Autobahn-Abfahrt nachts dann plötzlich der PKW rückwärts fahrend in der Kurve. Zum Beispiel. Ich hatte schon damals eine gute Intuition. Wenn auch leider viel zu wenig Wissen. Erzählungen über abgestürzte Hubschrauber von Münchener Firmen konnte ich zu dieser Zeit noch nicht einordnen.
Tom Cruise ist ein ganz toller Agent Provocateur für Leute mit Profilneurosen und es folgen ihm lauter Lämmer.
Ich gratuliere der von Wirtschaftsfaschisten fremdgeführten Bundesrepublik Deutschland und den hilfsdienenden Organisationen zu ihrem kontinuierlichen Kontrollzwang, der Menschen mit Profilneurosen als Akteure förmlich anzieht, wenn es darum geht, die Leute zu zersetzen, die die zwanghaft kapitalistischen Ordnungen der Pascha-Paradiese gefährden könnten. Ich gratuliere zu den kontinuierlichen Versuchen über viele Generationen hinweg, das Ginger Gen von StiefelträgerInnen wegficken zu lassen.















.
.













Manche Kölner sind wirklich noch dümmer als ich dachte. Und der nach rechtsaußen strebende Nachwuchs lässt leider auch nicht viel hoffen, wie ich auf Facebook sehe. Jede Haarfarbe ist schön, aber allzu germanisches Blond oder fundamentalreligiöses bis esoterisches Schwarz sorgt leider hin und wieder für eine Verklebung der Hirnzellen. Diese Figuren lassen sich doch tatsächlich von autoritären Psychosekten mit wirtschaftlicher Allmachtsphantasie anschieben. Natürlich gut getarnt aus dem Ausland, unsere StiefelträgerInnen der Wirtschaftsfaschisten im internationalen Einsatz.
Für die noch nicht Gehirngewaschenen gilt: Auf dem Weg der wirklich Weisen erkennt Ihr die falschen Frontgruppen und ihre Führer-Gestalten. Freiheit ist keine Einbahnstraße nach oben. Und freies Fliegen will gelernt sein. Bisschen Fußball zur Nachwuchs-Werbung gefällig? Es grölt sich so schon in der Gruppe. Doch spätestens, wenn sie Euch unter Hypnose mit Teppichmessern spielen lassen, werdet Ihr vielleicht aufwachen.
Kinder einsammeln ist in Köln ebenfalls zum weit verbreiteten Hobby geworden, wie ich in den letzten Tagen wieder beschrieb. Sammelt bitte einer diese schwarzhaarige Ferngesteuerte mit schwarzer Sonnenbrille ein, die vor einigen Tagen genau vor meinem Auto den Bollerwagen mit nicht nur einem niedlichem rothaarigen Kind an der Leine führte - endlich mal ein bisschen Macht über kleine Kinder - als ich gerade an die Ecke Gutenbergstraße, Venloer Straße fuhr? Ein Bild, besonders zu beachten dank Hinweis auf die coole Sonnenbrille, den ich wenige Minuten zuvor von einem Gehirngewaschenen erhalten hatte.
Nachtrag: Himbeeren schmecken wirklich gut. Zum Business der Gehirngewaschenen allerdings gehört der doppeldeutige Hinweis auf mögliche Heilung bei Darmkrebs. Was eine Kräuterkundige natürlich weiß. Und die alle Informationen einsaugenden Dienstleister damit auch. Eine gespaltene Persönlichkeit aus der Psychosekte greift einem dazu liebevoll an den Bauch, mit dem man aus dummen Gründen etwas Probleme hat. Und wie wir alle wissen: Liebevolle Gesten können doch nur gut gemeint sein. Oder?
So, wieder mal genug für heute aus dem Waffen-Arsenal unserer schizoiden Psycho-KriegerInnen. Energie zurück an Absender. Und dem kleinen Kind werden die Himbeeren wirklich gut tun.
















.
.


























Verlag Karl Müller Köln






























.
.














