Donnerstag, 31. März 2016
























Tot in Miami. Die "Königin der Kurven". Das ist gemein. Schuld ist nur die Architekten-Software.

















































So, Herr Toll. Möchten Sie vielleicht noch etwas meine Anwesenheit nutzen? Und mir beispielsweise von wirklich cremigen Törtchen der anderen vorschwärmen? Solche, die auch unbedingt noch ganz schnell einen Ableger produzieren müssen? Abfickautomaten halt. Manche mit der Lizenz zum Kochen. Manche ganz ohne Bräunungsstreifen bei Bedarf. Manche auch als Bäckereiverkäuferin mit diesem Ding auf dem Kopf unterwegs. Je nachdem, was im Zelthandel gerade angeboten und nachgefragt wird. Da werden dann ganze Grüppchen gleichgeschaltet. Nicht nur äußerlich. Und in diesen wirklich goldigen Grüppchen tauscht man sich halt auch aus über Parkas und andere Dinge, über schwarze Dreiecke, und alles das, was einen doch irgendwie sehr geärgert hat. Und schreitet dann im Rudel zur Tat, manchmal ausgerüstet mit medizinischer Hilfe. Was dann natürlich zum Abschuss freigegeben wird.
Ja, auch mein Großvater hat in seiner ersten, erst recht aber in seiner zweiten Dienstzeit gejagt und genossen. Was ihn in den Augen zahlreicher Mitmenschen wahrscheinlich nicht besonders beliebt gemacht hat. Während der ersten Dienstjahre war er einfach nicht erfolgreich, jedenfalls in den Augen der gleichgeschalteten Mitmenschen, bekam aus irgendeinem Grund Schwierigkeiten, machte Schulden mit dem Haus, die Wasserschutzpolizei in Duisburg hat da sicherlich noch ein paar historische Akten über diese Angelegenheit. Aber durch den Rhein sind sie schon geschwommen. Wenn mich nicht alles täuscht ... Was halt an Aufnahmeprüfung zu der Zeit gerade gefragt war.







Schulden, Unfähigkeit, nein, das Wort Mobbing war damals noch nicht so modern. Und trifft den Zeitgeist auch eher weniger. Rauswurf. Erst die Allierten, damals eine ganz gemischte Mannschaft, haben das mit der Unfähigkeit doch ein wenig anders gesehen. Und ihn befördert. In dieser Position war er dann etwas beliebter, weil er doch sicher den einen oder anderen Persilschein ... Leider hat dann wieder irgendein Stück Scheisse, ich schätze, eines, das einen arg bekannten jüdischen Familien-Namen trug, ihm sehr erfolgreich die Lunge infiziert. Meine Großmutter meinte in einem ihrer wenigen Sätze dazu, das hätte er sich unter Tage geholt. So kann man es in der Tat auch ausdrücken. Ja. Vergangenheit ist Gegenwart. Und mein Vater war nach Aussage eines dieser Drecksstücke mit abgelegter Uniform halt auch nur Alkoholiker. Und ich die Praktikantin. Besser gesagt: Manche bleiben halt ewig Praktikanten. Während andere in der (Paarungs-) und Revierliste zum festen Bestandteil aufsteigen dürfen. Das ist schließlich genau das was ich eigentlich wollte. *Hust* Aber ja. So ein Lackmus-Test ist einfach immer wieder interessant. Stück Scheisse bleiben halt nur Stücke Scheisse. Und sei es goldige Scheisse. Und auch in Deutschland gibt es jede Menge davon. Aber schwärmen Sie doch ruhig noch ein wenig weiter! Paramilitärische Dienstleistung muss sich nämlich lohnen. Ich sprach gestern davon. Und dann gibt es da auch noch die militärischen Lösungen. Was Goldlöckchen und Co sicher auch schon zu Ohren gekommen ist. Und nun noch ein leckeres Stück Pizza?







P.S. Treffer. 21.35 Uhr. An meinem Bildschirm bei Facebook folgender Beitrag: Die manchmal merkwürdig reagierende Seite “Israel in Deutschland” (Was soll denn das Recherche-Ergebnis???) spricht gerade vom Attentat von 1978 und der Anstachelung zum Mord. Tja. Das Datum des 7.8. kenne ich nur zu gut aus der eigenen Familie. Und auch in der Innenstadt war heute abend wieder ein schwarzer PKW unterwegs Nähe Ortloff. Nun, es gibt jede Menge zu tun. Im militärischen und paramilitärischen Dienstleistungs-Bereich. So. Und nun der nächste Screen-Shot?





















































Jo. SPIEGEL. Das Desaster. Die Anklage hat versagt. Zum Gück muss da zumindest jetzt keiner zur Weiterbildung an den Küchentisch. Und wir wollen natürlich auch nicht davon ausgehen, dass die Anklage mit Absicht versagt hat. Die Brille hat auf den Fotos übrigens so einen goldigen Beigeschmack. Ist das aus Versehen passiert oder mit Absicht?



















































Teilweise wirklich eine "nahtlose Zusammenarbeit". Ganz ohne die üblichen Bräunungsstreifen.
http://www.heise.de/tp/artikel/47/47835/1.html

















































Und noch eine Gerichtsentscheidung. Das arme Südafrika: "Der Präsident sei verpflichtet, den Bau eines Besucherzentrums, eines Hühnerstalls, eines Amphitheaters und eines Swimming Pools auf seinem Anwesen im südlichen Ort Nkandla privat zu bezahlen, erklärte Mogoeng."
Südafrika. Das ist dort, wo sich jetzt jede Menge Evangelikale um das Allgemeinwohl kümmern sollen. Und alle haben natürlich noch die zur Freiheit erhobene Faust von Steve Biko in Erinnerung. Ähh. Ja.






















































Vojislav Šešelj wurde heute in allen neun Anklagepunkten freigesprochen in Den Haag:





Update: ... Gut, dann der Link eben noch mal so
http://derstandard.at/2000033933542/Vojislav-Seselj-von-Tribunal-in-Den-Haag-freigesprochen






"... Šešelj war bereits vor rund eineinhalb Jahren aus der Haft entlassen worden. Er hatte mit seinem schlechten Gesundheitszustand nach einer Krebserkrankung argumentiert. Die Verkündung des Urteils fand am Donnerstag ohne den Angeklagten statt. Der 61-Jährige hatte sich geweigert, wieder in die Niederlande zu reisen. 2003 hatte er sich dem Gericht selbst gestellt, danach war er bis 2014 in Untersuchungshaft gesessen. Er sei "mit der Sache fertig", hatte er zu Medien gesagt, zudem müsse er sich auf den laufenden serbischen Wahlkampf konzentrieren. Šešelj ist Vorsitzender der Radikalen Partei (SRS).





Kroatien hatte zuletzt mehrfach kritisiert, dass sich Šešelj in Serbien frei bewegen und sogar politisch betätigen konnte und in diesem Zusammenhang mit einer Blockade der serbischen EU-Beitrittsgespräche gedroht. Premier Tihomir Orešković meldete sich auch am Donnerstag schnell mit Kritik am Urteil zu Wort. Dieses sei "beschämend" und eine Niederlage für das UN-Tribunal, sagte er kroatischen Medien. "All das Leid, das ich ertragen musste" Der Freigesprochene selbst äußerste sich zwiespältig zum Urteil: Ausdrücklich lobte er bei einer Pressekonferenz in Brüssel die "Professionalität und die Ehre" der Richter, "die über allen politischen Druck erhaben" seien. Zugleich nutzte Šešelj die Gelegenheit auch, um erneut das Gericht zu beschimpfen. Es handle sich um "ein antiserbisches Gericht in der Hand der westlichen Mächte", das "juristisch keinerlei Bedeutung" habe."





