Freitag, 22. Januar 2016
























… und auch der Gang durch das Agnesviertel, ein Besuch des dortigen Bio-Demeter-Marktes donnerstags oder mancher DM-Filialen bringt immer wieder neue Erkenntnisse. Denn überall gibt es bekanntlich solche. Und solche. Genau deswegen bestelle ich auch gerne Handy-Hüllen für mein Smartphone, höre manchen LehrerInnen interessiert zu, verfolge das Anwerben von Menschen mit und ohne Uniform, lasse therapeutische Kasseler (Körper-) Kunst gut beobachtet in meine Nähe. Oder bewundere des öferen das doch sehr unsanfte Aufschlagen von runden Rollen mit Kleingeld. Das klingt dann allerdings nicht so sehr biologisch-ökologisch. Aber wenn es denn dem eigenen Seelenheil dient.





Ach übrigens, Madame. Wer sich sonst so um seine Ernährung kümmert, löffelt dann plötzlich beim Besuch den Pichlsteiner Eintopf aus der Dose? Serviert in diesen schicken braunen Tassen? Lernt man das auch auf dem Pfingst-Fest? Und auf erstauntes Nachfragen nur die Antwort, das Fett könne man ja abschöpfen? Ja. Das stimmt. Genau wie man kleine Dackel auch an der Leine führen kann. Dann darf man sich allerdings auch nicht wundern, wenn das Leben eben auch einige Überraschungen bietet. Wie Libby sicher lächelnd bemerkte. Libby mit dem kleinen Motorrad. Und dem gemütlichen Beifahrersitz. Nun denn. Darauf dann noch einen Jägermeister. Gut gepichelt. Wie man auch in Österreich sagt.