Mittwoch, 30. Januar 2008

Once we met in secret, in the dark
And whispered our words into the wind.
Now the work is free once more
And open to those who seek it.
For this we give thanks.


Marion Weinstein, Earth Magic


(Quelle: Wikipedia)

Ohne Kommentar

Mein wütender Nachbar meint, ich sei eine aufrührerische Person.

Dienstag, 29. Januar 2008

Erdmutter-Sexualität

"Frauen geben gerne zu, daß sie ihre erotische Kraft verstecken, um das gespiegelte Selbstgefühl ihres Partners aufzupäppeln. Wir unterschätzen meines Erachtens, wie häufig das geschieht und welche negativen Auswirkungen es hat. In ihrem Buch Sexual Personae schreibt Camille Paglia, daß Frauen ihre 'Erdmutter-Sexualität' seit Jahrhunderten abgeschwächt haben, weil sie Männern Angst einjagt, und zwar so sehr, daß diese als Kompensation die moderne Wissenschaft erfanden.


Fußnote:

Frühere Untersuchungen über die soziobiologische Evolution der weiblichen Erotik und der Entstehung des Neokortex liefern die biologische Grundlage für die Entdeckung, daß Frauen ein größeres Interesse an Erotik haben als Männer. Wenn man bedenkt, daß 'Ficken', wie ich betont habe, für Frauen besonders stark tabuisiert ist, wird deutlich, daß wir noch ein weiteres Paradox geschaffen haben: Die erotische Entwicklung von Frauen ist in der heutigen Gesellschaft stärker eingeschränkt als die der Männer, gleichzeitig aber soziobiologisch weiter."


Aus:
David Schnarch, Die Psychologie sexueller Leidenschaft

Vergraben

"Im islamischen Strafrecht wird der Mann bis zur Hüfte, die Frau aber bis zum Hals in einer Grube vergraben und dann mit Steinen beworfen, bis sie sterben. Gelingt es den Verurteilten, sich aus der Grube zu befreien, werden sie begnadigt. Es leuchtet ein, dass dies Männern, die physisch stärker sind und zudem nur bis zur Hüfte eingegraben sind, leichter fällt; für Frauen aber dürfte die Lage aussichtslos sein. Bei Vollstreckung des letzten Steinigungsurteils weigerte sich die örtliche Bevölkerung, Steine zu werfen, der Richter übernahm selbst die Vollstreckung des Urteils."


Amir Hassan Cheheltan, Verschämtes Starren auf die Scham. Steinigungen, Schleierzwang, Hymenoplastik: Die Frauen im Iran leiden unter einer neurotisch fixierten Sittenpolizei, Süddeutsche Printausgabe vom 29.01.08

Gedenkbetriebsnudeln

"Auffällig ist, dass das Berliner Ensemble ein großes Herz für Juden hat – für tote Juden, wie einschränkend gesagt werden muss. Im BE steht die Dramatisierung des Tagebuchs der Anne Frank auf dem Spielplan, und kaum eine deutsche Gedenkbetriebsnudel ist noch nicht hier aufgetreten."

Reaktionäre Retrokultur

Als ich 15 Jahre alt war, symbolisierte "Father and Son" für mich den Wandel in den Köpfen in den Köpfen der Patriarchen. Ich hätte mir nie träumen lassen, in welche Richtung Teile der Bewegung heute marschieren.

Sadomasochismus und Umerziehung

"Die verständnisinnige Hinwendung der männerbewegten Gemeinde zum Islam ist längst mehr als ein obskures Hobby: Hier wird auf breiter Front und - entgegen dem weinerlich masochistischen Selbstbild der Männerbewegung - mit tatkräftiger juristischer Rückendeckung dafür gestritten, grundlegende zivilisatorische Standards der westlichen Gesellschaften im Namen von "Männerrechten", "Vaterrechten" und "kulturellen Differenzen" zu suspendieren. Seiner naturwüchsigen Rechte als Hordenführer beraubt, stilisiert der deutsche Maskulist den von Bürokratie, Jurisprudenz und Sozialstaat um seine autochthone Herrschaft gebrachten arabischen Familienvater in pathischer Projektion zum Stammesgenossen.

