Samstag, 3. Oktober 2015






















Wieder jemand Lust Kirschen zu pflücken? Her Story. Vor allem. Nichts Neues. In einigen Enklaven auf der Welt ist das Pascha-Paradies allerdings tatsächlich nicht ganz so erfolgreich gewesen. In anderen hingegen spielt die kleine Prinzessin Stiefelträger von Papi. Oder falsche Sarah mit Sahne. Oder blumengelocktes faires Sahne-Bonbon, angeblich aus der Stadt Juchitan, einer der letzten Enklaven von matriarchaler Marktwirtschaft. Ja. In der Tat. Manche versuchen mit allen Mitteln, das Herz zu verführen. Und Werbung ist wirklich anstrengend. Vor allem, wenn man es kostenlos macht, weil irgendein Stück Scheisse Social Engineering betreibt. Gleich ein Hinweis dazu. Dagegen wirkt: Werbung. Das kostenlose Verteilen von Ideen. Die zündende Idee. Und anderes Kapital. Denn Feuer verbrennt Feuer. Und aus dem Chaos, aus der Wüste kamen neue Kamele. Nein, natürlich nicht. Und das Prinzip verbrannte Erde ist auch nicht immer so gut. Aber es wirkt, das anderen anzutun, was sie selber getan haben. Und tun. Und dann so lange zu nehmen, bis Chancengleichheit besteht.
Möchte jemand Nachfolger von Kevin Mitnick werden? Der hat ein Buch geschrieben und wollte sicher, das man das auch liest. Oder lieber eigene Strategien entwickeln? Auf jeden Fall hilft, selbstverständlich Ideen zu verteilen. Und dann in aller Ruhe abzuwarten. Solange, bis Besuch kommt. Und zwar hochmotivierter Besuch natürlich. Fragen? Das zu einer gar nicht erstaunlichen Zusammenarbeit zwischen Kapital und diversen Diensten. Keine Sorge. Und natürlich keine Warnung, sich nicht zu verplappern. Erstaunlich, zu welchen Mitteln und Methoden manche Nutten des Pascha-Paradieses greifen, wenn es darum geht, ein paar Krumen vom Katzentisch zu bekommen. Heute schon eifrig Seminare und Schulungen besucht?