Donnerstag, 31. März 2016

























So, Herr Toll. Möchten Sie vielleicht noch etwas meine Anwesenheit nutzen? Und mir beispielsweise von wirklich cremigen Törtchen der anderen vorschwärmen? Solche, die auch unbedingt noch ganz schnell einen Ableger produzieren müssen? Abfickautomaten halt. Manche mit der Lizenz zum Kochen. Manche ganz ohne Bräunungsstreifen bei Bedarf. Manche auch als Bäckereiverkäuferin mit diesem Ding auf dem Kopf unterwegs. Je nachdem, was im Zelthandel gerade angeboten und nachgefragt wird. Da werden dann ganze Grüppchen gleichgeschaltet. Nicht nur äußerlich. Und in diesen wirklich goldigen Grüppchen tauscht man sich halt auch aus über Parkas und andere Dinge, über schwarze Dreiecke, und alles das, was einen doch irgendwie sehr geärgert hat. Und schreitet dann im Rudel zur Tat, manchmal ausgerüstet mit medizinischer Hilfe. Was dann natürlich zum Abschuss freigegeben wird.
Ja, auch mein Großvater hat in seiner ersten, erst recht aber in seiner zweiten Dienstzeit gejagt und genossen. Was ihn in den Augen zahlreicher Mitmenschen wahrscheinlich nicht besonders beliebt gemacht hat. Während der ersten Dienstjahre war er einfach nicht erfolgreich, jedenfalls in den Augen der gleichgeschalteten Mitmenschen, bekam aus irgendeinem Grund Schwierigkeiten, machte Schulden mit dem Haus, die Wasserschutzpolizei in Duisburg hat da sicherlich noch ein paar historische Akten über diese Angelegenheit. Aber durch den Rhein sind sie schon geschwommen. Wenn mich nicht alles täuscht ... Was halt an Aufnahmeprüfung zu der Zeit gerade gefragt war.







Schulden, Unfähigkeit, nein, das Wort Mobbing war damals noch nicht so modern. Und trifft den Zeitgeist auch eher weniger. Rauswurf. Erst die Allierten, damals eine ganz gemischte Mannschaft, haben das mit der Unfähigkeit doch ein wenig anders gesehen. Und ihn befördert. In dieser Position war er dann etwas beliebter, weil er doch sicher den einen oder anderen Persilschein ... Leider hat dann wieder irgendein Stück Scheisse, ich schätze, eines, das einen arg bekannten jüdischen Familien-Namen trug, ihm sehr erfolgreich die Lunge infiziert. Meine Großmutter meinte in einem ihrer wenigen Sätze dazu, das hätte er sich unter Tage geholt. So kann man es in der Tat auch ausdrücken. Ja. Vergangenheit ist Gegenwart. Und mein Vater war nach Aussage eines dieser Drecksstücke mit abgelegter Uniform halt auch nur Alkoholiker. Und ich die Praktikantin. Besser gesagt: Manche bleiben halt ewig Praktikanten. Während andere in der (Paarungs-) und Revierliste zum festen Bestandteil aufsteigen dürfen. Das ist schließlich genau das was ich eigentlich wollte. *Hust* Aber ja. So ein Lackmus-Test ist einfach immer wieder interessant. Stück Scheisse bleiben halt nur Stücke Scheisse. Und sei es goldige Scheisse. Und auch in Deutschland gibt es jede Menge davon. Aber schwärmen Sie doch ruhig noch ein wenig weiter! Paramilitärische Dienstleistung muss sich nämlich lohnen. Ich sprach gestern davon. Und dann gibt es da auch noch die militärischen Lösungen. Was Goldlöckchen und Co sicher auch schon zu Ohren gekommen ist. Und nun noch ein leckeres Stück Pizza?







P.S. Treffer. 21.35 Uhr. An meinem Bildschirm bei Facebook folgender Beitrag: Die manchmal merkwürdig reagierende Seite “Israel in Deutschland” (Was soll denn das Recherche-Ergebnis???) spricht gerade vom Attentat von 1978 und der Anstachelung zum Mord. Tja. Das Datum des 7.8. kenne ich nur zu gut aus der eigenen Familie. Und auch in der Innenstadt war heute abend wieder ein schwarzer PKW unterwegs Nähe Ortloff. Nun, es gibt jede Menge zu tun. Im militärischen und paramilitärischen Dienstleistungs-Bereich. So. Und nun der nächste Screen-Shot?