Heute ein Seitenhieb auf das Lammfell für Luca, das wir hier in der Wohnung haben. Ich sagte es bereits. Nachrichten aus dem Leben der anderen von denen, die versuchen, ihre Defizite auszugleichen. Zum Beispiel als medizinisch-therapeutischer Coach das fehlende Ginger Gen? Tut mir leid, dass man auch an dich Lunte gelegt hat. Oder eine Erpressung? Sinkende Einkommen als HelferIn in der Medien-Multimillarden-Industrie? Hüte deine Hunde. Und deinen Medizinschrank.
















.

Donnerstag, 21. April 2011

.













Wer ist denn auf die tolle Idee gekommen, einer Sorte Avocados den Namen "Hass" zu geben? In Deutschland klingt das irgendwie komisch. Und manche Gemüsehändler nennen als Herkunftsland "Israel", bei anderen heißt es Spanien. Die englische Wikepedia sagt: The Hass avocado (pronounced /ˈhæs/), sometimes marketed as the Haas avocado (and then pronounced /ˈhɑːs/) is a cultivar of avocado with dark green-colored, bumpy skin.[1] Its originator was mail carrier and amateur horticulturist Rudolph Hass, who gave this fruit its name.[1][2][3] It produces a medium-sized fruit weighing 200-300 grams. When ripe, the skin becomes a dark, purplish-black and yields to gentle pressure.[4] The Hass cultivar is the most important commercial avocado worldwide.[4] In the United States it accounts for more than 80% of the avocado crop, 95% of the California crop and it is the most widely grown avocado in New Zealand.[2]"




Ja, ich habe absichtlich gefragt und das unwirsche "Psssst" der Mitarbeiterin zur Antwort ihres Kollegen auf meine Bemerkung natürlich mitbekommen.
Es ist immer das gleiche Spiel. Unsere Wirtschaftsfaschisten lenken von sich selbst ab mit allen Mitteln und Methoden, und die halbe Esoterikbranche mit ihren Wirtschaftsbetrieben, diverse religiöse Organisationen und große Teile der Medien-Multimilliarden-Industrie arbeiten aus eigenem Interesse zu. In Köln kämpfen die Ideologen schon seit Jahrhunderten besonders heftig um Märkte und Marktanteile. Eine Frage: Gibt es eigentlich bei den Anthroposophen eine Abteilung "Besondere Bewusstseinsmassnahmen" für die Kinder der Nachfahren des Holocaust? Es existieren da ja innigste Beziehungen auch nach Amerika. Und nicht alle können sie schließlich Lockvögel sein.
Nach meiner beruflichen und privaten Erfahrung besteht leider eine enge Verbindung zwischen Antisemitismus und Menschen, die sich vereinsamt, benachteiligt, unerotisch, zu wenig gebildet und hässlich fühlen. So einfach ist das. Es geht aber auch komplizierter: Juden und Hexen sind vom Teufel geschickt und wollen nicht nur die Pharmaindustrie zerstören. Weshalb in deutschen Frauenarzt-Praxen hin und wieder im Wartezimmer Werbung für Kinder-Secondmärkte in kirchlichen Kindergärten gemacht wird, die Märchenstunden für die Kleinsten veranstalten mit Geschichten von Frei Fliegenden, Kräuterkundigen, bösen Hexen, Heimatlosen und kommunistischen VaterlandsverräterInnen. Auf der Seite der Dauerausstellung "Justitia ist eine Frau" heißt es zum Ravensbrück-Projekt: "In Ravensbrück war u.a. die Elite der europäischen Frauenbewegung inhaftiert. Es waren die kommunistischen Jüdinnen und die kranken und schwachen Frauen, die als Erste ab Anfang 1942 den Massendeportationen und dem Massenmord zum Opfer fielen."
Heil Helferlis!

















.
.

























Die Matriarchin. Clan-Chefin. Manchmal auch genannt: Oma.
Ein Bild der Kurzjacke mit Kapuze gibt es bei Mondseide. Dieses Modell wurde in samtgrün gefertigt.


















.
.













Why are Redheads More Sensitive? | Psychology Today
www.psychologytoday.com
via HotForGinger



Das Thema bezieht sich (offiziell aus verschiedenen Gründen) leider immer nur auf die Schmerzempfindlichkeit, etwas, das trainiert werden kann, aber nicht auf die erhöhte Intuition. Die ebenfalls trainiert werden kann.

