Kommentar: "Ich habe keine Ahnung, was genau dem Mann vorgeworfen wurde. Was ich aber in keinem Fall verstehe, ist, dass es möglich ißt, jemanden ohne ein gültiges Urteil 11 Jahre (Anmerkung: 12 Jahre) in Untersuchungshaft zu stecken. Einfach nicht zu fassen, dass so ein Verfahren so lange dauert, mit der entsprechenden Konsequenz für den Angeklagten."


















































Pinterest ... ist gerade auch verzaubert von dieser zauberhaften Einhorn-Torte. "Wer dieses Kunstwerk beim nächsten Geburtstag seiner Liebsten verschenken möchte, findet hier das Rezept und die Anleitung zum Nachmachen"


















































Tolle Ballett-Bilder - Via Tass. Ich empfehle der TASS auch einen Blick an die Kassen beim DM. Dort steht sicher bald die nächste schicke goldige Schablone mit Parka, einem Loch in der wirklich schlank machenden schwarzen Hose und einer Decke mit lauter Ecken über dem Arm. Diese Erscheinungen sehen tatsächlich irgendwie alle gleich aus. Nun gut. Ich breche wegen solch' eines Lochs nicht unbedingt in Tränen aus, mache mir aber schon Gedanken um die seelische Verfassung der jungen Lady. Einen kurzen Moment lang war ich wirklich geneigt, meinen gerade gekauften Akazien-Honig als Nerven-Nahrung an sie zu verschenken, machte die junge Dame doch einen etwas sehr unsicheren und nervösen Eindruck. Was ich wirklich gut verstehen kann, amüsierte sich doch 3/4 des Ladens hinter ihr köstlich über diese ganz und gar goldige Erscheinung.

















































Ha Ha Ha ... Via defensenews.com: "WASHINGTON — A high-tech spy plane purchased by the US Drug Enforcement Agency to aid its fight against Afghanistan’s drug trade proved to be an overpriced boondoggle that so far has never been flown, a government report said on Wednesday.
The aircraft, a French-built ATR 42-500, was purchased by the agency in September 2008 for $22 million, and was supposed to have been ready for use by December 2012, the Inspector General’s Office of the US Justice Department said ...
The aircraft was destined for use by DEA’s “Global Discovery” program, an anti-drug effort conducted jointly with the Pentagon."

















































"Putin hat diese Wendung nicht allein herbeigeführt, sondern offenkundig in enger Abstimmung mit US-Präsident Barack Obama. Dieser hatte sich vor Monaten bereits gegen die CIA und die Neocons gestellt und deren Idee, andere Staaten mit Söldnern zu destabilisieren, als gescheitert bezeichnet."


























Mittwoch, 30. März 2016

























12 Little Miracles on the Kitchen Table



















































Ich dachte es mir fast. Ein eher psychologisches Problem. Soll ich nun noch ein paar schöne Bilder vom Green Man mit Hörnern bei Pinterest posten, um manch' männliche Seele wieder aufzubauen? Angefangen bei *Israel in Deutschland*, die bei Facebook Beiträge mit Bildern von Kühen einstellen, die sich einfach nicht melken lassen wollen. Und es dennoch eine Farm versucht. Über Männer mit psychologischer Weiterbildung und, sagen wir mal, eher weniger Allgemeinbildung, aber dafür umso mehr Details aus dem Leben der anderen, sowie einem Hang zum überbordenden Wir-Gefühl zu allen Fragen, was das Wetter (-Machen) betrifft, bei gleichzeitig beleidigter Leberwurst-Attitüde, weil ich die Treffen dann doch ganz eingestellt habe. Bis hin zu ...





Update: ... Bis hin zu unbekannten Usern am Smartphone, die plötzlich ganz kurz bei WhatsApp eingeblendet werden, als ich meine eigene Audiodateien von heute morgen gegen 23.10 Uhr noch mal kurz abhören wollte, und die Datei dabei permanent an Lautstärke verlor.




















































Ein weltweites Problem. In Köln besonders verdichtet. Wir bewegen uns trotz allem in kleinen Schritten hin zu einer dringend notwendigen Entmonopolisierung und Entkernung von dubiosen Quellen, die teilweise hier bereits genannt wurden. Dazu gehört die Identifizierung von einzelnen Personen und deren Hintergrund sowie eine notwendige Neutralisierung, die nicht Tötung bedeutet. Bereits jetzt arbeite ich in dieser Richtung. Mehr oder weniger kostenlos. Und für andere. Teilweise durch eigene Fehler auch für Gruppen unter falscher Flagge, die nach meinem Werte-System alles andere als unterstützenswert sind. Wer eine sogenannte "Bonbon-Fabrik in der Familie" hat und versucht, mich für eigene Zwecke einzuspannen, hat das einmal versucht. Aber sicher kein zweites Mal.






Ein eigenes paramilitärisches Dienstleistungs-Unternehmen wird von mir aufgebaut. Ziel ist es, ein Netzwerk von kleinen und mittleren Unternehmen mit dem Zentrum einer lokalen Markt-Struktur vor Ort aufzubauen. Und natürlich auch hier Strukturen zu identifizieren, die genau unter diesem Nenner blinken wie beispielsweise "Vereint gegen die Giganten" und in Wirklichkeit ein Sammelbecken für Leute mit Aversion gegen rote Beeren und rote Haare sind. Daher hin und wieder auch etwas unverträglichen Tee anbieten. Was auch aus juristischen Gründen etwas salopp formuliert ist, aber dennoch verständlich für alle. Hier sind individuelle paramilitärische Lösungen gefragt.



















































Und ganz aktuell. Die aktuelle Wetter-Kollektion. Das wiederholte Bild von Michelle Bitch Witch. Vor ein paar Tagen fing es an mit einer wirklich schicken Schablone etwa in dieser goldigen Form, die am rot gekleideten Boden-Personal mit ihrem Köfferchen ohne das klitzekleine Abziehbild vorbeilief und offenbar demonstrieren wollte, wie die Welt doch in Wahrheit eingeteilt ist. Da kann ich Michelle Bitch Witch allerdings nur Recht geben. Die einen werden nämlich in der Tat geschmückt wie ein prächtiger Weihnachtsbaum im professionellen Garten-Center. Und die anderen sehen das Ding dann mit allerhand Lametta ein paar Wochen lang leuchten. So. Und nun mache ich mir noch eine Portion leckere Tagliatelle mit Lachs-Filet. Mein Geschmack ist da ein etwas anderer als der von Sebastian Seemann und seiner Vorliebe für Flensburger Nudelsalat. Na, Appetit? Möchte jetzt noch jemand auf einen Blick auf die Anrichte werfen? Ich habe bestimmt noch ein paar Tassen und Teller im Schrank. Als eine der vielen urur-alten und unorganisierten Tauben.






Update: Och. Michelle Bitch Witch ändert gerade ein wenig den Stil. Wie schlau. Und nun vielleicht noch mehr Rock mit schwarzem Dreieck, schlank und etwas bauchfrei, dahinter dann eine Apotheke? Und wie wäre es im Hintergrund noch mit einem Marktstand? Oder einer Bäckerei? Ich würde es dann als nächstes auch noch mit dem Abbild vom Verzehr einer Nussecke probieren. Ein Leckerbissen, gut geeignet für Schlanke aller Art. Was ich natürlich auch ausprobieren wollte. Und wie sagte da die uns allen bekannte Bäckereiverkäuferin Steffi doch gestern noch gleich bei einem meiner Testkäufe: "Du kannst das schließlich vertragen!"

















































Wir kommen auch hier nur weiter, wenn wir denn das Verhältnis von Flutkatastrophe zu Auszahlung von Hilfsgeldern zu profitierenden Unternehmen betrachten. Und dann die Personen sichtbar werden lassen.

















































Ein tolles Team




















































Mit ein paar neuen Bildern an meine ehemalige Heimat - Alles Gute und viel Erfolg!




























Dienstag, 29. März 2016
























Welcome Home!

















































Fairies in the Forest




















































Es scheint, was den Content hier auf dem Rechner betrifft, doch erhebliche Missverständnisse zu geben. Eine kleine Macht-Demonstration zeigte sich zum Beispiel am 19. September, meinem Geburtstag, als morgens erst einmal nichts kam und dann die Inhalte sehr selektiv auf dem Rechner erschienen, teilweise mit arg belustigendem Inhalt. Nun, wer derart Macht demonstrieren möchte, hat es offenbar aus irgendeinem Grund dringend nötig.
Bereits vor längerer Zeit berichtete ich hier über die Versuche, Ergebnisse zu Tzipi Livni zu recherchieren. In den letzten Tagen stellte ich dann fest, dass ältere Twitter-Ergebnisse von Juval Diskin zwar noch im Cache zu finden sind, aber weder der aktuelle Twitter-Account noch die Facebook-Seite sichtbar sind, obwohl bis vor einigen Tagen hier bei Facebook einige Beiträge automatisch erschienen. Nun, wie ich bereits sagte: Tauben sind halt ein bisschen dumm, zählen des öfteren zu den DAUs und sind ansonsten auch sehr unorganisiert. Ganz im Gegensatz zu den wirklich superschlauen Falken. In diesem Glauben sollte man diese wirklich superschlauen Falken dann auch ruhig lassen, denn das hat dann vielleicht den offenbar dringend notwendigen therapeutischen Wert und ist ein Bestandteil ihrer Behandlung. Genau wie beispielsweise der gut geleitete und begleitete Eingang der Damen und Herren aus der Nachbarschaft. Nicht wahr, Stuttgart?




























Montag, 28. März 2016
























Mit den Informationen aus den unteren Beiträgen lohnt es sich, diese Dokumentation zu betrachten: "Deutschlands Weg in den Kosovo-Krieg - Es begann mit einer Lüge (WDR)". Gewidmet auch dem traumatisierten Piloten. "Into the woods we go".


























