Sonntag, 5. Mai 2013




















Schade, dass Märkte nicht am Nachmittag und Abend geöffnet sind. Schön, wenn es dort auch genug Platz unter Bäumen gibt für den Kinderwagen. Oder zum Aufstellen von ein paar Tischen, an dem Marktbesucher jeden Alters eine Tasse Kaffee oder ein Glas Rotwein trinken können? Von den älteren BesucherInnen kann man sich bei einem gemütlichen Plausch zum Beispiel erzählen lassen, wie man das momentan angebotene Stielmus / Rübstiel zubereitet. Der - noch - sehr kleine Markt donnerstags in Niehl bringt kostenlos die Markteinkäufe im Umkreis von 3 km nach Hause. Und wenn es das gerade angebotene Gemüse zu unterschiedlichem Preis gibt, dann könnte es nicht nur an der unterschiedlichen Qualität liegen, sondern auch daran, dass ein Direktvermarkter, der Bauer und die Bäuerin, natürlich preiswerter anbieten kann als andere.