Sonntag, 21. September 2014



















Es kann sein, dass der ausgebildete Koch es kulturlos findet, was ich auf meinem Teller anrichte. Ich rieche, schmecke, probiere und kombiniere das, was meinem Körper und meiner Seele gut tut. Denn die Kultur hat meinem Wohlbefinden zu dienen. Da verfüge ich über eine ausgeprochen selektive Wahrnehmung und meine Zusammensetzungen treiben manchen dann die Schamesröte ins Gesicht. Doch. Es soll sogar Kinder geben, die schon selber entscheiden können, was ihnen wirklich gut tut. Weil sie die wohltuende Vielfalt erlebt haben. Und eine Kakao-Pflanze nicht für eine künstlich hergestellte Comic-Figur mit dämlichem Zeigefinger halten.