Dienstag, 28. Mai 2013



















"Interview-Anfragen lehnt Mevlüde Genc ab, aber sie mutet sich eine Reihe öffentlicher Veranstaltungen zu. Ihre einfache, eindringliche Botschaft ist immer die gleiche, auch bei einem Abend der Initiative "Solingen erinnern" in Köln. "Habt ihr euren Kindern nicht beigebracht, dass wir alle Brüder sind?", ruft sie auf Türkisch in den Saal. Solinger Weggefährten berichten, die kleine Frau trage das Kopftuch erst, seit sie als Folge des Anschlags zu einer öffentlichen Person geworden ist. "Dieses Land ist auch unser Land", betont sie immer wieder."




Ja, wir haben es unseren Kindern nicht beigebracht. Und wir werden dafür sorgen, dass es immer mehr werden, die das tun. Denn wir sind Schwestern. Es gibt viele Schwestern von uns auch in der Türkei. Und manche von uns haben Brüder. Wir betrachten Menschen, die traumatisiert und unter Bewusstseinskontrolle gebracht worden sind, als dringend therapiebedürftig. Und nicht etwa als Vorbilder für eine neue Lebensform.























.