Daß die Frage nach der Vereinbarkeit von Islam und Demokratie bei alldem aus maskulistischer Perspektive im Grunde unwichtig ist, zeigen die zahllosen Referenzen auf die NS-Vergangenheit, mit denen die in arabischen Dingen eher unbeleckte Männerbewegung sich nolens volens als Zerfallsprodukt gesamtdeutscher Psychopathogenese erweist. Wer Männer, denen in der Diskussion mit Frauen auch anderes als ein Schimpfwort einfällt, als "umerzogen" tituliert und für die Fackelzüge der NS-Olympiade schwärmt, der gibt zu erkennen, daß er für die Akzeptanz gegenüber Schwulen, Emanzen und anderem Gesocks in letzter Konsequenz die alliierte Besatzungsmacht verantwortlich macht, in deren
Demokratisierungsprogramm "Umerziehung" eines der wichtigsten Schlagworte war." (via)

Der 15. und "letzte"

Erotische Salon

Termin: Donnerstag, 31. Januar 2008
Zeit: 20:00 st
Ort: Soda-Salon (Lageplan)
in der Kulturbrauerei, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin

Film eines holländischen Rechtspopulisten

"Die Toleranz und das Ignorieren der Probleme durch Immigration ist in den Niederlanden seit dem Mord an Regisseur Theo van Gogh (2004) durch einen Islamisten zu Ende. Auch Linke fordern inzwischen eine harte Gangart im Umgang mit Einwanderern, die unter Ausnutzung der bisher landestypischen Toleranz dem religiösen Extremismus huldigen." (via)
(Erster Versuch vom Handy aus hier ins Blog: "Website nicht zertifiziert")

Samstag, 26. Januar 2008

Sandra G

Während ich in Ruhe ausprobiere, wie nun diese mit viel Freude gestern entstandenen Fotos auch von meinem Handy aus ins Blog geraten, genieße ich den Striptease auf der Bühne von Sandra G. Veröffentlicht hat ihn Erika Lust in ihrem Blog.

Donnerstag, 24. Januar 2008

Theater. Zum Hören schön.

Sie hatte lange auf der Bühne gestanden. Nun saß sie im Zuschauerraum, war gespannt auf den Akt und die Akteure der Aufführung. Die Linksaußen-BisRechtsdraußen-Crew hatte zuerst ihre Figuren ins Spiel gebracht. Erster Akt. Weitere folgten und auch andere Zuschauer beschlich bald das leise Gefühl, dass Publikum und Schauspieler lediglich wechselnde Rollen waren, der leider sehr einfallslose Handlungsstrang 'Einfangen - Isolieren - Psychiatrisieren' auch in umgekehrter Richtung wirken, und die Handlung sich in ihr Gegenteil verkehren kann. Wie er hier kurz erwähnt.

Autistisch und Autoritär

Die "Dein Problem - löse es" - Riege

Hören

Ich denke, die beste Möglichkeit ist die der kreativen Verarbeitung. Er hat mir heute morgen einen Vorschlag gemacht, welcher wunderbar zu meinem Mission Statement passt.

Mittwoch, 23. Januar 2008

"Feeling it"




Ich hatte vor ein paar Tagen bereits kurz auf die Ankündigung bei Ms Naughty verlinkt und nun berichtet Petra Joy selbst in ihrem Blog, dass ihr dritter Film fertig ist. Der Titel: "Feeling it".

'My motto "Feeling it, not faking it!", is being embraced passionately by the authentic performers. The results are breathtaking (female) orgasms and a humane portrayal of human sensuality to inspire the viewers. The film breaks away from stereotypical and discriminative characterisation of people in many porn films - such as women being "dirty sluts" and black men being nothing more than a "cocks on legs". To me the performers are individuals with their unique, physical and emotional needs and desires, rather than well oiled "fuck machines" that go through the motions of porn.'


Website "Feeling it"

(Einen Permalink auf den Beitrag im Blog von Petra Joy kann ich leider nicht setzen. Wer später liest, muss ein bisschen im Blog stöbern.

Hamburger Lektionen

Do. 23.01.2006 um
21:00 Uhr auf arte

Dienstag, 22. Januar 2008

Magic

Text und Youtube-Video
Bruce Springsteen

"A Map to the Next World"

from How We Became Human:
New and Selected Poems: 1975-2001 by Joy Harjo
via

Punktlandung oder Bruchlandung?

Das ist hier die Frage. Ob er weiterhin versucht, die 24/7-Nummer durchzuziehen, werden wir dann sehen. Wenn ich mich recht erinnere, war die Erlaubnis dazu nicht erteilt worden. Doch die Dinge kann man durchaus positiv sehen: Mit viel Fantasie und Fiktion, und natürlich handelt es sich hier lediglich um solche, sowie den geeigneten Mitteln und Methoden lässt sich das Leben der Anderen sicher als ein überaus künstlerisch wertvoller SM-Film inszenieren. Oder dachten Sie etwa noch nie an diese diversen Möglichkeiten der Wohnraumüberwachung? Mal sehen, wieviele Ladies den prickelnd und gar nicht peinlichen Aha-Effekt in sich verspüren. Oder aber sich doch lieber Hilfe und Heilung auf Seiten wie diesen holen werden.


ifeelmyself.com
Do you blog?