Mittwoch, 20. April 2011

.












Was muss das Leben öde für manche sein, die ständig damit beschäftigt sind, kleine Details mit hohem Wiedererkennungswert aus dem Leben der anderen in ihre Beiträge zu setzen. Kleiner Tipp: Naa, wo könnte denn das Leben der Trigger-Tiger ausführlich und mit stets aktuellen Beiträgen stehen? Noch ein kleiner Tipp: Es hat sich einfach so ergeben, dass wir diese vom Leben angeödeten Tiger zur Pflege bringen lassen. *g*
















.
.













22 Nov 2008: Facebook 'Kick a Ginger' campaign prompts attacks on redheads - Nearly 5,000 people joined the online campaign which urged members to "get them steel toes ready" for a day of booting this week.
The website appears to have been inspired by an episode of the cartoon South Park, in which a young character called Cartman describes people with red hair as "evil" and "soulless".

















.
.


























If my hair bothers you, I will let it grow. If my actions or my attitudes disturb you, then I will amplify them. And when finally, in the face of your sarcasm, I can remain indifferent, I can be the man that I have to be. Then despite this disgust, despite this shame, you will love me for what I am.”

















.
.












Redheads United
Dating for redheads and those who love them
Blog















.
.
























Barbara Degen
Sexualisierte Gewalt an der Hochschule Teil 1
Autorin von "Justitia ist eine Frau"
Weitere Teile des Vortrags bei Youtube

















.

Dienstag, 19. April 2011

.
























Kurt Derungs, Isabelle M. Derungs
Magische Stätten der Heilkraft - Marienorte mythologisch neu entdeckt
edition amalia

















.
.












Franquismus














.
.













Köstlich war es gerade wieder in Köln-Ehrenfeld. Hinter dem Holländer: Gelbe Flügel mit: "Der Adel dankt ab." Liebe Leute, die Ihr hier lest. Pssssssttt ...! Das ist jetzt ein ganz großes Geheimnis. Nicht verraten, was eine Metapher ist. Oder dass lebenslanges Lernen adelt. Und außerdem attraktiv macht, wie weise werdende Frauen wissen. Eine Königin? Oder ein Ritter? Etwa auch eine Metapher? Wer weiss. Natürlich wird die Holdenhof-Mediathek offen sein für alle. Also auch für mutige Menschen ohne Ginger Gen.
















.

Montag, 18. April 2011

.












:-)















.
.
























Yentl
Barbra Streisand
Buch: Isaac Bashevis Singer

















.
.


























Website zum Film.
Elizabeth - Das goldene Königreich
Zwei rothaarige Regentinnen, die gegeneinander kämpfen.
Und warum auch Königinnen Opfer von Intrigen werden können.


















.

























Frühstück bei ihr
Susan Sarandon



















.
.














Ich sehe gerade, meine Amazon-Rechercheliste für die Ginger-Gen-Galerie hat Anklang gefunden. Einige Artikel sind momentan nicht mehr lieferbar. Schön, dass es viele Freunde der Gingers gibt. Rat und Inspirationen sus dem reichen kulturgeschichtlichen Fundus geben wir gerne weiter. Ich setze die meiner Ansicht nach wesentlichen Teile Stück für Stück in die Ginger-Gen-Galerie. Manches jedoch sieht man dann erst, wenn man bereit ist, auf der Grundlage einer guten Intuition den lebenslangen Lernweg zu gehen. Irrtümer inbegriffen.
I'm looking forward to Breda. Proud to present 3 generations of Gingers.
(Website holland.com: Breda)
















.

Sonntag, 17. April 2011

.













flohmarkt-termine.net ist auch bei Facebook:
"GRATIS gibt es jetzt die iPhone App von Flohmarkt-Termine.net! So könnt Ihr nun auch von Unterwegs auf einem Blick sehen, wo der nächste Flohmarkt, Antikmarkt, Trödelmarkt & Co ist. Viel Spass damit! P.S.: Es wäre schön wenn Ihr die App im Apple Store bewertet damit man die App besser findet! Danke!"
Feine Idee! Hoffentlich auch grenzüberschreitend.
















