Freitag, 12. April 2013





















Die Rassismus-Keule und andere Strategien. Ganz besonders zum Gähnen finde ich auch Inszenierungen von Kopfwindel-TrägerInnen, die sich schon mal besonders deutsch-patriotisch geben und auffällig in der Öffentlichkeit schwarz-rot-golden angemalten Schnickschnack einkaufen. Das beeindruckt allerdings trotz zur Schau gestelltem Selbstbewusstsein höchstens die neben ihnen stehenden Kartoffelsack-Trägerinnen, die sich mit Blick auf die Familie offenbar sehnsüchtig nach dem Aufenhalt im Harem sehnen, wo man die lästige Freiheit in der Demokratie endlich los ist und nur noch gefüttert und gef. äähhh. gefragt wird, was man abends unter Aufsicht machen möchte. Das Kleinbürgertum, welches die Ordnung und Kontrolle in der Nussschale so sehr liebt, hat hier schon seit längerem eine neue Heimat gefunden.
Das Kopftuch, welches das Haar der Frau verdecken soll, ist ein politisches Symbol und ein Statement, das weder mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland noch mit der Würde der Frau vereinbar ist. Wer dieses trägt, steht unter Bewusstseinskontrolle. Und sollte auch so behandelt werden.