Mittwoch, 18. April 2018






























Und nun zitiere ich mal gerade aus den symbolischen und fleissig verwendeten Wort-Spielchen, die gerne wieder verwendet werden können. Wir freuen uns nämlich wirklich über so viel Arbeit. 07 : 55 Uhr. Och, soeben etwas Alzheimer? Das fällt fast nicht auf. Ich warte dann mal ein paar Sekunden. Nur so für's Protokoll. 07 : 56 Uhr. Aah, jetzt fällt es mir wieder ein. Wenn auf dem Weg nach dem Geld-Automaten die grauen bis silbergrauen Eimerchen gehalten werden vor der Frau, die "keinen Bock" hat, und man besser arbeiten statt "reiben" solle, wenn vor dem Puff am Eigelstein mit der grasgrünen Markise nach dem Besuch des Geld-Automaten genau dann, wenn ich vorbeigehe, irgendwer deutlich "100 Euro" loswerden will, wenn nach dem Besuch des anwesenden und lautstarken Schafs-Stalles am Eigelstein morgens plötzlich ein großes Fettie mit halben blauen Hosen nachmittags dort etwas faselt in der Art von "Die kommt ins Irrenhaus", irgendwer noch was von Antrag und vom Goldenen Reiter nachschiebt, wenn sich vor dem Friseur ganze Dramen entwickeln, und Luca sich weinend weigert, in den Laden zu gehen, wo doch drinnen so unterschiedliche und teilweise wirklich gut trainierte Leute arbeiten und sich ein paar Meter weiter offenbar vor Freude über diesen Nicht-Besuch von einem der or ganisierenden Mitarbeiter dieses Salons auch noch bei unserem Anblick quer über die Lippen geleckt wird, dann ist wohl allen klar, dass hier jede Menge Profi-Arbeit geleistet werden muss. Dafür sind wir dann da. Und das macht manchmal sogar Spass. Wenn das Wetter gut ist auf den Wochen-Märkten oder beim Besuch des Marktes in der Alten Feuerwache. Zum Beispiel. So. Und nun frühstücke ich. Und trinke dazu dann wieder meinen Kaffee.






Update 11.23 Uhr mit Bewegungsmelder und Technik-Kontrolle. Hier verkleinert sich nämlich soeben automatisch die Schrift im internen Account. Mal sehen, wann der nächste anonyme Anrufer und Fern.Seher wieder anruft, wenn wir hier frühstücken. Luca hat den Anruf mit einem "Hallo" entgegegengenommen. Frühstück. Es gab Rühreier. Zwei Eier für mich. Zwei für Luca. Dazu einen kleinen geschälten Apfel, den wir geteilt haben. Wieder mal Müll für die Bio-Tonne. Ich hatte vorhin schon etwas entsorgt. Draussen lag auf dem vollen schwarzen Müllsack vor der Haus-Tür die leere grüne Packung Reibekäse, hatte ich die wirklich oben auf den Sack gelegt, unten war die Hof-Tür geöffnet und die gelb-schwarzen Tonnen standen beide draussen, da konnte ich dann die grüne Tüte mit dem leeren Plastik neben dem großen Sack leider eben nicht entsorgen. Na, da muss ich dann später noch mal nachlegen ...







Update 11 : 49 Uhr. An meinem Bildschirm eben lauter Bilder bei Pinterest zum Thema "Keinen Bock". Volltreffer! Und ein Screenshot!






11.51 Uhr: "Luca ...!!" Knallt gerade den Toilettendeckel, nachdem er sehr schnell ins Bad gelaufen war.






























About This Blog