Dienstag, 20. November 2012



















Na, wer wird denn da gleich als Klerikalfaschist nach alter Tradition Werbung machen? Ist wohl irgendwie nur so rausgerutscht in diesen Zeiten, in denen Sündenböcke wieder dringend gebraucht werden, um die Energien abzuleiten in eigene Kanäle. In eigene Wirtschaftsreiche.
Da rutschen dann eben schon mal antisemitische Äusserungen heraus genau wie bei ihm. Denn wer will heute noch zur NPD? Wo dort dann vielleicht Leute wie mein Vater in gut getarnter Umgebung auf Arbeit warten. Nein, in der Kirche und bei den Piraten gibt es Leute, die effektive Untergrundarbeit verrichten, selbstverständlich nicht.





Los, Ihr Frustrierten, Ihr Antisemiten, beeilt Euch! Ihr Kinderlein kommet! Die Honigtöpfe der Faschisten warten auf Euch zwecks Weiterbehandlung! Es wird dringend beliebig verschiebbare Verfügungsmasse gebraucht. Und wer nicht willig ist. Nun, alle anderen kümmern sich um die Bekämpfung des asozialen Grosskonzernkapitalismus mit seinen Profiteuren.
Wir kümmern uns effektiv um diese und andere Strategen wie beispielsweise auch die Förderer der Kopfwindel-TrägerInnen aller Länder, die als willige und billige Masse für die Herren und Damen Faschisten genutzt werden. Da sind Ideologien der Unterwerfung, Sekten aller Art und autoritäre Psychogruppen als geistige Schulung immer gut zu gebrauchen.
Weil Frauen sich so gerne unterwerfen dank jahrtausendelanger Tradition im kapitalistischen Pascha-Paradies, werden sie besonders gerne genommen als willige Zuarbeiter, die dafür sorgen, dass andere Frauen bekämpft werden. Der grosse Papa, der Führer, der lieblich lächelnde Guru, manchmal auch in Gestalt einer grossen Mama, soll sich um das kleine Mädchen kümmern. Und vielleicht fallen dann auch ein paar Krümel vom reichlich gedeckten Tisch für die Kleine ab. Die sich bitte kostenlos um die Erziehung ihrer eigenen Kinder kümmern, sie zu willigen Arbeitern erziehen und sich möglichst schnell wieder dem Pascha-Paradies und seinen Organisationen zur Verfügung stellen soll. Und sei es als ehrenamtliche Helferin.
An der langen Leine geführte Kinder aller Orten. Denn wer will schon wirklich erwachsen werden.







P.S. Wie kommt es eigentlich, dass im Fach Philosophie so gut wie keine einzige Frau, im Fach Deutsch keine einzige Frau im Unterricht besprochen wird? Hängt das vielleicht auch damit zusammen, dass die Quellen von Philosophinnen nach Einzug des Christentums so gut wie möglich vernichtet wurden und danach die Frau nicht mehr der Rede wert war? Wie kommt es, dass so getan wird, als wenn die griechische Antike und die schrittweise Umwandlung in ein Pascha-Paradies der Anfang der Kultur ist und die schrittweise Umdeutung der Mythen nach männlichen Vorstellungen des Pascha-Paradieses nicht ein einziges Mal erwähnt wird? Da gebärt dann Zeus die Athene, die Weisheit, aus seinem Kopf. Aua! Von wirklich fundierter Bildung und Weisheit kann da allerdings in keiner Form die Rede sein.





















.