Donnerstag, 26. April 2012

.
















Das Bündnis innerhalb der Bevölkerung gegen die Gratiskultur der Medien-Industrie, die sich durch Tricks, Tarnung, Täuschen und Social Engineering kostenlos am Leben der anderen bereichert, und es gar nicht gerne sieht, wenn Leute selber über ihr Leben berichten, ihre Ideen, ihre Meinung, ihr Wissen im Internet veröffentlichen, wird ebenfalls immer breiter. Ich gebe allerdings gerne zu: Meinungsmachende Kampagnen und Multimilliarden-Märkte für wenige werden dank des Internet immer schwieriger durchzusetzen. Dümmliche massenmedial eingesetzte Rollenmodelle, die angeblich die breite Meinung der Bevölkerung vertreten, in Wirklichkeit nur Partikularinteressen durchsetzen sollen, sind einfach out. Und das ist auch gut so! Ein Aspekt, den ich bereits in "Generation Blogger" anhand des Beispiels bloggender Mütter und sogenannter Senioren in der damaligen Präsidentschaftskampagne des Demokraten Howard Dean kurz angesprochen hatte.
P.S. Genauer gesagt hiess es vorhin dank des Boten: Potty-Time. So wie in der Sesamstraße. Siehe hier.





















.