Freitag, 18. August 2017






























So, hagalil... ! ha ha ha ha! GOTT zum Grusse, das kleine rote Bambi! Das (sozialistische) Reh mit den großen Augen und “mit der "großen Klappe". Gut, gelle? Noch was, das riesig ist. In den zahlreichen Grafiken war da das hintere Loch unter Bambis hochgehobenem kleinem Schwänzchen ja fast schon so was wie ein Running Gag geworden. Und das ausgeweidete Reh bei Pinterest war auch ein interessanter Einblick in das Innere von manchen Menschen. Verzeihung, das war jetzt etwas derbe. Aber leider sind Beweismittel nicht immer nett. Und auch unsere älteren Fern.Seher geilen sich hier immer wieder an ihrem "Ja Ja" auf. Was jede und jeder jetzt wohl endgültig verstehen kann. Nicht wahr, die Herrschaften hier im Haus? Dem fast 90-jährigen Schreihals vom Eigelstein musste ich nach so viel süffisanten Andeutungen an der Kasse vor allen Leuten und unserer Fern-Seher-Crew auch aus dem REWE dann doch mal mitgeben, dass wirklich niemand zu alt ist für die Party-Polizei. Nicht wahr, Hamburg? Die Gipfel-Spiele bei Euch haben ja mit dem schlechten Benehmen ganz gut angefangen. So viele Fern.Seher aber auch. Mit und ohne Uniform, die alle mal sehen wollten, was denn die Kollegen da genau im Container treiben. Tja. Was soll ich sagen. Das Grinsen verging dann auch den Herrschaften. Aber irgendwann reicht es bei aller Geduld mit unseren ferngelenkten KarOTten nicht nur mir.







Ja. Das Bambi. Das Bambi mit riesiger Lust auch auf Abrechnung. Nicht nur für Günter! Und das Grinsen am Fernseher von Hella. Und für nächtliche Blutungen. Bemerkungen über austrocknende Munition im Innereren, nachdem die medizinisch gefüllte Zucchini dann angeblich doch nur der Ausdruck einer Affaire war. Und sich genügend Menschen aufgegeilt hatten an der Gabe von Kaffee mit Inhalt an schwangere Frauen. Das Grinsen bei der Gabe eines nächtlichen Cocktails in Form von Cola mit Jim Beam. Und last but not least auch eine Abrechnung für Johanna. Nein, nicht vorzeitig aus Theresienstadt mit einem der beiden Züge in die Schweiz und nach Schweden ausgereist. Schweden also auch. Wie ich heute abend gelernt habe. Ja. In der Tat. Wahrheit macht nur manchmal frei. Und Appetit auf mehr Meer. Aber HIER wird nix verfrühstückt! Auch kein (Grau)-Bündnerfleisch, reines Rindfleisch halt, daher wohl der Preis von 5,69. Oder war es dann doch eher 56,90? Ich habe vom REWE in der Innenstadt 5 Scheiben mitgenommen, hauchzart geschnitten. Und natürlich nicht den Fleischkäse mitgenommen. In den hatte die kleine Lady dann nach der Bestellung mit wirklich merkwürdigem Gesichtsausdruck mit der zweizwackigen Gabel gestochen. Und das Teil schräg auf die Baumscheiben-Dekoration drappiert. Tja. So ein Stamm soll ja hin und wieder Wunder wirken. Auftrag in der Stammstraße erfüllt. 6,87 Euro Dienstleistung. Eingetragen in der Excel-Tabelle. Gelocht. (Geleert). Und abgeheftet.









Nun. MIND Control tut halt manchmal auch weh. Und manche lernen leider nur langsam. Aber immerhin: Sie lernen. Wie sagte schon Martin Schulz in einem der Vorträge, die bei mir am Bildschirm erschienen: Auch Frankreich musste lernen in den letzten Wochen, dass Europa kein Supermarkt ist. Martin Schulz sagte allerdings nicht, dass Querflöten gerne mal auf der Bühne ihr Innerstes nach Außen kehren dürfen. Unter Aufsicht. Gelle, Andreas? Ja. So ein bisschen bi schadet natürlich nie. Aber für den Job ist man dann doch besser schwul. Nein, auch das sagte Martin Schulz natürlich nicht. Nein, er sagte nur, dass Europa eben kein Supermarkt ist, aus dem man sich dann die Teile nimmt, die man eben braucht. Eine erstaunliche Bemerkung. Auf den ersten Blick. Nicht wahr? Lafayette. WE ARE HERE!