.
.













Huhu. Kuckuck. Ich möchte gerne auf die Website der Stadt Tongeren in Belgien. Gebt mal Trödelmarkt Tongeren oder Markt Tongeren bei Google ein. Ebenso nicht erreichbar sind bis auf die Links in einem Rodenkirchener Blog, nein, ich möchte nicht den Trödelmarkt der evangelischen Kirche in Köln-Rodenkirchen besuchen, Links zur Google-Suche "Maastricht Trödelmarkt". Maastricht liegt in Holland.
Trödelmärkte im Ruhrgebiet sollen ebenfalls sehr schön sein. Eventuell auch in Essen? In Duisburg? Mein Geburtsort. Oder in Mülheim? Ich lasse mir ungerne in totalitärer Art vorschreiben, wo meine Grenzen liegen sollen. Nicht, dass da die Energie der vermeintlichen Vorschrift auf den Vorschriften-Führer und sein Gefolge zurückfällt. Ich weiß, Technik kann wirklich tolle Sachen. Stimmen zählen. Zum Beispiel. Aber auch Deutschland wird wieder eine Demokratie mit sozialer Marktwirtschaft. Und bekommt matriarchale Strukturen. Nicht nur mit Hilfe von vielen Federn. Übrigens: Seit wann werben Organisationen der evangelischen Kirche in Köln bei Müttern von Neugeborenen in Drückerkolonnen-Manier? Ein zweites Schreiben getreu dem Motto: Wir besuchen Sie an diesem Termin. Wenn Sie nicht können, nennen Sie uns einen zweiten Termin. Jedenfalls kam das hier so im Haus an. Ich zitiere den O-Ton aus einem Pascha-Paradies in den nächsten Tagen.
Wir wollen keinen Besuch aus einem Pascha-Paradies. Wollen Sie uns etwa Luther näherbringen? Danke, nein. Wir haben nämlich aufgrund von Vererbung rote Haare! Freundliche Grüsse, die Mutter und die Matriarchin.
















.
.




























Heute Training mit dem neuen Tragemodell für größere Babies. Da ich es eine Unverschämtheit finde, wie nicht nur im Netz mit wackeligen Stoffteilen geworben wird, indem zum Beispiel Mütter mit anderer Meinung zum Trageverhalten autoritär abgebügelt werden von Marketing-Profis, viele Fotos eine nicht vorhandene Stabilität vortäuschen, und manche ältere Babies teilnahmslos von der Welt abgewandt in ihrer Stoffhöhle hängen, dennoch ein regelrechter Kult um diese Tuch-Tragen betrieben wird, nenne ich dieses Mal den Namen des Rucksacks, mit dem wir sehr zufrieden sind: Babybjörn. Einfach zu handhaben, stabil, gut gepolstert. Und der Steg unten kann per Reissverschluß vergrößert werden, falls eine Spreizhaltung erforderlich ist. Wer sich jetzt fragt, wieso der Rucksack so sauber am oberen Rand aussieht: Helen hat den abnehmbaren Schlabberlatz übergezogen, der dazugehört.
















.
.













www.makemeaginger.com
via Facebook: Redhead day - A yearly event for gingers















.
.























"Die sollten auch im Winter, wenn sie sich mit Mützen tarnen, einen Roten Punkt (oder rote Haare ) an der Jacke tragen, nur um die Menschen zu schützen."
Das kleine Killer-Gen. Oder warum manche Menschen einen Leinen- und Maulkorbzwang für Rothaarige fordern.















.
.





















Neko Katzenohren Mütze
via
















.
.












