Mittwoch, 15. März 2017


























Beim Anblick der Kinder fällt mir gerade folgendes ein: Lebt eigentlich das bereits vorher als solches bekannte Blondchen noch, das meine Tochter, die im vierten Monat ihrer Schwangerschaft leider wegen Übelkeit nach einem Essen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, damals mit einem viel zu großen Gerät untersuchte? Ja ja. Wir wissen es alle. Juden haben einen Großen. Und die Nachfahren irgendwie jüdisch Versippter verdienen dann doch genau das. Nicht wahr?
Also: Lebt das Blondchen noch? Es sind ja viele viele Tester unterwegs an allen möglichen Orten. Ich möchte aber garantiert nicht noch mal bei einem Besuch das eher hilflose unfd fast verzweifelte Gestammel einer Mitarbeiterin hören, die andere Firma sei unterwegs, nachdem meine Tochter auch noch stundenlang in einem Zimmer mit defekter Markise in der Hitze auf besagte Untersuchung gewartet hatte. Ich sage es noch einmal: Türen eintreten hilft! Und wirkt auch in solchen Fällen wirklich Wunder.