Donnerstag, 14. März 2019
























Insider-Anmerkung: Auf den sogenannten Rattenwegen des Vatikans sind dank der CIA und kooperierender Dienste nicht nur Nazis nach Südamerika und in die Arabischen Staaten geschleust wurden. Auch manche Juden wurde über diese Linie geleitet. Insbesondere in Südtirol kam es dabei zu streckenweise doch erstaunlichen Begegnungen und Zweck-Gemeinschaften. Andere ideologisch motivierte Menschen schlossen sich an, das pseudo-elitäre Band des White Pride trieb streckenweise wirklich merkwürdige Blüten. Auch Heinrich Harrer und manche buddhistisch geprägte Himalaya-Seele durfte auf diesen Pfaden wandeln.





Nicht nur die dreckigen und arg kleinbürgerlichen Marktplätze Osteuropas wollte man weit hinter sich lassen, Ruhm und Reichtum warteten auf die kühnen Krieger, Geld hatte man genug nicht nur dank großzügiger Spenden und Kriegsbeute, neue Heimaten sollten damit gefunden und besiedelt werden für die ach so elitären Herrschaften. So verkündeten es jedenfalls ganze Heerscharen von Anwerbern für die Ausreise. David Carradine und die Shaolin-Krieger hingegen hätten diese Herrschaften wohl eher nicht mitgenommen auf ihre Reise.





Mal sehen, was da noch alles an Archivmaterial auftaucht zum Thema Wien des 19. Jahrhunderts. Beispielsweise. Auch das sollte jedoch nicht zu einer allumfassenden Grün-Allergie führen. Bäume, die Damen und Herren Mitglieder luntegelegter Psycho-Gruppen, sind grundsätzlich erst einmal unschuldige Lebewesen der Natur, die uns allen helfen hier auf der Erde. Noch mal versuchen, Bäume zu bestrahlen? Und nun zu etwas ganz anderem: Wie weit ist der Bau des Gypsy Wagon für mich? Für den Besuch der Märkte in Deutschland, der angrenzenden Staaten und für die Reisen in Osteuropa? Und je nach Lust und Lage dann auch noch weiter weg?