Montag, 31. August 2009

.







Der sich neunobel gebende Kölner Wohnort Hahnwald hat 10,2 Prozent pro Köln gewählt. Die altehrwürdigen Marienburger hingegen verzichteten auf allzu viel rechtsaußen.







.
.






"wenn man beim weissen hai mehr haustiere verkauft hätte
wären heute weniger dieser doofen eltern unterwegs ..."







.
.






Gerade gesehen in den Kommentaren:
Bomben-Geschäfte und widerspenstige Opferangehörige







.
.







"Für eine kritische Elite: Eine Ökonomie, die sich allein an Leistung und Profit orientiert, schadet den Menschen. Die Geistes-wissenschaften können helfen, auch in der Krise das gemein-schaftliche Wohl im Blick zu behalten." (via nachdenkseiten)








.
.








Philosophin Marit Rullmann: Die Weisheit ist weiblich. '... Und damit ist auch schon gesagt, was in Rullmanns Augen das Dilemma der holden Weiblichkeit in dieser ältesten aller Wissenschaften ist. „Frauen denken seit jeher mehr alltagsorientiert.” Weniger abgehobene, weltfremde Systeme spielen in den Entwürfen von Bingen bis Beauvoir eine Rolle, als mehr handlungsbezogene, dem Leben zugewandte Ideen. „Man muss sehen, dass die Philosophie in der Antike eher eine weibliche Wissenschaft war”, betont Rullmann. Die monotheistischen Religionen - also die, die an einen (männlichen) Gott glauben - brachten schließlich die Wende ... In einem Vortrag, den sie anlässlich ihrer jüngsten Veröffentlichung vor einem Fachpublikum hielt, formulierte sie folgende These: „Weibliche Philosophen sind eher dem Leben zugewandt, männliche eher dem Tod.” Vom Publikum erntete sie dafür unbequemes Raunen.' (Homepage von Marit Rullmann.)








.
.







"Der Verdacht, der auf dem Rechtsstaat lagert, ist schlimm".








.
.






02./03. und 06. April 2009
Mafialand Deutschland
Quelle :-(




"Die Anwälte des Leipziger Gastronomen haben dem Buchhandel flächendeckend über die gesamte Bundesrepublik– inklusive den großen Filialisten wie u.a. DBH, Thalia, Karstadt, Kaufhof, Dussmann, die Mayersche und Osiander - Abmahnungen nebst Aufforderungen zur Abgabe einer Unterlassungserklärung und zur Kostenerstattung zugestellt.




Worum geht es? Jürgen Roth gibt im Buch zahlreiche Beispiele für die Macht und die Strukturen der italienischen Mafia in Deutschland – hier insbesondere die der kalabresischen „Ndrangheta“ – die in Italien jedenfalls bis in die Zentren politischer Macht reichen. In vielen Fällen muss er sich dabei auf vertrauliche Informationen stützen. Überwiegend aus Ermittlerkreisen, des Bundes-kriminalamtes wie italienischer Staatsanwälte.




Grund für die einstweilige Verfügung waren jetzt aber interessanterweise Ausführungen Roths zu Strukturen der italienischen Mafia in Deutschland, die auf Ermittlungsergebnissen des Bundeskriminalamtes und des Landesamts für Verfassungsschutz Sachsen beruhen."







.
.







(Etwas merkwürdige deutsche Quelle mit den üblichen Feindbildern, die gerne Gold verkaufen will.)



'Eine New Yorker Bezirksrichterin verfügte, dass die Federal Reserve die Bestimmungsorte der rund 2 Billionen Dollar aus dem Rettungsplan-Fond offenzulegen hat, nachdem die Fed es nicht schaffte die Richterin zu überzeugen, dass die Unterlagen vom Freedom of Information Act ausgenommen sein sollten.
Manhattans vorsitzende US-Amtsrichterin Loretta Preska lehnte das Argument der Zentralbank ab, dass die Aufzeichnungen vom Gesetz ausgenommen seien, da ihre Bekanntmachung den Kreditnehmern in ihrer Wettbewerbsfähigkeit schaden würde ... Die Fed und insbesondere Ben Bernanke haben versucht, den Bestimmungsort des Rettungsplan-Fonds in allen Zügen zu verheimlichen seit Bloomberg erstmals die Klage vor neun Monaten einreichte. Während einer Anhörung letzten Monat auf dem Capitol Hill konfrontierte der Kongressabgeordnete Alan Grayson Bernanke mit der Frage, welche ausländischen Banken rund eine halbe Billion Dollar in Kredit-Tauschgeschäften erhalten hatten. Bernanke antwortete:



“Das weiß ich nicht.”

“Eine halbe Billion Dollar und sie wissen nicht, wer das Geld bekam?”'






Dazu:



"Die US-Notenbank hat mit ihren zahlreichen Hilfsprogrammen für das Finanzsystem seit dem Beginn der Finanzkrise vor zwei Jahren einen Gewinn von 14 Mrd. $ erzielt. Offen ist allerdings, was die Federal Reserve mit dem Geld macht."




Den SPIEGEL-Artikel von heute finde ich nicht mehr.








.
.







"Aber wenn es ihnen doch gelingt, warum sollten wir uns über sie beschweren und nicht über die Gesellschaft, die es zulässt, dass diese Männer es so weit bringen? Meine Mutter erzählte mir eine Geschichte, die ich nie vergessen werde: Mit 20 bekam sie eine Stelle als Sekretärin bei einem liberalen Parlamentsabgeordneten - und ich betone hierbei "liberal". Am Tag nach Mussolinis Machtergreifung sagte ihr Arbeitgeber: "Vielleicht gelingt es diesem Mann, in Italien für ein wenig Ordnung zu sorgen." In jener krisengeschüttelten Zeit war die Haltung dieses liberalen Parlamentariers sehr verbreitet.




Der Faschismus wurde nicht von Mussolini allein etabliert, sondern konnte sich ausbreiten durch die Nachgiebigkeit und Trägheit von Leuten wie dem Chef meiner Mutter. Deswegen hat es keinen Sinn, sich auf Berlusconi zu versteifen, der sozusagen lediglich seinen Geschäften nachgeht. Es ist die Mehrheit des italienischen Volkes, die es versäumt hat, Protest einzulegen gegen die Interessen-konflikte ihrer Politiker, gegen die Bürgerwehr-Patrouillen in den Straßen, gegen die Verabschiedung des Alfano-Gesetzes, das den vier obersten Repräsentanten des Staates während ihrer Amtszeit Immunität vor Strafverfolgung gewährt" (via nachdenkseiten)







.
.







Honigzeit. Die gute Nachricht. Ähhh, die gute Nachricht? Für "ausflugsfaule Couchkartoffeln und rührige Stadtgärtner".
Wie mich.







.

Sonntag, 30. August 2009

.









Wie vor einigen Wochen anlässlich der Iran-Proteste im SPIEGEL angekündigt: Das böse Internet ist schuld! "Wurden die Landtags-wahlen unzulässig beeinflusst? Gut 90 Minuten, bevor die Wahllokale am Sonntag schlossen, kursierten Prognosen im Internet. Die Zahlen ähnelten verblüffend den Umfrage-ergebnissen, die um 18 Uhr im Fernsehen vermeldet wurden. Das könnte ein ernstes Problem sein... Zwar kennen Politiker und damit auch Journalisten die Ergebnisse der Exit-Polls schon am Nachmittag des Wahlsonntags. Sie können die Exit-Polls gut gebrauchen, um ihre ersten Reaktionen und Statements vorzubereiten. Bisher wussten sie mit diesem Privileg umzugehen - und hielten dicht. Doch das mit der Geheimhaltung war einmal. Seitdem die Eingeweihten sich nicht nur gegenseitig SMS schicken - von Telefon zu Telefon -, sondern auch den Kurz-nachrichtendienst Twitter im Internet verwenden."








.
.








"In der Bundesrepublik sind die Staatsanwaltschaften nicht unabhängig, sodass man auf ähnliche Methoden der Unterordnung unter die politischen Interessen stößt. Aufgedeckt wurde in der Bundesrepublik eine Blockierung der Prozesse, die den von Linksterroristen verübten Mord an Günter von Drenckmann und die Entführung von Peter Lorenz aufzuklären hatten. Entscheidende Zeugen wurden vonseiten des Verfassungsschutzes untersagt, in den Verhandlungen auszusagen.
Die lapidare, aber erstaunlich offene Rechtfertigung des seinerzeit verantwortlichen Berliner Senators Peter Ulrich zur Frage, warum er weder den Verfassungsschutzagenten als Zeugen zugelassen noch Dokumentenmaterial für den Drenckmann-Prozess zur Verfügung gestellt habe, entlarvt die Verwicklung der Geheimdienste.
"Wir müssen dem Geheimdienst Garantien geben, damit er seinen Aktivitäten nachgehen kann. Wir können es nicht zulassen, dass er durch einen Prozess kompromittiert wird." (Fußnote)




Es gibt noch andere Möglichkeiten, unliebsame Prozesse zu blockieren. In Italien werde bis heute systematische Diskreditierungskampagnen gestartet. Teil solcher Kampagnen ist es, Untersuchungsrichter und Staatsanwälte, die sich mutig an die Aufklärung krimineller Machenschaften von Politikern gemacht haben, als 'Teil einer kommunistischen Verschwörung' in Verruf zu bringen. Allerletztes Mittel einer Verfahrungsblockierung ist dann die physische Eliminierung von Staatsanwälten durch als Terroristen getarnte Killer, wovon wir im Weiteren noch einiges hören werden."






In:
Regine Igel, Terrorjahre. Die dunkle Seite der CIA in Italien










.
.








Kölner Stadt-Anzeiger: Sie sprechen von mehreren Augenzeugen, die eine zierliche Person erkannt haben. Gibt es neue Aussagen?




Buback: Ja, vor einigen Monaten meldete sich bei mir eine Frau, die nach den ersten Schüssen das gesamte Attentat von ihrem Dienstzimmer aus mit uneingeschränktem Blick und ohne eigenes Risiko beobachtet hat. Sie sagte, von der Silhouette her habe eine Frau auf dem Soziussitz gesessen, deutlich - etwa um eine Kopflänge - kleiner als der Fahrer. Die Zeugin war entsetzt über die Brutalität dieser zierlichen Person, die auch geschossen habe.




