Donnerstag, 22. Mai 2014




















'Alam Minangkabau', die Welt der Minangkabau auf Sumatra, ist die ursprüngliche soziale Verfassung aller Malayen. Die Welt war eine matriarchale und ist es bei den Minangkabau bis in die jüngste Geschichte hinein geblieben. Die Minangkabau spiegeln mit ihrem 'Adat', dem matriarchalen Stammesgesetz, nicht nur eine uralte, früher bekannte Sozialordnung, sondern sie sind heute auch noch das größte bekannte matriarchale Volk.





... Das Beispiel der Minangkabau zeigt, daß wir niemals von einer patriarchalen Bedrohung oder einem Bündel davon automatisch auf die Umwälzung einer matriarchalen Gesellschaft in eine patriarchale schließen dürfen. Eine so tiefgreifende Veränderung ist kein mechanischer Ablauf, denn das Bewußtsein und die Wertschätzung, welche die Menschen von ihrer eigenen Gesellschaftsordnung haben, kann die Entwicklung auch anders bestimmen. So sehen wir hier eine erstaunliche Flexibilität des 'Adat', ein Matriarchat, das keine Rückzugsgesellschaft ist, sondern sich unter den aufeinanderfolgenden patriarchalen Herausforderungen wie patriarchales Königtum, patriarchale Missionierung, Kolonialisierung, Industrialisierung weiterentwickelt. "Das Adat verwittert nicht im Regen und bekommt im Sonnenschein keine Risse!" sagen die Minangkabau selber dazu.






Heide Göttner-Abendroth, Das Matriarchat II,1. Stammesgesellschaften in Ostasien, Indonesien, Ozeanien





















.