Abwehr

und Kontakt

Mehrheit - Minderheit

Und vor der Oktoberrevolution hat sich eine straff organisierte Minderheit den Arsch vergolden lassen von der Mehrheit, die oft nicht einmal den Krumen Brot unter dem Fingernagel zu essen hatte. Oder? Ich glaube kaum, dass wir mit derart platten Dualismen der historischen Wirklichkeit gerecht werden, mit der die Achse und ihre Mitglieder werben und provozieren. Ich glaube auch nicht, dass es einer Frau gut tut, deren Partner sie im Auftrag der Vertreter des real existierenden Sozialismus diversen Medien zufolge jahrelang bespitzelt hatte, in diesen Dualismen zu arbeiten und den Blick für die Mittel und Methoden zu verlieren, mit denen diese dualistischen Weltbilder verteidigt werden. Niemand wird den Epigonen von Marie Antoinette ihren Kuchen wegnehmen. Wenn denn alle genug zu essen haben. Und vielleicht wollte Marie Antoinette ja genau das sagen.

Lecker!

Wie langweilig, Content zu klauen. Aber genau wie ungeliebte kleine Kinder, die ängstlich an sich reissen, was sie kriegen können, haben manche Seitenbetreiber einfach nicht begriffen, dass Netzwerken und das Nennen der Quellen eine Bereicherung für alle sein kann. Beim Surfen gerade entdeckt: Die Seite "Lust und mehr" bietet die eine oder andere leckere Praline an. Dort entdeckt habe ich den Link auf "Bleu productions", die seit Jahren Frauenerotik produzieren.

Employment Opportunity!



Heidi's Stud Farm
(via)

Female Masturbation

In 2008 women still experience guilt and shame around masturbation. 70% of the respondents to my study felt guilty, and 80% of them were never taught about it as a normal aspect of human sexuality. A surprising 4/5 of those women being under the age of 35 and raised by mothers of the post feminist era.


Auf deutsch erschienene Bücher von Christiane Northrup:

Rezension bei Buch.de
Frauenkörper - Frauenweisheit
Weisheit der Wechseljahre

Die Standard.at:
Mutter-Tochter-Weisheit

Ihre Titel mit Rezensionen bei Amazon

Montag, 21. Januar 2008

Unsouverän

Da geilt sich mancher Blogger und Journalist ein bisschen an der Verarbeitung erspitzelter Informationen auf und geniesst die Teilhabe an der Team-Arbeit durch's Schlüsselloch. Wünscht man nun aber viel Spaß beim Wählen der Worte zum Wichsen, dann spielt das eine oder andere Exemplar gleich beleidigtes Würstchen, was deutlich den Therapiebedarf dieser Tarnkappen zeigt und eventuell den Einsatz von mehr körperorientiertem Tanz-Training erfordert
(Danke! Die Jungs waren sehr souverän! *g*). Der Trojaner jedenfalls kam nicht weiter als bis zum Müllkorb, ganz im Gegensatz zu manchem Buch von Claudia Varrin. Nur entscheide alleine ich, welches. Siehe dazu auch meinen Freitagskommentar!

Schwarze

Dreadlocks und Designer-Leder

Pralinen

Provokation muß manchmal offenbar auf Praline-Niveau arbeiten. Erst recht natürlich die der sehr gut Informierten und deswegen Inspirierten. Der Stundenlohn dieses Jobs fällt hoffentlich höher aus als der für "Mutti", die es sich trotz eines Hungerlohns für ihre Erziehungsarbeit leisten kann, "für eine Welt zu kämpfen, in der es keine Armen und keine Reichen mehr gibt. Noch jemand da mit einem Herz für heile Welten?


Vorislamisch

"So wie das Christentum letztlich doch Europa erobert hatte, so eroberte auch eine andere patriarchalische Religion, die Frauen ausschloß, die früheren Gebiete der Göttin im Mittleren Osten. Bevor Arabien unter das Joch des Islam fiel, huldigte die dortige Bevölkerung der gleichen dreifachen Mutter, deren Name Al-Ilat, Al-Uzza und Manat" lauteten. "Allāt, al-'Uzzā and Manāt were three goddesses worshiped by the Meccans."

"Satanische Verse“ ist die Bezeichnung für eine Überlieferungsvariante im Koran. In der 53. Sure „Der Stern“ (al-Nadschm) geht es um drei bei der Kaaba in Mekka verehrte, vorislamische, weibliche Gottheiten (Al-Lat, Al-'Uzza und Al-Manat). In der überlieferten Fassung des islamischen Gelehrten und Historikers Tabari[14] erlaubt Mohammed ihre Verehrung[15], während er sie in der kanonischen Fassung ablehnt. Der Ausdruck „Satanische Verse“ wurde von William Muir gebildet. Die gereinigte oder berichtigte Fassung verdränge diese Göttinnen, da sie auch als (untergeordnet) verehrungswürdige Wesen nicht mit dem Monotheismusgebot in Einklang zu bringen waren. (vgl. Die Satanischen Verse)[16]"

Unternehmerinnen in Pakistan

"Man muss die regionalen Traditionen berücksichtigen. Das hat mit Rückständigkeit überhaupt nichts zu tun."

