Sonntag, 2. September 2018






























Und hier wieder etwas Unterrichts-Material. Dieses Mal dann im Spiegel: Wie man Nazis erkennt. 14 : 41 Uhr. Ja, es gibt auch alte und neue Nazis. Genauso, wie es alte und neue Feuerwehr-Männer gibt. Und dann wären da noch die Schweizer Modelle. Die alten bis uralten Haudegen statten dann jetzt einen Gegenbesuch ab dort, wo die Technik leider leider mal wieder weniger lernfähig war. Gelle, "Hmmh" in der Dreamer-Kultur und Check Herz 14 : 42 Uhr. Ja, auch diese Schwarzkanalphobie ist heilbar. Und auf jeden Fall erst einmal dokumentiert. Was Einkaufen, Kochen und Essen doch manchmal für merkwürdige Reaktionen auslösen kann.







Luca und ich essen nun in Ruhe weiter die geschenkten 1,5 Bratwürstchen vom Markt, dazu habe ich Kartoffelpüree gemacht und eine Curry-Sauce. Das Marketing-Modell Wechseljahre macht nämlich wirklich Hunger, der Weg bis zum Klo war tatsächlich zu kurz, aber, wie wir alle wissen, es gibt immer Schlimmeres als eine temporär undichte Blase. Und einen temporär merkwürdigen Enkel, der die neue Telefon-Nummer seiner Mama angeblich nicht auf seinem Smartphone hatte. Kurz vorher war eine Nachricht auf dem Smartphone eingetrudelt. Von seinem neuen "Papa". Auf meine Bemerkung hin, dass er lügt, antwortete Luca drei Mal mit: "Wieso". Oder Wies - O? Nun, das nächste Surfbrett kann dann von den Kollegen gekauft werden. Gelle, "Fuck you Goethe". Wieder mal im Bild? Doch, das Motiv sah sehr lustig aus. Dieses goldige, oder vielleicht doch eher braun-gelbe Klo? Und daneben die Jungs vom Film. Ja, und auch der nächste Besuch in der Südstadt ist fällig. Mal sehen, welches kleine Plakat dann dort das Klo ziert. Und, nein, die Hühnersuppe war tatsächlich lecker. Noch besser aber war der allerbeste Schokoladen-Kuchen. Schön luftig gebacken. Und mit Sahne. Den nehmen wir dann gerne wieder. Beim nächsten Mal.








15 : 31 Uhr. So. Wer genau hat die Chips für die “Einkaufs-Körbe”? Bitte? Helen? Technik? Wer genau träumt da wieder von der Fernlenkung von Grün? Und dann diese Kommunikation? Mit Hilfe der technischen Mittel noch versuchen, Zwist und Streit hier zu verursachen, nachdem es in der letzten Woche wirklich schön war und wir gemeinsame Besuche planten? So. Und für diesen intriganten Haus-Besuch eben nach der oben beschriebenen Episode, bei dem auch mein Enkel sich wiederholt mehr als merkwürdig benahm, und ich dann mit Nachdruck bat, sich auf den Stuhl zu setzen, damit er nicht weiter dieses grinsende Fratzen-Gesicht genau vor meinem Körper spielte, was eine Kommunikation unmöglich machte, um ihn dann in aller Ruhe zu fragen, ob er mit dem Lego-Plänen einverstanden sei, was statt einer Beruhigung der Situation zum vorzeitigen Aufbruch der drei führte, wird nun die Abteilung Hobbypsychologie im Gegenzug professionell besucht. Greetings, Green