Dienstag, 18. Februar 2014




















Kölns erster Zitronenladen in der Mitte der Weidengasse wächst und gedeiht. In ein paar Tagen ist Eröffnung, bis dahin wird sicher auch das schöne alte Ladenschild außen an der Fassade montiert worden sein. Ich wusste gar nicht, dass man in Sizilien beispielsweise Zitronen so wie Äpfel vom Baum pflückte und sie einfach mit Schale gegessen hat. Bei den heute im Supermarkt angebotenen Sorten kann ich mir das nun ganz und gar nicht vorstellen und bin daher schon sehr gespannt auf dieses Geschmackserlebnis. Die Erhaltung der Vielfalt alter Sorten, daraus gemachte Produkte und der Verkauf von Kräutern wie Zitronenverbene, die in Frankreich für einen wohlschmeckenden Abendtee und für Desserts verwendet wird, ist eines der Ziele des kleinen und feinen Ladens im Viertel. Ladies and Gentlemen sind willkommen, und auch der Spaziergang in der Weidengasse ist immer ein interessantes Erlebnis. Dort sollte nach meiner Ansicht momentan insbesondere von uns Ladies sehr deutlich symbolisiert werden, dass das Pascha-Paradies nun wirklich ein aussterbendes Modell ist.






















.