Ich bin dieses Kriegsnuttenbusiness so leid. Sich vermeintlichen Feinden durch Ficken zu nähern scheint mir ein weltweites Hobby zu sein. Interessant wäre sicher mal ein Erfahrungsaustausch der Kinder aus solchen Verbindungen. Jedenfalls den zur Welt gekommenen Kindern, die nicht vorher getötet wurden. Ohne Wissen der Mutter. Zum Beispiel. Den Kindern, die es nicht vorzogen, ihrem Leben endgültig ein Ende zu bereiten, nachdem sie erfahren haben, was der wahre Grund für die schizoiden Anfälle war. An wievielen Menschen wurde von diversen Diensten Lunte gelegt, damit diese besonders scharf im Einsatz wurden?
Wieviele Kinder sind sehr misstrauisch, verschlossen, ziehen es vor, lieber alleine zu spielen, wollen als Erwachsene alleine bleiben oder halten sich gleich einen ganzen Harem so, wie man halt auch möglichst mehrere Ersatzschlüssel hat? Die Literatur und die Oper sind voll von solchen suizidalen Männer-Figuren, deren Schöpfer auch noch bewundert werden. Menschen, die alles tun, um nicht noch einmal in diese Gefühlswelt geraten, in denen ihnen Liebe vorgegaukelt wird, sie aber ständig das Gefühl haben, dass man sie am liebsten verlassen will. Selbstverständlich sind es die Kinder, die spinnen. Laut den Aussagen der Erwachsenen. Sie brauchen daher bestimmt die Psychologie. Während die Erwachsenen weiter an ihrem lebenslangen Lügengebilde basteln. Manche greifen glücklicherweise dann doch mal ins Politik- und Geschichtslexikon. Oder werden MatriarchatsforscherInnen.















.
.












Manche autoritären Psychogruppen ziehen Kontrollfreaks wirklich magisch an. Sich gegenseitig per Technik unter Kontrolle halten? Vielleicht mal sehen, wie der Partner mit jemandem fickt, der geworben wird für den Psychokult? Geeeeeillll. Toooollllll ... Äähhhh. Holt mal gerade jemand das Psychologie-Lexikon aus dem Schrank?














.
.













"Der Hexenkessel ist ein magisches Gerät. Zum einen, weil man darin kochen kann, denn Kochen, das Zusammenfügen von Zutaten, die in der Verbindung miteinander in der Hitze über dem Feuer ein schmackhaftes Essen ergeben, ist eine Form der Zauberei. Liebeszauber gelegentlich, denn Liebe geht durch den Magen. Die Alchemie bedient sich ebenfalls des Kessels, und chemische Prozesse, bei denen sich die Ursubstanzen in eine neue, gänzlich andere verwandeln, schienen den Menschen lange als Magie. Das Unbewusste des Menschen ist ebenfalls eine Art Hexenkessel, in dem Eindrücke und Erfahrungen durch die Hitze der Notwendigkeit zu völlig neuen Erkenntnissen umgearbeitet werden. Das ist das Werk der Hexen. Das folgende Rezept, das im Kessel gekocht wird, stammt von Shakespeare, er hat es in Macbeth (4. Akt, 1. Szene) vorgestellt. Es ist anzunehmen, dass der Dichter gewisse Vorurteile gegenüber den Hexen hegte."










Schlangenteich vom Schwarzmoorteich
Koch im Kessel weiß und weich;
Aug vom Frosch, vom Molch der Kropf,
Flaun vom Kauz, vom Hund der Kopf,
Natternzungen, Blindschleichhaut;
Eidechsbein und Bilsenkraut ...
Drachenschuppen, Wolfeszahn,
Hexenmumie, Blut und Tran
Frisch vom Haifischbauch gedrückt;
Wurz vom Schierling, nachts gepflückt,
Leber, warm vom Lästerjud,
Geißengalle, Rattenblut,
Das im Finstermond gegorn;
Nas vom Türk, Tartarenohrn;
Hand vom Kind, erwürgt mit Schnur,
Dreckgeborn von einer Hur,
Macht die Brühe prächtig pur ...









Aus:
Badewannen-Meditationen - Die Weisheit der Hexen.
Rituale und Beschwörungen für ein glückliches Leben.

