Sonntag, 27. März 2016























So. Und das als Warnung. Der nächste Kaffee-Becher, den ich an einer der markanten Orte öffentlichkeitswirksam und für alle sichtbar über dem Abfalleimer als Markierung ausschüttele, kommt bestimmt. Und die nächste fremdfinanzierte rechte (CIA-) Nutte mit und ohne Kopftuch, die mir als Feindin mit dem roten Ginger-Gen und einer großen Sympathie für spirituelle Bewegungen wie die der Sufis versucht, etwas in meinen Kaffee zu geben, lasse ich von gut geschulten Teams an den Schamlippen durch die Straßen ziehen. Verstanden? Abgesehen davon steht selbstverständlich noch die Abrechnung nicht nur für Luna ins Haus.





Schnappt Euch die Nutten! Im Umkreis von Köln gibt es beispielsweise auch in der Stadt Bonn und in Bad Godesberg jede Menge davon. Denn Geld aus diversen fundamentalistischen Quellen ist doch wirklich für manche nur allzu verlockend. Im Zusammenhang mit dem unteren Beitrag über den Widerstand der Sufi-Bewegungen gegen islamistische Bewegungen hier noch einmal der den LeserInnen des Blogs sicher sehr bekannte Text:






"In den gnostischen Schriften findet sich eine kali-ähnliche christliche Göttin, die von den späteren Herausgebern der Evangelien sorgfältig verschwiegen wurde, als diese alle nur auffindbaren Beschreibungen von ihr vernichteten. In den Clementiner Erinnerungen heißt sie 'all-mütterliches Wesen', 'Königin' und 'Weisheit' (griech. sophia, lat. sapientia). Sie war mit dem ersten Gott bei der Schöpfung der Welt zusammen. Der Tratto Gnostico schrieb, sie war die 'große verehrte Jungfrau, in der der Vater von Anfang an verborgen war, bevor Er überhaupt etwas erschaffen hatte.'






Sogar als Sohn war er noch ganz abhängig von ihr. 'Der Menschensohn' vereinigte sich mit Sophia, seiner Gefährtin, und offenbarte sich in einem hellen Lichte als zweigeschlechtlich. Seine männliche Natur wird der 'Retter', der Er-zeuger aller Dinge genannt, doch seine weibliche Natur heißt 'Sophia, Mutter von allem'. Dieses Vorstellungsbild weist deutlich auf die zweigeschlechtlichen Gestalten hin, die die Vereinigung der männlichen und weiblichen Prinzipien in Kali und Shiva darstellten, die heute noch in ihrer anthropomorphen als auch in ihrer symbolischen Form des Hexagramms in den Höhlen von Ellora zu finden sind.







Eine der gnostischen Sekten, die den coitus reservatus tantrischen Stils ausübte, kann auch für die seltsame christliche Legende von der 'Glaubensprüfung' verantwortlich gewesen sein. Es wird behauptet, daß bestimmte christliche Männer und Frauen nackt in den Armen des anderen schliefen ohne sich lustvollen Begierden hinzugeben; dies sollte als Beweis dafür dienen, daß ihr Glaube stark genug gewesen war, um extremen Versuchungen zu widerstehen. Es mag so gewesen sein, daß sie, wie die tantrischen Weisen, nicht Sexualität an sich kontrollierten, sondern eher den männlichen Orgasmus, ganz entsprechend des Prinzips von maithuna.
Es gibt Hinweise dafür, daß einige Europäer verfeinerte Sexualpraktiken - wie jene der östlichen Weisen - sehr wohl kannten und nicht die simple kirchliche Anweisung befolgten, Sexualität diene nur der Fortpflanzung. Genau wie die Zigeuner 'okkulte' Sexualriten praktizierten, taten dies auch christliche Ketzer, wie z.B. die Brüder und Schwestern des Freien Geistes, die Antinomisten und die Adamiten. Die letztgenannten verehrten einen religiösen Helden, der angeblich seinen Geschlechtsverkehr mit einer 'Prophetin' über zwanzig Tage hinweg ausdehnte und dabei unvorstellbare Höhen spiritueller Gnade erfuhr. Eine Sekte, die den hl. Nicholas verehrte, predigte, daß der 'einzige Weg zur Erlösung über häufigen Geschlechtsverkehr zwischen Partnern führe'.







Die mittelalterlichen Barden, die der Klerus überhaupt nicht mochte, verkündeten ein philosophisches System, in dem die Geliebte im wesentlichen die gleiche Rolle spielte wie die tantrische Shakti und die sufische fravashi, der 'Geist des Weges'. Die Legenden um den berühmten bardischen Liebhaber Tristan enthalten einige witzige Wortspiele, die durchaus absichtliche Botschaften gewesen sein können. Bei der Zusammenkunft mit seiner Geliebten tauschte Tristan die Silben seines Namens aus und stellte sich als 'Tantris' vor, ein Name, der auffällig tantrisch klingt.
Hexen haben wahrscheinlich auch maithuna praktiziert, denn es wurde behauptet, daß trotz der beim Sabbat üblichen Sexorgien keine Frau dabei jemals schwanger wurde. Wenn die männlichen Hexen die Rolle des 'dämonischen Liebhabers' spielten, der darin geübt war, seine Partnerinnen zu erfreuen, könnte dies eine Erklärung für die Behauptung der Kirchenpriester sein, daß Frauen den Liebesakt mit ihren 'Dämonen' mehr genossen als den ihrer christlichen Männer.
Die indischen Frauen beklagten sich genauso über die europäischen Männer: "Die indischen Dirnen des 18. Jahrhunderts verhöhnten europäische Männer wegen ihrer miserablen sexuellen Leistungen und nannten sie 'Misthaufenhähne', für die der Akt in wenigen Sekunden vorüber war."
Das Christentum hat vielleicht der Sexualität den Spaß geraubt, aber für die Heiden, die noch altes Deutsch sprachen, bedeutet das Wort 'Lust' 'religiöse Freude'. Das deutsche Wort 'Hexen' bedeutet 'jene, die die Sechs machen'; ein traditionelles 'Hexen-zeichen' hat immer noch sechs Ecken, genau wie das tantrische Hexagramm. Sechs war die heilige Zahl der Aphrodite als Liebesgöttin (in deutsch Minne); aus diesem Grunde bezeichneten christliche Autoritäten die Zahl 6 als 'die Zahl der Sünde'. Alle diese Hinweise scheinen daraufhin zu deuten, daß die Spuren des Yoni-Yantras als auch die der östlichen Heiden in Europa präsent waren.







So wie das Christentum letztlich doch Europa erobert hatte, so eroberte auch eine andere patriarchalische Religion, die Frauen ausschloß, die früheren Gebiete der Göttin im Mittleren Osten. Bevor Arabien unter das Joch des Islam fiel, huldigte die dortige Bevölkerung der gleichen dreifachen Mutter, deren Name Al-Ilat, Al-Uzza und Manat lauteten. Es grenzt schon an Ironie, daß der berühmte 'Schwarze Stein', der jetzt in der Kaaba eingelassen ist, einstmals die Göttin verkörperte und mit ihrem Geschlechtssymbol versehen war. An diesem Ort versammeln sich die Männer und Frauen während ihrer Pilgerfahrt, um das zu küssen, was einstmals das anikonische Abbild der Großen Göttin war. Ihre Priesterinnen gibt es nicht mehr; sie wurden ersetzt durch eine männliche Priesterschaft, deren offizieller Titel 'Söhne der Alten Frau' war. Die Alte Frau war nichts anderes als die dreifache Mutter, deren drei Namen 'Die Göttin', 'Die Mächtige' und 'Das Schicksal' bedeuteten. Somit war der frühere weibliche Allah die gleiche Trinität wie die griechische Moerare, die nordischen Nornen, die dreifache Kali oder die drei Aspekte der römischen Fortuna. Heute noch wird einer ihrer Namen von den Arabern benutzt und bedeutet 'Dame Glück'.
Sogar innerhalb des stark patriarchalischen Islam gab es einige Sekten, die sich - mehr oder weniger - an die Göttin erinnerten und darauf beharrten, ein weibliches Element in ihren Glauben einzuführen. Die Sufis hatten in der islamischen Welt eine ähnliche Position wie die tantrischen Yogis in Indien, indem sie das weibliche Prinzip als die wahre einigende Macht der Welt verehrten. Die Sufi-Troubadoure führten viele geheime Schriften und Vorstellungen in die Untergrund-Kultur Europas ein, und dies während eines Zeitalters, als die meisten Europäer auf ihrer Suche nach dem Exotischen, Wunderbaren und Interessanten nach dem Osten blickten. Der Osten war das Land der Märchen, das sich mit dem Märchenorient vermischte, der immer noch in den Fantasien und spirituellen Sehnsüchten des dem Namen nach christlichen Europa vorherrscht.