Kölner Stadt-Anzeiger: Warum hat die Aussage dieser Frau bei den Prozessen gegen Folkerts 1980 und Klar 1985 keine Rolle gespielt?




Buback: Das wüsste ich auch gern. Die Aussage wurde am Tag des Anschlags von einem Ermittler aufgenommen, aber die Frau wurde nicht als Zeugin vor Gericht geladen. Die Zeugin kann sich im Übrigen nicht mit der ihr zugeordneten, damals in die Akten gelangten Aussage identifizieren. Diese enthält auch nichts von der Brisanz dessen, was die Zeugin mir, aber auch der Bundesanwaltschaft jetzt berichtet hat. Das Protokoll der Aussage wurde ihr damals nicht vorgelegt. Es ist somit auch nicht von ihr unterschrieben. Ähnliche Merkwürdigkeiten gab es auch bei der Aussage eines anderen Zeugen, der eine zierliche Frau auf dem Motorrad gesehen hatte. (weiter)






Update 17:54 Uhr



Ein Kommentator zum Interview schreibt: "Die RAF hatte Führungsoffiziere im MfS, sie hat von Ostdeutschland aus operiert, hatte dort ihre Trainings- und Operationsbasen und zwischen den Morden ihre Ruheräume. In den Rosenholz-Dateien wurde u.a. enttarnet, dass zwei hochrangige STASI-Agenten im Ministerrang am westdeutschen Kabinettstisch saßen. Wer hat denn damals schon dafür gesorgt, dass von ihm handverlesene Bundespolizeibeamte jeden Zugriff verfassungstreuer lokaler Polizeikräfte vereitelten?" ??









.
.








Ich sehe gerade schon wieder, dass die internen Verlinkungen im Archiv laut meinem Rechner in vielen Fällen nicht funktionieren und bestimmte Stichwörter null Treffer in der Datenbank-Abfrage ergeben. Ich gestehe, dass ich nach dem ersten Hinweis hier schon die Hoffnung hatte, dass sich dieser Fehler sozusagen von selbst repariert. Leider ist das nicht der Fall. Es sind nur kleine Störungen, die korrigiert werden können. Lustig, dass zum Beispiel für "Holle" kein einziger Treffer gefunden wird, doch die interne Datenbank nennt alle Beiträge. Die Holden finden immer einen Weg.




Datenbank-Abfragen:



"Killersoldaten"
"Terroristen"
"Counterintelligence"
"Lexikon Liebesmittel"
"Lippenbekenntnisse"
"Kleine Kriegsführungskunde"
"Ertappt"
"Wirtschaftsfaschisten"
"Nährboden wilhelminischer"
"Staatsanwaltschaft"
"Zersetzung"
Mehrere Treffer, Liste folgt
"Trigger-Tiger" in Medien und Blogs
"Psychose"
Das Wort "Psychose taucht auf in den Beiträgen vom 19.08.08, 26.08.08, 17.11.08, 17.11.08, 08.04.09, 28.05.09, 03.08.09, 05.08.09, 20.08.09.
Externer Link auf das alte Blog
Morgaine And The Machine,
dazu (noch vorhanden) ist das Stichwort:
"Electronic Piracy"
Noch da ist das Stichwort "Hasen schlachten". Taucht bei der Datenbank-Abfrage zusammen auf mit einem Zitat aus dem Buch "Das Böse ist eine Frau". Das ja nett! ;-)





Aus lauter Lust und Laune hier noch einmal einer der Beiträge vom 17.11.08 zur Datenbank-Abfrage "Psychose". Titel: Kleine Bärenkriegerkunde.





Als meine Tochter vor Jahren auf eine angeblich reformpädagogische Grundschule ging und sie genau wie viele andere SchülerInnen auch die Schule nach zwei Jahren wechselte, habe ich auf die dringlich formulierte Bitte der damaligen Schulrätin einen Bericht über die Schule und vor allem über den Schulleiter verfasst. "Bitte machen wenigstens Sie doch mal endlich was schriftlich! Niemand will schreiben, was da wirklich los ist."
Dieser Erfahrungsbericht steht seitdem offen zugänglich im Internet.
Ein Jahr nach dem Schulwechsel rief mich der Klassenlehrer und neue Leiter der Schule an, auf der meine Tochter mittlerweile wieder glücklich und eine sehr gute Schülerin war: "Frau Haarland, regen Sie sich jetzt bitte nicht auf, Herr H. hat das Jugendamt hier anrufen und sich nach Ihrer Tochter erkundigen lassen. Ich habe das soeben abschließend geregelt."





Als ich vor eineinhalb Jahren den ehemaligen Partner des Prachtexemplars anrief und nicht wußte, wer sich da eigentlich gerade bei wem ins Glashaus gesetzt hat, den Kollegen aber auf jeden Fall über die Möglichkeit informieren wollte, eine Aussage zu machen, weil ich das Schweigespiel nicht gedachte mitzuspielen, da bekam ich von diesem Kollegen zu hören: "Das würde ich an deiner Stelle nicht tun. Du bist doch alleinerziehend, oder? Das könnte für dich und deine Tochter gefährlich werden!" Ich war ehrlich gesagt etwas erstaunt von dieser merkwürdigen Meinung über die Methoden der deutschen Justiz. Mal abgesehen davon, dass die Vermutung falsch war. Zwar versuchen schon mal Menschen unliebsame Zeugenaussagen durch Anrufe zu unterbinden, siehe oben, aber in der Regel kommen sie damit nicht sehr weit und die Wirkung dieser Waffenwahl kehrt dann dreifach zurück zum Absender.
Als ich heute hörte bzw. eher las, ich hätte eine schizoide Psychose, falls ich aussagen würde und die Staatsanwaltschaft daraufhin den doch eher wortkargen und besten aller unrasierten Bärenkrieger vernehmen wolle, da hätte ich fast, aber auch nur fast gelacht. Und statt der wütenden Worte wohl besser gesagt: "Woher kennst du denn plötzlich so viele (psychologische) Fremdwörter?"








.
.







So So.








.
.









Krüger? Wahlveranstaltung mit Gästen aus dem ganz gemeinen Volk? Mich persönlich erinnert Krüger ein bisschen an Heinz Ketchup. Schmeckt Ketchup eigentlich auch mit Mehl von Knochen? Aber seit dem Ausbruch von Rinderwahnsinn soll das Verfüttern von Knochenmehl trotz beweisbarer Erfolge ja verboten sein. Und heute mag wahrscheinlich auch niemand vom geladenen Volk bei Kaffee und Kuchen nachdenken über Rezepte, Produkte, Werbung oder heimliche Hilfe von den Schwestern und Brüdern im Geiste. Ich finde, Hape Kerkeling hat das ganz prima gemacht. Die Mittel und Methoden gegen Politik-verdrossenheit und für mehr Transparenz in der real existierenden deutschen Demokratie können ruhig ein bisschen schräg, skurril und farbenfroh sein.









.
.







V - Wie?
"Was sind schon 26 Mrd. Euro unter Freunden?"
(Nr. 6)







.
.







Bücher schreiben mit erspitzelten Informationen ist nicht immer angenehm und verursacht hin und wieder langfristig fatale Folgen. Manche hoffen, die Familie wird's schon richten und den Schaden heilen. Kriegsnutten unter sich. Natürlich ist sie keine. Doch wie es aussieht, gibt der SPIEGEl sie zum Abschuss frei.








.

Samstag, 29. August 2009

.








"Die USZeitungen haben in der Bush-Ära fast komplett versagt. In Washington hat sich –so konstatiert der Pulitzer-Preisträger Russell Baker – „das renommierte Corps der Hauptstadtkorrespondenten mit Lügen abspeisen und zur Hilfstruppe einer Clique neokonservativer Verschwörer machen lassen.“ Die Blogs waren daher nichts anderes als eine demokratische Not- und Selbsthilfe. In Blogs standen die kritischen Analysen und Kommentare gegen Bush und den Irakkrieg, die man in den Zeitungen nicht lesen konnte. Ein guter Journalismus muss wegen der Blogger nicht Heulen und Zähneklappern kriegen: Er kann dem Blog dankbar sein, wenn und weil er seine Lücken substituiert und seine Fehler aufzeigt. Man kann viel lernen aus der US-Zeitungsdepression. Vor allem, was man tun muss, um nicht in eine solche Depression zu geraten."









.
.








"Seit Jahren, Jahrzehnten schon suggerieren Meldungen aus Italien einen verheerenden Zustand der dortigen Justiz, viele Prozesse dauern zu lange und durchlaufen oft genug wegen Geringfügigkeiten auch noch alle Instanzen.
Doch in der letzten Zeit betreffen die veröffentlichten Klagen einen Justizapparat, der von Staatsanwälten durchsetzt sei, die ihre "Kompetenzen überschreiten" und "sich anmaßen", wie es heißt, "Politik zu machen". Jüngste Steigerung ist Silvio Berlusconis nunmehr nur noch irrational geprägte Schimpfe, alle italienischen Staatsanwälte und Richter1 seien "geistesgestört und verrückt". Vor allem deshalb – so heißt es auch noch in diesem Zusammenhang – seien dringend Reformen von Nöten.





Völlig andere Reformen hält Felice Casson für nötig. Er ist einer der Staatsanwälte, denen vorgeworfen wird, Politik zu machen und damit zu viel Macht an sich zu reißen.
Ganz Italien kennt ihn, er packt heiße Eisen an und erlangte 1990 erste Berühmtheit, als er durch Ermittlungen im Fall eines rechtsterroristischen Bombenanschlags Hochbrisantes aufdeckte. "Es war der erste Fall, mit dem sich deutlich die Autonomie der Staatsanwaltschaft durchsetzte", sagt Casson. "Ich war damals Untersuchungsrichter und gerade in der Staatsanwaltschaft angekommen. Mein Vorgesetzter hatte mir Anfang der 80er Jahre die Akte übergeben und angeregt, sie doch zu archivieren, da sicher nichts aufzuklären sei. Ich habe dann aber die mir vom Gesetz ermöglichte Autonomie ernst genommen und beschlossen, die Ermittlungen zu vertiefen, wobei ich schnell feststellte, dass die Angelegenheit äußerst delikat ist." Seine ihm "vom Gesetz ermöglichte Autonomie" ernst genommen zu haben, heißt hier also: Er hatte gegen die Empfehlung seines Vorgesetzten den schon zehn Jahre zurückliegenden Fall nicht geschlossen, sondern die Ermittlungen erst richtig eröffnet."





