Dienstag, 7. Juni 2016



























Ich finde die Viecher auch nicht so besonders possierlich. Wahrscheinlich bin ich da doch leider zu konditioniert. Immerhin habe ich es aber geschafft, dass wenigstens meine Tochter bereits als kleines Kind eine als Haustier haben wollte: "Ooooh, ja wunderbar, ähhh, aber wir, Schluck, wollten doch eigentlich keine Tiere, ähhh, im Haus" ... Spätestens da war die Euphorie für das mythologische Fabel-Wesen der Schlange dann doch etwas angekratzt. Man muss sie ja nicht gleich so lieb haben. Alleine der Gedanken der Wandlungen, des Wachstums, der Veränderungen, wenn die Schlange ihre alte Haut abstreift, ist aber doch eigentlich ein angenehmer. Oder? Warum nun aber alle möglichen Manöver irgendeine Form von Schlange auf dem Schild tragen, das können uns sicher sehr schlaue VertreterInnen des Pascha-Paradieses erklären. Nicht wahr? Schlangen und Drachen haben übrigens nicht nur in der Mythologie ähnliche Attribute. Gelle, du großer starker Michael?