So wie in Europa die Qualitäten der Göttin hauptsächlich vom Marienkult assimiliert wurden, wandelte sich die Göttin in Arabien zur Fatima, einer mythischen 'Tochter' Mohammeds, die dennoch als 'Mutter ihres Vaters' beschrieben wird. Ihr Name bedeutet 'Schöpferin'. Man nannte sie gleichfalls Schicksal, Mond, Paradiesbaum und Mutter der Sonne. Ihre Verehrung wurde in Arabien mit gleicher Hingabe betrieben wie beim Marienkult in Europa.
Das erste Zentrum des christlichen Ordens der Tempelritter in Jerusalem grenzte an die Al-Aqsa-Moschee, die von den Schiiten als der Haupttempel der Göttin Fatima verehrt wird."








Aus:


Barbara G. Walker
Die Geheimnisse des Tarot.
Mythen, Geschichten und Symbolik, Gondrom Verlag Bindlach 1994
Holdenhof - Mediathek




















































"Das Inkrafttreten des islamischen Rechtssystems in den bisher weitestgehend säkularen muslimischen Gesellschaften der früheren UdSSR diente Amerikas strategischen Interessen in dieser Region. Zuvor herrschte auch hier, wie in weiten Teilen der Republiken Zentralasiens und des Kaukasus, inklusive Tschetschenien und Dagestan (die Teile der Russischen Föderation sind), eine stark säkulare Tradition basierend auf der Ablehnung des islamischen Rechtssystems.

Der Tschetschenien-Krieg in den Jahren 1994 bis 1996, initiiert durch die großen Rebellionen gegen Moskau, führte zu einer Destabilisierung der säkularen staatlichen Einrichtungen. In zahlreichen Gegenden Tschetscheniens bildeten sich parallel zu den staatlichen Einrichtungen lokale Regierungsstrukturen, welche durch die islamische Miliz kontrolliert wurden. In einigen kleinen Städten und Dörfern wurden islamische Schariah-Gerichtshöfe eingerichtet und die Herrschaft des politischen Terrors begann.

Die finanzielle Unterstützung der Rebellengruppen durch Saudi-Arabien und die Golfstaaten wurde genutzt, um die Schariah-Gerichtshöfe zu errichten - trotz des massiven Widerstandes der Zivilbevölkerung. Der höchste Richter und Emir der Scharia-Gerichtshöfe in Tschetschenien war Sheikh Abu Umar, der „1995 nach Tschetschenien zu den Mudschaheddin kam, die damals von Ibn-ul-Khattab angeführt wurden. ... Er begann den tschetschenischen Mudschaheddin Unterricht über die Lehren des Islam der richtigen Aqeedah zu geben, da viele ungenaue und verzerrte Vorstellungen hierüber kursierten.“ (Global Muslim News: http://www.islam.org.au/articles/21/news.htm, December 1997)

Unterdessen zerfielen die staatlichen Institutionen der Russischen Föderation in Tschetschenien unter der Last der Sparmaßnahmen des IWF, welche während der Präsidentschaft Boris Jelzins auferlegt worden waren. Die Scharia-Gerichtshöfe hingegen, finanziert ausgestattet durch Saudi-Arabien, verdrängten allmählich die noch existierenden staatlichen Institutionen der Russischen Föderation in der autonomen Region Tschetschenien.

Die Wahhabiten aus Saudi-Arabien hatten nicht nur die Absicht, zivile staatliche Institutionen in Dagestan und Tschetschenien zu überrennen, man suchte auch nach einer Lösung, um die Führer der traditionellen muslimischen Sufis zu ersetzen. Tatsächlich bestand der Widerstand gegen die islamischen Rebellen in Dagestan hauptsächlich aus einer Allianz der (säkularen) regionalen Regierungen mit den Sufi-Scheichs:"




















































Ja. Tauben sind halt einfach ur-alt und dumm. Teilweise teuflisch traumatisiert. Und absolut unorganisiert. Ganz im Gegensatz zu superschlauen Falken. So. Auch Minderheiten haben ein Anrecht auf den Verzehr von lecker schmeckenden Cupcakes. Und Essen ist einfach eine interkulturelle Angelegenheit. Wir brauchen hier für unsere Hobby-KöchInnen und auch für das orangefarbene Nachbarschaftsnutten-Programm ein paar gut ausgebildete Palästinenser nach dem Trainings-Programm des leider vor kurzem verstorbenen Meir Dagan. Ein wenig interkulturelle Bildung und Erkenntnis kann einfach nicht schaden und wer eindeutige Duftnoten aus der Parfümerie verteilt ganz wie ein Hund, der unbedingt an den nächsten Baum pinkeln muss, weiß dann sicher, wem er diese doch hoffentlich etwas anregenden Denkzettel zu verdanken hat. Das hilft dann sicher auch gegen plötzlich auftretende Spannungskopfschmerzen auf der Rolltreppe. Oder arg unruhige Nächte von kleinen Kindern. Keine Sorge: Das nächste Silvester-Fest kann man dann auch noch feiern. Gut parfümiert. Und ganz nach Art des Kölner Hauptbahnhofs, den ich am späten Nachmittag des 31. Dezember besucht hatte und kaum fassen konnte, wieviele eindeutig identifizierbare Schablonen, manche mit Mann und Kind, sich in und um dieses teilweise recht goldig glänzende Gebäude bewegten.





















































Die Desinformation an meinem Bildschirm über Facebook wird leider auch nicht besser.



















































Auch als (türkische) Torte hat man die Fähigkeit zur Weiterbildung. Ich kann nur raten, sich zu informieren und gut zu überlegen, als wessen StiefelträgerIn man arbeiten möchte. Ja. Es hat mich wieder einmal geschockt. Aber angesichts der Fakten kann ich auch diese (serbische) Lösung nur zu gut verstehen. Insofern wünsche ich auch der doch recht goldigen türkischen Crew von gestern, die durch allerlei Symbolik auf sich aufmerksam machte, nachdem ich den Kaffee-Becher sehr sorgsam über dem Abfall-Eimer ausgeschüttelt habe, allerhand erkenntnisreiche Tage. Auch hier gilt natürlich: Überall gibt es solche. Und solche. Und Fremdfinanzierung wie im Bericht unten fällt irgendwann auf. Die Zeiten, in denen (muslimische) Extremisten, finanziert aus allerlei recht ölhaltigen Ländern, gegen den angeblich bösen roten Feind kämpfen, wandeln sich gerade wirklich sehr. Ja. So etwas nennt man Krieg. Keine Frage. Und selbstverständlich gab es einige türkische Männer und Frauen, die mit Interesse die Solidaritätsbekundungen für Hobby-KöchInnen unter falscher Flagge und fremdem Dach zur Kenntnis genommen haben. Und noch eine Bemerkung: Manche Dinge sind einfach eine emotionale Katastrophe. Es tut mir leid. Ich kann gut nachempfinden, wie es ist, wenn sich so etwas durch die eigene Familie zieht.







P.S. Und noch ein Nachtrag zu Stuttgarter Scheiss-Häusern, siehe dazu auch den Bericht unten: Keine Sorge! Es wird abgerechnet. Stück für Stück. Auch, was den Einsatz von Zuhältern betrifft, die unter falscher Flagge arbeiten und ihre Haferflöckchen bei der Stange halten, indem sie die Energie anderer abzocken. Das weiß sicher jeder, der versucht hat, sich mit mir im Park zu amüsieren. Das Nuttenentkernungsprogramm betrifft beide Geschlechter. Und auch den Mercedes oder den Audi braucht nach erfolgreichem Absch luss dann niemand mehr.






Ja, das Füllen von Honigtöpfen ist in der Tat anstrengend und auch mit erheblichen Risiken verbunden. Mancher fängt Fische. Und wundert sich dann über die Wandlungen im eigenen Haus. Wenn er denn noch in der Lage ist, sich zu wundern. Noch ein wenig Nachschub an Traumatisierten? Ein wenig Auffüllen des eigenen Gold-Schatzes? Etwas Orangensaft mit Jim Beam vielleicht? Ein wenig abtreibende Mittel verteilen für alle Fälle? Ein paar hübsche Schablonen einkaufen? Möglichst billig und willig? Gerne auch etwas nuttig im Auftritt? Noch nicht willig genug? Kaufen oder Destabilisieren? Solche Versuche gelten nicht nur für Staaten, sondern auch für Indivduen. Dazu ein kurzes Zitat: Dr. Paul Craig Roberts, former Assistant Secretary of the U.S. Treasury - "The Globalization of War comprises war on two fronts: those countries that can either be "bought" or destabilized. Traumatisierte, seien es echte oder falsche, sollen hin und wieder wirklich Wunder vollbringen. Allerdings nicht immer unbedingt in der beabsichtigten Richtung. Manche Traumatisierten entpuppen sich beispielsweise als wandelbare Menschen mit schamanischen Fähigkeiten, die einfach ein gutes Feeling dafür haben, wie man ein Stück Scheisse wirklich sinnvoll weiterverwenden kann. Und es dann artgerecht entsorgt.






