Donnerstag, 10. September 2015



















Ungarn: Am 15. September wird der "Notstand" ausgerufen, gab Lázár, Orbáns Kronprinz, heute bekannt. Dazu wurden 13 Eilgesetze erlassen. Das finde ich ganz besonders interessant: Verteiler von Spenden werden als “Erbringer kommerzieller Dienstleistungen” behandelt und müssen gewerblich angemeldet sein (?!)




"Die Behörden in Südungarn haben inzwischen damit begonnen, auch die letzten Schlupfstellen am Zaun zu Serbien, vor allem bei Bahnstrecken zu schließen, Beeinträchtigungen des Waren- und Personenverkehrs in Kauf nehmend. Allerdings stellt sich heraus, dass das 1,50 Meter-Provisorium aus drei übereinander gelagerten Rollen NATO-Draht keinen effektiven Grenzschutz darstellt. Rund 4.000 Polizisten sind am 170 Kilometer langen Abschnitt vor allem mit der Jagd nach Flüchtlingen befasst, denen der Grenzübertritt bereits gelang oder jenen, die aus den Lagern ausbrechen."