Sonntag, 27. November 2016


























Genetisch unreine Gebiete?
https://deutsch.rt.com/gesellschaft/43607-kulturminister-ukraine-genetisch-unreine-gebiete/


Na, noch Fragen ...?







'Am Mittwoch entschuldigte sich Kultur-Minister Nischuk für seine Äußerungen. Angeblich sei er ganz falsch verstanden worden. „Ich habe davon gesprochen, dass man den kulturellen Dialog und den Austausch mit den östlichen Gebieten verstärken muss. Jetzt beißen sich alle am Wort „Genetik“ fest. Wenn das jemanden verletzt hat, entschuldige ich mich aufrichtig. In Wirklichkeit wollte ich niemanden als ungenügend kränken oder verletzten.“







Eine Mischung aus Sozial-Darwinismus und faschistischer Ideologie



Der ukrainische Oppositionsblock fordert den Rücktritt von Minister Nischuk. Der Versuch, aus der Ukraine ein „Groß-Galizien“ und aus der russisch-sprachigen Bevölkerung Menschen zweiter Klasse zu machen sowie sie zwangsweise zu „ukrainisieren“, sei zum Scheitern verurteilt. Die Ukraine sei ein „komplizierter staatlicher Organismus“, der ein behutsames Herangehen erfordere. Der Oppositionsblock fordert von der Weltöffentlichkeit, „hart“ auf die Äußerungen des Kultur-Ministers zu reagieren.




Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, kritisierte, dass westliche Journalisten in den Aussagen des ukrainischen Ministers offenbar „nichts Besonderes finden“. Tatsächlich wurden die Äußerungen des ukrainischen Ministers in den deutschen Mainstream-Medien bisher komplett ignoriert.





Die „Ukrainisierung“ des Vielvölker-Staates am Dnepr begann bereits Mitte der 1990er Jahre und nahm 2004 nach der orangenen Revolution unter Präsident Viktor Juschtschenko nochmal verstärkt Fahrt auf. Einen neuen Höhepunkt erlebte die Ukrainisierung während des Maidan. Tausende hüpften auf dem Platz im Zentrum von Kiew und riefen, „wer nicht hüpft ist ein Moskal (Moskauer, U.H.)“'