Und wie ich gerade per Audiodatei auch mitgeteilt habe: IdiotInnen wie ich, die kostenlos ihre Rechner als Honigtopf zur Verfügung stellen, damit so ein Stück Scheisse aus Ehrenfeld mit Mercedes-Coupe und Haferflöckchen an der Stange im Hintergrund den Filter bedienen kann, müssen einfach ihre Dummheit weiter ausleben. Dumme Tauben im Gegensatz zu superschlauen Falken sind einfach die Dümmsten Anzunehmenden User, auch was die Technik betrifft und Twitter-Accounts oder Facebook-Seiten wie die von Yuval Diskin müssen auch überhaupt nicht mehr erreichbar sein. Das ist gar kein Problem. Denn nur so ist die sinnvolle Weiterverwendung von Stücken Scheisse aus Stuttgarter Sammelzentralen gewährleistet, bevor sie dann artgerecht entsorgt werden. So. Und genauso läuft es dann, wenn man seinen Honigtopf versucht, mit Traumatisierten aufzufüllen. Und Cocktails mit Inhalt an (rot-haarige) Frauen verteilt. Teuflisch. Wirklich teuflisch. Wahrscheinlich reagiert da das matriarchal-sozialistische Ginger-Gen einfach aversiv auf ganz goldige Haferflöckchen beiderlei Geschlechts.






















































Brzezinski: Was soll ich bereuen? Diese verdeckte Operation war eine hervorragende Idee. Sie bewirkte, dass die Russen in die afghanische Falle tappten und sie erwarten ernsthaft, dass ich das bereue? Am Tag, an dem die Russen offiziell die Grenze überschritten, schrieb ich Präsident Carter: Jetzt haben wir die Möglichkeit, der UdSSR ihren Vietnamkrieg zu liefern. Und tatsächlich sah sich Moskau während der folgenden 10 Jahre gezwungen, einen Krieg zu führen, den sich die Regierung nicht leisten konnte, was wiederum die Demoralisierung und schließlich den Zusammenbruch des sowjetischen Herrschaftsgebiets zur Folge hatte.



Frage: Und sie bereuen es also auch nicht, den islamischen Fundamentalismus unterstützt und somit Waffen und Know-how an zukünftige Terroristen weitergegeben zu haben?



Brzezinski: Was ist wohl bedeutender im Lauf der Weltgeschichte? Die Taliban oder der Zerfall des sowjetischen Reiches? Ein paar verwirrte Moslems oder die Befreiung Mitteleuropas und das Ende des Kalten Krieges?




Laut Brzezinskis Bericht wurde ein „militantes islamisches Netzwerk“ von der CIA gegründet.



Der „islamische Dschihad“ (oder der heilige Krieg gegen die Sowjets) wurde ein substantieller Bestandteil der Machenschaften der CIA. Er wurde durch die USA und Saudi Arabien vorangetrieben, wobei ein bedeutender Anteil der Mittel hierfür aus dem fluktuierenden Drogenhandel der Region des Goldenen Halbmondes stammte:



... Die CIA benutzte die pakistanische ISI als Vermittler und spielte somit eine entscheidende Rolle bei der Ausbildung der Mudschaheddin. Im Gegenzug wurde das von der CIA gesponserte Guerillatraining in den Islamunterricht integriert. Die Madrasas wurden von fundamentalistischen Wahhabiten errichtet, deren Finanzierung aus Saudi-Arabien stammte: „Mit Unterstützung der Vereinigten Staaten wurden durch den pakistanischen Diktator General Zia ul Haq Tausende religiöser Schulen erbaut, die sich zu Keimzellen der Taliban entwickelten.” (Revolutionary Association of the Women of Afghanistan (RAWA): RAWA Statement on the Terrorist Attacks in the U. S.. Centre for Research on Globalisation (CRG), http://globalresearch.ca/articles/RAW109A.html, 16. September 2001)




Vorherrschende Themen dieser Schulen waren der Islam als komplette sozialpolitische Ideologie, die Verletzung der Werte des heiligen Islam durch die atheistischen Sowjet-Truppen sowie die Notwendigkeit einer Revolte gegen das linksgerichtete, von Moskau unterstützte afghanische Regime zwecks einer Wiederherstellung der Unabhängigkeit des afghanischen Volkes. (Dilip Hiro: Fallout from the Afghan Jihad. Inter Press Services, 21 November 1995)"



























Samstag, 26. März 2016
























"Am 24. März 1999 begann die im allgemeinen Sprachgebrauch als "Kosovo-Krieg" bekannte NATO-Operation Allied Force. Das Bündnis griff Jugoslawien/Serbien an, obwohl das Land kein NATO-Mitglied und auch sonst keinen souveränen Staat attackiert hatte. Das Transatlantische Bündnis war bis dato als Verteidigungspakt konzipiert gewesen.







... Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um die Einleitung zu dem vor kurzem erschienenem Buch von Kurt Gritsch: "Krieg um Kosovo. Geschichte, Hintergründe, Folgen" (296 Seiten, innsbruck university press, 29,90 Euro.) Kurt Gritsch bietet eine umfassende Darstellung des Kosovo-Konflikts und beleuchtet dabei sowohl die Vorgeschichte als auch die Folgen. Er zeigt auch, dass eine diplomatische Lösung des Konflikts nicht allein an Jugoslawien scheiterte. Nicht zuletzt die albanische "Befreiungsarmee" UÇK und die NATO hatten großes Interesse an der militärischen Eskalation. Während die UÇK die Macht über die Provinz übernahm, wandelte sich die NATO vom Verteidigungspakt zum Interventionsbündnis. Damit waren die Weichen für weitere Kriege gestellt.






Youtube-Video: Deutschlands Weg in den Kosovo-Krieg - Es begann mit einer Lüge (WDR)






Anmerkung: Recherche (zum historischen Faschisten-Verein) UCK - Und nicht nur deswegen liegen schon die nächsten Torten auf dem Tisch. Manche bleiben sogar in Erinnerung.







"Die Kosovo Befreiungsarmee (UCK) gilt als achtbare nationalistische Bewegung. Doch die UCK wird in stillschweigendem Einvernehmen der westlichen Alliierten vom organisierten Verbrechen finanziert. Der Multimilliarden-Dollar-schwere Drogenhandel spielt hierbei eine Schlüsselrolle ...






Die Verflechtung der UCK mit Verbrechersyndikaten in Albanien, der Türkei und in Europa ist westlichen Regierungen und Geheimdiensten seit Mitte der 90er Jahre bekannt. Sie wurde in europäischen Polizeiakten und Studien umfangreich dokumentiert: “Die Finanzierung der Kosovo-Guerilla ist eine kritische Frage und testet auf schmerzhafte Weise die Ansprüche einer ‘ethischen’ Außenpolitik. Soll der Westen eine Guerillaarmee unterstützen, die offenbar vom organisierten Verbrechen finanziert wird?”, fragten Journalisten der Times.er[1]
Während UCK-Führer der US-Außenministerin Madeleine Albright in Rambouillet die Hände schüttelten, war Europol damit beschäftigt, “einen Bericht für die europäischen Innen- und Justizminister über die Verbindungen zwischen der UCK und albanischen Drogenbanden zu verfassen.”




... Erinnern wir uns an Oliver North und die Contras: das US-amerikanische Vorgehen bezüglich des Kosovo gleicht dem anderer verdeckter Operationen des Geheimdienstes CIA in Mittelamerika, Haiti und Afghanistan, bei denen “Freiheitskämpfer” durch das Reinwaschen von Drogengeldern finanziert wurden. Seit Beginn des Kalten Krieges haben westliche Geheimdienste eine komplexe Beziehung zum illegalen Drogenhandel entwickelt. Immer wieder wurden mit Drogengeld verdeckte Operationen finanziert. Alfred McCoy zufolge wurde diese Praxis während des Indochina-Krieges entwickelt."






