Montag, 21. März 2016























Und als nächstes kommen wir zur Frage, welche Leckereien eigentlich eine Bonbonfabrik produzieren kann und warum es am Eigelstein, diesem so zentral gelegenen Viertel mit Anbindung an den goldig glänzenden Hauptbahnhof, eine regelrechte Shisha-Invasion gegeben hat. Wie heißt noch gleich diese neue, leicht goldig lackierte Shisha-Bar an der Ecke? Dort, wo letzens mal wieder der Porsche mit der angestrengt aussehenden Torte und dem Ellbogen im Auto dahinter die Runden gedreht hat? Flankiert allerdings hinten und vorne von allerhand aufmerksamen AutofahrerInnen. Ich finde, auch dieser leicht fliederfarben lackierte Laden fast vorne am Hansa-Ring ist immer ein nettes Foto wert. Genau wie Yoga-Matten und Menues mit KartenLegerInnen. Ebenfalls vorne an der Ecke. Liebe TouristInnen, die Ihr auf der Suche nach lecker schmeckenden Törtchen und traumhaften MOTiven seid. Wie wäre es, wer will sich mal kurz auf den Geschmack bringen lassen? So ein niedrigschwelliger Einstieg mit geräuchertem Apfel ist da doch genau richtig.








By the way: Ja. Das Business in und um die Bahnhöfe läuft wirklich glänzend. Für ein paar Leute. Wie hoch ist eigentlich die Quote der mittelständischen Baufirmen, die am Kölner Hauptbahnhof beteiligt waren und dann in die Insolvenz getrieben wurden? 1/3 ist meine Information. Das kann aber doch wohl nicht sein. Oder? Kennt jemand den Begriff der sogenannten "Economic Hit Men"? Also professionelle Kapital- und Firmen-Vernichter? Und wann haben Sie zuletzt eine Pizza im Hauptbahnhof bei einer der großen Ketten gegessen?