Samstag, 27. Juli 2019




















Es ist ein bisschen schwierig, all' die Mittel und Methoden hier zu beschreiben, mit denen unsere Mitglieder autoritärer Psychogruppen auch mit Hilfe von Technik arbeiten. Ja. Psychologische Kriegsführung kann effektiv wirken. Aber eben immer auch ganz im Gegenteil angewendet werden. Und zwar ohne dass die AnwenderInnen selber zutiefst traumatisiert zurückbleiben.




Eine Grundlage ist die stete Erinnerung daran, dass es darum geht, vom Gegner zutiefst verletzt, gedemütigt, verwirrt, geängstigt, in den emotionalen, physischen und psychischen Ruin getrieben zu werden. Der Satz dazu dann: Den Gefallen tun wir Euch nicht!




Wer deutet Symbolik? Benutzt sie zum Zerstören des Gegners? Was tut gut? Ich werde auch beim nächsten Mal wieder das bestellen, was mir gefällt ohne Rücksicht auf zu missbrauchende Symbolik. Das altertümliche schöne Schmuckkästchen mit dem Foto der 3 geöffneten Schubladen hat hier dann natürlich - fast - genau den Weg genommen, den ich mir vorgestellt hatte. Nun denn: Viel Arbeit für uns! Weitere Beschreibungen folgen in den nächsten Tagen.





Update 14 : 21 Uhr. Ich habe soeben als Test tatsächlich die kurzen Streams gehört, bei denen dann wieder gezeigt werden konnte, was Folter eben auch ist: Auf einen geschwächten Zustand mit Hilfe von Technik noch mal eins draufsetzen. Na, wer will als nächster? Nun vielleicht noch mal "wecken"? Zum wiederholten Male? Nicht nur mit dem von mir so genannten Lasercut-Feeling, das durch den ganzen Körper geht? Na? Mikrowellenfeeling ganz im Gegenzug? Und nun geht es weiter.






Ich möchte mich jetzt lieber wieder der nächsten Station auf meinem eigenen langen Lernweg widmen - selbst unter den Bedingungen der zunehmenden Anwendung von kriegerischen Mitteln - und dann die Datenbanken füllen. In wessen Interessen liegen diese kriegerischen Handlungen? Mit welchen Mitteln müssen diese gestoppt werden? Ich muss jetzt nicht extra erwähnen, was hier gerade während des Schreibens wieder an Arbeit anfällt. Oder? Was tut gut? Was ist hilfreich an Erinnerung? Wie gestalten wir auf dem Boden dieser Erinnerung unsere Gegenwart und Zukunft? Und auch da hilft dann die Technik.