Dienstag, 17. Mai 2016



























Krieg ist doch was Wunderbares. Gelle? Über das wirklisch wütend gezischte "Monika" kann man mittlerweile nur noch lächeln. Selber schuld, wer Sperma-Fernsehen verfolgt. Nein, dieses Mal gab's dafür auch keine Noten. Ein bisschen blass sah Madame aus. Vielleicht vor lauter Schreck über den neuen Riesen-Dildo? Medizinisches Material, extra aus China importiert! Ich kann mir lebhaft vorstellen, wie das Ding beim Zoll aus der großen Schatzkammer geholt wurde: Abteilung Plastik und Sonstige. Natürlich. Was sonst.
Weniger lustig ist allerdings dieser Abschnitt: Da sind die einen nämlich mittlerweile so luntegelegt, dass sie ganz offen an der Kasse das in hoher Dosis abtreibende Basilikum zusammen mit Tomaten auf's Band legen. Was sie natürlich für alle Zeiten brandmarkt. Während andere ihrer kriegslüsternen Art in dieser Form ihren freien Lauf lassen: Welche Erklärung gibt es dafür, dass niemand das 7-stündige Verbrennen auf dem Scheiterhaufen verhindert hat? Normalerweise reicht so ein Rang für allerhand Aufwand. Oder ist das Ganze vielleicht nur ein Fake? Und fast so öffentlichkeitswirksam wie die in 7 Teile geschnittende Lenin-Statue in Odessa, die man heute vergeblich versucht hat wegzuräumen? Odessa, dieser geschichtsträchtige Ort. Der Ort, an dem vor einiger Zeit auch wieder Menschen verbrannten. Odessa, Titel der natürlich überhaupt nie existierenden Hilfsorganisationen ehemaliger SS-Angehöriger. Siehe dazu: Uki Goni, Odessa. Die wahre Geschichte. Fluchthilfe für NS-Kriegsverbrecher, Assoziation A