Freitag, 30. November 2018































Ja ja. Schoscha sieht ein wenig spitz aus, so steht es dort geschrieben, offenbar abgemagert und auf Diät gesetzt, genauso spitz wie wir beide an manchen Tagen, uns fehlt einfach die aufplusternde Plastik im Gesicht im Gegensatz zu manchem Teilchen, das die seminargeschulten Hände in großer Geste kamerawirksam kreisen lässt, und den Zeigefinger dabei wohl als verlängerten Rohrstock benutzt. Ihr gegenüber im Bild dieser Plastik-Show der nächste Politiker im Interview. Am Bildschirm im Anschnitt. Und auf der Leinwand im Studio fett und aufgeplustert abgebildet im Gesicht, genauso wie ein aufgeplusterter Kanarienvogel. Es fehlt nur noch der weiße Käfig. Auch ein altbekanntes Symbol. Och Teilchen! Alles das fällt fast keinem auf. Genau wie der Anschnitt des Bildes aus Frankfurt. Nein, nur der Kopf in ganz groß. Das andere ist nicht zu sehen. Gelle, Frankfurt? Habt Ihr euch inspirieren lassen vom dicken Finger und dem doch wohl zu kleinen goldenen Ring? Bingo! Wir begrüssen immer wieder unsere Gäste auch hier am Bildschirm. Und nun noch ein bisschen Bewegung im Gästebett? Ganz sicher. Doch. Das gefällt.








In diesem Sinne: Danke für den Übersetzer-Dienst, der auch aktiv war an meinem Bildschirm einen Tag vor der Entlassung von Rex Tillerson. Und nun schickt ihr mir bitte noch mehr dieser Shows an den Schirm, ausserdem möchte ich noch mehr jüdische Darsteller dort sehen. Gelle, Frankfurt? Wie ist das Wetter dort? Und in Argentinien? Ich hoffe, das Flugzeug hatte Winterreifen bei der Notlandung? Wie war es im Hotel? Die Bautrupps dort haben sicher gut gearbeitet, und mancher Versuch, diverse Symptome zu erzeugen wie erhöhter Druck auf den Ohren, Druckschmerz am Kopf, kleine Stiche an allen möglichen Stellen, pulsierendes Ziehen an beginnenden Entzündungen, ja ja, der Eiter und der Schleim muss weg, alles das wird dann im Keim erstickt. Manches muss halt erst ins technische Protokoll, das ist etwas unangenehm, dafür bin ich dann da. Aber auch diese Dinge verschwinden. Da bin ich mir sicher. Wie gesagt: Die Bautrupps sind überall unterwegs, und prüfen die HOTels Stück für Stück, inklusive neu ankommender Geräte und Gegenstände per Lieferdienst. Wie? Der Heizofen schaltet sich hier automatisch an? Och!







Und nun schauen wir mal, welchen Weihnachtsmarkt wir als nächstes besuchen werden. Mit und ohne Kinder. Kleine Episoden wie weinende Kinder kurz vor Betreten der Bühne kommen halt vor. Das ist blöde, Luca. Stimmt. Doch das geht wieder weg. Und es gibt bekanntlich immer Schlimmeres. Der Glühwein für mich und Helen und der Kinderpunsch für Luca jedenfalls hat die Tränen dann wieder getrocknet, und es war wirklich schön am Montag unten auf dem Altermarkt. Nächsten Montag gehe ich wohl warscheinlich wieder hin. Mit Begleitung. Und einer großen Tasche. Für das Trockenfutter. Denn manches Weihnachtsgebäck schmeckt wirklich ein wenig komisch, ist dafür aber auf jeden Fall fair gehandelt. Vorsicht beim Genuss! Gelle? 12 : 12 Uhr. Die Dicke hier schreibt gerade in die Datenbank: 5! bewegungsmelder aufzug und zahn ziehen oben rechts .. habt ihr!
































About This Blog