In: Blätter für deutsche und internationale Politik








.
.







"Unions-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach fordert im Fall Buback, die Akten des Verfassungsschutzes freizugeben. Der Vorwurf, dass der Staat Akten zurückhalte, und die Tat deshalb nicht restlos aufgeklärt werden könne, sei massiv. «Der Vorwurf muss entkräftet werden», sagte er im ZDF."



Und niemand wird natürlich die Beweise fälschen, nicht wahr?








.
.







Wenn der Herr hier wieder mit der Russen-Lady vor der Tür marschiert, machen wir ein feines Foto nicht nur für's Buch.








.
.









Zu dumm, dass die Frau aus Versehen ins Netz gegriffen hat. Aber so sind sie halt, die hellsehenden Hexen. Wollen, dass alle bloggen. Und nicht nur die Eingeweihten und Erleuchteten, diese bunte Mischung aus Bildung, Kultur, Medien und Masken. Ein bisschen Unterhaltung tut natürlich immer gut, weswegen es wirklich schade ist, dass das Kapitel über Mafia, Freimaurer und Geheimdienste so kurz geriet. Gerade dieses Kapitel wäre für den bildungsbeflissenen Bürger wirklich gut geeignet.
Wer drei Mal zu Mozarts Zauberflöte die feine Flöte schwingt, denkt vielleicht auch, dass er reichlich Bildung bekommt. Bildung zur Symbolik bei Frau Isis, die wohl gerne genommen wird in geheimen freien Kreisen. Vielleicht hilft beim lebenslangen Bilden ja demnächst auch wieder Dan Brown, dessen neues Werk am 15. September in den USA veröffentlicht wird, ganz prima passend zu Führers Geburtstag.








.
.







"Denn für die Geheimstrategien im Westen und Osten ermöglichte die Förderung und Kontrolle des Terrorismus eine Destabilisierung der politischen Verhältnisse und die Verhinderung der sich anbahnenden politischen Veränderungen. Washington zielte über False-flag-Anschläge, die Linksextremen untergeschoben, aber von Rechtsextremen durchgeführt wurden, auf eine Diskreditierung und damit Schwächung der Linken – und hielt sich damit die Möglichkeit offen, gegebenenfalls mit militärischer Gewalt im Inneren gegen eine zu stark werdende, von der PCI angeführte Linke vorgehen zu können.




Der Osten bezweckte über die Stärkung des Terrorismus generell die Schwächung der westlichen Demokratien – ohne dabei das übergeordnete Gleichgewicht der Kräfte zwischen West und Ost gefährden zu wollen. Es verwundert daher kaum noch, dass verschiedene politische Kreise schon im Vorfeld über geheime Pläne einer Entführung Aldo Moros bestens informiert waren. So bezeugte das Mitglied der Geheimorganisation Gladio, Pierluigi Ravasio, dass General Pietro Musumeci, hoher SISMI-Funktionär und P2-Mitglied, einen VMann in den Roten Brigaden hatte und von diesem schon vor der Entführung Moros über alles, was geschehen sollte, informiert worden war. Ebenso ist dokumentiert, dass auch das BKA und der Verfassungsschutz von dem Anschlag wussten, über den als Mitglied der „Bewegung 2. Juni“ getarnten und mit den „Roten Brigaden“ kooperierenden Agenten Weingraber. In Akten der Parlamentarischen Untersuchungskommission stößt man auf Lageberichte des zivilen italienischen Geheimdienstes SISDE vor dem Anschlag auf Aldo Moro, wonach diese Erkenntnisse an die deutschen Ermittlungsbehörden weitergeleitet wurden. Auch die französischen Behörden waren über den Anschlag auf Moro schon vorher informiert, wie der zuständige Untersuchungsrichter bei Ermittlungen in Paris zur Kenntnis nehmen musste.




Diese tiefe Verstrickung der Geheimdienste hilft zu verstehen, warum in Deutschland kaum ein Anschlag der „Roten Armee Fraktion“, der „Bewegung 2. Juni“ oder der „Revolutionären Zellen“ richtig aufgeklärt wurde und warum massive Ungereimtheiten und Widersprüche in der Führung der Prozesse gerade in letzter Zeit zu Misstrauen Anlass geben.




In Italien sind die Behörden mit der Aufdeckung der Tätigkeiten der Geheimdienste dagegen einen großen Schritt weiter. Schon im Rahmen der Aufklärung des ersten großen Terroranschlages am 12. Dezember 1969 in der Landwirtschaftsbank an der Piazza Fontana in Mailand hatte Untersuchungsrichter Guido Salvini 1996 einen anerkannten Sachverständigen beauftragt, nicht katalogisierte Dokumente des „Ufficio per gli affari riservati“, des Büros für vertrauliche Angelegenheiten,29 beim Innenministerium zu begutachten. Das Ergebnis erregte Aufsehen, wurde aus den Dokumenten doch deutlich, wie stark die Einmischung der Geheimdienste in den linksextremistischen Organisationen der 70er Jahre war.30 Und dies keineswegs nur in Italien. Bereits Ende der 60er Jahre begannen sich die Geheimdienstvorsitzenden,
oder ihre Stellvertreter, der sechs Länder der damaligen EG (Deutschland, Italien, Frankreich, Belgien, Holland und Luxemburg) wie dann auch Irlands, Englands, Dänemarks und der USA regelmäßiger zu treffen.31 Ihr Thema: Der „Club di Berna“33, benannt nach dem Gründungsort dieser illustren Runde (der zugleich auch der Sitz der CIA in Europa war), diskutierte und protokollierte vier Jahre später, am 19. Januar 1973 in Köln, die Probleme der Infiltration von Gruppen der außerparlamentarischen Organisation durch Geheimdienstagenten.34 Günther Nollau, seit dem 1. Mai 1972 Präsident des Verfassungsschutzes, hatte den Vorsitz der Versammlung. Der italienische Teilnehmer Francesco D‘Agostino beklagte die Beengung der Möglichkeiten durch die Gesetze, da ein Agent Gesetzesbrüche begehen müsse, spätestens wenn es ihm gelungen sei, in die Führung der Organisation zu kommen.
Der am weitesten reichende Vorschlag kommt auf dieser Versammlung von Hans-Josef Horchem vom Hamburger Verfassungsschutz und späterer Direktor des Bonner „Instituts Terrorismusforschung“. Es gelte, „einen neuen Typ“ des Agenten für die Infiltration aufzubauen. Für seine Akzeptanz und Glaubwürdigkeit in der Organisation sei für den „aktiven Agenten“ mehr „Kultur und Bildung“ vonnöten."






Aus: Regine Igel, Linksterrorismus fremdgesteuert? Die Kooperation von RAF, Roten Brigaden, CIA und KGB










.
.







Und jetzt ein paar warme Worte zu: Wie baue ich Katastrophen, bombe somit ganz bestimmt öffentlichkeitswirksam und schiebe die Schuld dann anderen zu, denn so eine Schock-Strategie soll ja schließlich schön spannend sein, nicht wahr? Zum Beispiel Italien? In diesem Jahr? Flugzeugabstürze? In diesem Jahr? Einstürzende Altbauten? In diesem Jahr? Oder glimpflich ablaufende Zugunfälle mit Materialschäden und Ankündigung, etwas im Sinne einer Aufforderung per Internet: Die Bombe stoppen? Und dann wären da noch die Zombie-Kinder, die zu Selbstmordmutanten werden.
F*** You!







.
.







Linksterrorismus fremdgesteuert?
(PDF-Dokument!)


Die Kooperation von RAF, Roten Brigaden, CIA und KGB
In: Blätter für deutsche und internationale Politik. November 2003, S. 1380-1389, von Regine Igel.
Zitat aus ihrem Buch "Terrorjahre".





Michael Buback über Verena Becker im Rahmen seiner Buchveröffentlichung zur Ermordung seines Vaters Generalbundesanwalt Siegfried Buback:



"Mit Hilfe des Südwestrundfunks sind Sie auf Akten der DDR-Stasi gestoßen, in denen davon die Rede ist, dass Verena Becker seit 1972 von westdeutschen Abhörorganen unter Kontrolle gehalten wird … "


Michael Buback: ... "bearbeitet und unter Kontrolle gehalten wird."




Und:



"Ich habe schon als Junge gedacht, meinen Vater holt mal die Stasi", sagte Buback der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". "Mein Vater hat sich sein Arbeitsleben lang mit Landesverrat und Spionage befasst. Wenn man ihm ans Leder wollte, dann deshalb."







.
.









Das hört sich genau richtig an für mich: Das wilde Gartenblog - vom faulen Gärtnern und der Liebe zu allem, was wächst. Das abgebildete Foto zeigt eine Kapuzinerkresse. Ich hole mir die Pflanzen, die mich ansprechen, übrigens bei der Frau, die als erste in Nordrhein-Westfalen eine ökologische Kräuter-Gärtnerei einrichtete und deswegen in der Umgebung mit viel Misstrauen als sehr merkwürdige Frau betrachtet wurde. Das hat sich heute grundlegend geändert. Ihre Gärtnerei ist zertifiziert nach Bioland-Richtlinien: Kräuterei Lützel, Inhaberin Gabriele Pauly, 57271 Hilchenbach-Lützel.









.
.








"Ist die Frau, die bei Aldi an der Kasse sitzt, keine Leistungsträgerin? Wer definiert denn das? Herr Westerwelle und Herr Merz? Ist der Rechtsanwalt, der für irgendwelche Heuschrecken-Hedgefonds Verträge ausarbeitet und dafür Unsummen kassiert, Leistungsträger? Oder die Investmentbanker, die uns fast in den Orkus gebracht haben? ...