.
.
Die einzige Stelle, an der Shakespeare rote Haare erwähnt, ist übrigens die Beschreibung der Haare des Judas. Und wie viele Lady Macbeth wurden auf der Bühne mit roten Haaren gespielt? Ich glaube, Hitler hat gerne Shakespeare gelesen. So heißt es zumindest. Und auch Hamlet ist wie so oft in der Kulturgeschichte unserer Pascha-Paradiese ein böser böser Rachegeist. Mit welcher Haarfarbe? Doch das alles ist selbstverständlich nur die hohe Kunst der Ironie. Nicht wahr? "Können wir uns King Kong in eine Rothaarige verliebt vorstellen? Auch der sagenhafte Riesenaffe hat das Recht auf ein wenig Mitleid. Den rothaarigen Stars werden besondere Rollen anvertraut. Sie sind die Vorkämpferinnen, die stets imstande sind, Ehemänner oder Liebhaber zu rauben, jedoch nicht für immer. In der letzten Sequenz werden sie bestraft werden, vom Zufall oder der Hand Gottes, sie werden am Galgen, auf dem Scheiterhaufen oder in einem Heim enden, werden für ihre Sünden in irgendeinem unbequemen Exil büßen". Aus: Roberto Giardina, Lob der Rothaarigen Ginger-Gen-Galerie .
.












Longhorns auf Gut Laach in der Eifel
via Linkliste "Die Lederkiste".
Die auch bei Facebook sind.
*Muhaahahahha*


Viele Grüsse aus Köln.
Wir sehen uns sicher bald mal wieder.















.

Samstag, 16. April 2011

.













Newsletter Auditorium Netzwerk
Verlag, Mediathek und Archiv für audio-visuelle Medien




Eugen Drewermann:
Sanftmut - eine vergessene Qualität
Gültig von Donnerstag, den 14. April 2011
bis Donnerstag, den 21. April 2011






"In der ausverkauften Christuskirche in Basel hielt Eugen Drewermann am Dienstag, dem 12. April, einen beeindruckenden Vortrag, in dessen Zentrum die SANFTMUT stand. Die deutsche Sprache hat ja eine Reihe von Wörtern, an die das Wort Mut angehängt wird: Gleichmut, Wehmut, Sanftmut, Anmut, Demut, Schwermut. Sie alle sagen uns, dass es für diese spezifischen, menschlichen Verhaltensweisen des Mutes bedarf. Mut zum Weh, Mut zum sanft Sein, Mut Schweres anzugehen, Mut anzuerkennen und zu akzeptieren, dass es etwas für den Menschen Unerreichbares, Höheres gibt (Demut).
Es gibt, so Drewermann, zwei Weisen einem Menschen Liebe zu geben. Bei der ersten wird Zuwendung und Zuneigung nur gegeben, wenn jemand fügsam ist. Nach Erich Fromm nennt er diese die patriarchale Zuwendung. Sie wird von der traditionellen christlichen Kirche gelehrt und ist so alt, wie die Bibel selbst, denn sie findet sich bereits im Schöpfungsmythos: Adam und Eva werden aus dem Paradies vertrieben, weil sie eben nicht fügsam und folgsam sind. Sie essen vom Baum der Erkenntnis, obwohl es ihnen verboten ist, und werden vom zornigen Gott vertrieben. Am Eingang zum Paradies stehen fortan zornige Racheengel. Die Botschaft ist: Nur wenn Du so bist, wie ich es will (ertragen kann), gebe ich Dir, was Du brauchst. Und wenn du nicht so bist, wie ich es will, entziehe ich dir meine Liebe. Liebesentzug als Strafe mit oftmals lebenslangen Ängsten, die eigene Art (Eigenart) auszudrücken. Wer von uns hat das nicht in der Kindheit immer wieder erfahren, und verzweifelt mitunter heute immer mal wieder an den eigenen Ängsten Eigenart zu zeigen.






