Montag, 2. März 2015
















"Da kam auf einmal den Hedgefonds und Banken eine Erleuchtung. Warum sollten sie nicht einen Teil der Staatsgelder, die sie erhalten hatten, dafür verwenden, darauf zu wetten, dass früher oder später der Druck auf die öffentlichen Finanzen (einerseits durch die Rezession, die die Steuereinnahmen belastete, und andererseits durch den starken Anstieg der öffentlichen Verschuldung, für die die Banken mit verantwortlich waren) so groß werden würde, dass einer oder mehrere Staaten der Eurozone insolvent würden?
Je länger sie darüber nachdachten, desto fröhlicher wurden sie. Die Tatsache, dass die Mitgliedschaft in der Eurozone die am höchsten verschuldeten Länder (Griechenland und andere) daran hinderte, ihre Währungen abzuwerten (was bedeutete, dass sie die Hauptlast der Kombination von Schulden und Rezession tragen mussten), veranlasste die Banker ihre Augen auf diese Länder zu richten. Und so begannen sie zu wetten, erst mit kleinen Summen, dass das schwächste Glied in der Kette, Griechenland, Insolvenz anmelden würde. Weil die berühmten Buchmacher in London mit Wetten über mehrere Milliarden Pfund überfordert waren, wandten sich die Banken und Hedgefonds den vertrauten CDSs zu, den Versicherungspolicen, bei denen man Geld bekommt, wenn ein andererer bankrott geht (siehe die Beschreibung des Mechanismus im Kapital 6)."






Mehr davon? Siehe Yanis Varoufakis, Der Globale Minotaurus. Amerika und die Zukunft der Weltwirtschaft. Ja, Yanis Varoufakis ist nicht nur Professor für Wirtschaftswissenschaften und ökonomische Theorie, zudem ist er der neue Finanzminister von Griechenland. Ich bedanke mich für den Link bei Facebook auf dieses denkwürdige deutsche Video: V for Varoufakis - NEO MAGAZIN ROYALE. Damit wären dann wirklich alle Vorurteile erfüllt. Wie geht es dem Porsche?