Dass die Finanzkrise zur Besinnung führt, wäre zu wünschen gewesen. Dass man die Deregulierung des Finanzmarktes rückgängig macht, den Verbriefungsmarkt eindämmt, die Zulassung von Hedgefonds zurücknimmt, eigentlich selbstverständlich. Aber es geschieht fast nichts. Nicht einmal die 2002 eingeführte Steuerbefreiung der Gewinne, die beim Verkauf von Unternehmen und Aktienpaketen erzielt werden, hat man gestrichen. Tatsächlich wurden und werden viele der betroffenen Unternehmen an Investoren verkauft, die sich nur so nennen. In Wahrheit haben sie oftmals den Betrieben astronomische Schulden, Zinsen und Beratungshonorare aufgebürdet, haben sie in die Insolvenz getrieben, gefleddert oder verkauft. Schon als Franz Müntefering 2005 über die „Heuschrecken“ schimpfte, fragte ich mich: Wo bleibt denn jetzt die Tat? Er hätte das damals mit Gerhard Schröder und heute mit Angela Merkel umsetzen können."










.

Freitag, 28. August 2009

.







Richtig spannend zu lesen, wie Italien einst aus Angst vor den Linken unter dem Mantel der Linken von Rechten nach rechts gebombt wurde. Möglich wurde die Aufklärung dieser Taten durch eine weisungsunabhängige Staatsanwaltschaft.




"Zahlreiche Geheimdienstfunktionäre haben über all dies vor der italienischen Justiz gesprochen und sind verurteilt worden. Der damalige Vize des italienischen Geheimdienstes bestätigte in einem Prozess die vom Sicherheitsrat der NATO gebillligten Aktivitäten der CIA und fügte hinzu, dass solche Geheimstrategien neben Italien vor allem auch in Deutschland angewendet wurden." (Zitat Klappentext)







.
.








Die Datenbank tut es zwar immer noch nicht, aber trotzdem einen Gruss von den Hasen und Holden an die Headhunter der militanten Clowns unter Auflage. Die Headhunter legen halt sehr professionell Lunte an alle, die man gut gebrauchen kann. Aus Versehen eine gut geschulte Hexe erwischt, die partout keine Terroristin werden will? Macht nix. Kann man trotzdem gut gebrauchen. Manche sogar noch viel besser als Terror-Tussis in goldene Münze verwandeln. Und die eine oder andere hilft sogar heilen bei männlichen Minderwertigkeitskomplexen. Da sitzt dann der Clownführer vorne auf dem Motorrad und hinten lächelt das weibliche Volk. Macht sich auch gut in der Vermarktung von Filmen und anderen Arten der Werbung für möglichst billige und willige Rekrutinnen. Sie brauchen gerade mal wieder eine gut geführte Terroristin? Rekrutiert wird offline und online. Dazu der Eintrag vom 17. September 2007 bei "Morgaine And The Machine":







Leitfaden


1000 Wege, um aus 10.000 Bloggern 10 zu machen.
Oder
10.000 Wege, um aus 1000 Bloggern 10 Freiwillige zu machen.



1. Schau, wer aktiv bloggt.
2. Freu' dich über seinen Besuch auf deiner Seite.
3. Verteile Liebliches.
4. Und dann Er.Lauschtes
5. Schau' ab und zu in weitere Fach-Literatur.







Tipp: Den letzten Link bitte nicht allzu ernst nehmen! Die Bösen sind nicht immer die auf der anderen Seite des Atlantiks. Und so viele böse Satanisten gibt es auch nicht. Wohl aber professionelle Methoden der Persönlichkeitsspaltung, um möglichst billige und willige HelferInnen zu erzeugen.








.
.







Na so was. Verena Becker wurde verhaftet. Search "Michael Buback" sowie das Zitat aus einem Artikel im FREITAG von August 2008, wonach 14 namentlich bekannte Mitglieder der RAF Mitarbeiter eines Geheimdienstes waren.








.
.







"Wenn die Thesen der Politologen immer mehr
in die Nähe von denen der Kriminologen rücken,
so hängt das weniger von ihrer Phantasie ab
als von der Tatsache, dass unser politisches System
heruntergekommen ist."






Der Historiker Giorgio Galli in
"La Regia Occulta", 1996
in: Regine Igel, Terrorjahre









.
.









... und deswegen ist es in solchen Fällen ratsam, sich seine Verbündeten (auch auf europäischer Ebene) zu suchen und die Instrumente des Marketings und der professionellen Öffentlichkeitsarbeit zu nutzen. Das Honorar für erspitzelte Ideen und Konzepte ist leider bis jetzt nicht gezahlt worden. Im Gegenteil wird selbstverständlich seit Jahren versucht, meine (berufliche) Existenz nach der unten genannten Methode zu vernichten, und so gelange - nicht nur ich - immer mehr zu dem Eindruck, dass sich seit der Inquisition gegenüber intuitiv begabten Frauen nicht allzu viel geändert hat, lediglich die Mittel sind im real existierenden Patriarchat mit seiner religiös begründeten Herr.schaft etwas andere. Wie hieß noch die heilkundige Frau, die den Bischof heilte und zum Dank nicht etwa ein Honorar erhielt, sondern auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde, weil es den Herren suspekt war, über welches Wissen und Fähigkeiten sie verfügte, und die angeblichen Ebenbilder Gottes mit allen Mitteln verhindern wollten, dass diese und andere Frauen zu viel Macht bekamen? Macht, die dazu führen konnte, dass die durch einen männlichen Monotheismus legitimierte Herr.schaft endlich ein Ende fand?





Seit unserer Veröffentlichung von "Generation Blogger" sieht das Abschöpfen von weiblichem Wissen wie folgt aus: Beobachten, was ich in Geschäften und auf Märkten in die Hand nehme, mir Kataloge mit Formen, Design und Farben hinhalten, "Was gefällt dir denn da?", verfolgen, welche Bücher ich gerade lese, welche Ideen ich aus dem Feld der Synchronizität ziehe, und immer wieder ein: "Sag doch mal!" Jede Menge Information wird abgeschöpft durch gläserne Wände mit moderner Technik. Information, die ich dann an verschiedenen Orten zum Beispiel zu Geschäftsideen oder Strategien verarbeitet wiederfinde.
Als ich langsam, aber sicher begreife, was vor sich geht, anfange, die Methoden zu beschreiben und die Profiteure im Rahmen des juristisch Möglichen beschreibe sowie die unmittelbaren Ansprechpartner in meiner Umgebung auffordere auszusagen, damit ich zum Beispiel ein Honorar erhalte und selber entscheide, wem ich welche Information gebe oder nicht gebe, werde ich für verrückt erklärt, finanziell und psychisch unter Druck gesetzt, indem man mir die Observation auffällig vorführt, deren Beschreibung aber gleichzeitig als Ausdruck einer Verrückten hinstellt, um mich zu entmutigen, zu destabilisieren durch paradoxe Verhaltensmuster. Sätze, ausgesprochen auf meine Bitten und Fragen in meiner unmittelbar triggernden Umgebung: "Na, von wem willst denn was fordern?" Sätze, die gesagt werden mit der Absicht, mir die Aussichtslosigkeit, die Perspektivlosigkeit meiner Existenz vor Augen zu führen. Doch wozu habe ich neben einem scharfen und geschulten Sinn und einem politikwissenschaftlichen Studium das Handwerk der Werberin gelernt? Warum bin ich eine der Holden, die die Alte Religion vermitteln?








.
.







Der gut informierte Herr Tauss hat Humor.







.
.








Leider stimmt laut meinem Rechner weder die Datenbank im Blog des Holdenhof noch die im ISLA-Blog. Ich erhalte soeben für einige prägnante Stichwörter null Treffer. Beispiel: "Terroristen" "Soldaten" "Trauma". Die Beiträge habe ich teilweise noch im Kopf und scrolle daher durch das Blog-Archiv. Dieser Beitrag wurde zum Beispiel nicht gefunden. Die Verlinkungen im Beitrag funktionieren nicht mehr. Ich versuche auf dieser Seite, das Dokument zum Thema "Hell sehen nach Trauma, Mindcontrol, Dissoziation" wieder zu finden. Ulrich Gresch zitiert unter anderem die Trauma-Psychologin Michaela Huber, die in ihrer Praxis die merkwürdig starke Energie und die Fähigkeit einzelner Patienten erlebt hat, hell zu sehen. Die CIA beispielsweise entwickelte laut Gresch selbstverständlich Begehrlichkeiten und zielte in Versuchsreihen wie MKultra darauf ab, die Probanden absichtlich zu spalten, zu dissoziieren, um den spukhaften Geistertalk für ihre Zwecke zu instrumentalisieren.
Außerdem halten sich diverse Dienste gerne in Hexenkreisen auf und versuchen, die falschen von den echten Schamaninnen zu unterscheiden. Manche lässt sich gerne einspannen für verschiedene Zwecke. Alles klar ... ? Es gibt zu diesem Thema natürlich auch hübsche Fernsehfilme. Null Treffer - jedenfalls von meinem Rechner - auch zu "Counterintelligence". Gefunden habe ich meinen eigenen Beitrag schließlich über Google.









.
.








Vollendete Perspektivlosigkeit mit Hilfe der Securitate




"Dabei wird eines schnell klar: Zwischen den Observierten und den Observierenden gab es nichts, aber auch gar nichts Gemeinsames. Die einen meinten Literatur zu machen, die anderen waren überzeugt, dass diese Literatur nur ein Vorwand ist, um staatsfeindliche Ideen in die Öffentlichkeit zu schmuggeln. Durch Lippets „Chronologie einer Bespitzelung“ wird die absurde Vorgangsweise der Securitate offenkundig, immer nur das zu finden, wonach sie suchte: Die böse Absicht. Damit aber ist sie nichts anderes als die Verkörperung der Paranoia des Regimes."




Zitat aus dem Verlagstext: In dem genauen und nur zurückhaltend kommentierenden, in sechs Kapitel eingeteilten Text ist zwischen den Zeilen die eklatante Unfähigkeit der Spitzel und ihrer Führungsoffiziere deutlich zu spüren.









.

Donnerstag, 27. August 2009

.







"Der Schadstoffgehalt von Puppenkinderwagen ist gesetzlich weitergehend geregelt als für Hightech-Geräte, für die Eltern Hunderte von Euro ausgeben."








.
.







