Donnerstag, 31. Januar 2013
















Manche Beiträge von Mitgliedern der sogenannten Achse der Guten zeichnen sich leider - zumindest hier am Bildschirm - durch intimes und dreistes Trigger-Tigern aus. Vatis beste SekretärInnen - mit und ohne gefakte Identität, einer gehörigen Portion fundamentalistischer Gehirnwäsche oder und gut gelungenem Führer-Gehirnfick - sind sehr aktiv. Das dort heute verlinkte Blog "the elder of ziyon" ist meiner Ansicht nach ein Honigtopf mit Haustürschlüssel am TOR. Nicht nur Internet-Piraten wissen, was ich meine? (Update: Weiterleitung beim Anklicken "the elder of ziyon" auf Ebay mit Liste BMW an erster Stelle und Unfall-Auto darunter.)
Dass Überlebende des Holocaust selektiv gelistet sind in manchen Statistiken, habe ich im übrigen auch schon bei meinen Recherchen erfahren. In meinem Fall - Johanna Haarland, geb. Johanna Fransmann - waren aber beispielsweise der Aufbau-Verlag in New York und Sharit Ha-Platah gründlich genug.





"Sharit Ha-Platah, translated into English as "Holocaust Survivors" or literally as "Counted Remnant", was published in 1946 by the "Central Committee of Jews in Bavaria", in Munich, Germany. The frontispiece says, "an extensive list of survivors of Nazi tyranny published so that the lost may be found and the dead brought back to life." The book contains the names of 61,387 Jews who survived the Holocaust.



This collection largely reflects the efforts of Chaplain (Rabbi) Abraham Klausner, who visited many of the camps in southern Germany where survivors had gathered in late 1945 and 1946. During these visits, he collected lists of the persons residing there which were originally published by region. Subsequently, these lists with additional names not limited to Germany were combined into a single publication."





















.