Donnerstag, 24. November 2016

























Finde ich echt faszinierend. Anhand der bisherigen Dokumentation und anhand der Inszenierungen und Inhalte auch heute morgen auf dem Smartphone lässt sich gut belegen, wie man mich Stück für Stück in eine ausweglose Situation, in abgrundtiefe Depression und damit dann wohl in den Suizid mobben möchte. Zitat WhatsApp 10 : 01 Uhr:"Krieg du? Ja. Nicht fa. Wie gerade hiercautomatisch getippt wird". 10 : 19 Uhr: "Fuck ... das bild mit den geöffneten kinderüberraschungseiern gerade." 10 : 21 Uhr: "Toll echt. danke für die psychisch veranlassten Krämpfe, die ich gerade habe ... wer krieg will, kriegt Krieg". 10 : 23 Uhr: "By the way: bei der sa ... et ... sehe ich da gerade am bildschirm ... ja ... ab er ... n ette. Hatten wir gestern schon." Und: "Ja gut. Ich lasse dann weiter hochauflösende fotografie an fern.sehern testen. Wenn ich das Auto abhole".
Die Mittel und Methoden habe ich ja schon mehrfach angesprochen. Professionelle Arbeit ganz im Sinne von autoritären Psychogruppen. Und dank eines nahtlosen Monitorings hier hoffentlich auch gut dokumentiert. 12 : 04 Uhr. Soeben Mitteilung, dass Screenshot gespeichert wurde.







By the way, Götz. Nun mit Video am Telefon. Danke für diese dir bereits bekannte Tatsache, die noch mal so deutlich vorhin ausgesprochen wurde: "Ach ja, du hast ja kein Konto".
Übrigens: Das Video gestern aus dem deutschen Bundestag war wirklich lustig. Herr Steinmeier trägt offensichtlich schwer an seiner Last und muss sich gleich quer über zwei Aktenordner mit dem Ellbogen lehnen? Wie mir mein Bildschirm auch mitteilte, kann man (wohl auch) SPD-Politiker mieten gegen Geld für Treffen mit Unternehmern? Ist das richtig? Und was genau wollte eigentlich Israel in Deutschland mit dem vorhin auch geposteten Text über "Mirjambruder" mitteilen?
Nun, die Exekutive hat da jede Menge Arbeit. Wenn sie denn nicht gerade unter ihrer Weisungsgebundenheit leidet. Wie das in anderen Ländern wohl aussieht? In Israel ermittelt jetzt der Generalstaatsanwaltschaft, da gegen den Rat des Verteidigungsministeriums offenbar U-Boote eingekauft wurden.