LizzyNet sucht Mädchen mit Interesse an Technik & IT



In einem kostenlosen, dreitägigen Image-Workshop können computerinteressierte Mädchen aus Deutschland einen Blick hinter die Kulissen der “IT-Berufe” werfen. Der Workshop findet vom 9. bis 11. Oktober 2009 in Aachen statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Reisekosten werden erstattet.








.
.







Frieden in Darfur und Holz, das halt ein bisserl leichter ist als
Panzer.







.
.







"Shoaib Choudhury ueber das Leben junger Frauen im Iran, Unterdrueckung, Drogen und die schittische Kurzzeitehe, eine Institution, die de facto Prostitution, die ansonsten kriminalisiert ist, auf Kosten der Frauen legalisiert. Jeder weiss, dass der Iran ein massives Drogenproblem hat, nicht jeder, dass Ehrtoetungen an der Tagesordnung sind, Maedchen haeufig schob vor oder in der Puberatet verheiratet werden, zumindest im Nordwesten des Landes bis zu 70% aller Frauen genitalverstuemmelt sind und auf Ehebruch (bzw. was die Mullahs dafuer halten) die Todesstrafe steht:"








.
.








Der Offene Brief an das Büro Kerstin Andreae MdB





Sehr geehrte Frau Andreae,



Vor einigen Wochen haben Sie sich auf einer Kundgebung in Freiburg solidarisch mit der Oppositionsbewegung im Iran erklärt und Ihre Bereitschaft, sich für die Opposition im Iran einzusetzen, zum Ausdruck gebracht.



Das begrüßen wir sehr.



Uns würde interessieren, welche konkrete Möglichkeiten sie sehen, dafür aktiv zu werden.



Laut Wikipedia ist Deutschland der zweitgrößte Exporteur von Elektroschockwaffen, während der Verkauf und die Ausfuhr dieser Waffen in Großbritannien, in der Schweiz und in Skandinavien verboten ist. Elektroschockwaffen eignen sich besonders für die „weiße Folter”, die keine sichtbaren Spuren hinterlässt. Es bestehen keine Zweifel, dass im Iran inhaftierte AnhängerInnen der Oppositionsbewegung gefoltert werden, vermutlich auch mit Elektroschockwaffen, die illegal und/oder in Teilen zerlegt über die GUS Staaten (Russland), Dubai oder Kuwait in den Iran gelangen (http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2009/0702/iran.php5). Der größte deutsche Hersteller der Elektroschockwaffen ist die Firma Umarex.




Was können Sie tun, um die Ausfuhr dieser Waffen zu verhindern? (weiter)







Anmerkung:



Möge jede/R im Rahmen des Möglichen in ihrem/seinem Land diese Geschäfte transparent machen. Zitat aus dem Buch, das ich gerade lese, in der Einleitung zum Kapitel 14, Geld für den Dschihad. Die islamischen Hilfsorganisationen auf dem Balkan - ein saudisch-amerikanischer Spendensumpf:
"Das größte Hindernis bei den Ermittlungen gegen islamistische Konzerne waren die Interessen der US-Ölkonzerne und die Rolle Saudi-Arabiens." John O'Neill, Antiterrorexperte des FBI, in:
Jürgen Elsässer, Wie der Dschihad nach Europa kam. Gotteskrieger und Geheimdienste auf dem Balkan








.
.























Eintrag
Gästebuch Wannsee









.
.







"Wilde-Weiber-Küche"
im Bregenzerwald von Mitte September bis Ende Oktober








.
.









Begleitung bildet. Für triggernde T-Shirt-Träger hier vor der Haustür heute morgen: "Der Gehörnte Gott ist fast so alt wie die Große Erdmutter. Er ist der Gott der Natur, der Herr der Wälder und der Tiere. Er tanzt auf den Wänden der prähistorischen Höhlen von Lascaux, teils Mensch, teils Hirsch. Umgeben von den Tieren, von denen das Leben ebenso abhing wie von den Pflanzen der Erde, ist er der Gott ihrer Lebenskraft. Seine Gestalt, als Gott oder Schamane, ist auf die Wände dieser tiefen Höhlen gemalt, denn er ist auch eine Kraft der Fruchtbarkeit, die die große Mutter Erde befruchtet, aus welcher die Tiere geboren werden.




Gehörnte Götter sind Götter von tierischer Kraft, der Sexualität und der Stärke, der Freiheit und der Instinkte, der Wildheit und des Körperlichen (diese Quellen verkörpern sie auf eine Weise, wie man sie beim Grünen Mann und dem Sonnengott nicht findet). Wenn Sie die Bekanntschaft dieser mächtigen Kraft machen, kann alles nur Erdenkliche geschehen, denn der Gehörnte ist eine Macht, die man invoziert, um die angenehmste Magie von allen auszuüben. Der Gehörnte Gott drückt die Heiligkeit der Erde aus, die Gegenwart der göttlichen Männlichkeit in der Welt. Er ist der Hirsch oder der Gott mit dem Geweih, der bei den Kelten und Briten Herne oder Cernunnos hieß; und er wird als Stier dargestellt bei den Griechen, den Römern und Ägyptern: als Dionysos (und als Minotauros); als Poseidon, Neptun, Apis und Osiris. Und er ist zugleich der geile bocksfüßige Gott und Pan, den man in der ganzen vorchristlichen Welt kannte und der in Wirklichkeit keinerlei Ähnlichkeit mit dem biblischen Dämon Satan besitzt – sein ziegenhaftes Bild wurde lediglich von der Kirche missbraucht, um den Satan darzustellen, was dazu diente, den heidnischen Gott zu dämonisieren. Wie die Göttin vereint auch er die Gegensätze –denn er ist sowohl der Jäger wie die Beute." weiter bei Lilith L. Foto: Höhle von Lascaux









.

Mittwoch, 26. August 2009

.







Platzprobleme? Harry Potter würde gerne größere Hühner hüten.
(via)







.
.








"Er entdeckte kleine Leute, die auf unterschiedliche Weise widerständig waren und er entdeckte erneut eine knallharte Militärjustiz. Die stilisierte schon Kleinigkeiten wie Unterhaltung mit Kriegsgefangenen oder Hilfe für Juden zu dem Staatsakt des Kriegsverrats hoch, um sie dann mit der Todesstrafe belegen zu können. 2007 veröffentlichen Wolfram Wette und Detlef Vogel ihre Ergebnisse (unter Mitarbeit von Ricarda Berthold und Helmut Kramer): "Das letzte Tabu – NS-Militärjustiz und Kriegsverrat", lautet der Titel ihres Buches. Ein Tabu deshalb, da die Urteile gegen so genannte Kriegsverräter bisher kaum zugänglich waren und das Thema weitgehend totgeschwiegen wurde. Die Urteile werden ausführlich dargelegt, kommentiert und bewertet. Auch gewähren Wette und seine Kollegen Einblick in die Rechtssprechung der Bundesrepublik, die lange Zeit sogenannte Kriegsverräter auch als solche brandmarken wollte. Nun aber, knapp 65 Jahren nach Ende des Zweiten Weltkriegs, sollen die letzten Opfer der NS-Justiz doch rehabilitiert werden."










.
.








Meine Tochter ist nach zwei Tagen mütterlicher Pflege mit kurz gebratenem Gemüse mit viel Ingwer vom asiatischen Schnellrestaurant, etlichen Portionen Honig, einer Paprika und Möhren mit Dip sowie ihrem Lieblingsschokokuchen aus dem Bioladen wieder gesund und munter. Alleine die Frage "Was magst du jetzt am liebsten essen?" wirkt halt Wunder.
Diese Frage stellte ich mir heute mittag auch und hatte dann zuerst einmal das Alien-Gefühl, bis ich auf der Venloer Straße kurz vor dem Gürtel tatsächlich eine einzelne Metzgerei fand. Auf der Theke: Gekochte Hämchen und Rippchen. Fehlt nur noch Sauerkraut und Püree so wie früher. Das tut mir jetzt gut. Deftig und lecker bekocht werden nach Hausmannsart, und sei es vom freundlichen Metzger.







.
.







"Aus demselben Grund steht Martin Krause zusammen mit etwa 25 Helfern in einer Baulücke. Menschen verschiedener Nationalitäten schaufeln Erde, pflanzen und räumen Geröll beiseite. Kinder tragen Gießkannen voll Wasser zu den künstlich angelegten Teichen. Nur die Hunde liegen faul in der Sonne. Am Abend ist es so weit: Halles erster Stadt- und Bürgergarten wird eröffnet."








.
.







Gret Palucca? :-)
Holdenhof: Ab auf die Insel!









.
.







Edward Kennedy ist tot.
Erklärung der Familie Kennedy.








.
.







"Da es in der Geschichte der Bundesrepublik zu zahlreichen, zum Teil gut dokumentierten Fällen politisch motivierter Einflussnahmen in Einzelfällen gekommen ist (27) und eben auch allgemeine Weisungen politisch instrumentalisiert werden können, hat sich die Weisungsabhängigkeit der Staatsanwaltschaft von der Regierung als parteipolitisches Einfallstor und damit als eine strukturelle Schwachstelle unseres demokratischen Rechtsstaats erwiesen. In anderen europäischen Ländern und auf internationaler Ebene ist man zu der gleichen Einsicht gekommen und hat daraus bereits die Konsequenz gezogen:




... Für eine von der Regierung unabhängige Staatsanwaltschaft haben sich nach Italien (28) unter dem Eindruck überwundener Diktaturen Ungarn (29), Kroatien (30), Lettland (31), Litauen, Estland, Slowenien und die Slowakei entschieden. In den Statuten der Internationalen Straftribunale für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) und für Ruanda (ICTR) sowie denen des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC) ist festgelegt, dass die Ankläger Organe dieser Gerichte sind und keinem externen Weisungsrecht unterliegen. (32) Nach derzeitigem Stand der Überlegungen soll auch der künftige »Europäische Staatsanwalt«, dessen Einsetzung durch ein Europäisches Gesetz des Ministerrats Art. 111 175 des Entwurfs der Europäischen Verfassung vorsieht (Abs. 1), von Gemeinschaftseinrichtungen und nationalen Behörden unabhängig sein und für eine nicht verlängerbare Amtszeit von sechs Jahren gewählt werden. (33) Das Leitbild künftiger europäischer Staatsanwälte kann bereits der Europäischen Grundsatzerklärung zur Staatsanwaltschaft (34) entnommen werden, die am 2. 3.1996 in Neapel von der Vereinigung Magistrats Européens pour la Democratie et les Libertés (MEDEL) beschlossen worden ist: »Die Staatsanwaltschaft ist ein Organ der Justiz, folglich unabhängig gegenüber der Exekutive; denn die Unabhängigkeit der Staatsanwaltschaft ist eine unabdingbare Voraussetzung für die Unabhängigkeit der Justiz und die Gleichheit aller vor dem Gesetz. Hieraus folgt, dass allgemeine oder besondere Weisungen der Exekutive unzulässig sind.« (via)







In Zusammenhang mit der Weisungsunabhängigkeit der italienischen Staatsanwaltschaft siehe:



“Wir haben entdeckt, dass einige Personen, die für die Bombenanschläge in Italien Sprengsätze gebaut haben, eine doppelte Rolle spielten. Sie waren sowohl amerikanische Agenten, die in den US-Militärbasen ein- und ausgingen, als auch Militante der rechtsextremen Organisation Ordine Nuovo, die den anderen beibrachten, wie man Sprengsätze baut.” Der Mailänder Untersuchungsrichter Guido Salvini"







.
.







