Dienstag, 22. Mai 2018




























Na, das ist ja ganz toll, dass die Kinder so viel Zückerchen erhalten: Eine ganze Woche lang Pfingst-Ferien. Toll! Und auch die Erwachsenen haben sich sehr gefreut über einen ganzen freien Martin-Luther-Tag im letzten Jahr. Das täuscht allerdings nicht darüber hinweg, dass Kinder gegen Eltern aufgehetzt werden ganz im alten Sinne autoritärer Regimes. Mit psychologischen Hinterfotzigkeiten und den Mitteln moderner Technik. Von wem? Es sind die klassischen Muster. Ich weiß nicht, wieviele Fälle wir schon im wahrsten Sinne des Wortes aufgedeckt haben von gemischten Beziehungen. Schlimm ist es bei Paaren. Noch schlimmer ist es bei Paaren mit Kindern. Es ist zum Kotzen! Jedes Mal! Und eine riesige Belastung, die emotionalen Reaktionen zu sehen. Abgesehen von eigenen Wiedererkennungsmomenten.







Der Krieg im Privaten nimmt teilweise abstruse Züge an. Mir erzählte vor einiger Zeit ein Vater mit kaum unterdrückter Wut, dass seine kleine ferngelenkte Tochter ihm süffisante Fragen stellte zu dem Inhalt seines Kleiderschrankes, die nur von einem gut informierten Erwachsenen mit Einblick in transparente Wohnungen kommen konnten. Wenn von dem Kind kleine eckige braune Brettchen mit einem Messer auf den Küchentisch gelegt werden müssen, weil sich da jemand anderes von aussen einmischt, und sehr deutlich über diese Symbolik gesagt wird, was Sache ist, oder besser: war, dann ist der Krieg in der Küche in vollem Gange. Zum Glück gibt es auch einen Abschalt-Mechanismus. Nein, das ist kein Science Fiction. Nervend finde ich da leider das fachjournalistische Schweigen, nur langsam kommen Stück für Stück Fachartikel an die Öffentlichkeit.
Ich habe hier schon von verschiedenen Situationen berichtet, in denen Luca mir zum Beispiel, wie sinnig, nachts im Schlaf plötzlich den Ellbogen in den Magen rammen wollte. Ja, der Magen. Diese Symbolik aber auch! Oder dass ich fast einen Kopfstoss nachts auf der Nase gehabt hätte, wenn ich nicht aus irgendeinem Grund den Bruchteil einer Sekunde vorher wach geworden wäre und daher noch rechtzeitig zurückweichen konnte.








Wir essen jetzt erst einmal, und auf die Frage, ob Luca wieder im Ofen gebackene Auberginen haben möchte, antwortet er zuerst mit einem: "Ja". Und schiebt Sekunden später in etwas verändertem Tonfall nach: "Sind die auch wieder matschig"? Erkennen Sie anhand der hier genannten Beiträge den Zusammenhang?
Momente später. Ich habe hier gerade eine Blockade, na so was, warum habe ich eigentlich vom Markt statt 2 H ein großes und ein kleines a mitgenommen, aber das ist sicher ein anderes Thema, und nun weiß ich auch wieder, was ich schreiben wollte, nämlich, dass zum wiederholten Male die Frage nach Geld genau der Betrag war, der sich noch in meinem Portemonnaie befand. Das zum Thema Transparenz. Und einem erneuten "ernsthaften" Thema. Eine Insider-Anmerkung. Nur so viel: Es geht um Uniform und Transparenz. Es geht um luntegelegte Frauen mit Hilfe von Pseudo-Feminismus und dem klassischen Sündenbock-Syndrom. Es geht um Männer mit mangelndem Selbst-Wertgefühl, die sich dank Gruppen-Dynamik und Technik endlich stark fühlen dürfen. Es geht um ferngelenkte Jugendliche mit unglaublichen Psycho-Spielchen. Es geht um Eroberung und Landgewinn. Das "ernsthafte" Wortspielchen taucht auch des öfteren von wildfremden, und offenbar luntegelegten Leuten in meiner Nähe auf, und wenn selbst kleine Kinder dieses Wortspielchen mit süffisanten Bemerkungen von sich geben, dann sind wir wieder am Anfang dieses Beitrags. Und bei einer weiteren Lehrlektion. Wie wäre es mit dem nächsten Feier-Tag?