Die falsche Spur

Necla Kelek in der taz:

Bisher waren die Aleviten gewohnt, als die guten oder als die anderen Muslime in Ruhe gelassen zu werden. Aber nun wird auch über sie in der Öffentlichkeit diskutiert. Und sie zeigen, dass sie, wie andere türkisch-muslimische Männer auch, ihre Ehre verteidigen, wenn es um ihre Töchter und Frauen geht. "Bis zum Tod" war auf einem Transparent in Köln zu lesen. Sie wollen, dass Berichte über ihre Art zu leben weiterhin tabu bleiben. Dabei sollen die Fakten unter den Tisch fallen. Die Aleviten verhalten sich, als wollten sie durch den organisierten Aufschrei die Sache selbst übertönen. Tatsächlich stellen in der türkisch-muslimischen und besonders auch der alevitischen Community Gewalt und sexueller Missbrauch ein ernst zu nehmendes und umfassendes Problem dar.

Alle Untersuchungen, ob in Deutschland oder der Türkei, zeigen, dass in den muslimisch-patriarchalisch geprägten Gesellschaften - eben auch unter Aleviten - sexuelle Gewalt Alltag ist. Das Thema wird seit Jahren tabuisiert. Wer es anspricht, den trifft die Wut, und der wird mit allen Mitteln bekämpft und diffamiert. Der Sexualtherapeut Halis Cicek, selbst Alevit, hat erschütternde Berichte und Lebensgeschichten des sexuellen Leidens veröffentlicht. Das Buch heißt "Resmen irza Gecme" (Die erlaubte Vergewaltigung), ist leider nur auf Türkisch erschienen und schildert die Probleme auch in den alevitischen Gemeinschaften über alevitische Männer. Darin beschreibt Cicek, dass psychisches Elend, sexuelle Probleme wie Impotenz, Depressionen, Sodomie, Pädophilie, Gewalttätigkeiten vieler durch den Zwang zur Heirat, mangelnde Aufklärung durch die patriarchalisch-religiösen Verhältnisse hervorgerufen und reproduziert werden. Der Vorwurf, Inzest und Inzucht seien unter den Aleviten verbreitet, hat neben der diffamierenden Seite ganz reale Ursachen, die nicht nur im religiösen Bereich zu suchen sind, sondern auch mit der besonderen Situation als Minderheit zu tun haben. Bei Aleviten heiraten überwiegend Cousins und Cousinen ersten Grades untereinander. Grund dafür ist ihre islamische Tradition.


Adressen:

agisra köln

Berlin: PAPATYA

HennaMond

Stuttgart: Rosa e.V.

«Es gibt keinen Zwang im Glauben.»

Zurück zur Scharia - oder vorwärts zu einem zeitgemässen Islam? Ein Gespräch mit der tunesischen Religionswissenschafterin Amel Grami in der NZZ:


Der Koran aus weiblicher Sicht

Sie sind offenbar davon überzeugt, dass eine eigenständige Interpretation der heiligen Schriften aus weiblicher Optik von grosser Wichtigkeit wäre.

Ja. Ich erkläre Ihnen gerne, weshalb. Die klassische Interpretation des Korans ist ein gewaltiges Werk, ein gigantisches Korpus. Diese Schriften stellen eine Referenz dar, auf die sich Forscher und Wissenschafter bei der Auslegung immer wieder beziehen. Aus weiblicher Sicht wurden bis anhin nur einzelne Aspekte angegangen, so etwa die Frage betreffend den Schleier oder die Vorrangstellung des Mannes gegenüber der Frau. Doch es wäre wichtig, den gesamten Koran und nicht bloss einzelne Suren aus weiblicher Optik zu interpretieren. Solange wir es nicht schaffen, all die hochqualifizierten Frauen aus der islamischen Welt, die über den Koran geforscht haben, zu einem gemeinsamen Projekt zusammenzubringen, werden wir es auch nicht schaffen, die herkömmlichen Referenzwerke zu konkurrenzieren und so wirklich etwas in Bewegung zu setzen.

Es geht dabei auch um die «égalité au niveau du savoir», um die Gleichberechtigung im Bereich der Produktion von Wissen. Auch in Tunesien werden Forscherinnen von männlichen Kollegen häufig diskriminiert und ausgegrenzt: Innerhalb von Ministerien und Universitätsinstituten, aber auch, wenn es um die Teilnahme an internationalen Kongressen geht. Ich selber habe das wiederholt und schmerzlich erfahren: Man lädt lieber «Vorzeigefrauen» mit Kopftuch ein, die nicht opponieren und auf der Linie der männlichen Rechtsgelehrten sind.


Halten Sie das Phänomen des «islamischen Feminismus», das Anzeichen einer Bewegung aufweist, für bedeutsam?

