Donnerstag, 14. Juni 2018






























Gut, streckenweise geht es ein wenig sehr arm und dreckig zu, unsägliche Beschreibungen eines reichen Landes der armen Leute, ein Völkergemisch auf engstem Raum, und dennoch eine wohltuend bildende Lektüre für Menschen wie mich, denen beim Namen Galizien bisher nichts, rein gar nichts einfiel. Einzig eine undefinierbare und unbestimmte Sehnsucht, mehr zu erfahren über diesen fast untergegangenen Teil Kultur der Erde, begleitete diesen und andere Namen. Nun ist es meine aktuelle Leselektüre, und immer dann, wenn es ein wenig heiterer wird, etwas durchblitzt von der jüdischen Kultur des Städels, des Schtetls, des Marktplatzes, der Umtriebigkeit der kleinen Städte und Dörfer, dann, ja dann macht sich auch die Medizin-Technik bemerkbar. Was mich einerseits wirklich freut. Denn Bildung tut not. Andererseits aber bei gehäuften Symptomen auch ein wenig ärgerlich ist. Nun denn. Ich setze noch mehr Leselektüre und Bildbände auf die Pinnwand Gypsy Soul. Wünsche allen viel Freude beim Lesen. Und uns viel Arbeit bei der Auswahl der zu bearbeitenden Angelegenheiten.