Montag, 19. November 2012
















Thema: Thealogisches Coaching






P.S. Das goldene Korsett war nicht im Kleiderkarton der aussortierten Sachen. Ich kann mich einfach nicht erinnern, wo ich dieses Teil hingelegt habe. Es stand mir nicht. Aber vielleicht fragt jemand Herrn Zahn, ob einen das Verschenken solcher Korsetts zum Beispiel an neue Wahlhelferinnen in Nordrhein-Westfalen ganz besonders fröhlich, gelb, grün und goldig aussehen lässt? Herr Zahn, dessen Fachgebiet auch die Betreuung alleinstehender und alleinerziehender Frauen ist? Da Herr Zahn aus Baden-Württemberg kommend hier in NRW als Wahlhelfer arbeitet, seitdem er "18" ist, wird er das sicher wissen. Mein Gemüt bewegt sich sozusagen als psychische Abwehr in solchen Fällen professionell im Zustand einer 17jährigen.
Meine aktuelle Leselektüre, angekommen im weissen Umschlag auf dem ungesicherten Postweg, findet übrigens breite Aufmerksamkeit. Hier noch mal der Titel für alle: Andrea Gysling, Der grenzenlose Mann. Über wahre und fragwürdige Männlichkeit. Diese Leselektüre ist auch gut geeignet für hilfsdienende RucksackträgerInnen. Es lässt sich damit meine Ankunft vielleicht genauer analysieren und die Kleiderkartons nach Kriterien einordnen.






So, mal sehen, was meine Schönheitspflege jetzt braucht: Hatte ich bei DM eigentlich am Freitag für 18 Euro 10 kein Granatapfel-Öl mit eingekauft? Und wo ist der grüne Lidschatten geblieben, der der Kassiererin so gut gefiel? Nein, nicht so grün wie der Motorrad-Anzug des Polizisten auf dem Motorrad, das Lucas ganze Aufmerksamkeit hatte. Aufmerksamkeit, und weniger Angst, wie der nette Mann sagte, als das Motorrad startete. Siehe dazu den oben genannten Buchtitel. Wo ist nur der Lidschatten geblieben? Ich hatte ihn doch hier ausgepackt. Oder? Hier war nur die grüne Seife mit Honig auf den Tisch gelegt worden. Weiss jemand mehr?







Hallo Herr Koch aus Wuppertal? Ich hoffe, Ihnen hat meine klare Aussage am Telefon nicht allzusehr die Stimmung verschlagen, auch wenn "ich die einzige bin", die sehr direkt sagt, dass eine Fortsetzung von "Chiffre Morgaine in BlogLand", was ich natürlich gerne machen würde, eine Frage des Honorars, des Marketing und des Vetriebs sind. Herr Koch und Herr Zahn wissen beide so gut wie ich, dass man die zur Verfügung stehende Zeit effektiv einteilen und nicht verschwenden sollte für energieraubende Aktionen. Das hat irgendwie so ein passiv-aggressives Geschmäckle. Insbesondere gegenüber Frauen. Und verdient dann auch ein wenig Aufmerksamkeit. Möchten beide Herren sich vorher noch hübsch machen für die Fotos in meinem Bilder-Album im Blog? Ich sage dann Bescheid. Professionelle Formen von Energie-Verschwendung haben in der weiblich esoterischen Tradition die Angewohnheit, sich im Gegenzug effektiv zu manifestieren an strategischen Stellen.
So, und nun werde ich wieder meine Facebook-Liste aktualisieren. Die neu hinzugefügte Dana Cebulla, damals auch Sprecherin bei "Chiffre: Morgaine in BlogLand", postet sehr viele hollywood-artige Fotos mit Aufmerksamkeitsfaktor. Das ist mir dann doch zuviel.
Die kurzen Beiträge von Maren Pfeiffer, die für mich unvergessene Sprecherin der Lilith bei "Chiffre Morgaine", tun mir gut. Schön, Maren, dich nach so langer Zeit wieder gefunden zu haben.





















.