Ja, auf jeden Fall. Diese Bewegung wird den jungen Frauen dabei helfen, eine andere, neue Vorstellung von Religion zu entwickeln.

Sonntag, 20. Januar 2008

Designer Vagina

"You've had your breasts enhanced, thighs sucked thin, skin stretched taught over your cheekbones, and lips pumped full of cow's tissue. What better way to finish off that perfect Barbie doll look than to have your vagina surgically redesigned"


"However, as BDSM practitioners might point out, the act of being penetrated is not necessarily experienced as a submissive act, nor is the act of penetrating always experienced as a dominant act."

Heather Corinna

Sie hatte ich als eine der ersten im Netz gefunden. Und schaue seitdem immer wieder bei ihr vorbei.

Samstag, 19. Januar 2008

Mistvolk im Weltbürgerkrieg

"Vor ein paar Monaten saß ich in einer S-Bahn, die mich aus einer deutschen Großstadt in den eine gute Dreiviertelstunde entfernten Ort bringen sollte, in dem meine Eltern wohnen. Zwei oder drei Stationen, nachdem ich zugestiegen war, betraten eine junge Frau und ein junger Mann den Waggon, in dem ich saß, und nahmen auf der Doppelbank rechts von mir Platz."
Ein Mensch, der sich sehr schlecht benahm,
spürt zwar in tiefster Seele Scham.
Jedoch, sofern er kein Gerechter,
benimmt er fortan sich noch schlechter,
weil du für seine falsche List
ein wenn auch stummer Vorwurf bist.
Dies ist der Grundsatz dem er huldigt:
"Es klagt sich an, wer sich entschuldigt!"
Auch ist ihm dieser Wahlspruch lieb:
"Die beste Abwehr ist der Hieb!"
Und, da er sich einmal beleidigt,
bleibt ihm nur, dass er sich verteidigt,
indem er, sich in dir betrachtend,
in dir sein Spiegelbild verachtend,
dasselbe zielbewußt verrucht
endgültig zu zertrümmern sucht.


Eugen Roth, deutscher Lyriker (1895-1976)

call for submissions: best women's erotica 2009

"Our sexuality isn't corporate fiction's dry version of "risque" like Sex and the City: we're empowered and erudite porn sophisticates, we love real sex, vibrators don't scare us, and we love sexual adventure. Female erotic pleasure, in all its permutations is the centerpiece."

Hexenjagd im Namen Gottes

In den Folterkellern der Inquisition
ZDF-Doku

Di, 22.01.2008,
22:30 - 23:15 Uhr


"Ein Priester begleitet eine als Hexe verurteilte junge Frau zum Scheiterhaufen. Der Priester ist der Jesuit Friedrich von Spee, der Mann, der mit seiner Schrift Cautio Criminalis 1631 das Ende des Hexenwahns in Europa einleiten wird. Tief erschüttert von dem Miterleben einer schaurigen Hexenverbrennung geht Friedrich von Spee der Geschichte der Inquisition nach, die 200 Jahre vorher mit dem gefürchteten Grossinquisitor Thomas de Torquemada begann. Dabei stösst er auf den berüchtigten Hexenhammer, ein Buch aus dem Jahr 1486, das die Spielregeln der Aufspürung, Verurteilung, Folterung und Verbrennung von Hexen festlegt. Er stösst auf die Einrichtung der kirchlichen Inquisitionsgerichte, die vor allem in Spanien der Reconquista, der Vertreibung der Araber und Juden von der Halbinsel, ihre grausamsten Höhepunkte erreicht. Was in Spanien als Kampf gegen die Ketzerei der Mauren und Juden sowie ihre Sympathisanten beginnt, setzt sich in Frankreich, Deutschland und ganz Europa als Kampf gegen die zauberische Hexenmacht der alten Naturreligionen fort. Überall verbreitet die Inquisition Angst und Schrecken, denn für die Opfer stehen am Ende Folter und Verbrennung. Die Scheiterhaufen der Inquisition breiten sich wie ein Flächenbrand über Europa aus. Nirgendwo aber werden so viele Menschen als Hexer und Hexen verbrannt werden wie in Deutschland. Hier im Stammland der Reformation sieht sich die Römische Kirche wie nirgends sonst bedroht und gefährdet, zumal hier auch keltisch-germanische Glaubensvorstellungen noch durchaus lebendig sind. Der Kampf gegen Hexen und Zauberer ist für die Kirche zugleich der Kampf gegen die geheimnisvolle Magie und auch gegen die alten Heilpraktiken des Volksglaubens. Die Inquisition wird so zum vermeintlich wirksamen Instrument eines Selbsterhaltungskampfes auf Leben und Tod. Als Hexen, Ketzer und Zauberer kann man zugleich auch die Freigeister der Neuzeit vernichten."

