Montag, 30. September 2019



















Ein erster Eindruck ohne Anspruch auf Ästhetik. Projekt Märchengarten. Der Name als Arbeitstitel gefällt mir sehr gut. Dankeschön. Und, nein, wir können da keine Rücksicht nehmen auf die ständige negative Symbolik, sonst sind wir nur noch mit Umdeuten beschäftigt. Und nun lese ich weiter auch in der neu ankommenden Literatur. Kurzer Slapstick am Bildschirm. Und dann meine Eingabe in die Datenbank: "wie bitte .. das paradies ist nicht machbar ...? welche nussschale ist hier wieder am schirm ... ? bildung erweitert den horizont... und ist jederzeit nachholbar ...das dazu."





Auch die Ergebnisse der Recherchen waren temporär wieder etwas sehr selektiv. Beispielsweise bei der Suche nach geeigneten Gefässen für das wohtuende Zirbelöl. Meine Eingabe dann dazu: "wie ... nix zum entspannen in der farbe schwarz .. och .. und de dreamer? na?" Auch keine Überraschung! Das nun wirklich nicht! Ich habe dann später gesucht nach mehr Literatur zum Lesen, denn jüdische Riten und Rituale gehören schließlich auch zum Aufbau eines mythologisch inspirierten Ortes für alle. Nein, ich sage jetzt nicht, was dann schon wieder passierte, als ich am Bildschirm fand das Buch über Miniaturen IM Judentum. Ich glaube es nicht ... Nun denn. Viel Arbeit. Und Freude. Allerorten.