... Seit den frühen 90er Jahren arbeiteten Deutschland und die USA – auch auf der Ebene der Geheimdienste – Hand in Hand bei der Festigung ihrer Einflußsphären auf dem Balkan. Nach Ansicht des Geheimdienstexperten John Whitley wurde die verdeckte Unterstützung der UCK gemeinsam vom CIA und vom Bundesnachrichtendienstes (BND) betrieben. Der BND hatte bereits eine Schlüsselrolle bei der Unterstützung der nationalistischen Regierung unter Franjo Tudjman in Kroatien gespielt.er[8] Die Stärkung der UCK wurde zunächst von deutschen Stellen betrieben: “Sie benutzten deutsche Uniformen, ostdeutsche Waffen und wurden teilweise durch Drogengeld finanziert”, sagte Whitley"








Äääähhhh - Wie bitte? "Ja die bösen Serben, die haben den Genozid halt im Blut. Und nur sie haben Greueltaten begangen; die ethnischen Vertreibungen anlässlich der kroatischen "Operation Sturm" waren nämlich aus irgendeinem Grund gar keine solchen, sondern völlig gerechtfertigt, ebenso wie Drogenschmuggel, Organhandel, und Zusammenarbeit mit Osama bin Laden seitens der UCK"







Hier ist eine erste Quelle. Morgen evtl. mehr zu UCK und Osama bin Laden. Dazu: "Erlöse aus dem Drogenhandel der Region des Goldenen Halbmondes wurden seit Beginn der 1990er Jahre u.a. auch zur Finanzierung und Ausrüstung der Muslimischen Armee Bosniens und der Befreiungsarmee des Kosovo (UÇK) verwendet. Tatsächlich kämpften zur Zeit der Anschläge des 11. September von der CIA finanzierte Mudschaheddin-Söldner in den Reihen der UÇK-NLA-Terroristen, als diese Mazedonien angriffen ...





Die verdeckten Geheimdienstaktivitäten der US-Regierung durch die CIA in Bosnien, die daraus bestanden, “Islamische Brigaden” heranzubilden, sind ironischerweise bis ins Detail durch die Partei der Republikaner festgehalten worden. Ein langer Bericht des US-Kongresses, welcher von dem Komitee der republikanischen Partei im Senat (Senate Republican Party Committee, RPC) im Jahr 1997 veröffentlicht wurde, bestätigt größtenteils den Bericht der International Media Corporation (s.o.). In diesem Kongressbericht wird der Clinton-Regierung vorgeworfen, „dazu beigetragen zu haben, in Bosnien eine Basis für militante Islamisten geschaffen zu haben“, was zu einer Rekrutierung von Tausenden Mudschaheddin aus der muslimischen Welt durch das so genannte „Militante Islamische Netzwerk“ geführt hat:"





"... Als Folge der vom Internationalen Währungsfonds (IWF) gegen Jugoslawien verhängten Sanktionen gingen die Industrie und die Landwirtschaft im Kosovo im Jahre 1990 weitgehend bankrott. Kosovo-Albaner und -Serben gerieten in abgrundtiefe Armut. Der ökonomische Zerfall schuf ein Klima, das den illegalen Handel förderte. Die Arbeitslosenquote im Kosovo stieg auf bis zu 70 Prozent. Die Armut verschärfte die angespannten ethnischen Beziehungen. Tausende von arbeitslosen Jugendlichen schlossen sich der UCK an."







"Die seit Beginn der achtziger Jahre durchgesetzten Reformen, diktiert von ausländischen Kreditoren, chaotisierten Wirtschaft und Politik des Landes, führten zur Zerstörung des industriellen Sektors und bauten Stück für Stück das Sozialsystem des Landes ab. Trotz Belgrads politischer Neutralität und seiner ausgedehnten Handelsbeziehungen zu den USA und der EU, hatte die Reagan-Adminsitration die jugoslawische Wirtschaft in einer Geheimdirektive von 1984 (National Security Decision Directive / NSDD 133) ins Visier genommen. Ihr Titel lautete schlicht: "Die Politik der USA in Bezug auf Jugoslawien". Eine zensierte Version dieses Dokuments, die 1990 der Öffentlichkeit preisgegeben wurde, stimmte im wesentlichen mit einer früheren Direktive über Osteuropa von 1982 überein (NSDD 54). Sie forderte unter anderem fortgesetzte Anstrengungen zur Entfachung von "stillen Revolutionen", mit dem Ziel der Überwindung kommunistischer Regierungen und Parteien, während die Länder Osteuropas wieder dem Wirkungskreis des Weltmarktes unterworfen werden sollten.(3)
Separatistische Tendenzen, die sich auf ethnische und soziale Unterschiede stützten, gewannen genau während einer Phase brutaler Verarmung unter der jugoslawischen Bevölkerung an Gewicht."







"Einer der Ausgangspunkte der aktuellen globalen USA-Strategie ist der National Security Strategy Report (Bericht zur Nationalen Sicherheits-
strategie) vom 30. Oktober 1998 mit der Zielvorgabe: »Kern der amerikanischen Strategie ist es, unsere Sicherheit zu erhöhen, unseren Wohlstand zu mehren und Demokratie und Frieden überall in der Welt zu fördern. Wesentlich zur Erreichung dieser Ziele ist amerikanisches Engagement und die Vorherrschaft in der Weltpolitik.« Beim »United States European Command« (EUCOM) in Stuttgart-Vaihingen ist der künftige Einflußbereich der USA auf einer Karte eingezeichnet. Er reicht vom südlichen Afrika bis nach Weißrußland und zur Ukraine."
... Seit Anfang der neunziger Jahre kooperieren und konkurrieren Bonn und Washington bei der Etablierung ihrer jeweiligen Einflußzonen im Balkan. Ihre Geheimdienste haben dabei sowohl zusammen - als auch gegeneinander gearbeitet."







Die beiden deutschen Geheimdienste MAD (Militärischer Abschirmdienst) und BND (Bundesnachrichtendienst) haben den Konflikt im Kosovo durch Lieferungen von Rüstungsmaterial angeheizt. Mit der Wende war die gegenüber dem Westen eingesetzte moderne Abhörtechnik des MfS der DDR in Rußland verschwunden. Jedoch fielen die zur Inlandsüberwachung des DDR-Telefonnetzes eingesetzten Geräte älterer Bauart der Bundeswehr ebenso wie Funkgeräte bei der Übernahme der Liegenschaften in großen Mengen in die Hände und landeten in westdeutschen Depots. Das MAD-Amt in Köln hatte bereits 1991 einen Teil der MfS-Technik sowie Observationstechnik aus den Altbeständen der Nachrichtenschule der Bundeswehr an den albanischen Geheimdienst geliefert - ein klarer Verstoß gegen das MAD- Gesetz.Dieses Material hat später die kosovo-albanische Untergrundarmee UCK erhalten. Gemanagt wurde dieser Deal durch den BND-Residenten in Tirana, der auch die Ausbildung von Mitarbeitern des albanischen Geheimdienstes SIKH an dieser Technik organisierte."










Siehe auch: "Pristina. Albright Capital Management, die Investmentfirma der Ex-US-Außenministerin Madeleine Albright, hat das Angebot für den Kauf der 75 Prozent an der staatlichen Telekomgesellschaft PTK im Kosovo zurückgezogen. Dies wurde von Albrights Firma gegenüber der "International Herald Tribune" bestätigt. Fünf Interessenten hatten es im Sommer in die engere Wahl geschafft (nunmehr sind es vier, darunter Turkcell und France Telecom), bis Ende Jänner sollte der Zuschlag erteilt werden.
Die heute 75-jährige Albright wäre nicht die einzige prominente US-Investorin im Kosovo gewesen. US-General Wesley Clark, 1999 Chef der Nato-Kräfte im Kosovokrieg, investiert im Rohstoffbereich."
"Der einstige britische Premierminister Tony Blair besitzt die meisten Versicherungsgesellschaften in dem jungen Staat."







Und nun noch - Oh Wunder! dieses den Leserinnen wohlbekannte Stichwort:



"Daher kann man Ockhams Messer anlegen und sagen: Deutschland und der Rest der kontinentalen EU folgten ab 1992 den Briten und schließlich der NATO in eine einheitliche westliche Front, um das EU-Projekt und sich selbst zu retten.
Daß man andererseits an den deutschen Schaltstellen über die katastrophalen Optionen des "Stay Behind"-Netzwerkes bestens im Bilde war, wissen wir von Helmut Schmidt, der dies damals in hinreichend deutlichen Worten ausplauderte (1)." (Stay behind - Gladio - Ich erspare mir an dieser Stelle die zahlreichen Verlinkungen ins Blog und nenne nur noch mal den Namen des Schweizer Daniele Ganser)







Sollte Serbien also Mitglied der EU werden, wird dieses Urteil dann vollstreckt?




Distriktgericht Belgrad
21. Septermber 2000
B E L G R A D


Öffentliche Urteilsverkündung


In dem Strafverfahren gegen William Clinton, Madeleine Albright, William Cohen, Antony Blair, Robin Cook, George Robertson, Jacques Chirac, Hubert Védrine, Alain Richard, Gerhard Schröder, Joseph Fischer, Rudolf Scharping, Javier Solana, Wesley Clark hat das Kreisgericht in Belgrad nach der vom 18. bis 20. September 2000 durchgeführten Hauptverhandlung am 21. September 2000

IM NAMEN DES VOLKES

folgendes

U R T E I L

gefällt und verkündet.


...