Freitag, 18. Januar 2008





Jo Swift: The women in the photo are Palestinian and Israeli women. They are part of a group of queer activists located in Israel. The group connects their struggles as queer people in a conservative nation to colonialism and nationalism that their nation participates in. They are called Kvisa Shchora (Black Laundry).The body paint reads[in Hebrew]: "I have sex with Palestinian women."

via

Controlling passion

... In the 2008 presidential campaign, this still remains true. Listen, for example, to Barack Obama:

"My Bible tells me that if we train a child in the way he should go, when he is old he will not turn from it.
So I think faith and guidance can help fortify ... a sense of reverence that all young people should have for the act of sexual intimacy."

Mitt Romney fit snugly into the same mold. He started his widely-heralded statement on religion by talking about a time when "our nation faced its greatest peril", a threat to "the survival of a free land".

Was he talking about terrorism? No. He immediately went on to warn that the real danger comes from "human passions unbridled".

"I see what's happening. We have to reverse it"

There was a catch in her throat, her voice wavered and she spoke with an almost mournful quality. There, just for that briefest of moments, were the tears of sadness, regret and vulnerability that lie beneath the surface when we speak of the Bush years in a more dispassionate manner.

Donnerstag, 17. Januar 2008

Off-Topic

Nein, wir sind nicht weg. Das Runterladen ging prima. Das Hochladen leider nicht.

"Glamour from the Ground up"

"The most tempting part of a woman's body is her feet. Feet are a woman's second body, the one I can visually enjoy without her being offended or even aware, and never would I have imagined that my little secret would attract so many people." — Ed Fox.

Und auch Erika Lust ist offenbar von der Lady auf diesem Foto im Taschen-Buch "Glamour from the Ground up" angetan:
"By the way, the woman in the picture looks amazing, don’t you think?"


Tolerierte Täter

'Auch Koch, Gauweiler und Co. sprechen so, als seien die jungen Kriminellen mit ihren Rohheitsdelikten plötzlich irgendwelchen Ufos entstiegen. Schlagende Eltern lässt man ungehindert das Gesetz brechen, denkt aber laut über Haftanstalten für Kinder unter vierzehn nach, Erwachsenen-Strafvollzug für Jugendliche und Erziehungs-Camps. Grotesk ist es, dass angesichts massiver Straftaten von Erwachsenen gegen unmündige Mitbürger (man stelle sich vor, es wären Rentner!), genau die Kuschel-Rhetorik verwendet wird, die eine argwöhnische Allianz aus konservativen Rechtsstaatlern bei den „allzu milden“ Jugendrichtern vermutet. Dabei bringen schlagende Eltern den Kindern bei, dass die Missachtung des Anderen akzeptabel ist. Gewalttätige Eltern verstoßen aktiv gegen Paragraph 1631 Absatz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuches, dessen Neufassung gegen Jahrzehnte des massiven Widerstands aus konservativen Parteien im November 2000 unter Rot-Grün verabschiedet wurde. Der volle Text lautet: „Kinder haben das Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.“'

Mittwoch, 16. Januar 2008

"Feeling it"

Die Website suche ich noch. "The film also has a website which features some wonderful still photos from the movie and information about the stars."

Freie Fahrt

"Dann erzählt sie, wie sie mit ihrem Vater in Teheran zu einem Ajatollah ging. Sie baten ihn um eine Fatwa, und der Geistliche erklärte in dem Rechtsgutachten, es gebe keine religiösen Gründe, die Frauen verbieten würden, gegen Männer Rennen zu fahren. Einzige Bedingung: Die islamische Kleiderordnung müsse eingehalten werden.
Die Piloten tragen einen feuerfesten Anzug, Handschuhe, Haube, einen Helm; sobald das Rennen beginnt, sind nicht einmal die Augen hinter dem Visier zu sehen. Mehr verhüllt geht nicht. Darum müssen sie Frauen nun starten lassen."

Dienstag, 15. Januar 2008

The Mermaid

"As some readers may know, Starbucks had to change their corporate logo because some consumers found the suggestive split tail of their topless siren too lurid and sexually suggestive. A simplified logo was introduced, hiding the siren's breasts under waves of hair, and that in turn was cropped and enlarged so the split in the siren's tail would no longer show. The only indication now that the female icon is a sea creature is in the wavy lines, which originally were part of the representation of the two tails."


A Mermaid

Karuna

"The ancient daddy-war-god Greeks offered us three kinds of love: Agape – general love, Eros – romantic love, Philia - friendship. But where’s Mother Love? There's an Eastern word for what's missing - karuna."

