Montag, 31. Juli 2017





























Ich lese gerade einen Bildtitel, der handelt, Zitat: vom größten Holocaust aller Zeiten, nämlich dem der Indianer. Und nicht der Juden. Zum einen: Ich habe hier schon einige Beiträge zum Einfall des Christentums gebracht. Es gilt da sehr genau zu unterscheiden zwischen Institutionen, die vereinnahmen. Und Geschichte. Verschriftlichter Geschichte. Mündlichen Überlieferungen. Mythologie. Spiritualität. Und lernenden Organisationen. Institutionen.
Zum anderen: Ist das ein Grund, sich von der nächsten autoritären Psychogruppe an die lange Leine z.B. in LA legen zu lassen? Die - auch - mit diesem Thema Fisch fängt? Politik macht? Und auch der Holocaust wird da verfrühstückt. Verzeihung, wenn diese Wortwahl etwas derbe wirkt. Aber das muss sein in diesem Fall. Und dann wäre da noch? Na? Und was noch? Na … ? Richtig, verfolgte Christen. Auch die. Verfolgte Umwelt-Aktivistinnen. Verfolgte Anthroposophen. Verfolgte Klein-Unternehmer. Künstler. Gelle, Blondie? Die Hände heute schon auf die Schultern gelegt? Hunde heben bei sowas das Bein. Besonders hübsch heute. Schätzchen. Da freut sich aber der Papi ... Und wir sehen Papi wieder mal lächeln ob der Beute, die gefischt wurde im Windschatten anderer.






Und so weiter. Und so weiter. Ob der deutsche Bund der Vertriebenen da auch Anklang findet, entzieht sich leider meiner Kenntnis.  Aber mir fallen auf Anhieb noch ein paar Verfolgungen mehr ein. Alle zusammen. Und gemeinsam was? Für wen? Mit welchen Methoden? Nun denn. Wie wäre es mit einer Runde Schwangerschaft und dann mal mit mir um den Block ziehen? Kaffee trinken? Oder ein Glas Wein? Oder sich einen luntegelegten Lover mit medizinischen Kenntnissen anschaffen? Der rechnet dann die Reinigungs-Kosten auch fein säuberlich und ordentlich in Excel ab. Statistik muss sein. So. Und zum Thema Massenmord siehe ebenfalls einige Beiträge in den Blogs.