Donnerstag, 24. Oktober 2013





















Sorry, Leute, aber solch ein unsägliches Gequassel ist brandgefährlich. Es gibt nicht umsonst die uralte Fähigkeit des schamanischen Heilens, welche beruht auf eigener Erfahrung. Und damit sind nicht gemeint die bühnenreifen Esoterik-Nummern.
Man muss natürlich nicht Überlebender des Holocaust sein, um glaubwürdige Bücher über Heilung zu schreiben. Aber der Weg, jeden Theoretiker eine therapeutische Ausbildung nach Art des Hauses machen zu lassen, der Angebotskatalog bietet da diverse Schulungen mit eigenem Sprachcode, in das sich jedes Symptom artgerecht verpacken lässt, und das dann als den Stein der Weisen zu verkaufen, dieser Weg ist Bullshit. Schlichter Bullshit. Es hilft auch nichts, sich ein wenig gestalttherapeutisch leidend abfotografieren zu lassen. Die Nachfolger des Originals insbesondere in diesen Landen wirken da schlicht lächerlich. Zumal sie diese Schule auf merkwürdige Wege versuchen zu bringen.
Da brüstet sich allen Ernstes eine auflagenstarke Psycho-Quasseltante damit, dass sie ein wenig buddhistisches Om gelesen hat und empfiehlt - auch noch als angebliche Klinik-Leiterin - Atem-Techniken im rechnerischen Abzählreim. Anders will ich es hier nicht formulieren. Denn alleine beim Lesen kann das bei traumatisierten Menschen zu sehr unangenehmen Wirkungen führen. Daher: Bücher dieser Art einfach in die Mülltonne werfen. Natürlich gilt das in dieser Form nicht für den oder die Therapeuten.
Ihr wisst, alles ist im Fluss und bewegt sich von alleine, von ganz alleine. Darüber nachdenken ist unwichtig.





Im Kühlschrank ist noch genug Nahrhaftes vom Markt. Ich mache jetzt wieder Suppe auf Vorrat. Gut, wenn immer eine Suppe im Haus ist, auch wenn man keine Lust hat zu kochen. Suppe kann aufgetaut werden und gibt Kraft. Da werden dann ein paar Lebensgeister wieder ein klein wenig wach.
























.