Oceanides

"Dance of the Mermaids"
Unterwassertanz-Fotografie
Website Oceanides

Party-Time

Joanna und ich haben heute dieses Auto vor ihrer Schneiderei bewundert. Wir beide mögen nämlich schöne, etwas ausgefallenere Stoffe. Und die konnten wir auf dem Dach des Mini bewundern in Form von zwei roten Miederkorsagen. Die Adresse auf dem Auto wirbt für "pikante Parties", von denen eine auf Burg Geretzhoven im Sommer 2008 staffinden wird, die ich noch aus der Zeit kenne, als die vertriebenen Adligen dort wieder gen Osten auszogen und der Feuerschlucker einzog. www.party-pikant.de

Montag, 14. Januar 2008

"Denn

... blitzschnelle Intelligenz alleine schützt vor Torheit nicht." Manchmal braucht jede und jeder von uns den Blickwinkel eines anderen.

Sexual Sushi

Ich kann jeden Versuch, Erotik und Pornografie aus einem weiblichen Blickwinkel zu gestalten, nur begrüssen. Aber sind gute Liebhaber die, die sichtbar sensibel und empathisch wirken? Sind es die, deren lang gewelltes Haar uns beim Vögeln ins Gesicht fällt, während ihr Blick uns laszives Begehren verspricht? Wollen wir im Korsett einen Striptease vor den Augen des und der Liebsten aufführen, in der Badewanne voller Blütenblätter mit dem wellenförmig geschwungenen Acryl-Dildo befriedigt werden? Nun, gleich, welche Wünsche ich selbst an welchen Tagen habe: Für eine halbe Stunde reine Spielmfilmzeit sind mir Preise von 18 bis 29,90 Euro für die DVD "Sexual Sushi" entschieden zu hoch.

Samstag, 12. Januar 2008

New Service

Erika Lust: We moved! "Lust films: A new modern, feminine and feminist approach to erotica. LUST PRIVATE FILMS is a new exclusive service provided by LUST FILMS where you can direct, perform or produce your own erotic or explicit short film. You can choose between performing with your partner and LUST FILMS will be in charge of the production, or maybe you want to film your fantasy with professional actors, and then LUST FILMS will arrange all the production for you, and you just have to direct the movie. We provide exclusive locations in Budapest, Berlin, Barcelona, London, Paris, Ibiza and the Greek Islands."

Ashes to Snow

Fire to Blood
"Feathers to Fire"



Atonement - Der Film

Ian McEwan

'Atonement' author Ian McEwan on Bellow, the Internet, atheism, and why his books are still scary.

Radical Goddess Thealogy:
Ian McEwan, Atonement, & The Guiding Goddess

Atheists are people who grew up seeing the muckiness of the war-god religions. And the war-god religions sewed it deeply into their brains that there are no other religions but the war-god religions. And these people were so sickened by these war/sky/daddy-god religions that they threw up their hands in disgust and said, “None of that muck for me!”
Of course on this blog we all know that the icky war/sky/daddy-god “religions” aren’t really religions, but only cleverly-designed social-control machines. They keep us sheople in line so’s Big dudes can have their way with us."

Eine SMS.

Weniger heiter und gelassen. "Soo: Schön lesen, denn Blogs machen gute Laune! Und manches Spitzel-Land wird hin und wieder abgebrannt, mein kleiner Möchtegern-Profischauspieler! (Mir den kleinen Finger reichen?) Spar dir den kleinen Finger für deinen eigenen Arsch. Ich steh' nicht auf Leute, die ihren latenten Frauenhass als angeblicher Womanizer verkaufen. Haben schon andere Clowns versucht. Hoffentlich war der Job wenigstens gut bezahlt. Bye!"

Exil

Die von muslimischen Extremisten mit dem Tode bedrohte Erfolgsautorin Taslima Nasrin hat sich voller Verzweiflung aus ihrem geheimen Exilort zu Wort gemeldet. Ihr Leben sei wie ein “langsamer und verzögerter Tod”, schrieb die 45-jährige Autorin aus Bangladesch.

No!

"This is Israel."

Freitag, 11. Januar 2008

Dort

Nachdem "Generation Blogger" erschien und wir in den Strudel der schönen neuen Blogwelt gerieten, wurden die Einträge immer kürzer, gerieten meine Kommentare in anderen Blogs viel zu oft zum Hahnen- und Hähnchenkampf auf offener Bühne. Ich sprang über jedes Stöckchen. Hoch. Noch höher. Am höchsten. Doch schließlich blieb nichts mehr von meiner jahrelangen Lust an der Wahl der Worte. Es gab keinen Freitagskommentar mehr. Nichts schien mich mehr bewegen zu können, meine eigenen Worte zu wählen. Oder doch: Hin und wieder schaffte es noch der eine oder andere Provokateur. Schaffte es die Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft. Nein, das ist natürlich Blödsinn! Schaffte es die Wut in meinem Bauch, wieder neue, wohl klingende Waffen zu finden. Doch irgendwann wollte ich auch das nicht mehr. Und schwieg. Zitierte lieber andere. Fotografierte manchmal willige Objekte, wohl wissend, dass nach den Phasen der Traurigkeit, der Depression, die Manie nur kurze kreative Phasen verschafft.
Und nun? Ich vermute, dass ich wohl nie in den heiteren Himmel der Gelassenheit aufgenommen werde, so sehr ich mir diesen Zustand auch wünsche. Manchmal. Immer öfter. Doch damit kann ich gut leben. Meistens. Damit leben, dass es dort, wo ich stehe, nicht jeden Tag so schön bunt und hell ist. Dass auf meiner Stirn nicht das Wort "Kochen", "Kunst" oder "Kultur" geschrieben steht. Und dass meine Muse mich nicht immer dann küsst, wenn ich sie so dringend brauche.