Wer?



"Als ich jetzt davon las, ein CDU-Mitglied sei als Auftragnehmer der Bundesagentur für Arbeit besonders erfolgreich und verdiene Millionen, musste ich an diesen Begriff denken."








.
.







"Es wird sichtbar,



- wie die Finanzwirtschaft ihre traumhaften Renditen erwirtschaftet,

- woher das Geld kam, wie die Finanzwirtschaft reale Unternehmen und Minderheitenaktionäre ausnimmt,

- dass unentwegte Vermögenstransfers die Transportbänder des Plünderns sind,

- wie Unternehmensleitungen durch Kauf und Verkauf Vermögen auf andere transferieren.






... Goldman Sachs hat rund 60 Millionen $ an Gebühren und Provisionen beim Kauf von VoiceStream durch die Deutsche Telekom verdient und würde beim Verkauf einen ähnlichen Betrag, nämlich 5 % der Transaktionssumme, verdient haben. Diese Unternehmen haben damit vor allem ein Interesse an Transaktionen. Sie haben ein Interesse am Ausverkauf von Unternehmen. Darauf habe ich im einschlägigen Kapitel von „Machtwahn“ schon hingewiesen. In „Meinungsmache“ ist der Plünderung deutscher Unternehmen zur Fütterung des Casinobetriebs ein eigenes Kapitel, das Kapitel 18, gewidmet.




Entscheidend ist zu erkennen, dass die Investmentbanken an der Transaktion verdienen, dass sie deshalb unentwegt Zusammenschlüsse, den Aufkauf von Unternehmen und Verkauf, dass sie Börsengänge brauchen und in diese Richtung beraten und drängen und die entsprechende Öffentlichkeitsarbeit betreiben - nahezu unabhängig von der sachlichen Richtigkeit solcher Transaktionen. Wir haben dies alles hautnah erlebt bei dem Versuch, die Deutsche Bahn AG zum Teil zu privatisieren zu privatisieren. Sachliche Gründe gab es dafür nicht. Es gab aber den Einfluss der Finanzindustrie auf die Politik. Es gibt diesen bis heute."








.
.







"Auf ihrer Internetseite präzisiert die WHO, dass die weitere Entwicklung der Schweinegrippe weiterhin nicht voraussehbar sei. Die grosse Mehrheit der Fälle ausserhalb der Risikogruppen - wie etwa schwangeren Frauen oder Personen mit schlechter Gesundheit - zeichneten sich weiterhin durch harmlose Symptome sowie eine vollständige Genesung ohne Einsatz von Medikamenten aus." (via)








.

Dienstag, 25. August 2009

.







"Dieses Ehegesetz profitiert davon, dass die internationale Aufmerksamkeit seit Wochen durch die Präsidentenwahlen vom 20. August allein auf dieses Ereignis konzentriert war. Sonst wäre es der Regierung Karsai kaum gelungen, still und leise Maßnahmen zu dekretieren, die ohne jeden Zweifel das Zertifikat inhuman verdienen. Künftig nämlich soll es schiitischen Männern erlaubt sein, ihren Frauen Nahrung vorzuenthalten, wenn diese den sexuellen Forderungen ihrer Gatten nicht nachkommen. Schon in einer früheren Version war davon die Rede, woraufhin Präsident Karsai eine Revision versprochen hatte. Der endgültige Entwurf des Gesetzes garantiert darüber hinaus Vätern und Großvätern das exklusive Sorgerecht für ihre Kinder beziehungsweise Enkel und legt fest, dass Frauen nur mit Erlaubnis ihres Ehemannes arbeiten dürfen. „Auch ermöglicht es einem Vergewaltiger, der sein Opfer bei der Vergewaltigung verletzt hat, sich mit der Bezahlung von „Blutgeld“ von der Verfolgung freizukaufen“, heißt es bei der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch."










.
.








Justizminister Holder lässt gegen die CIA ermitteln




"Das Weiße Haus hatte zunächst verhindern wollen, dass der 154-seitige CIA-Bericht publik wird. Ein Gericht ordnete nach einer Klage der US-Bürgerrechtsorganisation ACLU die Veröffentlichung an. Obama hatte sich zuvor mehrfach dafür ausgesprochen, die Vergangenheit ruhen zu lassen und dafür zu sorgen, dass es künftig keine fragwürdigen Verhörmethoden mehr gebe. Justizminister Holder betonte, dass für ihn die Anordnung einer neuen Untersuchung "der einzig verantwortbare Kurs" sein könne."




"Der Staatsanwalt konzentriere sich zu sehr auf die unmittelbar betroffenen CIA-Leute, und zu wenig auf deren Hintermänner in den Reihen der Bush-Administration. Das alles erinnere ihn an den Gefängnisskandal von Abu Ghraib, wo die Fußtruppen ebenfalls allein am Pranger standen."








.
.








"Diese Schüler-Arbeitsgemeinschaft ist in Deutschland wohl einzigartig: Die Altkönigschule befasst sich in der Oberstufe mit verdeckter Kriegsführung. Schüler und Lehrer fragen: Gibt es staatlich inszenierten Terror? Gab es bereits Akte von inszeniertem Terror und wie sahen diese aus? Auf der Suche nach Antworten beschäftigt sich die Schülergruppe, die jeweils für eine Stunde in der Woche zusammenkommt, unter anderem mit den Studien von Daniele Ganser. Der Schweizer Historiker untersucht die Instrumente transatlantischer Machtpolitik.
Trotz des komplexen Themas zeigen sich die 19 Schüler der AG sehr interessiert: "Man beginnt einfach bestimmte politische Ereignisse und Verhältnisse mit einem kritischeren Auge zu betrachten", sagt etwa Johannes aus der zehnten Klasse." (via)







Zitat aus einem Artikel im FREITAG von August 2008:



"14 (sic!) namentlich bekannte RAF-Mitglieder waren Mitarbeiter eines Geheimdienstes. Das ist keine Verschwörungstheorie, das lässt sich in den Urteilen gegen sie nachlesen, die drei Jahrzehnte lang unter Verschluss gehalten und erst jetzt einigen Journalisten in zensierter Form zu lesen gegeben wurden. Wie viele Geheimdienstmitarbeiter sind noch nicht bekannt, die in der RAF Verbrechen begangen haben? Die meisten Täter leben unerkannt unter uns oder sind inzwischen unerkannt gestorben. Es soll etwas nicht ans Tageslicht kommen. Mir fällt eine Entschließung des Europaparlaments vom 22. November 1990 ein. Darin werden alle europäischen Regierungen aufgefordert zu klären, wie weit sie und ihre Geheimdienste sich an Aktivitäten der internationalen Geheimorganisation "Gladio" beteiligt haben, von der man wisse, "dass militärische Geheimdienste (oder von den Diensten nicht kontrollierte Geheimdienstzweige) in bestimmten Mitgliedsländern mit schwerwiegenden Terrorakten und Verbrechen in Verbindung gebracht werden, wie in mehreren gerichtlichen Ermittlungen erwiesen werden konnte". Seit 18 Jahren hat Deutschland keine Aufklärung über die Beteiligung seiner Geheimdienste an Terrorakten (der RAF?) geleistet, sich der Erfüllung der Aufforderung des Europaparlamentes verweigert. Warum?"








.

Montag, 24. August 2009

.








"Das von Gewalt, Mordserien und Korruption durch die Drogen-Mafia gebeutelte Mexico hat einen ersten Schritt zur Deeskalation des ungewinnbaren "Kriegs gegen Drogen" getan und den Besitz von Marihuana, Kokain, Heroin, Amphetaminen und LSD in Eigenbedarfsmengen legalisiert. Um endlich zu einer rationalen Drogenpolitik zu kommen, die sowohl den Schaden der Suchtopfer mildert, als auch dem Terrorismus und dem organisierten Verbrechen die wichtigste Finanzquelle abgräbt, ist eine solche Dekriminalisierung von Besitz und Konsum allerdings nicht ausreichend".








.
.







"Alte Geschichten"








.
.







Toll. Diese Medien können hellsehen?
Update: Video hier.
Update: Aha. Nu is das Video in der Update-Quelle deleted und das Video einer anderen Video-Community steht im Beitrag. Wer will, kann ja jetzt weiter verfolgen, wer wann wo deleted wird.








.
.








Land Grabbing als Chance?


'Opfer des neuen "Agro-Imperialismus" sind Entwicklungs-organisationen zufolge vor allem Kleinbauern. "Die werden dann oft auf schlechte Böden abgedrängt, in einigen Fällen sogar gewaltsam vertrieben", sagt Fian-Experte Roman Herre. "Ihr Recht, sich selbst zu ernähren, wird so massiv verletzt."'








.
.































"Forscher der University of Sydney haben Beweise gefunden, dass manche Honigsorten bei der Behandlung von oberflächlichen Wunden und Infektionen effektiver wirken als synthetische Antibiotika."










.
.








