Montag, 30. November 2015
























Das war ein kurzes nettes Gespräch mit dem Taxi-Fahrer. Das Timing war fast, ja, fast perfekt. Vielleicht war ich dieses Mal etwas zu schnell an Ort und Stelle. So ein lukratives Honigtopf-Business aber auch. Siehe unten. Blöd, wenn dann die Tarnung fliegen geht. Transparenz ist eben nicht immer ganz so gut fürs Geschäft. Oder der Blickwinkel von Menschen aus etwas weiterer Entfernung. Oder der Kauf von zwei Winterkränzen. Was da doch alles ausgelöst werden kann. Da hält dann später hoffentlich Heidelberger Beton als stabilisierende Deko-Säule. Und natürlich nicht im Unterleib. Denn manche Zeitgenossen haben das ja früher schon mal im KZ in die Unterleibe gespritzt. Nein, deswegen bin ich gerade natürlich nicht aus der Wohnung geworfen worden. Und sicher auch nicht, weil mein Fachgebiet es mit sich bringt, Mittel und Methoden autoritärer Psychogruppen auch offen auszusprechen. Natürlich sind manche Methoden auch für Fachleute schockierend, aber ich kann ja zum Glück als Ausgleich ein wenig an der frischen Luft laufen, und mit Interesse manche Entwicklungen betrachten. Mal sehen, wann der süsse SMART aus Nippes wieder im Bild erscheint. Zitat:





so. volltreffer. mausi, gib ma eben bitte deine nummer durch. bin gerade zu blöde, die richtige zu finden. war den laptop abholen und wollte nun wirklich nicht zusehen, wie der herr im honigtopf seine gummipuppe flckt, die er angeblich repariert hat. hat er hoffentlich. und nicht fi x iert. sonst ex nicht nur im honigtopf




stell dir vor, da standen doch zwei tassen und zwei teebeutel zum dekorativen v plaziert. igitt. von tee wird mir ja kotzübel. wie jeder spätestens weiss, seitdem er im ö... gut zuhört. dort, wo die 18er nutten auch eingesamelt werden. ich kann nur raten, auf die getränke zu achten ... als gebärmaschine mit zugangsberechtigung zum milieu eignen sich eben nicht alle. aber nicht nur in nippes oder im nächsten zug ist sicher noch irgendwo ein zimmer frei.





Und Jasmin-Tee mit abtreibender Wirkung sollte man auch nicht unbedingt so frei verteilen getreu dem Motto, was bringt mir wo den besten Zugang zum Milieu. Ein merkwürdiges Menschenbild haben manche. So ... Dann mal an die Arbeit.