Donnerstag, 26. Dezember 2013



















Ein Dank der dicken roten Rührmaschine: Dinkelmehl. Ein guter Griff ins Studentenfutter, Rosinen mit allerlei Nüssen. Ist nicht so teuer, als wenn das Brot mal wieder mit Gold aufgewogen werden muss. Dazu Rum. Lauwarmes Wasser. Und reichlich Joghurt-Pflaume mit Zimt. (Wehe, Ihr nehmt den so schnell aus dem Sortiment!) Etwas Hefe. Wird dann halt nicht so hoch. Aber ich hasse das Zeug. Die Trockenpflaumen habe ich wieder vergessen. Gibt's dann in angemessener Dosierung beim nächsten Mal. Salz. Und Honig. Einfach alles in die Schüssel werfen. Kneten lassen. Wenn's mit der Konsistenz hapert, mehr Dinkelmehl. Oder so. Dann ab in den Backofen. Das Backpapier im gusseisernen runden Topf gibt später schöne Wellen am Rand. Und jetzt: Gaanz lange nix tun. Dann backen lassen! Und richtig gut schmeckt's erst am nächsten Tag.























.