"Am 29. April 1999 reichte die Bundesrepublik Jugoslawien (Federal Republic of Yugoslavia, FRY) beim Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag Klage gegen zehn NATO-Staaten ein (Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Kanada, die Niederlande, Portugal, Spanien, die USA und das Vereinigte Königreich). Nicht beklagt wurden Dänemark, Griechenland, Island, Luxemburg, Norwegen, Polen, Tschechien, die Türkei und Ungarn.

Das Verfahren endete fünf Jahre später wegen angeblich fehlender Zuständigkeit des IGH ohne eine Entscheidung in der Sache, weil die FRY angeblich keine Rechtsnachfolgerin des UNO-Gründungsmitglieds Jugoslawien und deshalb während des Krieges vom 24. März 1999 bis 10. Juni 1999 kein Mitglied der Vereinten Nationen gewesen sein soll, obwohl sie ihre UNO-Mitgliedsbeiträge in allen Jahren regelmäßig und vollständig bezahlt hatte. "Heute ist ein schwarzer Tag fürs Völkerrecht!" (Kommentar von René Schneider, 1999 und 2004)."





























Freitag, 25. März 2016
























Sugar and Salt


















































Och? Kann ja mal passieren.


















































Und dann hören wir jetzt bestimmt auch wieder was über die privatisierte Kriegs-Armada des schwer evangelikal angehauchten Blackwater-Xe-USW-Gründers Erik Werbitte, der es mit ISIS und anderen Drachen aber doch ganz bestimmt auch in Libyen unter den Anfeuerungsrufen der neuerdings arg goldigen französischen Kriegsjubler aufnehmen wird. Na, ganz sicher doch. Denn so eine Privatisierung von Krieg ist erstens total lukrativ und zweitens ungemein praktisch, entfällt damit doch (fast) jede demokratische Kontrolle.


















































:-)


















































200 Euro. Report-K.de und die Kassiererin des REWE möchten also auch Besuch? Für eine solide Begleitung der rOT angemalten Nase, die ansonsten etwas weiß aussieht? Sicher werden dann allerdings keine Seifenblasen-Dosen mit der orangenen Kugel oben im Klarsicht-Deckel verteilt, die dort gut geschüttelt ihre eigenen Kreise ziehen darf. Ja, der Anruf hier hat das sicher nur bestätigt. Nun, so viel Anblick beim Seifenblasen macht gute Laune und Appetit. Fischstäbchen und Blumenkohl waren dann gewünscht und mein Enkel greift da gerne selber ins Tiefkühlregal. Auf gute Gesundheit! Bei Aldi an der Kasse war gestern abend wahrscheinlich genau deswegen das Grünzeug der Hit, was sicher nicht an der bewußt gewählten Kleidung für uns beide gelegen hat. Gut möglich, dass nicht nur die Gesundheit im Vordergrund stand und die Damen und Herren mit dem Grünzeug dann sicher ihre ganz persönlichen Erfahrung sammeln werden.






Ja, physische und psychische Gesundheit ist wirklich wichtig. Lucas Durchfall hat sich heute morgen etwas verflüchtigt nach einer aufregenden Nacht, die abwechselnd mich in den Schlaf und unsanft aus diesem wieder herausriß, weil er genau in den Momenten wach wurde und weinte, in denen ich endlich einschlief. Aber wie sage ich in solchen Momenten doch immer: Es gibt Schlimmeres. Vor lauter Müdigkeit einschlafende Kapitäne. Zum Beispiel. Schiffe oder Autos, die dank unsanfter Technik und Electronic Piracy ihre abgezirkelten Runden im Kreis ziehen dürfen. Wenn sie nicht aus Versehen auf die Hafenmauer steuern wollen. Redaktionsräume voller Schafe, die von einer der gut ausgerüsteten Göttinnen der Magie und des Schutzes zwecks mythologischer Aufklärung und Abwehr besucht werden. Oder Angehörige von Mitarbeitern aus Kindertagesstätten, die ihre farbig gewordenen Eier unter der Erde vergraben müssen. Liebevoll verpackt neben den 8 übrig gebliebenen Cupcakes vom letzten Kindergeburtstag. Oder neben den goldigen Eiern aus Boden-Haltung hier im Park. Wie ich letztens erst mit einem Grinsen auf den Lippen beim Betrachten des gut gewählten Einkaufs gesehen habe. Da werden dann selbst die dekorativ ausgestreckten Beinchen in Ballerina-Art zur sicher sehr schmackhaften Delikatesse. Guten Appetit. Und frohe Feiertage!







Update: Volltreffer! Hobby-KöchInnen treffen auf gut ausgerüstete Profi-Esser. In manchen Fällen leider etwas zu spät. Selbst so ein Latex-Laken kann man dann gut gebrauchen. Wer anderen Gebäck, Kaffee und Cocktails mit Inhalt anbietet, oder sich freut über rot gekleidete Abfahrten im Schnee, weiß sicher, was ihm und ihr blüht. Was sich wohl auch bis Brühl herumgesprochen hat. Wie ich wieder bei Facebook an der sehr selektiven und ein wenig bearbeiteten Fotoauswahl sehe. Haben wir noch genügend Plätze frei im Frachtflugzeug? Nicht nur die Fotos vom Weihnachtsgebäck und vom Cupcake auf der Treppe, vom sorgsam ausgeschütteten Kaffee-Becher über dem Abfalleimer oder vom vorzeitig vertrockneten Zwillingsblumenstrauß vom Camping-Modell sorgen für genügend Nachschub an Tiefkühlkost. Update: And Next One!



























Donnerstag, 24. März 2016
























Heute vor einem Jahr steuerte der traumatisierte Pilot ein Flugzeug in den Abgrund. Ja. Krieg ist schrecklich.















































Child marriage















































:-)
















































Das weltweite Netz der (evangelikalen) Christen-Kacker. Kein Wunder, dass auch Tobias Kaufmann dort das Weite gesucht hat. Ein stinkender Kühlschrank, und ganz oben im Fach der Flachmann mit dem Jägermeister. Ja. Das Gespräch gestern hier im Haus über den Kühlschrank wirkt offenbar Wunder. Das Stück Scheisse beim Kölner Stadtanzeiger möchte den freien Fall üben? Oder wie wäre es mit noch 'ner Krankenschwester? Ach ja. Und noch etwas. Es handelte sich in der TAT um die Backstube Bastian's. Wirklich goldig, diese zuckersüssen Frucht-Bonbons draussen vor der Tür. Hat noch jemand Appetit auf ein paar Törtchen oder appetitanregende Apfelbäumchen?

















































Der kleine Messias, der große Messias, die Furcht vor allzuviel messianischen Gefühlen in der Politik. Und unsere internationale Koalition von goldigen Christen-Kackern. Also auch die, die auf Pressekonferenzen schon mal den schwarzen Halbkreis mit Gold auf dem Tisch präsentieren. Oder was war das da, Herr de Maiziere? Ich bin mir sicher, dass Leute wie der EX-Mossad-Chef Meir Dagan, der Ex-Shin-Bet-Chef Yuval Diskin und andere erfahrene Männer und Frauen das alles mit Interesse zur Kenntnis nehmen. Oder genommen haben. Eine internationale Koalition von Kriegstreibern versucht sich seit Jahren mit allen möglichen Mitteln und Methoden an der Kunst der Kriegsführung. Und muss Stück für Stück gestoppt werden.


























Mittwoch, 23. März 2016

























Wildpark Grafenberg - Update: Diese schlauen Kommentare. Die Frischlinge kommen die Tage? Echt? So. Das Thema Gesundheit kommt immer gut. Laut meinem Bildschirm gefällt Ulrich Koch Chicoree und offenbar meine aktuelle Leselektüre "Voll ins Gemüse". Das finden wir wirklich gut ... Genau wie die richtigen Ver-Bindungen und das Binden von roten Krawatten. Rot mit Weiss kommt gut. Das freut dann auch den orangen Smiley in der Bank. In der TAt. Und dann wären da noch am Bildschirm die rot angemalten Amazonen unter dem Meir-Dagan-Artikel. Wie ich unten bereits sagte: Noch mehr Stücke Scheisse, die offenbar ohne Flugschein abheben wollen. Und nun kommen wir zur Osterkirmes am Samstag. Mit 70 bis 80 Was? Attraktionen? Volltreffer! Und ab!





















































So. Offenbar möchte da ein weiteres Stück Scheisse fliegen lernen. Auf dem Rechner unter dem Artikel über Meir Dagan allerhand Dreck und Werbe-Einblendungen wie beispielsweise zwei rot angemalte KriegerInnen im Urwald und als Text 15 Amazons which are really insane. Oder so ähnlich.



















