'Im Gazastreifen hat das neue Schuljahr am Sonntag begonnen. Rund 250.000 SchülerInnen gehen in Schulen, die von der radikalislamischen Hamas kontrolliert werden. Weitere 200.000 SchülerInnen - vor allem in den Flüchtlingslagern - besuchen Einrichtungen der Vereinten Nationen. Am Eingang zu einer von der Hamas kontrollierten Mädchenschule war ein Hinweisschild angebracht: "Alle Mädchen sollten einen dunkelblauen Umhang tragen, ihren Kopf mit einem weißen Kopftuch verhüllen und schwarze oder weiße Schuhe anziehen. Wir rufen alle Schüler auf, sich an diese Vorschriften zu halten."'








.
.







Seid Ihr denn 33 Stunden brav gewesen?







.

Sonntag, 23. August 2009

.








Auch auf dem Holdenhof:
Die Piraten-Pippi :-)


wühlt gerne in Schatzkisten
und freut sich über die dort gefundenen Schätze,
die sie dann mit anderen teilt.
Pippi betrügen zwecklos.
Falsche Schätze zurück an Absender.









.
.




























Als Berufskleidung wirklich schön, obwohl nur bedingt geeignet:
Piratenkopf-Dirndl.
Totenkopfdirndl klingt bisschen blöd. ;-)
Und das sind die T-Shirts für die Schutz-Staffel?
via










.

Samstag, 22. August 2009

.







Holdenhof: Wer es lieber hell mag.








.
.







Ich finde, dass nicht nur Putin dringend die Ursache der Flugzeugabstürze in den letzten Wochen sowie die Beschädigung der Transformatoren im Wasserkraftwerk untersuchen lassen und seine tatkräftigen Schlüsse daraus ziehen sollte. Im übrigen ist die instrumentalisierte Islamisierung und der Fundamentalismus der patriarchalen Religionen auch in den ehemaligen GUS-Staaten ein Problem, welches gemeinsam von Gutwilligen und Gutmeinenden gelöst werden kann.








.
.







Lächeln über geplante Lächerlichkeiten. "gute idee, komische künstlerin... und irgendwie schaut das schild aus, wie ein hinweis auf ein puff (dieses neonrosa). :)"
"Diese Ambivalenz ist vielleicht beabsichtigt."









.
.







Laut Tauss gute Stimmung am "Gläsernen Haus".








.
.







Zur Erinnerung. Mars attacks. Der Angriff der Aliens.







.
.




















Foto
Lauren Raine










.
.







Ich beobachte seit Jahren die Taktik, mir immer dann, wenn es mir wieder besser geht, einen Schlag zu versetzen. Widerstand gegen den Wirtschaftsfaschismus der Vergangenheit und Gegenwart, die schrittweise Sichtbarmachung der willigen HelferInnen und Profiteure ist nicht allzu sehr gewünscht. So steigt denn auch der Erpressungsbedarf stetig, was jedoch gerade bei den Blog-Beiträgen der letzten Wochen absehbar war.
Hier ist - nach Ankündigung - eine weitere Forderung angekommen. Es zeigt sich dann nächste Woche bei der STA, wer auf meiner Seite steht und aussagen wird, so dass ich mein Honorar bekomme. Und wer das nicht tut. Upate: Hinweis im Feed-Reader auf den Beitrag "Demokratiefeinde".








.
.







Ich habe soeben bei Amazon außer dem Buch von Daniele Ganser bestellt: Regine Igel, Terrorjahre: Die dunkle Seite der CIA in Italien




"Staatlich gesteuerter Terrorismus in Europa: Enthüllung der CIA-Aktivitäten in Europa: Ein schonungsloser Blick auf die Anfänge des Terrorismus. Die Journalistin deckt auf, wie sich die hohe Politik illegaler Methoden bediente. Vor 30 Jahren versetzte der Terrorismus Italien in Angst und Schrecken. Unmittelbar nach den vielen Anschlägen hieß es: Es waren die Linken! Kritische Geister zweifelten schon früh an dieser Theorie. Nun hat die italienische Justiz aufgedeckt, dass der Terrorismus nicht so eskaliert wäre, wenn er nicht von staatlicher Seite, insbesondere von den amerikanischen Geheimdiensten, unterstützt worden wäre. Bombenattentate und gezielte Anschläge auf Einzelpersonen waren ein Teil der amerikanischen "Strategie der Spannung", um den wachsenden politischen Einfluss der Linksparteien zurückzudrängen. Kaum bekannt ist auch, dass Dienste wie die CIA derartige Maßnahmen auch in anderen "befreundeten" Ländern durchführten - auch in Deutschland? (Die Autorin arbeitet vor allem die Vernetzung zwischen dem CIA, der Mafia und den Politikern heraus. Unmittelbaren Nachrichtenbezug haben wir dazu derzeit durch den Müllskandal in und um Neapel. Gefangen genommen hat mich "Terrorjahre" durch die »Agent Provokateurs«.)






Klappentext



“Wir haben entdeckt, dass einige Personen, die für die Bombenanschläge in Italien Sprengsätze gebaut haben, eine doppelte Rolle spielten. Sie waren sowohl amerikanische Agenten, die in den US-Militärbasen ein- und ausgingen, als auch Militante der rechtsextremen Organisation Ordine Nuovo, die den anderen beibrachten, wie man Sprengsätze baut.” Der Mailänder Untersuchungsrichter Guido Salvini"








.

Freitag, 21. August 2009

.







"die ersten Vertreter einer neuen Strömung in der Spieleindustrie, die es sich zum Ziel gesetzt hat, über emotionale Tiefe mehr Komplexität ins digitale Spielerlebnis zu bringen."







.
.








Sie lässt sich jetzt öffentlich schlagen.


"In Malaysia sind 60 Prozent der Bevölkerung Angehörige des Islams. Wie in anderen Ländern dieser Religion tobt auch dort ein Kampf zwischen moderaten und extremistischen Kräften. Diesbezüglich hat nicht nur Kartikas Schicksal die Nation bewegt. Sondern auch ein kürzlich ausgesprochenes Verbot von Lippenstift und High-Heels in einem Bezirk im Norden des Landes."









.
.








Sie hat genug von männlichen Moralvorstellungen religiös geprägter Migrantengesellschaften, sieht das aber als feministische Aufgabe, ohne Religion thematisieren zu wollen. Das ist für mich der Fehler einer zu viel zu kurz gegriffenen Feminismus-Debatte. Die feministische Frage ist für mich eine kapitalistische und eine religiöse. Ich habe genug von einem patriarchalen Kapitalismus, dessen Grundlage die Vorstellung eines Herrn im Himmel und eines Herrn in der Hölle ist, die hier auf Erden lauter tonangebende Stellvertreter haben. Und weshalb das Wort Nutte ein Schimpfwort ist, darüber gibt die herr.liche Moral auch Auskunft.







.
.







Alte Leute, die langsam durch ALDI gehen, immer wieder auf die Preise über den Waren blicken, weitergehen, ein paar Lebensmittel in ihren Einkaufswagen legen. Müde aussehende Mütter mit kleinen Kindern, die den Einkaufswagen an die Kasse schieben. Viele Lebensmittel für den Grundbedarf sind hier noch bezahlbar, aber was ist, wenn zum Beispiel neue Kinderschuhe gekauft werden müssen? Hin und wieder hat ALDI welche in brauchbarer Qualität. Wie lange werden wohl die Turnschuhe aus dem Billigmarkt um die Ecke halten? Manchmal kann man die passende Größe irgendwo gebraucht finden. Mit Nachbarn, Bekannten oder Freunden tauschen. Und all' die anderen Dinge, die man irgendwann braucht? Unverschämte Preise für Lebensnotwendiges an so vielen Orten, damit einige wenige Herren und Damen Goldbarren im Tresor hüten. Dieses Abzockertum widert mich einfach nur noch an. Asoziale Marktwirtschaft für die hunderste Belohnungs-Reise, neudeutsch Incentive-Tour, ins paramilitärisch stramm organisierte First-Class-Hotel zusammen mit einer durchgeknallten Clique von asozialen und alkoholkranken Top-Verkäufern, die gar nicht so schnell trinken und kotzen können, wie die Sinnfrage ihren Geist und das Herz doch immer wieder erreicht. In Ledersitzen thronende männliche Kleiderpuppen, die mit offenem Dach und röhrenden Motoren langsam durch die Einkaufsstraßen fahren, immer in der Hoffnung auf ein wenig weibliche Beute, die man einfangen muß mit diesen marktschreierischen Mitteln, weil der eigene Erotik-Faktor mangels angenehmer Ausstrahlung schon seit langem gen Null gegangen ist.
Der Rest der Bevölkerung wundert sich nur noch über die Verhältnisse, ist wütend oder hat schon lange resigniert. Und kann ansonsten sehen, wo er bleibt? Wer sind die hochjubelnden LohnschreiberInnen aus der Milliardärspresse? Wo sind die Blogger, die asoziale Angstkampagnen hochgehen lassen?
Dass SPIEGEL online ein Interview mit Albrecht Müller bringt, ist interessant. Auch dieses Blatt ist mitverantwortlich für den derzeitigen Zustand der Marktwirtschaft. Was sagt eigentlich die Marketing-Abteilung zu dem Interview mit dem Titel "Wir haben keine demokratischen Verhältnisse mehr"?





Müller: Ich schreibe für Menschen, die über volkswirtschaftliche Zusammenhänge rätseln, und deshalb Opfer von Meinungsmache werden. Ein Beispiel: Die "Bild"-Zeitung zitiert eine Studie des Freiburger Finanzwissenschaftlers Raffelhüschen, derzufolge jedem Zweiten Altersarmut droht. Aber sie schreiben nicht, dass die Studie von einer Versicherung finanziert worden ist und dass sie auf irreführenden demografischen Berechnungen beruht -, weil beispielsweise der weitere Anstieg der Arbeitsproduktivität ausgeklammert bleibt. Ich weise in meinen Büchern und in unserem Blog darauf hin, dass man die Leistungen der gesetzlichen Rente über Jahre ganz bewusst reduziert hat, um den Privatversorgern Geschäftsfelder zu eröffnen.








.

Donnerstag, 20. August 2009

.



































Supa Idee! Aber was genau sollen die "Ideen zur Verfeinerung" bewirken? Oder ist das nur Spaßzeit für Spanner und andere spermienfreie Spieler?












