Sonntag, 5. Mai 2019
























Ich habe einige Anmerkungen gestern im Gespräch auf dem Markt nicht so ganz verstanden. Dass Spielplätze hier in Köln auch um die Gegend des Rathenauplatzes herum mit abgetragener Erde der ehemaligen Clouth-Werke aufgefüllt werden, das hingegen habe ich schon verstanden. Und in den Blogs bereits kurz dazu eine Anmerkung gemacht. Weiteres wird folgen. Selbstverständlich auch in Team-Arbeit. Die toxische Analyse und das Gutachten hat wer genau gemacht? Ich bin in Chemie einfach eine Niete. Da trete ich das Erbe meines Vaters nicht an. Ein Benzol-ähnlicher Stoff? Im Boden? Oder eher im Abzugs des Labors? Na, Bergheim? Wie war das doch noch gleich? Und wer schwenkt eigentlich bei der Recherche zu solchen Fällen freudig die große Fahne, schwarz-rot-gelb flatterte es da nach rechts im Bild bei Twitter. Oder war es doch eher schwarz-rot-gold? Und dazu diese kleine Fahnenstange? Und wer singt da denn mit einer Grinse-Backe dazu das Deutschland-Lied? Na? Die Damen und Herren? Und Armin L. plötzlich auch im Bild zu sehen? Na so was. Noch ein toxischer Stream, wie es vorgestern dann irgendwann etwas genervt im Tweet bei Twitter stand? Nun, auf jeden Fall viel Arbeit. Das macht dann Appetit. Und auch der Kollege Herbert R. und das begleitende Team freuen sich sicher auch schon auf das nächste Essen. Hoffentlich passt dann noch das Hemd mit den kleinen Knöpfen.







Ja. Auch die Family kommt sicher gerne mit weiteren Spezial-Einheiten aus dem Ausland. Doch. Da muss noch einiges geklärt werden. Und das Labor hat jede Menge Arbeit. Ebenso wie die Feuerwehr, in diesen Zeiten auch immer mehr gemischt besetzt. In diesem Zusammhang eine weitere Anmerkung: Warum wurden in Köln im heißen Sommer des letzten Jahres eigentlich die Bäume bis auf wenige Privat-Initiativen nicht gegossen? Ein Umstand, auf den man mich gestern auch noch einmal hinwies. Während woanders sogar die Wasserwerfer von Polizei und Feuerwehr halfen, den Baumbestand zu retten? Das ist doch richtig. Oder?






Und dann diese Anmerkungen, die bei mir noch mehr Fragen aufwerfen, welche geklärt werden, Stück für Stück: Wer muss psychisch untersucht werden? Warum? Vorladung? Gutachten? Oder? Darf man nicht? Betreuung? Ich erinnere mich da auch an frühere Bemerkungen über fehlende Belege, Abrechnungen, Sich-nicht-weiter-um-den-Fall kümmern .. Yo.. Ganze Armeen und Polizei-Einheiten am besten betreut und an der (medizintechnisch) langen Leine der Abteilung Hobbypsychologie und HilfsdienerInnen .. auf jeden Fall natürlich die grün-gelben ... Was genau war noch Inhalt des Rahmenvertrages? Geht’s noch? Aber das ist nun auch nix neues. Solche sonderbaren Ideen gibt es international immer mal wieder. Sonst noch was? Die erste Reihe: Heute schon Nachhilfe erhalten von der uralten Referentin und Rabbia da vorne?






Die Kollegen kommen auch gerne ganz im Gegenzug nach Hause und klären dort die offenen Fragen. Oder wühlen im Kleiderschrank der anderen nach Sachen, die die Heinzelmännchen dann symbolisch etwas verändern. Leider nicht zum Vorteil. Und auch geweitete schwarze Schuhe, die eigentlich passgenau geliefert wurden, beispielsweise schwarze Ankle Boots mit bequemer Spitze und Plateau-Absatz finden ganz im Gegenzug bestimmt eine Antwort. Gelle, Barbara? Oder wie wäre es mit einer weiteren Demonstration dessen, wie das geht, wenn die Scheisse tatsächlich mal raus muss? Um mich auch dem Niveau der öfter benutzten Symbolik etwas anzupassen. Wo und wie fliesst dann der braune Dreck tatsächlich weg? Nein, Braun ist nicht gleich braun. Damit es da nicht zu Verwechslungen kommt. Gelle, White Pride? Die Problematik ist bekannt.






Mal sehen: Ein Anruf nach Wuppertal vielleicht. Denn wie ich hier gestern schrieb, werfe ich die Bedienungsanleitungen bei allzu viel Technik ja schon mal in die Ecke. Und schreie dann laut um Hilfe. Na, und nun noch mal eine medizintechnische Fernsteuerung von Gelb-Grün und die Anwesenheit im Arsch? Wir haben es 13.33 Uhr. Und gleicht geht warscheinlich wirklich die Scheisse wieder irgendwo ganz im Gegenzug raus. So! Wir haben uns hoffentlich alle gut genug verstanden!