16. Februar 2005:

Huren, die gut im Geschäft sind, tun nicht alles für Geld. Söldner hingegen tun alles für Geld. Sonst wären sie nicht gut im Geschäft.

Donnerstag, 10. Januar 2008

Wer




... gerade zwei Wochen Zeit und Lust hat, für den habe ich hier den passenden Link: "Porn For Women Retrospective 2007. It’s a little late but here it is, as promised: the Porn for Women Retrospective for 2007."

More:
"Boaring Blowjobs and Facials"
"I Hate the Money Shot"
Can't a feminist enjoy a blowjob???

Dienstag, 8. Januar 2008

Truly inspiring

Isabel Allende: Tales of Passion
The TED website has recently posted this terrific talk by novelist Isabel Allende (author of The House of Spirits, etc.) on writing, passion, and feminism.

The Dark of the Woods:

Rites of Passage Tales
by Terri Windling

Obama:

Clinton-Bashing

Nichts. Nur lila

Nichts tun außer völlig sinnlos sinnlichem Shoppen: Zehn Zentimeter hohe Pumps in lila. Unbedingt notwendig. Nur laufen kann ich darin eher nicht. Macht aber nichts. Dazu ein Bolero. Ebenfalls lila, mit einem trägerlosen T-Shirt. Ich bin begeistert. Nichts rutscht, obwohl es von fast nichts gehalten wird. Fehlt noch das Minikleid. In lila. Johanna hat den Stoff zugeschnitten, und nichts ist momentan so wichtig wie die Ansicht eines Stück Stoff. In Lila. Dazu einen Kaffee und ein Stück von ihrem selbstgemachten Kuchen. Lecker. Und dann. Dann finde ich ihn. Finde endlich einen passenden Raum im Rahmen des Möglichen. Die Farbe dafür habe ich schon.

Samstag, 5. Januar 2008

Liebe MitarbeiterInnen

der Karstadt-Medienabteilung!

Es wird mir eine große Freude sein, bei Euch weitere "Erotik-DVDs für Frauen und Paare" zu suchen. Oder zu bestellen. Das "Gern geschehen!" des Mitarbeiters gestern klang ehrlich, freundlich und deutlich.
Mir ist es außerdem zu kompliziert, auf Postsendungen zu warten, bei denen dann auch ganz bestimmt ich persönlich anwesend sein und den Empfang quittieren muß. Es könnte ja aus Versehen meine Tochter die unbedingt geheim zu haltende Ware annehmen. Doch diese Sorge scheint unbegründet. Selbst mein Angebot, mit mir zusammen 'Shortbus' anzusehen, um die kleinen Irrungen und Wirrungen des Lebens medial zu verdeutlichen, hat sie dankend abgelehnt: Keine Lust auf Mamas sexualpädagogische Ambitionen. Stattdessen lieber gemütliches Kissenkuscheln zur "Zeit der bunten Vögel".

Freitag, 4. Januar 2008

Nähr-Wert

Blogs können durchaus therapeutischen Wert haben. Endicott Redux ist so ein Beispiel. Es ist diese Form von Nähren mit Bildern und Worten, die ich selber sehr schätze. Eine Form, in der ich mir das aussuche, was ich momentan brauche. Was mir einfach nur gut tut. Und in der ich bei Bedarf immer auf das Angebot zugreifen kann. Es sind Angebote, für die ich selber auch bereit wäre, Geld zu bezahlen.

Dienstag, 1. Januar 2008

Erste strategische Anmerkung

in 2008: Gefakte Bildschirmseiten verlieren mit der Zeit ihre Wirkung. Genau wie das Mobbing durch professionell inszenierte Missachtung. Oder Grenzverletzungen.

Über King Arthur




und andere Helden:

"According to Barbara Walker, King Arthur’s mother was the Triple Goddess. “Arthur lost his sacred mana when he lost his queen, the Triple Goddess incarnate in Guinevere, who was really three Guineveres according to the Welsh Triads” (TWEMS, p. 61)."


"Christ is born at the darkest time of the year. That's not an accident. There are a lot of extremely complex ideas behind that. So here's one: the redeeming hero emerges when the need is greatest. The hero is born not only when things are darkest but also when tyranny has reached new heights." (via)