Dienstag, 4. Juni 2013





















Frau Friedrichsen, war Ihnen das Wort S/Wordwoman nicht weitergeleitet worden? Zur Information siehe meine Leselektüre von vorgestern: Isabelle My Hanh. Kinder, Küche, Karma. Die Frau im Buddhismus und Konfuzianismus, S. 24.
Das Wort "Küche" ist im Titel offenbar für LeserInnen gewählt worden, die sich noch nicht mit dem Herd als (spirituellem und sozialem) Mittelpunkt der Gemeinschaft in der matriarchalen Kultur befasst haben. Die Mosuo beispielsweise leben tatsächlich heute noch in dieser matriarchalen Tradition, die Rituale eines weiblichen Schamanismus werden in vielen Haushalten in den Alltag integriert, auch wenn die Krieger des Pascha-Paradieses dieses nur zu gerne verhindern würden. Manche Autoren sind für mich daher nach einem kurzen Blick ins Buch absolut uninteressant.
Ich wiederhole gerne noch ein kurzes Zitat von Seite 24: "Frauen können ihr Schweigen brechen". Frei nach dem geflügelten Wort aus dem Krieg der Sterne: Möge die Macht mit uns sein.