Mittwoch, 15. Januar 2014



















Hmmmh. Noch ein Nachtrag: "warum damals vergleichsweise viele ehemalige DDR Bürger bei IKEA arbeiteten, die unter normalen Umständen gar nicht im Westen hätten sein dürfen. Beim Nachfragen wurden sofort verbale Nebelkerzen geworfen"?




Vielleicht haben diese Bürger ja die Mannen aus dem Westen angeleitet im Stofftier-Bau? So ein Dachs bei IKEA beispielsweise, der kann einfach alles. Bis auf Bomben bauen. Das können nur große Tiere. Woher ich das weiß? Nun, man gab mir vor langer Zeit diesen (Spitz-)Namen. Die Geschichte kennen manche eben doch besser als man selber. Und vom großen Bernhardiner zum kleinen Dachs war es leider damals schon für manche ein zu langer Weg. In Theresienstadt. Wie man dort so sagte.





Und noch etwas: "Was gibt es daran zu kritisieren? Die Strafe mag in vielen Fällen zu kritisieren gewesen sein. Aber was soll daran falsch sein, dass die Betroffenen arbeiteten?"



"schauen Sie sich den entsprechenden Bericht bei "report Mainz" in der Mediathek an und überlegen sich dann nochmal die Sinnhaftigkeit Ihres 2. Satzes. Dort wurde nämlich u. a. auch erwähnt, dass die (politischen) Gefangenen wesentlich höhere Quoten (Stückzahlen) fertigen mussten als die normalen Werktätigen."




Ja. Arbeiten bis zum Umfallen hat eben Tradition.
























.