Die andere Form der Zuneigung folgt dem Säuglingsprinzip, nach Fromm ist sie matriarchal. Hier ist die Zuwendung und Zuneigung bedingungslos, und die Botschaft ist: Ich liebe dich so, wie du bist, egal, wie du bist. Zuwendung wird hier bedingungslos gegeben…also frei von Voraussetzungen. Dem entsprechend wird der Mensch geliebt, eben weil er so ist, wie er in seiner Eigenart ist. Die Frage, die sich also stellt, ist: Wie kann ich jemandem helfen und beistehen, dass er zu sich selbst heranwächst und so wird, wie nur er werden kann; und das jenseits meiner Vorstellungen. Eugen Drewermann hat hierzu eine Fülle von Geschichten, Bildern und Ideen, die er unter anderem aus den Lehren von Jesus Christus und der modernen Psychotherapie bezieht, und die er in diesem Vortrag auf eine für unsere Zeit nachvollziehbare und anwendbare Weise für uns aufbereitet hat. In seiner Arbeit bezieht sich Drewermann u. a. auf Psychoanalytiker wie Sigmund Freud, Carl Gustav Jung und Heinz Kohut, Melanie Klein, Erich Fromm und Daniel Stern. So gesehen, ist er ein moderner Psychotherapeut, der sich auch dem Numinosen öffnet (hier als göttlich oder metaphysisch verstanden). Viele Probleme, die Menschen haben, sind u. a. auf ein verdrehtes Gottesbild und eine verkehrte Sichtweise von Spiritualität zurückzuführen. Seinen Ansatz ist eine Synthese von modernen psychotherapeutischen Verfahren und den Traditionen der christlichen Mystik.
Der Kurienkardinal und Präfekt der Glaubenskongregation (das ist die Nachfolge-Institution der Inquisition) Joseph Ratzinger (unser heutiger Papst Benedikt) drückte in einem 1986 verfassten Schreiben an den Paderborner Erzbischof Johannes Joachim Degenhardt „große Besorgnis“ über Drewermanns öffentliche Äußerungen aus, und wies den Erzbischof an, Maßnahmen gegen Drewermann einzuleiten. Als Drewermann 1991 in einem Interview mit dem Spiegel die Jungfrauengeburt als biologische Tatsache anzweifelte, kam es zum Entzug der Lehr- und Predigtbefugnis.
Ich war selbst am Dienstagabend in der Christuskirche in Basel und dachte bei mir, als ich Drewermann so auf der Kanzel sah; wenn ich so einen als Pfarrer gehabt hätte, und auf mehr dieser christlichen Priester getroffen wäre, wäre es mir schwerer gefallen, das Christentum hinter mir zu lassen. Aber leider werden die guten, denen zeitgemäße spirituelle Entwicklung wichtig ist, aus der Kirche rausgeworfen: Hans Küng, Willigis Jäger, Eugen Drewermann. Der Vortrag ist sehr gut. Ich kann ihn sehr empfehlen. Da es in der gotischen Kirche zu dunkel war, haben wir nur auf CD aufgenommen."
















.

Freitag, 15. April 2011

.






















Kleine komische Kreise. Die aktuelle Leselektüre? Hände? Ach, die Hände. Ein bemerkenswertes Bild. Facebook-Eintrag von eben: Ja Ja. Therapeutic Touch, ein wenig Hand- und Hautkontakt, integriert in spirituelle Moden aller Art. Auch bei den Scientologen. Wie ich vor einigen Minuten las. Grüsse nach D.dorf. Energie zurück an Absender!















.
.












Deswegen durfte man damals nicht ... "Geschlechtsverkehr während der Schwangerschaft zeugt Kriminelle". *Muahhahhaahaah*














.
.













Der Streifenwagen, der gestern auf der Neusser Straße in Nippes fast am Alnatura-Supermarkt gegen 14.00 Uhr parkte. Ich hielt 10 bis 15 Minuten auf der anderen Seite, um Helen in den Supermarkt zu lassen, wie vorher im Auto besprochen, und konnte im Rück- und Seitenspiegel das Gold-Szenario sehen. Einige Minuten lang parkte der Streifenwagen, dann verließ er den Parkplatz und es fuhr ein goldbraunfarbener PKW in die Lücke. Sofort daneben wurde nun ein anderer Platz frei und es parkte ein gleichfalls goldbraunfarbener und gewerblich beschrifteter Firmenwagen ein. Am Abend zuvor hatte ich überraschend ein goldbraunfarbenes Korsett geschenkt bekommen und die Parklücke beim Termin zwischen einem weißen und einem roten PKW fast vor der Haustür war groß genug, so dass selbst ich in diese Lücke in der vielbefahrenen Stammstraße einparken konnte. Ich sagte es bereits aufgrund diverser Vorfälle: Wir sind nicht die Lockvögel der inneren Abwehr, um die Löcher im eigenen Lager zu erkennen.















