Donnerstag, 3. September 2020

Etikette

Ich fürchte, die Suche wird wirklich nicht leichter. Sicher doch! Man kann Geschichte so vermitteln. Man kann es aber auch anders machen. Ich habe mal Geschichte studiert, Mittlere und Neuere Geschichte, genauer gesagt. Ich weiß also auch da, wovon ich rede. Der Erste Weltkrieg? Neuordnung des Kontinents? Europa? Die Idee von der Reinheit der Nation im Gegensatz zu diesen diversen, eher östlichen Vielvölker-Gemischen? Die Idee der Reinheit von Religion? Frei von Mythos, merkwürdigen uralten Ideen, Verklärung und Un-Verstand? Gar Magie? Nein, dann doch lieber Reform. Neu - Anfang, das Ganze: Geordnet! Gereinigt! Der Arbeits - Ethos als Grundlage für Wohlstand und Wirtschaft. Ja. Und für wen? Auf welcher Grundlage? 




Und wer etwas anderer Ansicht ist? Freiheit? Für wen? Emanzipation? Sicher doch! Gassi gehen? Entschuldigung! Eine ziemlich doofe Bemerkung! Allerdings ins besonderen Fällen: Gerne geschehen! Erfolg? Mit was genau? Und mit was nicht? Jedem sein IKEA. Sicher doch! Das Etikett verleitet hoffentlich auch zum Kauf. Kundenorientiertes Marketing eben! Was? Kleine und Mittlere Unternehmen sind es eher, die Arbeitsplätze schaffen? Und Vielfalt? Wohl auch wieder ein Mythos. Oder? Und welches Buch soll ich heute zur Hand nehmen? Was soll ich heute lesen, um mich zu fragen, was genau ich eigentlich eher nicht studiert habe?