Brüsseler Sicherheitsmaßnahmen. Die Soldaten nehmen breitbeinig Hab-Acht-Stellung ein nicht nur neben dem Audi. War das eigentlich einer vom Autohaus Fleischhauer? Ja. Gut gelenkt ist halb eingeparkt. Selbst in Krisenzeiten. Auch mit dem Porsche und der Torte. Der soll sogar geländegängig sein in den Sümpfen von Florida. Und so wird wahrscheinlich auch die etwas holprige Einfahrt ins Parkhaus einfach eine spielerisch zu handhabende Angelegenheit. Und sollte es aufgrund der aktuellen Sicherheitsmaßnahmen etwas länger dauern als üblich: Vielleicht ist ja noch was Gebäck übrig auf dem Rücksitz vom letzten Besuch bei der Weihnachtsbäckerei. Na? Appetit? Auf was Süsses? Ich habe hier auch noch zwei Stücke gedeckten Apfel übrig von gestern. Hatte einfach Hunger und habe gleich zwei Bäckereien besucht. Lecker übrigens, diese Frucht-Bonbons draußen vor der Tür. Ein Stoff-Beutel und wirklich ganz viel rabenschwarze L ust beim Anblick. Leider kleben diese Dinger einfach zu zuckersüss, wenn sie sich so mitten auf dem Bürgersteig festtreten. Kein Problem, ich laufe da gerne drumherum. Und zum Glück lässt sich so was dann ja auch mit allerhand gut geeigneten Mitteln beseitigen.





















































Das Ende der Sanktionen ist absehbar, der Handel blüht hoffentlich bald. Noch ein Frachtflugzeug frei für den Transport?

















































Goldhandel: "Der iranischstämmige türkische Geschäftsmann Reza Zarrab (33, auch Rıza Sarraf) ist in den USA verhaftet worden. Die Festnahme erfolgte bereits am Samstag, als Zarrab zusammen mit seiner Frau Ebru Gündeş, einer bekannten türkischen Sängerin, und Tochter Alara in Miami aus dem Flugzeug stieg. Die Familie wollte Disneyland besuchen.




...Unterdessen rückte die regierungsnahe Zeitung Sabah den leitenden amerikanischen Staatsanwalt Preet Bharara, der die Festnahme von Zarrab anordnete, mithilfe einer Fotomontage in die Nähe der Gülen-Bewegung - eine Vorgehensweise, die mittlerweile Gewohnheit ist. Ihn zu diffamieren dürfte aber schwieriger werden als es bei den meisten Türken der Fall ist: Bharara hat sich bereits weltweit einen Namen gemacht. Unter anderem ist er für die Verhaftung und Verurteilung mehrerer internationaler Terroristen verantwortlich sowie für die Zerschlagung weltweiter krimineller Netzwerke wie das des berühmten russischen Waffenschmugglers Viktor But (bekannt aus dem Film Lord of War, der lose auf seinem Leben beruht) oder das Drogenschmuggel-Netzwerk der kolumbianischen FARC-Rebellen. 2012 schaffte er es auf die Times-Liste der 100 einflussreichsten Menschen der Welt."





Bout's nickname, "Sanctions Buster", is due to his being implicated in the facilitation of the violation of UN arms embargoes in Angola, Liberia, Sierra Leone, and the Democratic Republic of Congo during the 1990s. Bout's air freight companies provided service to the French government, the UN, and the U.S. Bout has reportedly shipped flowers, frozen chicken, UN peacekeepers, French soldiers, and African heads of state


























Dienstag, 22. März 2016

























Nur noch mal kurz zur Erinnerung: DAS ist die altägyptische Göttin ISIS: Sie "wird immer als Schutzherrin, Bewacherin und Betreuerin aller Wesen beschrieben, die leiden oder in großer Sorge sind. Aus diesem Grund wurde sie als mütterliche Göttin, als Göttin der Genesung, des Schutzes und der Magie angesehen."


















































Die Nachrichtenagentur Tass zitiert den Kreml-Sprecher Dmitri Peskow: „Präsident Putin hat in Bezug auf die zivilen Toten im Verlauf der Explosionen in Brüssel König Philipp von Belgien bereits sein Beileid ausgesprochen. Der Präsident verurteilte diese barbarischen Verbrechen, die verübt wurden, aufs Schärfste.“





















































Und noch ein neues Wohnprojekt - Papillon

















































Ähmmm. Was genau ... ?

























Montag, 21. März 2016
























:-)















































Twitter Top Ten














































Und als nächstes kommen wir zur Frage, welche Leckereien eigentlich eine Bonbonfabrik produzieren kann und warum es am Eigelstein, diesem so zentral gelegenen Viertel mit Anbindung an den goldig glänzenden Hauptbahnhof, eine regelrechte Shisha-Invasion gegeben hat. Wie heißt noch gleich diese neue, leicht goldig lackierte Shisha-Bar an der Ecke? Dort, wo letzens mal wieder der Porsche mit der angestrengt aussehenden Torte und dem Ellbogen im Auto dahinter die Runden gedreht hat? Flankiert allerdings hinten und vorne von allerhand aufmerksamen AutofahrerInnen. Ich finde, auch dieser leicht fliederfarben lackierte Laden fast vorne am Hansa-Ring ist immer ein nettes Foto wert. Genau wie Yoga-Matten und Menues mit KartenLegerInnen. Ebenfalls vorne an der Ecke. Liebe TouristInnen, die Ihr auf der Suche nach lecker schmeckenden Törtchen und traumhaften MOTiven seid. Wie wäre es, wer will sich mal kurz auf den Geschmack bringen lassen? So ein niedrigschwelliger Einstieg mit geräuchertem Apfel ist da doch genau richtig.








By the way: Ja. Das Business in und um die Bahnhöfe läuft wirklich glänzend. Für ein paar Leute. Wie hoch ist eigentlich die Quote der mittelständischen Baufirmen, die am Kölner Hauptbahnhof beteiligt waren und dann in die Insolvenz getrieben wurden? 1/3 ist meine Information. Das kann aber doch wohl nicht sein. Oder? Kennt jemand den Begriff der sogenannten "Economic Hit Men"? Also professionelle Kapital- und Firmen-Vernichter? Und wann haben Sie zuletzt eine Pizza im Hauptbahnhof bei einer der großen Ketten gegessen?


















































Yo


















































Backen auf hohem Niveau





















































Auch die Israelis haben ihre Torten nun nach Hause geholt.


















































Nowruz - Spring


























Freitag, 18. März 2016



























Yummy - Lecker!



















































Gewaltfrei ist gut, Noah. Und die SchülerInnen gehören ja zum Glück nicht zur MOTto-Fraktion NO AH. Wie läuft es denn so in Rodenkirchen?


















































Ich könnte momentan schreien. Ehrlich, Leute! Aus diversen Gründen. Guido Westerwelle ist laut Uniklinik heute, am 18. März verstorben. Das war dann sein "Projekt 18".

















































Nu, wenn er denn auch in Porz mal nach den KöchInnen und PolitikerInnen mit Vorliebe für Excel-Tabellen sieht




















































Astra and Lilith





















































Und nun etwas ganz anderes. Ein Blick in den gestrigen (17.) Newsletter der israelischen Botschaft in Berlin. Extra für die Düsen-Marie. Die Marie Hammond bei Pinterest. Zum Beispiel. Ja, über Hamm scheint manchmal auch der Mond. Noch ein paar Bilder von der Dead Red Army und ein paar tote Kzler zeigen? Goldlöckchen? Oder heisst es doch besser: Haferflöckchen?
























































5 Tage Krankheit, von denen ich zwei Tage fast nicht aufstehen konnte, haben ausgereicht, um hier noch mal einiges zu klären. Das Konzept des Mind Control und Gruppendynamik erklärt vieles, aber entschuldigt nichts. Das Grinsen über meine temporäre Schwäche verschwindet. Da bin ich mir ganz sicher. Das asoziale Verhalten meiner Tochter erstaunt mich trotz allem am meisten. Ohne auch nur zu fragen, ob ich was zu trinken brauche, in die Wohnung kommen, den Pferdeartikel zum Verschicken verpacken, es war - glaube ich - eine fliederfarbene Schabracke, und einfach wieder losstürmen: Das macht mich jetzt noch einfach nur sprachlos. Um nur ein Wort zu nennen. Zum Sachverhalt einiges an dümmlichem und emotional verarmten Wortmüll per WhatsApp, was klingt, als hätte meine Tochter irgendwie eine weitere Persönlichkeit ...




























Donnerstag, 17. März 2016



























Family-Business. Via Steven Hassan: "Ron Miscavige, the father of Scientology leader David Miscavige, has written a memoir about his controversial son."
"In an exclusive article published last year, the Los Angeles Times reported that Ron Miscavige was spied on for 18 months by two private investigators evidently working for the Church of Scientology.

One of the investigators, Dwayne S. Powell, was arrested in 2013 near Milwaukee with six guns, thousands of rounds of ammunition and a homemade silencer in his rented vehicle. He told police he had been hired by the Church of Scientology to spy on Ron Miscavige."