Samstag, 29. November 2014


















Herr "Ingenör" hat das mit dem arithmetischen Mittelwert noch nicht so ganz begriffen. "Die Erfoge sind doch eher bescheiden das BIP liegt bei 14T$ pro Einwohner. Brasilien bei 13T$ : Das von den USA, BRD bei 48T$, also das 3fache. Da habe ich doch lieber einen Präsidenten der einen Mercedes fährt." Oder anders formuliert: Unendlicher Wohlstand und unendliche Armut werden einfach in einen Topf geworfen, und daraus dann ein Wert gewonnen. Aber vielleicht war der Herr ja auch einfach nur etwas irritiert von den Äußerungen des VW-Käfer fahrenden Präsidenten Uruguays über den "Haufen Hurensöhne" der Fifa?
"Der "Economist" hat Uruguay zum Land des Jahres 2013 gekürt. Bescheiden und doch kühn, liberal und spaßliebend - so regierte Mujica. Seit fast 30 Jahren lebt er mit seiner Frau in einem kleinen, sehr einfachen Landhaus nahe der Hauptstadt Montevideo. Er blieb dort wohnen, als er Senator wurde, später Minister und dann Präsident."
"Weniger Aufmerksamkeit bekamen andere politische Erfolge: Die Energieerzeugung aus regenerativen Quellen ist immens gestiegen; in keinem Land der Region sind so viele Haushalte an Glasfasernetze angeschlossen; und die Landwirtschaft ist in der Lage, 28 Millionen Menschen zu ernähren." Und das bei einer Einwohnerzahl von 3.324.460 Millionen Menschen (2013).
"2013 erfolgte in Uruguay die äußerst umstrittene Verabschiedung eines Gesetzes, das einen begrenzten Handel mit Cannabis legalisiert. Somit ist Uruguay momentan das weltweit erste Land, in dem der Verkauf von begrenzten Mengen Cannabis in Apotheken an registrierte Konsumenten legal ist und ein Anbau unter staatlicher Kontrolle erfolgen soll."
Wikipedia sagt außerdem: "Uruguay hat mit 98 Prozent eine der höchsten Alphabetisierungsraten Südamerikas. Außerdem liegt der Anteil derjenigen, die einen höheren Bildungsweg einschlagen, um 50 % höher als im Durchschnitt von Lateinamerika." Schon mal nicht schlecht. Oder? Allerdings ist die Abbrecher-Quote offenbar sehr hoch, die Bildungsreform in dieser Hinsicht daher wohl gescheitert. Die Gründe für die Abbrecher-Quote interessieren mich. Da kann ich mir wirklich einiges vorstellen.
Und wie wäre es hiermit: "Wegen der Trennung zwischen Kirche und Staat haben alle religiösen Festtage einen weltlichen Namen erhalten. So heißt Weihnachten z. B. „Tag der Familie“."