Samstag, 4. April 2015














Der Video-Beitrag über die jüdische Kabbala wird eingeleitet von einer kurzen Sequenz über die Sängerin Madonna mit einem Hinweis auf ihr rotes Armband, das schützen soll vor dem angeblich bösen Blick. Die verantwortungsvolle Interpretation der Kabbala liegt sicher nicht in dieser Quelle. Selbst bei so vielen medialen Kampagnen. Und nicht überall, wo Feminismus draufsteht, ist Weisheit drin. Auch zu Madonnas Konzerten, der der Weltfrieden wirklich sehr am Herzen liegt, wenn man die Worte auf der Bühne beachtet, schwingen manchmal ganz besondere (Unter-)Töne mit. Was ein extra darauf spezialisiertes Publikum mit Interesse zur Kenntnis nimmt, Technik und Wahrnehmung wirken eben hin und wieder Wunder. Hier ist noch mal der Link auf einen offenen Brief von Steven Hassan an Madonna.



Update: Jo. Die böse Lilith. Und die Dämonen. Haben wahrscheinlich bei 36 : 17 min das Video angehalten. Aaaah, ich sehe gerade, bei Wikipedia versuchte man sich auch mal wieder an der Figur der Lilith.



Update: Das Jahr 14 78. Verdammt! Ich habe eigentlich auch mal Geschichte studiert ...