.
.








"Interessanterweise verbreiteten auch die iranischen Nachrichtenagenturen Farsnews, IRNA und die Webseite des iranischen Geheimdienstes IRANDIDBAN wiederholt ähnliche Behauptungen wie die von Claudia Roth/Ali Mahjoubi: Kazem Moussavi und die Green Party of Iran gehörten einerseits den iranischen oppositionellen Volksmudjahedin an, seien andererseits vom Mossad und von proisraelischen Gruppierungen in Deutschland gesteuert.
Mit solchen Verlautbarungen will das Regime ernsthafte Oppositionelle im Exil einschüchtern. Es versucht, die Aufmerksamkeit der Parteien und der Öffentlichkeit von Oppositionsgruppen, welche für eine Abschaffung des Regimes sind, abzulenken. Diese Politik soll dafür sorgen, dass Deutschland und Europa mit dem Regime in Teheran weiterhin politisch verhandeln und Wirtschaftsbeziehungen pflegen.
Die Green Party of Iran bewertet die Verleumdungs-Politik der Grünen Partei Deutschlands als ein äußerst gefährliches Vorgehen, das zurückzuweisen und zu verurteilen ist."



???









.
.








Update zur Schweine-Grippe-Gaga-Welle:



"... Wenn das zutrifft, geht es für die »Big«-Pharma-Industrie um bis zu 49 Milliarden Dollar pro Jahr – und zwar nur für den Schweinegrippe-Impfstoff!
»Doch für die Pharmahersteller gibt es einige Unsicherheiten. So übersteigt die Nachfrage die Produktion bei Weitem, was darauf hindeutet, dass die Rendite für die Pandemie-Impfstoffe relativ gering ist. Auch geraten sie unter Druck, immer mehr Medikamente und Impfstoffe kostenlos oder sehr billig in die Entwicklungsländer zu liefern«, schreibt die Financial Times. Die Pharmaunternehmen wehren sich zudem gegen den Vorwurf, sie würden von der Schweinegrippe-Angst profitieren."




"Some of the world’s leading pharmaceutical companies are reaping billions of dollars in extra revenue amid global concern about the spread of swine flu. Analysts expect to see a boost in sales from GlaxoSmithKline, Roche and Sanofi-Aventis when the companies report first-half earnings lifted by government contracts for flu vaccines and antiviral medicines." (Financial Times)









.
.








"Die Tatsache, dass der Geheimdienst Außenstehende für dieses Programm verpflichtet habe, sei ein Hauptgrund für CIA-Direktor Leon Panetta gewesen, den Kongress bereits im Juni bei einer Dringlichkeitssitzung davon zu unterrichten, dass Einzelheiten des Programms von seiner Behörde über Jahre zurückgehalten worden seien, berichtete die Zeitung weiter. Es sei jedoch nicht klar, ob die Blackwater-Mitarbeiter auch an der Tötung von Terroristen beteiligt werden oder lediglich beratende und überwachende Funktionen übernehmen sollten. Die CIA habe die Verträge dabei auch nicht mit Blackwater, sondern direkt mit den Mitarbeitern der Firma geschlossen. Unter der Regierung von Präsident George W. Bush waren von den Geheimdiensten vermehrt Aufgaben an private Firmen vergeben worden, darunter beispielsweise auch die Befragung von Gefangenen."









.
.







Während ich mit meiner Mutter telefoniere, kommen im Feed-Reader Stichwörter zum Inhalt des Telefongespräches an. Zum Beispiel "meinungsmache müller". Ergänzt sei hier öffentlich: Ich habe außerdem das Wort "Wirtschaftsfaschisten" erwähnt, die meine Ideen abzapfen, welche dann in Medien und Großkonzern-Strukturen vermarktet werden. Außerdem sprach ich von Monatsmieten zwischen 2000 und 3000 Euro für Gewerbetreibende, die man sich mit normalem Umsatz kaum leisten kann, die Mitgliedschaft in einer mafiösen Vereinigung oder in einem gut informiertem Netzwerk mit Honigtopf-Aufgaben daher nahe liegt. Hier in meiner Umgebung gibt es davon die eine und den anderen. Eine, die es mir nett und ohne Machtattitüde näherbrachte. Danke! Ist okay! Dann ein paar, die offenbar ein Problem mit ihrem Selbstbewusstsein haben und die triggernden Gespräche mir gegenüber sichtlich geniessen. Wer zur Aufklärung beitragen und aussagen möchte, kann sich gerne an mich wenden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen im Buch sind natürlich rein zufällig. Diese Aufklärung ist eine der Grundlagen für den Aufbau eines eigenen Netzwerkes und des Holdenhof, denn:
"Die Zeiten, in denen Großkonzerne mit paramilitärischen Methoden und Psychosekten-Schulung ihre Platzhirsch-Mentalität auslebten, gehen dem Ende entgegen. Es muß halt immer nur eine/R den Anfang machen. Wer versucht, mich mit diversen Methoden einzu-schüchtern, erlebt sein eigenes wahres Wunder."
Die Zeit ist längst gekommen, Widerstand gegen Wirtschaftsfaschisten zu leisten.





























.
.








"Der Showdown im Untersuchungsausschuss zur Hypo Real Estate ist ausgeblieben: Staatssekretär Jörg Asmussen und Kanzlerinnenberater Jens Weidmann dürfen ihre Sicht der Dinge unbehelligt ausbreiten.



Wer den Chefanklägern von FDP, Grünen und Linken in den vergangenen Tagen geglaubt hat, der muss sich heute verwundert die Augen reiben. Zum Hauptschuldigen der Finanzkrise hatten die Abgeordneten Volker Wissing, Gerhard Schick und Axel Troost den wichtigsten Mann von Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) stilisiert. Immer wieder hatten sie Asmussens Entlassung gefordert. Und bei der Vernehmung im Ausschuss hätten sie den meistbeschäftigten Krisenmanager der Regierung am liebsten so in die Enge getrieben, dass er anschließend entnervt aufgibt. Das hätte sich auch im Wahlkampf nicht schlecht gemacht.



Umso erstaunlicher, wie zahm die drei jetzt auftreten. Schick liefert sich lieber kleine Scharmützel mit dem Ausschussvorsitzenden Hans-Ulrich Krüger (SPD) um korrekte Zitate, als Asmussen zu attackieren. Wissing, der in früheren Sitzungen kleine Beamtinnen mit seiner schneidenden Art fast zum Weinen gebracht hatte, ist heute ein Musterbeispiel an Sachlichkeit. Und der Linke Troost fällt vor allem dadurch auf, dass er in vielen Runden auf sein Fragerecht verzichtet." FTD via nachdenkseiten (Nr. 5)







.

Mittwoch, 19. August 2009

.







"hätte er sich den sog. "Plunge Protection Team" (PPT) und Dark Pools angeschlossen, würde ihm nichts passieren ;-)" ??








.
.







Wie naturalnews aktuell berichtet, ist einer der wichtigsten Rohstoffe für Grippe-Impfstoffe, auch für die Schweinegrippe-Impstoffe, das »erkrankte« Fleisch von afrikanischen Green Monkeys. Das beweist das US-Patent Nr. 5911998 des Unternehmens DynCorp, das eines der führenden militärischen Vertragspartner der US-Regierung und der amerikanischen Gesundheitsbehörde ist. Das Patent kann abgerufen werden unter: http://www.patentstorm.us/patents/5911998/claims.html.
(Quelle leider Kopp-Verlag)



Mehr zur Schweine-Grippe-Gaga-Welle und dem Geschäft mit der Angst bei dem hier im Blog immer wieder verlinkten Dr. Wolfgang Wodarg.


Gibt man bei Google "H1N1 1976" ein, so kommt u.a. folgender kurzer Kommentar: "1976, bei der letzten Impfaktion gegen Schweinegrippe in Amerika, wurden 40 Millionen Amerikaner damals geimpft, bis dieser Wahnsinn wegen zahlreicher Nebenwirkungen gestoppt wurde."







.
.







Koro, Hexen und der böse Blick.








.
.






Alles Bio:
Polenta mit frittiertem Salbei







.
.




































.
.








"Doch macht so viel Macht über ihre Frauen die Männer glücklich? Was bleibt, wenn man vor lauter Kontrollwahn alle Frauen wegsperrt und niemand, nicht einmal der engste Freundeskreis, sie je sehen darf? Eine Lücke. Denn auch afghanische Männer sind aller Frömmelei zum Trotz eben Männer. Und so feiern sie auch hier wilde Feste, auf denen anmutige Gestalten in Glitzerkleidchen, dünnsten Stoffen und mit femininen Gesten tanzen, ihre langen Lockenmähnen wirbeln lassen.
Allein: Die da tanzen und betören, sind alles Jungen. Eine verkehrte Welt, halb verborgen, aber auch nicht gänzlich geheim. Die Welt des Batscha Basi, des "Knabenspiels". Von Kundus im Norden bis Kandahar im Süden halten sich Reiche, vor allem Milizführer, ihre privaten Knaben, die Milch und Hühnerfleisch bekommen und neben den Frauengemächern wohnen. Die vor Freunden tanzen, für Unsummen gehandelt werden und bei denen niemand fragt, ob sie Jungfrauen sind. Im Gegenteil: Den Lieblingsknaben eines großen Commanders von hinten zu nehmen, ist eine Trophäe. Begehrte, bekannte Buhlknaben werden für Zehntausende Dollar ver- und gekauft, ihretwegen wird gemordet. "Ich bin verheiratet, aber ich bevorzuge Jungen", bekennt der ehemalige Mudschahedin-Kommandeur Allah Daad aus Kundus ungerührt: "Hier kann man ja keine Frauen mit zu Partys nehmen und sie tanzen lassen. Mit Jungs geht das. Damit kann man angeben! Ich hatte mal einen, der tanzte so schön wie eine fliegende Taube! Keiner kam nach ihm, der so war - ach." Seufzen. "Ich habe ihn drei Jahre lang bei mir behalten und gehen lassen, als sein Bart spross." Schwul sei niemand, beteuern die Eingeweihten, es gehe nur um einen Ersatz für die Frauen, die Gespielinnen, um die man beneidet, für die man bewundert wird."







.