.
.












Nachttanzdemo














.
.














"Wenig Hoffnung machten die anwesenden Politiker den Autonomen für eine langfristige Perspektive an der Wiersbergstraße. Alle in der Bezirksvertretung vertretenden Fraktionen (SPD, CDU und Grüne) waren sich einig, dass sie für den Stadtteil andere Prioriäten setzten. So sähen alte, aber immer noch gültige Pläne der Stadt den Abriss der KHD-Kantine vor, um Platz für Grünflächen zu schaffen. Während sich CDU und SPD gegenüber den Autonomen aber gesprächsbereit erklärten, was eine Zwischennutzung angeht, gab sich der stellvertretende Bezirksbürgermeister Timon Delawari von den Grünen überraschend kompromisslos. Delawari kritisierte die Besetzer scharf und betonte die Illegalität der Aktion." (Siehe ISLA-Eintrag. Und leider auch das hier. Lässt sich nicht verhindern, dass diese und jene mitmischen wollen.)





Ich kenne die Kantine noch aus Zeiten, als KHD-Mitarbeiter dorthin gingen. Dann irgendwann stand sie mal leer, mal wurde sie kurze Zeit vermietet und war zuletzt an eine Baptistengemeinde vermietet. Als sie dann gingen und das Haus leer stand und sich die Sparkasse nicht darum kümmerte, verfiel das Haus zusehends. Es fing an zu rosten, die Fenster wurden dreckig, die Rolladen hingen herab, der Garten wucherte usw. Zwar sieht das Haus derzeit auch nicht besser aus, aber es lebt und wird von Künstlern, Autonomen, Anwohnern und Jugendlichen genutzt. Dieses Haus wäre neben der Halle Kalk (sportliche Aktivitäten für Jugendliche) ein idealer Standort für unser Kalker Viertel. Unsere Jugendlichen sollen nicht immer mehr in dunckle Ecken gedrängt werden, vor denen wir uns als Anwohner dann fürchten würden. Auch waren einige der Hausbesetzer sogar sehr zuvorkommend und freundlich. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber die gibt es auch in sogenannten besseren Kreisen."




"Normalerweise habe ich es nicht so mit allzu viel Lokalkolorit, doch im Moment ereignen sich im Prinzip direkt vor der Haustür Dinge, die doch recht erstaunlich sind, und darüber hinaus auf lokaler Ebene illustrieren worum es auch [ Hier ] und [ Hier] geht: Um die konsumorientierte Umgestaltung der Städte, die eine Monokultur erzeugt, die letztlich die Definition dessen was "Stadt" ist erheblich in Richtung Eintönigkeit verändert ...
Das sogenannte "Autonome Zentrum" hat Kalk um den wichtigen Aspekt einer nicht konsumorientierten und selbstverwalteten Initiative bereichert. Es hat das Viertel belebt, und unterstreicht die kulturelle Bedeutung des Stadtteils, zum Beispiel auch in Verbindung mit der Halle Kalk,, einer "Außenstelle" des Kölner Schauspiels. Ein wichtiges, lebendiges soziokulturelles Projekt, das nun durch die Räumungsabsicht in ein Licht gerückt wird, was es nicht verdient hat. Es ist aus soziokultureller Sicht ein absolut wichtiger Punkt für den Stadtteil, der nach den durchgreifenden Umstrukturierungen der letzten Jahre erst mühsam zu sich selbst findet. Im Grunde herrscht hierüber Konsens, auch in Rat und Verwaltung, umso unverständlicher ist es warum dieses Zentrum nun geräumt werden soll. Es muss in einem Viertel wie Kalk, was auch von Armut betroffen ist, unbedingt freie und lebendige Angebote geben. Es wäre zu wünschen, dass man hier noch eine Verhandlungslösung in letzter Sekunde findet. Es kann einfach nicht immer nur auf Konsum, Konsum, Konsum gesetzt werden"."














.