Montag, 16. März 2015
















"These falsely dyadic choices imprison thinking and immobilise governments. They are responsible for a legitimation crisis for the European project. And they risk a toxic democratic deficit all over Europe from which only nationalists, populists, separatists, anti-Europeans and, indeed, Nazis like our very own Golden Dawn may profit."




ARD - Mediathek: Der Euro-Schreck stellt sich (via)



Kommentar: Griechenland wird afrikanisiert


"Was mit Griechenland derzeit passiert ist zuvor schon in Dutzenden von Ländern der Peripherie praktiziert worden. Eine reiche Elite wird korrumpiert, die staatlichen Strukturen zerschlagen bis auf die Kapazitäten, die dafür dienlich sind Ressourcen auszubeuten oder Kaufkraft abzuschöpfen. Die Elite in den westlichen Industrienationen verleibt sich das "Tafelsilber" ein - hier und da unterstützt von griechischen Günstlingen, die eifrig bei dem Spiel mitmachen.

"Die" Griechen sind nicht pleite. Die Elite aus den Familienclans hat sich an der Krise dumm und deppert verdient. Auch deutsche Firmen und Banken stoßen sich gesund am wachsenden Elend der Bevölkerung dort. Und wenn man sich die verfälschende und auf nationalistische Hetze aufgebaute Berichterstattung bei uns anschaut, fällt es wirklich schwer nicht von Lügenpresse zu reden. Im besten Fall wird der ganze Vorfall als Inkompetenz der Politiker verbogen.

Das Ganze ist ein Modellfall für die Zukunft. Die Umsetzung der 80/20-Doktrin aus den Kreisen rechter Thinktanks im Kapitalismus. Anstatt mit den Wölfen zu heulen sollte der Alltags-Michel endlich mal aufwachen."