Montag, 5. Januar 2015


















Im Sinne einer vielfältigen und bunten Presselandschaft nun dieser Link vom 31.12. http://de.sputniknews.com/kommentare/20141226/300387194.html
Nein, Köln besteht nicht nur aus einem (Meinungs-)Führer-Verlag, der sämtliche (!) Zeitungen am Ort unter verschiedenem Namen produziert, sowie einer Kirche. Auch wenn die bunten Bilder vom angeblich verdunkelten Köln das heute abend suggerieren. (Ganz) Köln marschiert also in eine Richtung? Solche wahnwitzigen Anmutungen in Schlagzeilen bereiten wahrscheinlich nicht nur mir große Sorgen über den Zustand der deutschen Medien-Demokratie. Das Stichwort Hugenberg-Presse kommt da wirklich unweigerlich auf. Und irgendwo in dieser Stadt leuchtet ein riesiges evangelikales Dollar-Zeichen. Es leuchtet in der Stadt, die sich angeblich heute quer gestellt hat. Ich fürchte, das wird wohl in den nächsten Tagen noch öfter passieren. Sind die zahlreichen Leute in Dresden eigentlich "Trotzige" oder Rotzige? Und wer dreht genau im roten Bereich?




Ein Zitat aus dem Artikel: "Um es noch einmal deutlich zu sagen: Jeder geistig- und vernunftbegabte Mensch wird sich nicht gegen die Aufnahme von in Not befindlichen Flüchtlingen aussprechen, aber diese „Not“ wurde unter dem Deckmantel der sogenannten demokratischen Parlamente geschaffen und verfolgt offensichtliche Ziele. Das weltweite Finanzsystem unter der FED-Dollarleitwährung, einem Geld, welches nicht nur die US-Amerikaner zu nutzen haben, macht diese Verelendung in vielen Ländern möglich. Solange diese Ursachen nicht offen dargelegt werden von einer sachlichen Presselandschaft, dürfen wir uns nicht wundern, wenn auch die Stammtische auf die Straße gehen. Die tendenziöse Propaganda der großen Medienanstalten aber, ob privat oder öffentlich rechtlich, lullt die Menschen nicht mehr so einfach ein. Und das ist auch gut so."